Beiträge von nightdaughter

    Hmpf, jetzt seh ichs auch, die FDP mit 5% haarscharf drin. Wenn ich das aber richtig sehe, reicht es trotz allem nicht für eine Mehrheit für schwarz-gelb.
    Das Sache mit rotrotgrün bei Ypsilanti war, dass sie Stein und Bein geschworen hat, das sie niemals mit den Linke koalieren würde. Das hat Schäfer-Gümbel sich wohlweißlich verkniffen. Also... Wer weiß? Und dass die Piraten so schlecht abgeschnitten haben, finde auch auch schade - aber (leider) nicht verwunderlich. Bei uns gab es von denen quasi keinen sichtbaren Wahlkampf. Ein paar Plakate, aber einen Stand in der Stadt, wo man sich auch mal informieren konnte, gab es erst am Samstag, ein einziges mal. "Zu wenig Leute im Kreisverband..." Ich bin nur heilfroh, dass es die AfD nicht geschafft hat und hoffe, dass die wieder unter dem braunen Stein verschwinden, unter dem sie hervorgekommen sind...

    Rotrotgrün wurde halt nur "ziemlich" ausgeschlossen... Eigentlich halte ich das fast für das Plausibelste. Schäfer-Gümbel hat zwar gesagt, dass er das nicht wolle... Aber er hat es anders als Frau Ypsilanti hat er da halt keine Versprechungen gemacht. Schwarz-Rot? Unwahrscheinlich. Schwarz-Grün? Hm. Auf Landesebene vielleicht gerade noch möglich. Es bleibt spannend.

    Oh je, verloren hab ich echt schon viel...


    Ich hab vor Jahren meinen geliebten Cowboy-Hut im Zug liegen gelassen. Der ist nie zurückgekommen :( Ich trauere ihm immer noch nach, auch wenn ich nicht denke, dass ich ihn heute so selbstbewusst tragen würde wie heute.


    Meine Handtasche hatte ich mal in der U-Bahn liegenlassen. Ich hab sofort bei Verkehrsverbund angerufen - Handy und Geldbeutel hatte ich glücklicherweise am Leib. Der Fahrer wurde benachrichtigt, die Tasche war noch da, und ich konnte sie an der zurückfahrenden Bahn entgegennehmen. Meinen Zug hab ich natürlich verpasst, und da der nächste eine leicht andere Streckenführung hatte, bin ich dann auch noch ganz woanders gelandet als geplant... Auch verpasst war der Zug, nachdem ich den Geldbeutel beim Schnellrestaurant am Bahnhof liegenlassen habe. Ich hab ihn tatsächlich wieder bekommen, bei der Bahnhofspolizei, mit allem Plastik - aber ohne Geld. Lehrgeld...


    Der schmerzlichste Verlust war ein Datenverlust: Ich hatte versehentlich Bilder von der Kamera auf den Rechner verschoben, statt sie wie sonst zu kopieren. Normalerweise lösche ich Bilder von der Kamera immer erst, wenn ich sie mindestens an zwei Stellen liegen habe. So waren sie gleich weg - gemerkt habe ich es erst, als meine Festplatte gestorben ist. So waren die Bilder von der 4. bis 10. Lebenswoche meiner Kleinen weg *heul*


    Und als ganz frisches Beispiel... Letzten Freitag haben wir die reparierte Brille der Großen wiederbekommen. Das Gestell war ausgetauscht worden, also war es quasi eine neue Brille. Am Sonntag war sie weg. Unauffindbar. Nach langem Suchen und wühlen sind wir dann gestern zum Augenarzt, um ein neues Rezept zu holen. Dann die neue Brille bei unserer befreundeten Optikerin bestellt - die hat auch gleich Gestell und Gläser geordert. Tja, vorhin habe ich dann unsere Wickelkiste durchwühlt (an der ich naturgemäß mehrmals am Tag bin) - und was lag da wohl? Die Brille... Naja, haben wir halt bald ne Ersatzbrille, auch nicht das schlechteste.


    Außerdem hab ich tagtäglich das Gefühl, den Verstand zu verlieren - zählt das auch?

    Meine Kleine hat ebenfalls an zwei Schneidezähne Karies. Der Zahnarzt wollte es erst mal versuchen, indem er die (damals erst eine sichtbare) Stelle leicht ausbohrt, also quasi den Karies vorsichtig wegputzt, und dann die Stelle versiegelt. Leider hat das, soweit ich es beurteilen kann, nichts gebracht: trotz Weglassen von Süßem (höchstens selten nach dem Mittagessen oder an Festen mit anschließendem Zähneputzen, und gelegentlich zahnfreundlich, mit Maltit oder Xylit gesüßt), Beschränkung von stärkehaltigen Snacks (außerhalb der Hauptmahlzeiten gibt fast nur noch Gemüse und Milchprodukte wie Quark, Käse und so), kaum noch Obst (Fruchtsäure und Zucker), Xylit statt Zucker als Süßungsmittel, nur Wasser, zweimal täglich Muttermilch und gelegentlich mal Kefir oder Kuhmilch, regelmäßiger Anwendung von Chlorhexidin-Gel und Tooth Mousse - das Loch wächst, und ein neues ebenfalls. Der nächste Zahnarzttermin steht noch aus...


    Ich befürchte aber, dass sein Vorschlag ähnlich sein wird: Narkose, "reparieren". Dann werde ich mir wohl eine Zweitmeinung holen, bzw. einen Zahnarzt suchen, der es macht wie bei Janima. Laut Zahnarzt wäre die Behandlung in 5 Minuten abgeschlossen, aber in der Zeit muss die Stelle komplett trocken bleiben. Sie dafür komplett "abzuschießen", schien auch dem Zahnarzt ein wenig heftig, ihr aber durch Festhalten und Zwang ein Trauma zu verpassen und ihr lebenslängliche Zahnarztpanik einzuimpfen, ist auch nix. Interessieren würde mich, ob Hypnose bei einem so kleinen Kind auch schon funktioniert. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass das erst so ab Schulalter geht. Wenn es aber funktioniert und ich in der Nähe jemanden finde, der das macht, wäre das für mich definitiv eine Option, auch wenn ich sicher es selber zahlen muss.

    Rottweil: nagelneu, zentral gelegen, Familienzimmer mit eigenem Bad, Aufzug
    Glückstadt: recht neue Familien-Juhe mit Spielplatz und Spielzimmer, Kinderstühle und Kindergeschirr im Speisesaal, Beistell-Babybetten, Familienzimmer mit Waschbecken, Toilette / Bad pro 2 Zimmer, teilweise wohl auch im Zimmer; direkt am Wasser (Yacht-Hafen)

    Mir fiel grade eine Geschichte ein, die ich letztes Jahr im Spielwarenladen erlebt habe: ich stehe mit meinen Kindern vorm Regal mit den Traktoren, weil wir einen ganz bestimmten suchen (den der Opa auf seinem Bauernhof hat). Ein kleines Mädchen biegt in die Regalreihe ein - und hinterher ruft die Mutter: "Da brauchst du nicht hin, das ist doch nur für Jungs." Hm. Mist, was tu ich da denn mit meinen beiden Mädchen?


    Und letzte Woche war eine Bekannte hier zu Besuch, die sich sehr überrascht darüber äußerte, dass wir so einen großen Spielzeug-Fuhrpark haben. Also, positiv überrascht - sie habe das einfach nicht erwartet, mit nur Mädchen.
    *seufz* Was will man denn dazu sagen?

    Hier wird gerne Risotto gegessen. Gestern habe ich eines mit grünem Spargel gemacht - der wurde feinsäuberlich rausgepickt, aber das Risotto begeistert gegessen. Wenn was übrig bleibt, kann man am nächsten Tag aus dem Risotto Bällchen oder Taler formen, panieren und ausbraten. Die Idee mit den Bällchen habe ich aus dem Babyled Weaning Kochbuch.


    Polenta hab ich neulich in Mini-Muffin-Förmchen gestrichen und nach dem Rausnehmen gebraten. Gab hübsche kleine "Törtchen", und ich habe überlegt, dass ich beim nächsten Mal beim ausstreichen vielleicht etwas in die Mitte drücken könnte, ein Stück Käse, getrocknete Tomate, Salamiwürfel...


    Ansonsten kommen (mehr oder weniger) süße Mahlzeiten immer gut an: Milchreis, Hirse mit Milch gekocht, Pfannkuchen. Backofen-Pfannkuchen, wenn man sich nicht so lange an den Herd stellen will.
    Quiches mit verschiedenen Füllungen (nach Geschmack) machen relativ wenig Arbeit und können gut vorbereitet werden. Flammkuchen ebenfalls.

    Die letzten beiden Sätze der Nachricht lauteten aber etwa so: "Besonders tragisch: Der Ehemann der einen Verunglückten musste von der anderen Straßenseite aus sehen, wie seine Frau starb".


    Das ist einfach nur reißerisch und hat keinen Nachrichtenwert. In einer Nachricht hat das in der Form nichts zu suchen. Da wäre dann sowas wie "Der Ehemann der Verunglückten wurde leicht verletzt" oder "wurde mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert" oder sowas. Das ist Radio auf Niveau einer gewissen deutschlandweiten Tageszeitung...


    Ich kann Nachrichten, seitdem ich Mutter bin, generell schon nur noch schwer ertragen. Boulevardstil schon gleich gar nicht mehr.


    Geht mir ähnlich... Ich möchte vor allem auch verhindern, dass meine Kinder die Nachrichten hören. Deswegen drehe ich oft die Nachrichten runter, wenn sie im Auto laufen. Die Große fragt schon mal gelegentlich nach, und ich finde es teilweise echt schwierig, ihr kindgerecht zu erklären, was da passiert ist. Ich finde, es gibt Themen, mit denen muss man ein kleines Kind einfach noch nicht belasten. Ich weiß noch, dass mir meine Eltern irgendwann (da war ich vielleicht 7 oder 8) verboten haben, den Stern zu lesen, der oft mal rum lag, weil mir die Bilder Angst gemacht haben. Dass sie automatisch damit bombadiert werden, kommt früh genug...

    Gestern Abend war ich noch ne Runde mit der Kleinen draußen. Irgendwann zeigte sie Richtung Himmel und rief: "Mama! Guck! Käse!" Da stand der Halbmond... :)

    Ich höre, wie die junge Dame Papier zerreißt und identifiziere es als CD-Hülle aus einer Zeitschrift.
    Ich: "Äh, was tust du denn da?"
    Sie, begeistert: "Bielen!" (Spielen) - ja, hätte ich auch selbst drauf kommen können #hammer

    Zitat

    Hast du mal den Originallink angesehen? Da waren Sachen bei, die wirklich über das, was kleine Kinder so von sich geben, hinaus ging. Mein "Favorit" ist das hier:

    Das finde ich schon... :huh:


    Auf Reddit (da kommt das ganz ursprünglich her) stand dazu aber noch eine wenig gruselige Erklärung: Das Kind war kurz davor in einem Naturkundemuseum gewesen, in dem ein riesiges Modell des Blutkreislaufes zu sehen war. Und was wird durch riesige Adern gepumpt? Natürlich "waves of blood" :)

    Ich hab relativ von Anfang an gelegentlich mal ein Tässchen getrunken, manchmal auch zwei oder drei. Irgendwann zwischenzeitlich hatte ich mal den Verdacht, dass die Kleine durch gesteigerten Kaffeekonsum eher unruhig ist, aber da es durch Weglassen mehrere Tage lang keine Veränderung gab, bin ich mir fast sicher, dass es daran nicht gelegen haben kann. Aber das ist wohl bei jedem anders...

    Jahrgang '79, die genannte braune Cord-Trage, Baby Björn glaube ich. Meine Mutter hat sie mir noch angeboten, aber ich habe dankend abgelehnt ;)


    Meine kleine Schwester, Jahrgang 1990, saß dann schon im Tragetuch auf der Hüfte, blaulilagestreift mit Fransen. Das hab ich sogar hier, verwende es aber sehr selten. An eine Kraxe kann ich mich auch noch erinnern, aber ob ich schon in einer saß, oder später nur meine Schwestern, weiß ich nicht.

    So, Zahnarzttermin überlebt :) Stillen sei doch ganz normal in dem Alter und sicher nicht der Grund. Ich hätt ihn am liebsten geknutscht ;) Ansonsten, vorsicht mit Süßem und vor allem mit Säften, aber einmal am Tag was Süßes sei schon okay, würde er auch so handhaben. Auch Wasser dauernuckeln sei nicht so toll, weil eben dauernd die Zähne umspült werden. Xylit und tooth mousse, tolle Sache, dürfe ich gerne ausprobieren. Fazit: Ja, es ist ein erster Ansatz von Karies, aber wir sind auf dem richtigen Weg, dass nicht wirklich welcher draus wird. Puh.