Beiträge von marzipan

    Da ich viele Magenspiegelungen hatte gehe ich nicht davon aus, dass irgend etwas sichtbares da ist.

    Ich vermute dass Kehlkopf und Stimmlippen einfach mitgenommen und verkrampft sind, Regurgitation und lokal Cortison helfen bestimmt auch nicht.

    Wie vermindere ich da Reizung und entspanne? Gibt es Übungen, die helfen? Finde ich die im Netz oder sollte mir die besser jemand zeigen? Und wer macht das? Logopädie vielleicht?

    Wir haben das gestern mit unseren Kindern besprochen. Dass nicht einfach das Stadion, in dem Ungarn spielt beleuchtet werden kann, weil das als politischer Angriff einer politisch Neutralen Organisation gewertet werden könnte kam auch schon zu Sprache. Unsere Lösung wäre einfach alle Stadien in Regenbogenfarben zu beleuchten, dann könnte nicht schnell ein einfacher Grund vorgeschoben werden sondern die UEFA müsste sich im Grundsatz positionieren.

    Ich grätsche mal mit einer Frage rein, wenn ich darf.

    Gibt es Pillen, die einem so Schwangerschaftsähnliche Beschwerden machen? Übelkeit, Empfindlichkeit gegen Gerüche, Dünnhäutigkeit? Und wenn ja was für welche machen das eher/ eher nicht?

    Als Herr marzipan das erste mal länger im Spital war und ich arbeiten musste, da waren die noch zu Hause wohnenden Kinder 10 und 11. Ich musste ja trotzdem arbeiten (Nachtdienst) und sie konnten wählen ob sie von 20.30 Uhr bis um 07.15 Uhr allein zu Hause sind und Nachbarn sls Backup haben oder zu jemandem zum Übernachten gehen. Sie wollten zu Hause bleiben.

    Sie hätten mich telefonisch jederzeit erreicht, im absoluten Notfall wäre ich auch nach Hause (aber nur bei einrm wirklichen Notfall), die Nachbarn wären jederzeit gekommen. Beide Kinder sehr sehr vernünftig, am Tag waren sie dann in der Schule. Zum Mittagessen zwar daheim (Schweiz halt), das haben sie sich aber selbst gewärmt, das hatten sie auch zuvor schon gemacht. Sie waren immer stolz selbständig zu sein, allerdings waren sie auch immer zu zweit. Ganz allein mögen sie auch heute noch nicht sonderlich.

    Von 15 bis 10? Was für Dienste der Hölle machst denn du?

    Es war gleichbleibend, also unmöglich irgend etwas an dem Bolus vorbeizukriegen. Auch Flüssigkeit, und das ist halt suboptimal. Laut der Gastroenterologin hätte der Eingriff auch besser gestern schon stattgefunden, aber es ist jetzt so wie es ist. Nun tut es noch weh, kann aber abheilen, das ist super!

    Danke für eure lieben Wünsche.

    Der Bolus ist noch da, einfach deutlich weiter unten in der Speiseröhre. Also hat er sich bewegt, das ist gut. Bis zum Magen hat er es leider nicht geschafft und nun überlege ich, ob ich weiter warte oder wieder auf dem Notfall anrufe. Obwohl ich ja irgendwie kein Notfall bin, dehydriert bin ich bisher nicht.

    Notfall fand nach sehr kurzer Schilderung „kommen sie lieber erst morgen“. Ich persönlich finde das eher lang und habe mir gedacht, ich frage mal hier, einfach so als abschätzen ob ich einfach komplett hysterisch bin oder die im Notfall eher etwas gar relaxed (oder so gestresst, dass sie keinen weiteren Eintritt mag). Für morgen würde sprechen, dass ev. jemand von der Gastro da ist. Und vielleicht geht es ja im Schlaf weg. Aspirieren werde ich da wohl eher nichts, ich habe einen sehr leichten Schlaf und würde vermutlich aufwachen.

    Bekannte eosinophile Ösophagitis, das Steakhouse Syndrom begleitet mich schon viele Jahre. Der Bolus kam aber immer relativ zeitnah rauf (runter gehen die Dinger leider nie). Nun sitzt der Bolus seit sieben Stunden da und bewegt sich nirgendwo hin. Wie lange kann man da einfach zuwarten? Schmerzen sind erträglich so lange ich nicht zu trinken versuche, Speichel sammelt sich in der Speiseröhre und kommt hoch, so bald sich eine gewisse Menge gesammelt hat.

    Mein Austauschjahr war durch mein mäkelig sein manchmal schon ziemlich schwierig. Gut, ich war dann auch nicht wahnsinnig gut darin das sozialverträglich zu umschiffen #hmpf. Ich war oft so überfordert dass mir die Tränen gekommen sind oder ich habe versucht mit Sarkasmus zu überspielen. War beides nicht so gefragt...

    Kind 3 isst alles. Und ich mein wirklich alles, manches lieber als anderes, aber essen kann es definitiv jegliches Getier, jedes Gemüse und jede Beilage. Bei Bedarf auch mit einem freundlichen Lächeln. Da war das Austauschjahr zumindest diesbezüglich einfach sehr viel einfacher, für alle. Ich bin heute noch mäkelig und würde das gerne ändern. In vielem geht es aber einfach nicht und ich schaffe es auch nicht, zu probieren.

    Kind 2 isst sehr selektiv und aufgrund meiner eigenen Erfahrung versuche ich schon, eine möglichst breite Palette zumindest in die Kategorie "mag ich nicht, krieg ich aber runter" zu bekommen. Sozialverträgliche Varianten suchen (das Kind ist Vegetarier einfach weil es die Konsistenz von Fleisch nicht mag), Komponenten finden die gehen, so was halt.

    Ich lese immer „Hauptproblem Teenager“ und könnte auch dazu was schreiben... #angst

    Hier hat eine Salbe namens working Hands was gebracht, alles andere half gar nicht. Anfangs gebrannt hat es auch, aber relativ schnell geholfen. Und die Hands sind hier wirklich working, Handwerk in der Kälte, Handschuhe gehen da nicht wirklich.

    Kann das so schnell gehen? Ich nehme seit drei Wochen Protonenpumpenhemmer und habe seit drei Tagen fürchterliche Krämpfe an der Rückseite der Oberschenkel und über das Gesäss. Ich kenne das, normalerweise geht das mit so Magnesium Brausetabletten wieder weg. Na ja, jetzt nicht, aber zumindest verstopft bin ich nicht mehr... Gibt es ein besseres Präparat?