Beiträge von Silki

    Vielen Dank für Eure Tipps! :)


    Ich hatte beim Großen letzte Woche einfach mal ein kleines Set ausgetestet und da kamen uns die One Size auch sehr groß vor. Für ihn war es ok, aber für ein Neugeborenes?
    Dann werd ich es wohl so machen wie wir auch schon geplant haben: Einfach noch ein paar gebrauchte kleine zu den One Size dazu kaufen. Ich beobachte momentan einige bei e***. Da sind die ja wirklich recht günstig zu bekommen.

    Hallo zusammen,


    wir haben uns nach langer Recherche für Höschenwindeln entschieden. Falten oder Binden mag mein Mann nicht und ich musste ihn eh schon von Stoffis überzeugen. Nun hatte ich eigentlich vor, neben den One Size für den Anfang auch noch ein paar Newborn (z. B. Bendel) zu kaufen.
    Letzte Woche war ich dann im Fachgeschäft, um mir da auch noch ein paar Windeln anzugucken und da meinte die Verkäuferin, dass das eigentlich Quatsch ist. One Size würde auch am Anfang völlig reichen und die kleinsten Größen sind auch nicht viel kleiner. Leider hatte sie nur One Size, Falt- und Bindewindeln da.
    Viele schreiben ja, dass sie anfangs doch gefalten haben, aber wie gesagt, da ist mein Mann nicht so für zu begeistern. Ich denke, ich werd ein paar kleine Windeln zu den One Size dazu kaufen und mal ausprobieren. Wie sind da eure Erfahrungen?

    Und hast du schon eine Lösung gefunden ausprobiert?


    Ich bin das ganze auch im Dezember angegangen. Da wir nur ein Matratzenlager auf Lattenrosten hatten und die schmalere Matratze (80 cm breit) noch dazu einen Ticken höher war als die große (160 cm breit), war es sehr unbequem. Die kleine ist ständig weggerutscht und irgendwie haben wir die Fläche dann auch nicht richtig genutzt.
    Ich hab jetzt die Lattenroste unter der großen mittels Holzlatten erhöht und eine Liebesbrücke zwischen beide Matratzen gebracht. Direkt darüber verlaufen die Matratzenschoner und ein riesiges Spannbettlaken sorgt dafür, dass nichts mehr verrutscht. Das Laken ist für bis zu 2,40 m und eigentlich für Wasserbetten. Jetzt haben wir eine wunderschöne und gemütliche einheitliche Fläche. Es schläft sich tausendmal besser und wird hoffentlich auch noch gut reichen, wenn wir demnächst 4 sind.

    kind auf den rücken "werfe"ich immer. Das heißt ich fasse das kind mit der rechten hand unter die linke achsel und mit der linken unter die reche und schwinge es auf den rücken.
    Dann beuge ich mich sehr weit vor ...greife mit einer hand nach.hinten.um, zum stützen und nehme die gurte hich...kund schon reinplumsen lassen...also rein, nicht runter!:)
    dann alles zu machen.

    Exakt so machen wir es auch. Abgeguckt hab ich mir die Variante aus der Didymos-Anleitung.
    Zum Runterlassen, lehne ich mich auch weit nach vorn, öffne die Schultergurte und lass ihn seitlich runtergleiten.

    Da muss ich allerdings vehement widersprechen. Es gibt einfach Kinder, die zum Runterfahren verdammt lange brauchen, egal, wie müde sie sind. Ich war so eines, und meine Große gehört auch dazu. Es ist völlig irrelevant, ob ich sie um 20 oder 23 Uhr ins Bett schicke - sie braucht deutlich länger als 15 Minuten zum Runterschalten.

    Bei uns ist das auch so. Nach dem Sandmann um 7, geht es Zähneputzen und noch 2 Bücher lesen. Anschließend Licht aus und meist braucht er dann mindestens eine halbe Stunde bis er mal schläft.
    Bis letzte Woche bin ich dann noch daneben sitzen geblieben und habe mit einer kleiner LED-Lampe gelesen. Das war dann einfach auch mal meine Zwangspause am Tag und gleichzeitig konnte ich dem unruhigen Umhergewälze unseres Sohnes (3,5) mit viel mehr Ruhe begegnen. Wie gesagt bis letzte Woche. Seit gut einer Woche gehen wir nämlich jetzt raus, lassen die Tür auf und legen eine CD ein. Bei den bisherigen Besuchen hat das nicht so recht geklappt, weil er einfach nicht allein sein wollte. Jetzt scheint er so weit zu sein und bleibt auch liegen. Wir müssen zwar immer wieder mal rein, um ihn zu drücken oder um sein Kuscheltier aufzuwärmen (Hirsefüllung für die Mikrowelle), aber das find ich vollkommen in Ordnung.

    Ich selbst habe leider ein Kind per Kaiserschnitt zu Welt bringen müssen, geplant war eine außerklinische Geburt, mit all den im Artikel nicht genannten Folgen: starke anhaltende Schmerzen, Taubheit im Narbenbereich (und das lebenslang), Verlust des Geburtserlebnisses, starke Bewegungseinschränkung nach der OP, sich aufgrund dessen nur eingeschränkt um sein Kind kümmern können usw

    Das habe ich auch während des Artikels gedacht. Und dass es Frauen geben soll, die 24 h nach Kaiserschnitt die Klinik verlassen dürfen, bezweifle ich. Das kann ja wohl eher die Seltenheit sein.
    Mit dem Geburtserlebnis bin ich im Reinen, aber dass ich mich die ersten Tage kaum selbstständig um unseren Sohn kümmern konnte, hat mich schwer belastet. Die Narbe stört mich jetzt in der neuen Schwangerschaft zum Glück sehr wenig, aber gerade davor war sie oft gereizt.
    "Schonende Geburt" wird das also genannt, wenn sich über dem Baby, das bis dato keine andere Umgebung kennt, plötzlich die Bauchdecke öffnet. Die OP-Strahler und das plötzliche Entnehmen. Was ist bitte daran schonend?! #motz

    Ist doch logisch, dass ein Mann sowas sagt.
    Der hat ja auch noch nie ne Geburt am eigenen Leib erfahren.

    Hmm, solche Argumentationen find ich schwierig. Klar kann er "nicht mitreden", weil er niemals selbst eine Geburt erfahren kann, aber er ist Arzt und war schon bei zahlreichen Geburten - hoffentlich auch natürlichen - dabei. Man kann doch von ihm erwarten, dass er die verschiedenen Risiken und Vor- und Nachteile korrekt benennt und nicht am laufenden Band den Kaiserschnitt schön redet.



    Neulich wurde meiner ebenfalls mit dem 2. Kind schwangeren Kollegin geraten, diesmal wieder einen Kaiserschnitt machen zu lassen. Ihr Großer war ein Frühchen und kam per Notkaiserschnitt. Der Arzt hat jetzt aber lediglich so argumentiert, dass ein Kaiserschnitt weniger riskant als eine Spontangeburt ist. Sie ist jetzt in der 24. SSW und einen Anlass gibt es aber derzeit nicht. Sie ist aber auch ein ängstlicher Typ und würde sich wahrscheinlich noch überzeugen lassen. Von der Einstellung des Arztes mal ganz abgesehen, aber ich versteh auch nicht, warum viele Frauen so wenig Vertrauen in ihren Körper und in ihr Baby haben und sich so schnell von solchen Aussagen beeinflussen lassen.


    So, und jetzt für alle #yoga

    Nach neusten Umfragen liegt Merkel mit über 60 % deutlich vor Steinbrück mit 25 %. Das ist schon gewaltig. Der Mann müsste sich schon komplett drehen, um das wieder aufzuholen, auch wenn es ja eigentlich noch ein bisschen Zeit ist. Ich finde, die SPD täte besser daran sich über ihre Kandidatenwahl nochmal Gedanken zu machen.

    Ich tue mich momentan schwer, Steinbrück mit seinen Bemerkungen überhaupt noch ernst zu nehmen. Und habe starke Zweifel daran, ob die SPD sich mit dieser Kandidatenwahl einen Gefallen getan hat. Da guckt man sich die Nachrichten an, sieht den SPD-Kanzlerkandidaten, der das Kanzler-Gehalt unangemessen findet und fühlt sich sogleich an die Schlagzeilen um die Honorarzahlungen erinnert. Ist das jetzt schon Wahlkampf und wenn ja, welche Strategie steckt dahinter #confused


    Dass die Grünen ernsthaft eine schwarz-grüne Koalition nicht ausschließen, hab ich so deutlich noch gar nicht mitbekommen. Dann stehe ich hier auch vor der großen Frage: Und was wähle ich jetzt?

    Hallo zusammen,


    ich mache gerade mit Sohnemann Urlaub bei den Schwiegereltern. Nun suche ich ein Ausflugsziel, wo ich mich mit einer kinderlosen Freundin treffen kann und sich auch mein 3jähriger Sohn nicht langweilt.
    Nicht zu teuer und auch nicht zu lang draußen, weil es doch schon wieder ziemlich kalt ist. Hat jemand von euch einen Tipp?


    LG, Silki

    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Natürlich werd ich vom AG aus problemlos um 20 Uhr Feierabend machen können. Die Frage stellt sich gar nicht. Für mich ist es nur nicht wichtig, ob ich um 20 oder 20:30 gehe. Aber ich werd es dann so machen, denn Nachteile will ich im Falle des Falles natürlich auch nicht haben.