Beiträge von zitrulle

    Ich lese bei einigen Caches, dass sie wegen Corona geschlossen sind. Ich versteh es nicht wirklich. Wann trifft man denn schon mal auf anderer Cacher? Das ist mir genau einmal passiert. Das war aber lustig! Ich habe A. zur Klassenfahrt begleitet, weil sie sich nicht getraut hat, dort zu übernachten. So habe ich sie abends abgeholt zum Schlafen in einer Pension und morgens wieder hingebracht. Den Tag hatte ich also frei und bin einfach mal los zum Cachen. Direkt beim ersten Cache sind eine Familie und ich um eine Stelle umeinander rumgeschlichen, bis ich mir ein Herz fasste und fragte, ob sie Cacher sind und denken, ich sei ein Muggel :) So war es. Daraufhin sind wir 3-4 h zusammen die Runde gewandert (Powertrail) und hatten eine echt nette Zeit.


    Aber ansonsten trifft man doch beim Cachen keinen, dem man zu nahe kommen kann. Oder geht es um Übertragung auf den Dosen und Papier?

    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, mehrere Fahrradläden aufzusuchen, weil alle sich auf bestimmte wenige Marken beschränken und das manchmal zum eigenen Körper nicht passt. Mein Mann und ich sind in verschiedenen Läden fündig geworden, sowohl beim normalen als auch beim eBike.


    Ich habe ein normales Rad für die Stadt, Fahrradtouren mit der Familie und Hobbys und ein eBike für die 15 km zur Arbeit mit 250 Höhenmetern oder auch sonst Wege, die ich sonst mit ÖPNV oder Auto machen würden. Daher sind es für mich 2 verschiedene Sachen, die ich beide benötige.


    Daher mein Tipp: Geh nochmal in andere Läden oder schaue im Internet nach größeren Händlern mit Suchmaschinen mit Schritthöhe und ähnlichem. Dann findest du hoffentlich auch für dich Nicht-eBikes. Ich bin auch nur 1,60 m und habe dafür auch noch besonders kurze Beine (meine 10jährige hat nur 1,5 cm geringere Schritthöhe!) und dennoch habe ich total passende Fahrräder.

    A. ist jetzt in der 5. und hat sich schon letztes Jahr einen recht neutralen Satch-Rucksack ausgewählt. Ich sehe viele Satchs. Sie hat auch eine Federmappe von Satch, aber in einer anderen Farbe. Die finde ich wirklich gut, auch die erste, die sie wirklich gut aufräumen und nutzen kann.

    Ehrlich gesagt ist die Behandlung von Verstopfung im Kindesalter bei Kinderärzten auch ohne jegliche Subspezialisierung recht gleich: Macrogol. Und zwar so lange, bis das Schmerzgedächtnis an das schmerzhafte Ereignis gelöscht ist und Stuhlgang als normal und schmerzfrei wahrgenommen wird. In der Regel dauert es eher doppelt so lange. wie das Problem bestanden hat. Dabei beginnend mit eher zuviel (zB 2-4 Btl), damit zu weich, wie bei Durchfall, eher kaum gehalten werden kann, und dann rückwärts an eine passende Dosis (zB 1-2 Btl) annähern, die erstmal halten und erst, wenn das 2 Wochen problemlos ist, auf die Hälfte reduzieren.

    Ist es möglich, einfach einen Kinderarzt aufzusuchen?

    Wir hatten das Problem im Sommer auch. Nachdem ich es im Bahnhof gebucht hatte, wusste ich auch, wie ich es wohl alleine hinbekommen hätte: nämlich jede Etappe einzeln. Online ging einfach nicht Deutschland, Nachtzug von D durch Ö nach I und dann noch Anschlusszug in Italien am Stück, und das auch noch mit 1x BC 50, 1x BC 25, 1x Kind ohne BC. Probier es doch mal gestückelt.

    Wir führen für L. eine Akte, in der alle Befunde sortiert gesammelt werden. Meine Aufteilung ist:

    Stationäre Aufenthalte

    Orthopädie

    Kinderhospiz+Palliteam

    Radiologie

    Kardiologie

    SPZ

    Labor/Mibi

    Ambulant

    Auge

    Genetik


    Ich mag es auf Papier, weil ich die Akte schnell schnappen und mitnehmen kann.

    Ich erlebe in einigen Foren die Wiedereinpflegung des Flohmarktes in das eigentliche Forum, gerade weil die Technik besser geworden ist und man es ausblenden kann. Es hatte überhand genommen men, dass man die Kernthemen vor lauter Angeboten nicht sehen konnte. Aber jetzt kann man sowas ja ausblenden.

    Vielleicht wäre jetzt eine Rückkehr möglich? ohne jede Verpflichtung des Teams dahinter, nur als Plattform unter uns.

    Wir waren hier 3500 von 100.000. Die VeranstalterInnen haben ständig erwähnt, dass es ja so viele sind und einiges hat auch wegen der Menge nicht funktioniert. An einer Zwischenkundgebung sollte ACT NOW mit Menschen aufgestellt werden. Aber es waren so viele, dass dazwischen überall Menschen standen. Und die Technik war überhaupt nich geeignet für die Größe, sodass wir ohne Kundgebung weiter sind. A. war sehr fasziniert, hat insbesondere "wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut" mitgemacht. Aber auch "what do we want?" "climate justice" "when do we want it?" "Now!" und "hoch für den Klimaschutz und runter für die Kohle" hat sie sehr begeistert.

    Ich hatte tatsächlich noch keinen nahen Kontakt zu allem vorher und war beeindruckt, teilweise aber auch belustigt, weil ich manches schon auf Demos vor 25 Jahren gebrüllt habe "Leute, lasst das Glotzen sein, reiht euch in die Demo ein", andererseits hatten wir auch das Gefühl, dass das alles zu brav ist.


    Bei uns hat mein Mann Zöliakie und ich bin die Köchin im Haushalt. Ich versuche es sehr pingelig parallel zu kochen und habe Argusaugen auf Kontamination. Wenn viele Leute zum Essen sind und eine Marmelade oder Aufstrich mit dem Messer berührt werden oder der Löffel auf dem Brot abgeschmiert wird, obwohl ich es gesagt habe, dann seh ich das und kann meinen Mann schützen. Es ist immer genug Backup da.


    Ich mache auch bei Eierkuchen zuerst den glutenfreien Teig, backe alle, packe sie weg, dann kommen die anderen. Alle Vorräte haben sichere Verschlüsse. Überhaupt haben wir mehr gut schließende Gefäße.


    Die negative Transglutaminase-AK vor ein paar Tagen zeigen mir, dass ich den gemischten Haushalt hinbekomme. Zum Glück!

    Ich hatte das Rezept ja selbst verordnet und weiß, was Espumisan ist :) Als ich erklärte, dass sie sich da vertan habe, fing sie an zu erklären "gleicher Wirkstoff, ihre Krankenkasse, ist aber das gleiche, usw.". Ich konnte dann nicht mehr und habe gesagt, dass ich nicht will, dass die Läuse nicht mehr pupsen, sondern dass die Läuse weg sind. Dann kam der Apotheker um die Ecke und hat es schnell übernommen.

    Vielen Dank für die Ausführungen! Das ist sowohl als verordnende als auch als Patient echt sehr interessant. Unsere Apotheke kommt mir vor wie eure. Die Qualität in Beratung und im Team ist das wirksame. Ich kenne viele, die den Weg dahin auf sich nehmen. Ich laufe auf dem Weg zu unserer Apotheke an 2 Apotheken vorbei und könnte in die andere Richtung zu 2 anderen näheren gehen. Mach ich aber fast nie. Manchmal habe ich "Ausrutscher", die ich dann bereue. Z.B. als ich mit einem Nyda-Rezept Espumisan erhalten habe....

    Apothekenfreundlich kann ja auch sein, sich zumindest so zu verhalten, dass es für sie kein Stress ist. Wir sorgen zB mit Puffer für die Rezepte, sodass sie Zeit für Anfertigung und Bestellung haben. Oder ich kündige das Rezepturrezept an und reserviere mir schon einen Platz auf dem Rezepturbrett, wenn es knapp wird, weil das SPZ mal wieder das Dronabinolrezept nicht rechtzeitig versendet.

    Das war jetzt eine Erleuchtung! Durch genauer Suchen konnte ich finden, dass es 2 Inhaber sind, mit selbem Nachnamen, vom Bild her Mutter und Sohn, Mutter steht 4x drin als Inhaberin, wobei auch die mit ihr als Inhaberin eine Apothekenleitung hat. Der Sohn hat eine plus 2 Filialen. Das war mir nicht klar, dass auch die Filialleitungen selbst viel dürfen und müssen. Vielen Dank!


    Bei mir kam halt gleich die Assoziation "Kette", wie die Buchhandlungen in Ketten untergehen, usw.


    Bei dieser Firma ist so viel anderes dabei, Homecare, Ernährungsberatung, Intensivversorgung und Co, dass es einfach groß und unpersönlich wirkte. Ich mag unsere, weil man da immer merkt, dass sie sich Gedanken machen, recherchieren und auch erklären, was wie möglich ist. Abgesehen davon war eine der Apothekerinnen auch mal unsere Nachbarin, sodass wir einfach viel mitbekommen haben. Sie sagte oft, dass sie dankbar ist, so viel machen zu können und nicht nur Verkäuferin zu sein, wie sie es von Kollegen erlebt.

    Klingt übel. Unsere Apotheke macht es trotzdem. Es gibt hier nur 2 Apotheken, die das machen. Das eine ist eine Kette und macht auch parenterale Ernährung und i.v.Antibiose zuhause, die andere ist eine inhabergeführte, unsere. Ich denke, sie machen das wirklich auch aus ideologischen Gründen und finanzieren es irgendwie anders quer. Sonst würde das nicht über Jahre so funktionieren.

    Ich komme meist mit 3-4 Rezepten mit je 3 Medikamenten oder mit einer Rezeptur in die Apotheke. Da ich weiß, wie lange es dauert, gebe ich es immer nur ab und hole die einfachen Medikamente dann einen Tag später ab und wegen der Rezepturen (ich glaube, 4 verschiedene) rufen sie an, wenn es fertig ist. Wir haben hier einzelne Apotheken, die Rezepturen herstellen, zu denen alle gehen. Somit lohnt sich dann auch die Anschaffung des Grundstoffes auch.