Beiträge von Coccinella

    Oje, mein Thread...

    Passt fast alles auch auf mich, nur bin ich noch dazu viel älter

    Ich versuche, Bewegung in den Alltag einzubauen, da habe ich Glück, dass ich gern Fahrrad fahre (zur Fortbewegung und zum Transport von Dingen, nicht als Sport)

    Manchmal gehe ich mit einer Freundin Badminton spielen (abends, geht aber sicher erst, wenn die Kinder größer sind)

    Dann habe ich noch einen regelmäßigen Sporttermin pro Woche, der fällt aber leider für mich (Arbeitsbedingt) öfter aus als dass ich hingehe...

    Reicht alles nicht, ich bin sehr unfit.

    Vielleicht kommen hier ja gute Ideen, wie ich das ändern kann

    Ich finde die eigentliche Lösung ziemlich gut (der Große hat ein eigenes Zimmer, die Kleinen teilen sich eins, jeder hat die Möglichkeit, eigene Sachen so aufzubewahren, dass niemand anders daran geht, einen Spielbereich im Wohnzimmer gibt es zusätzlich...). So hätten wir das wahrscheinlich auch gemacht #cool

    Aber plötzlich das Zimmer des Großen für alle freizugeben ist völlig daneben. Und den Zweijährigen im vorsortierten(!) Lego des Großen kramen zu lassen geht gar nicht #haareda hat Dein Großer eigentlich noch ziemlich friedlich reagiert...


    Meinst Du, Du kannst diesen einen konkreten Punkt mit Deinem Mann klären?

    Ich habe eigentlich immer gehört, dass es bei jedem Kind schneller geht mit der Geburt. Bei mir war das auch so.

    Deswegen würde ich einfach an Deiner Stelle Geburt Nr. 3 als Orientierung nehmen und mit Nr. 4 bei den ersten Anzeichen schnell ins Krankenhaus gehen ;)

    Und ansonsten abwarten.

    Wann ist es denn soweit?


    Ach ja, warum die Wehenschwäche ausgerechnet bei Geburt Nr. 4 auftreten soll, erschließt sich mir nicht. Aber vielleicht gibt es dafür ja eine Begründung?

    Ich finde es schon immer ganz schwierig, solche Entscheidungen in so einem Alter treffen zu müssen.

    Ja, das finde ich auch!!!


    Aber es ist ja auch noch keine Entscheidung für ein späters Studienfach oder für den gesamten Lebensweg...

    Ich würde vor allem darauf schauen, dass die Schule insgesamt zum Kind passt...


    Selbst das ist schwierig, ich weiß.

    Und je mehr Auswahlmöglichkeiten es gibt, desto schwerer ist die Entscheidung #haare

    Die Tier auf Tier Reiseedition hatten wir lange Zeit immer dabei.

    Und Eine Kleine Mitnehmvariante von Labyrinth (dafür braucht man aber etwas mehr Platz, weil Karten aneinander gelegt werden)

    Und Uno..., aber das habt Ihr ja schon.

    Top Trumps?


    Ansonsten haben wir unterwegs immer so Spiele gespielt, für die man nur Stift und Papier braucht. So Punkteverbinden oder Schiffe versenken Z.B.

    mich triggert der thread auch. ich bin kerngesund, habe noch nie mehr als 50 kg gewogen und trotzdem mag ich sport nicht. es tut mir selbst leid, aber es ist so.


    und ich bin jetzt irgendwie schon dankbar, dass meine eltern mich in ruhe gelassen haben. was ich hier teilweise so lese, nervt mich schon unglaublich.


    mein leben ist trotzdem voller schöner, produktiver und sinnvoller dinge. dabei erlebe ich durchaus leute, die mit sport ihre geistige und seelische leere kaschieren.

    Das klingt schon ganz schön harsch.


    Schön für alle, die ohne Sport langfristig ein gesundes und erfülltes Leben führen können.

    Trotzdem können nicht alle davon ausgehen, dass das auch bei ihnen (und ihren Kindern) so ist.

    Ich habe lange Zeit davon gezehrt, dass ich als Kind/Teenager viel Sport gemacht habe.

    Dann lange nix.

    Und jetzt beginne ich langsam wieder, weil ich merke, dass es echt einen Unterschied macht.

    Sehr deutlich.


    Deswegen finde ich das bei meinen Kindern auch so wichtig, sie in Bezug auf sportliche Aktivitäten zu bestärken und zu unterstützen.

    Habt Ihr schon mal einen Kampfsport vorgeschlagen? Aikido zB oder Capoeira oder Teakwondo oder Judo? Das sind ja nicht nur sportliche Kompetenzen, die man da erwerben kann. Vielleicht passt das ja für Deinen Sohn, wenn Ihr nicht mit der Fitness argumentiert, sondern damit, was er dabei sonst alles lernen kann?

    Ansonsten fallen mir noch Klettern, Bouldern, Badminton, Tennis ein - das kann man ja als Familie gemeinsam ausprobieren und sehen, ob etwas passt.

    Oder eben als Familie wandern, Rodeltouren machen, Kletterwald...

    zu mehr Bewegung animieren würde ich schon - und das schreibe ich als auch Nichtsportenthusiastin #schäm,

    Ich war auch gerade zum Elternsprechtag (6. Klasse) und habe mir hinterher gedacht, das hätte nicht sein müssen...

    Die Termine waren im Fünfminutentakt, und das ist eigentlich unmöglich. Entweder man sagt nur kurz Hallo und schaut sich jeden Lehrer mal an - dann braucht man nur 2 min - oder es gibt wirklich etwas zu besprechen, dann sind 5 min viel zu wenig (dafür wird dann die Sprechstunde empfohlen, aber die ist am Vormittag)

    Nun ja, ich war also dort und wollte vor allem ein Bild von den Lehrern bekommen, von denen meine Tochter erzählt und mir einen Eindruck machen, ob und wie mein Kind gesehen wird. Das war ok, aber so richtig nötig war es nicht.