Beiträge von Tobin

    Herzlichen Glückwunsch zu Euren kleinen Maus#herz

    Schön, dass eure Geburt so gut gelaufen ist.


    Ich bin total froh, dass mein Mann noch bis Mitte Januar Daheim ist, wir sind ja schon zu zweit schwer beschäftigt #haareich hätte nie Gedacht, das man wirklich quasi rund um die Uhr mit füttern, kuscheln, wickeln und waschen beschäftigt ist. Aber meine Güte ist es schön unserer Zaubermaus beim wachsen zu zusehen #loveund das geht ja wirklich schnell#blink#dance

    Wie füttern auch zu, weil sie am Anfang zu schwach war zum trinken, aber das hat sich zum Glück auch etwas reduziert. Sie hat jetzt schon über 3200g und ist jetzt so groß wie durchschnittliche Babys bei der Geburt. Da merkt man erst wie klein sie wirklich bei der Geburt war. Sie mach sich aber so toll und wir sind so verliebt und glücklich.

    Ich muss gestehen, ich schaue immer so einmal im halben Jahr rein und zwar dann, wenn meine Haarsachen von charjulie aufgebraucht sind und ich neue brauche. Wenn dann was zusätzlich spannendes da ist, nehme ich es mit.


    Jetzt mit Baby wird es bestimmt mehr, was ich brauchen könnte.


    vorhin musste ich mich echt auf die Finger setzten als ich die Lichtsäckchen entdeckt habe, aber ich brauche ganz ganz leider keine Deko, aber sind die hübsch ❤️

    Unsere kleine Zaubermaus ist am 1.11 auf die Welt gekommen❤️ wir sind eingeleitet worden, weil sie im Bauch nicht mehr wachsen wollte. Zur Zeit sind wir noch im Krankenhaus, aber von der Intensiv durften wir schon runter und auf die Überwachung. Ich schreibe irgendwann mal ausführlicher 🥰

    Alles Gute euch

    Ich freu mich schon voll auf das Baby und hoffe das es sich ganz bald auf den Weg macht. Es ist alles soweit vorbereitet, aber ich habe in der Richtung leider noch keine Anzeichen. Ich fühl mich auch noch ganz fit. Klar gab es ein paar anstrengende Tage, aber insgesamt hielt es sich in Grenzen. Wären die Blutungen und die Sorge, wegen der Größe nicht gewesen, wäre es echt eine Traumschwangerschaft. Na gut, die Diabetes nervt auch etwas, aber körperlich geht es mir wirklich gut. Keine Schmerzen oder sonst was in der Art.

    Ich hab nur ein bisschen Respekt vor der Einleitung, die mir Mitte November bevorsteht (wegen der Diabetes werde ich bei 40 +0 eingeleitet), also los Baby, mach dich bitte selber auf den Weg 🥰

    Ich hab in der Schwangerschaft angefangen täglich zu duschen, weil ich gerade viel schneller müffele als zuvor und meine Haut ist so unglücklich damit. Ich bekomme überall trockene Stellen und schuppe☹️ ich versuche gerade irgendwie ein Kompromiss zu finden, mit nur klaren Wasser und etwas Seife unter den Armen, aber ich hoffe nach der Geburt kann ich es wieder auf alle 2-3 Tage ausdehnen, meiner Haut zur Liebe.

    Wir sollen über mehrere Wochen zweimal täglich prüfen.


    Klar ist er zumindest noch halb fruchtbar mit einem intakten Hoden. Aber erhöht sich nicht auch das Krebsrisiko? Wenn ich daran denke, dass er das seit vielleicht 10 Jahren schon hat und es nur nie erkannt wurde ...

    ja, das Krebsrisiko ist im geschädigten Gewebe erhöht #hmpf

    Aus wirklichem Interesse Bims mit welcher Begründung hat der Kinderchirurg zum warten geraten und kann sehen, dass keine Schäden entstehen oder schon entstanden sind?

    Ich hoffe das klingt nicht bissig oder so, ich kenne eben ganz andere Aussagen von Andrologen und Reproduktionsmedizinern.

    Ich würde das nicht so entspannt sehen, da ich aus erster Hand weiß wie „schön“ eine Sterilität durch einen nicht operierten Hodenhochstand ist. Es hat damals auch Gleithoden gehießen und ist erst im Kindergartenalter operiert worden, hat trotzdem im Erwachsenalter zu einer fast 100% Sterilität und keine Chance auf natürlich Weg Kinder zu bekommen geführt.
    Man geht aber davon aus, wenn der/die Hoden bis zum ersten Lebensjahr runtergeholt und festgemacht werden, keine bleibenden Schäden bleiben, alles andere ist dann Glück.

    Medikamente verschreiben kann nur ein Psychiater, außerdem kann er am einfachsten alle körperlichen Untersuchungen anzetteln, die dazu gehören. Das wäre meine erste Anlaufstelle, gerade bei einer Erstdiagnose.

    Dann geht’s auf Therapeutensuche. Man kann auch bei beiden gleichzeitig in Behandlung sein, was das verschreiben von Therapie (meiner Erfahrung nach) sehr vereinfacht (wenn beide sich austauschen dürfen und am gleichen Strang ziehen) und gerade Medikamente in der Einstellungsphase müssen immer wieder angepasst werden, wozu man den Psychiater auf jeden Fall braucht.