Beiträge von Bidi

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Unserer älterer Sohn hatte eine Zeit lang nach viralen oder bakteriellen Krankheiten immer ein Nesselfieber. Als er das die ersten Male hatte, wurde eine Penicillin-allergie abgeklärt, das war's aber nicht, es war einfach Nesselfieber.


    Gute Besserung !

    ... wenn Du Deinem Kind sehr laut und im Befehlston zurufst: Phillip, hier !


    ... wenn Du in der Nacht im Bett Dein Bein auf das Lagerungskissen legst, und es sich daraufhin empört davonmacht.


    ... wenn Du morgens um halb sechs eine Stunde lang den Geburtstagstisch liebevoll deckst, dann das noch schlafende Geburtstagskind weckst und, wenn Du wieder ins Esszimmer kommst, die Hälfte (!) des Geburtstagskuchens bereits fehlt.

    Ich bin ja selber Zahnärztin und hab jetzt grad gelesen bei Wiki, dass bei einer Ranula im Mundboden (Speichelretentionszyste) die dazugehörige Speicheldrüse im Mundboden gleich mitentfernt wird, da steht also nichts von einfach aufschneiden und so belassen.


    Ich würd in Deinem Fall einen guten Kieferchirurgen (bei Zahnärzten rumfragen) oder die Uniklinik anfragen, wie weiter vorgegangen werden soll, und dort erstmals ohne Deine Tochter erscheinen und alles in Ruhe besprechen. Es gibt Zahnärzte, die Vollnarkosen in der Praxis anbieten (da kommt dann ein Narkoseteam vorbei).


    Wurde denn überhaupt schon mal ein Röntgenbild gemacht um zu schauen, ob da ein Speichelstein vorhanden ist ?


    Ich wünsche Deiner Tochter und Dir eine gute Lösung für diese lästige Geschichte !

    ... am Zürichsee in ner psychiatrischen Klinik, so wie fast jede Nacht. Das gehört einfach zur Krankheit dazu, ausserdem bin ich gestern abend für eine Stunde weggepennt, was dem Nachtschlaf natürlich nicht förderlich ist !


    Heute hab ich den ganzen Tag Therapieprogramm, mal schauen, wie das geht ...


    Aber: Ich hab hier keine Kinder, die mich noch zusätzlich auf Trab und wach halten, nicht so wie Ihr ...

    Ich denke, Du musst irgend ein Ritual einbauen, bevor Du nach Hause gehst. Zum Beispiel: Für diese Fälle gute Gedanken schicken, oder beten, und sie Dir bildlich an einem guten Ort vorstellen und ihnen versichern, dass Du an sie denkst/für sie arbeitest, soweit es in Deiner Macht steht, und sie dann bis am nächsten Tag dort lassen.


    Vielleicht hilft das ?

    Ich würde da mit mehreren Ebenen arbeiten, das Familienbett als Hochbett, darunter einen Arbeitsplatz oder die Sofaecke ... und mit Raumteilern, zum Beispiel mit den Expedit-Regalen von Ikea. Wenn Dir Kleiderschränke nicht gefallen, kannst Du ja diese Körbe in den Expedit-Regalen brauchen für die Kleideraufbewahrung, oder Kommoden, über denen dann noch ein Bücherregal Platz hat oder so.


    Auf der Ikea-Homepage gibt es übrigens viele Ideen für kleine Räume ...

    Meine Mutter hat eine beginnende Alzheimer-Demenz mit Mikroangiopathien. Sie war gerade eben bei einer Neurologin, die Untersuchungen haben mehrere Termine in Anspruch genommen, teilweise war auch mein Bruder dabei.


    Zum Glück für mich kümmern sich meine Brüder stark um meine Mutter, denn mein Verhältnis zu ihr ist nicht sehr gut. Neulich habe ich ihr gesagt, dass ich sie momentan nicht mehr sehen möchte, was sie aber am nächsten Tag bereits wieder vergessen hatte ...


    Ich habe am meisten Mühe mit dem Vergessen: Sie ruft teilweise drei-/viermal am Tag an und erzählt haargenau das Gleiche, am selben Telefon mehrmals das Gleiche und eben über den Tag verteilt immer das Gleiche. Es sind vor allem Dinge, die sie emontional stark bewegen. Dabei geduldig zu bleiben, fällt mir sehr sehr schwer, obwohl ich sonst sehr viel Geduld habe.


    Und zweitens sind es die Verdächtigungen und Unterstellungen: Sie sagt zu mir, dass ich etwas wisse, es ihr aber verheimliche, obwohl das garantiert nicht so ist und ich ihr das immer wieder versichere, oder sie sagt, dass wir Kinder einen Plan aushecken, um sie aus ihrem Haus zu vertreiben, obwohl sie dort ein lebenslanges Wohnrecht hat und wir keinerlei Absicht haben, sie aus dem Haus zu bekommen ...


    Damit umzugehen fällt mir wirklich schwer ...