Beiträge von zitrulle

    Hallo,


    ich habe meine Kleine in der WKT getragen, meist mit einem Gr.6-Tuch, aber es ging sogar noch mit einem Gr.4-Tuch. Elastische Tücher mag ich nicht. Ich finde, man kann die Kinder stabiler in normalen Tüchern einbinden. Mit 3 Wochen habe ich sie auch schon in der Rucksacktrageweise auf dem Rücken getragen. Dafür reichte das 4er Tuch problemlos.
    Mein Mann hat lieber eine Fertigtrage genommen, erst den Marsupi, dann den Bondolino.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    ich kann mich an 2 Sachen erinnern, zu denen meine Eltern sagen, dass ich bei dem einen 2 1/4 und bei dem anderen 2 3/4 war. Beim ersten sehe ich uns in einem Auto von innen, draußen Schneesturm, wir bleiben stehen, weil es zu doll ist. Ich sitze hinten in der Mitte in meinem Sitz. Beim zweiten sehe ich ein Sofa von hinten, über das ich nicht drüber schauen kann, drumherum gegangen ist da ein Tisch mit Kakao drauf. Das habe ich meinen Eltern genau beschrieben und sie haben es als einen Urlaub auf einem Bauernhof erkannt. Von beidem gibt es keine Fotos und sie waren erstaunt, dass ich mich an sowas erinnere.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    unsere Kleine, damals 14 Monate, ist nur getragen eingeschlafen, als sie in den KiGa kam. Sie haben sie die ersten Tage auf dem Arm in den Schlaf getragen. Dann ging es im Stehen wiegend, dann im Sitzen wiegend und dann erst im Liegen mit jemandem neben ihr mit Körperkontakt, dann irgendwann ohne. Das ging ein paar Wochen, bis es ohne ging. Vielleicht kannst Du nochmal in die Richtung versuchen, dass sie es so gewohnt ist? Oder stellen sie sich dann an, weil sie "verwöhnt" ist? Das hatten wir zum Glück nicht, sie hatten sogar ein Tragetuch und nen Ergo da und hätten sie auch getragen. Vielleicht kannst Du auch Deine Trage da lassen?


    LG
    Nellie

    Hallo,


    unsere Große turnt seit 7 Jahren nach Vojta. Wir haben mit 18 Monaten angefangen. Vorher war es nicht möglich. Wir waren zwar bei einer Vojtatherapeutin, aber sie sagte immer, es geht noch nicht. Linn war dermaßen überstreckt und unruhig, dass es nicht möglich war, sie in der Grundposition zu halten, um zu therapieren. Erst nach ihrem Luftröhrenschnitt probierten wir es in der Reha wieder aus. Und da funktionierte es dann. Denn erst dadurch, dass sie endlich durchgehend Luft bekam, konnte sie sich so auf Situationen einlassen.
    Wir haben es dann auch zuhause weitergemacht. Beide Therapeutinnen (Reha und zuhause) haben es nicht brutal durchgezogen, sondern Linn motiviert und auch abgebrochen, wenn sie nicht mehr nur vor Anstrengung geschimpft hat, sondern richtig weinte. So haben wir es auch zuhause gemacht. Wir haben damals 3x am Tag geturnt, morgens und abends zuhause, im KiGa die Physiotherapeutin. Irgendwann hat sich das ausgeschlichen und wir haben es selbst nicht mehr gemacht #schäm Allerdings haben wir auch nicht mehr 3 Positionen hinbekommen, weil Linn zu groß wurde.


    Jetzt ist nur noch die Rückenlage mit Brustzone in der Therapie drin. Der Rest ist Bobath und Castillo Morales. Und Linn macht es gut mit. Sie strengt sich richtig an und es wirkt oft so, als würde es ihr gefallen, ihren Körper so deutlich zu spüren.


    Ich finde Vojta gut, wenn man es ganz individuell macht und auch Alternativen hat, damit man nicht alles durchziehen muss.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    ich finde diesen Link ganz nett, um Sorge rauszunehmen: http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/entwicklung.asp Wenn Du da 5 Monate eingibst, kommt für Drehung von Rücken auf Bauch gerade mal 29%, die das können.
    Oder diese Entwicklungstabelle: http://www.kinderklinik.uk-wue…icklungsdokumentation.pdf Da sieht man auch, wann wieviel Prozent etwas können.


    Für die Statistik: Meine Kleine war 6,5 Monate alt, als sie sich das erste Mal vom Rücken auf den Bauch drehte. Sie hat sich schon länger davor immer auf die Seite gedreht, aber nie das Interesse gehabt, sich rumzudrehen. Bis sie sich selbst gedreht hat, mochte sie Bauchlage nicht, außer sie lag auf uns drauf.


    LG
    Nellie

    Ich hatte eine MamaButterfly und war immer sehr zufrieden damit. Ich hatte nur im ärgsten Winter selbst noch eine Fleecejacke drunter und die Kleine einen Fleeceanzug. Ansonsten hat die Zimmerkleidung immer gereicht.

    Hallo,


    schlechte Herztöne können ja anzeigen, dass es auf normalem Weg nicht geht. Sie wurden vielleicht schlechter, weil es ein Problem gab, als Dein Kind weiter runterrutschte. Wenn die Nabelschnur um den Körper gewickelt war und das Kind bei den Wehen weiter runterrutschte, klemmte die Nabelschnur vielleicht irgendwo drauf. Und da wurde die Versorgung dann schlecht und die Herztöne schlecht. Dann wurden die Wehen gestoppt, um den KS vorzubereiten, die Versorgung war wieder gut und Dein Kind konnte ohne Probleme auf anderem Weg geboren werden.


    Ob es genauso war, kann Dir sicher keiner sagen, aber ich würde es mir so erklären können.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    bei uns heißen die "Augusthuckel" und sind Milbenbisse. Ich kenne als Therapie nur Öl, damit die Haut etwas weniger juckt und Fenistil zum Schlafen.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    hier noch eine Stimme für Abwarten und Schauen, was sich ergibt. Unsere Kleine ist auch mit 14 Monaten in die Krippe gekommen. Zu der Zeit hat sie vormittags und nachmittags geschlafen, ich glaube immer so 1 h. Die Möglichkeit hätte sie in der Krippe auch gehabt, aber sie war da so im Spielen, dass sie den Zeitpunkt verpasst hat. Da die Gruppe schon um 11 Uhr Mittagessen gemacht hat, schliefen die Kinder dann um halb 12 alle tief und fest, oft bis halb 3 oder sogar 3. Abends ist sie dann gegen 20 Uhr ins Bett, meine ich.
    Zuhause ist sie ausschließlich getragen eingeschlafen, selten auch mal beim Stillen. Das war auch noch lange so. Im KiGa wurde sie anfangs auf dem Arm getragen, nach ein paar Tagen dann im Stehen ein wenig gewiegt, dann im Sitzen und nach 1-2 Wochen reichte es, wenn jemand neben ihr lag und sie berührte. Mit der Zeit ist sie dort dann ganz alleine eingeschlafen. Das macht sie zuhause bis heute nicht. Die Erzieherinnen sagen, dass sie völlig unkompliziert sich auf die Matratze legt, ein Buch liest, es dann weglegt, sich zudeckt und einschläft. Aber das machen die anderen Kinder eben auch alle.


    Ich würde an Eurer Stelle vermutlich den Nachmittagsschlaf weglassen, aber nicht unbedingt wegen der Krippe, sondern vor allem wegen mir selbst. Denn ich mag den Abend mit Ruhe ;) Unsere Kleine schläft zuhause tagsüber nicht mehr. Wenn, dann wäre es erst spät, aber da will ich es auch nicht mehr, sondern ziehe sie schon 1-2 h, damit dann ein Nachtschlaf und auch besseres Einschlafen möglich ist. Wesentlich früher aufwachen tut sie allerdings nicht. Sie würde auch immer bis 8 Uhr oder länger schlafen, wenn es ginge.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    hier ist es ähnlich. Aber wir kommen mit Angebot von Auswahl gut zurecht. Klare Ansage wie Kalliope es schreibt, funktionieren nicht. Da gibt es nur verzweifeltes Schreien. Leider auch dann, wenn keine Alternative möglich ist. Wir haben schon 2 Zahnpastatuben, damit Auswahl möglich ist. Vorher hatten wir jeden Morgen und jeden Abend Geschrei.
    Am frühen Frühstück verzweifel ich aber immer mal wieder. Sie will unbedingt was essen, wird immer knatschiger und sagt, dass sie sooooo Hunnnner hat, aber findet nicht das richtige. Sie isst auch lieber nichts als das falsche, auch wenn sie Hunger hat.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    ich hoffe, Deine Große ist bald wieder fit, sodass sie nach Hause kann!


    Die Keime sind keine spezifischen Lungenentzündungskeime, sondern können unterschiedliche Erkrankungen machen, von Schnupfen, über leichten Husten, Bronchitis bis Lungenentzündungen. Oder falls es um andere Organe geht, dann eben dort.
    Was sich beim Menschen genau draus entwickelt, hängt von der aktuellen Immunlage ab, aber ist auch oft einfach nicht richtig erklärbar. Es kann gut sein, dass Dein Baby besser geschützt ist. Bei kleinen Babys mit leichten Symptomen und leichtem Fieber (schon ab 38°C) würde ich die Vorstellung beim Kinderarzt empfehlen.


    LG
    Nellie

    Hallo,

    ...mal ganz ehrlich, wenn mir ne Pharmafirma einen Kongress bezahlt ist das ganz nett, aber bisher waren das eher die Firmen, deren Medis ich nicht so viel verwendet habe. Das hat sich hinterher auch nicht geändert. Villeicht sind wir an ner Klinik da auch in ner Luxusposition und beim Niedergelassenen siehts anders aus?

    in der Praxis kommen auch dauernd die Vertreter, erzählen einem die Neuigkeiten und lassen Produkte da. Bei uns wurden die in den Schrank geräumt und Patienten bei Bedarf mitgegeben, z.B. Kindern über 12, weil sie die ganzen Erkältungssachen nicht mehr bezahlt bekommen, oder auch ein AB, wenn eh nur noch eine Apotheke am Ende der Stadt auf hat. Und verordnet wurde trotzdem nur das, was einen selbst überzeugt hat, z.B. wurde Sinupret regelmäßig verordnet, aber Bronchipret nicht und auch kein Tonsillopret oder was auch immer.


    Ich meine, dass in dem Jahr, in dem ich dort war, auch Masereinzelimpfungen durchgeführt wurden, ebenso wie Mehrfachimpfungen mit Impfstoffen, die die Eltern explizit gewünscht haben. Nicht alle kannten die Kollegen vorher, sondern die Eltern haben sich zum Teil auch gekümmert. Wir haben auf www.pei.de die Impfstoffe rausgesucht und bei der Apotheke die Verfügbarkeit abgefragt. Hier http://www.pei.de/cln_092/nn_1…en-impfen.html?__nnn=true Manche Impfstoffe waren zwar nicht außer Handels aber auf Dauer nicht lieferbar. Ich kann mich aber nicht erinnern, welcher das nun war. Aber es kann ja gut sein, dass sich andere nicht so sehr bemühen, sondern eher denken, die Eltern sollen das tun, wenn sie es anders als gängig wollen.


    LG
    Nellie

    Wir haben einen Kiddy guardian pro, glaube ich.


    Sie hat schon öfter versucht, rauszukommen, weil sie nicht mehr sitzen bleiben wollte, aber es gelang überhaupt nicht.


    Die Liegeposition reicht zum Schlafen gut, aber sie schläft auch in der aufrechten Position. Da schläft sie auch meistens ein. Da man anhalten muss zum Umstellen, vergeht auch immer etwas Zeit und der Kopf liegt trotzdem gut nach hinten/zur Seite.

    Hallo Wilma,


    wenn Du es nicht wolltest, würde ich es jetzt auch nicht machen. Die Wahrscheinlichkeit, Windpocken nach einer Impfung noch zu bekommen, falls Ansteckungsmöglichkeit besteht, ist immer noch recht hoch. Die Erkrankung wird aber leicht ausfallen. So kann sie noch den natürlichen Schutz aufbauen. Sorgen vor der Erkrankung hattest Du ja vermutlich vorher schon nicht.


    Wir haben übrigens bei der Kleinen auch nur MMR impfen lassen. Allerdings habe ich dann nach 1 Jahr Windpocken als Einzelimpfstoff nachimpfen lassen, wobei das bei uns eher unmedizinische als soziale/familiäre Gründe hat. Die Große war damals eh nur MMR geimpft, weil es noch keine Empfehlung war. Wir haben sie dann aber auch gegen WiPos impfen lassen, als es neu kam, da wir ihr den Juckreiz ersparen wollten. Da war die Empfehlung aber nur eine einmalige Impfung. Und bei der nächsten Runde Windpocken war sie dann auch dabei. Es fiel schon sehr ausgeprägt aus und hat sie sehr gequält, weil sie es auch gar nicht verstehen kann.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    ich habe in einer Kinderarztpraxis gearbeitet. Da bekam niemand für bestimmte Impfstoffe irgendwas zusätzliches an Geld und gerade bei MMR mit oder ohne V wurde ohne große Nachfrage das gewünschte geimpft. Wir hätten nichts davon gehabt, das eine mit zu impfen. Die Empfehlung der Trennung der beiden Impfstoffe ist erst von Ende letzten Jahres, da die Häufing der Fieberkrämpfe aufgefallen war.


    Ich könnte mir auch ein Versehen vorstellen. Man meldet der Arzthelferin MMR ohne V und sie kommt mit V und man schaut nicht nach. Wir hatten in der Praxis alles über PC. Da habe ich die Impfung angeklickt und es hat in den PC die Charge genommen, die eingegeben ist. Also wenn eine Packung neu aufgemacht wird, wird diese Charge in den PC eingegeben und wieviele Impfstoffe in der Packung ist. Dann zählt es die runter und trägt jedes Mal diese Charge ein. Wäre es zu einer Verwechslung gekommen, aber der Arzt hat das richtige angenommen, würde bei Deinem Kind jetzt das MMR mit einer Charge stehen, die überhaupt nicht dem Impfstoff entspricht. Vielleicht kannst Du auch einfach mal nachfragen.


    Impfstoffe, die nur wenige wollten, wurden extra zum Termin bestellt, 5fach, 6fach, MMR, MMRV waren immer da. 3fach, 4fach oder weniger wurde immer passend bestellt. Das ist vielleicht umständlicher, aber nie ein Problem gewesen. Und das obwohl die Impfeinstellung der Ärzte der gängigen entspricht.


    Im Übrigen muss man keine MMRV das zweite Mal impfen, wenn das erste Mal MMRV genommen wurde. Man kann das nehmen, was einem wichtig ist.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    tolle Arbeit, die mich sofort anspricht! Ich habe gerade so ein Bedürfnis nach Natur, da wir so gefangen sind in unserer Arbeitsstadtwelt. Und wir wohnen auch direkt um die Ecke zu Euch. Aber ich würde das so gerne mit meinem Mann und der Kleinen machen, aber wir können nicht unerreichbar sein. Dann geht doch nur einer mit der Kleinen. Gibt es Angebote für eine Mutter mit 3jähriger?


    LG
    Nellie

    Hallo,


    das war auch bei uns nicht nur Schreien und fand auch mit Festhalten statt. Leider ging es nicht anders, weil es nicht nur mal eine Ausnahme war, sondern über Wochen anhielt. Manchmal half es, wenn einer sie auf dem Schoß hatte und hielt und der andere putzte.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    solche Phasen hatten wir auch, dass wir eigentlich gar nicht nachputzen durften. Aber wir haben es trotzdem durchgezogen als eine der wenigen Situationen, in denen sie dann halt schreien musste, wenn es mit Singen, Quatsch und Firlefanz nicht abzulenken war. Die Phasen kamen mehrmals wieder und sind nun aber seit längerem vorbei, vielleicht 6 Monate? Jetzt verlangt sie selbst, dass jemand nachputzt.


    LG
    Nellie

    Hallo,


    bei uns geht es auch langsam zu Ende, aber ein bisschen haben wir noch. Nun ist tatsächlich ein ganzes Schuljahr rum und keiner hat vorher geglaubt, dass es so toll läuft. Linn geht integrativ in die Schule und bekommt alle Förderung, die sie braucht, zusammen mit den anderen Kindern, die sie sehr mögen und bis zum Schluss nie an Interesse verloren haben. Es war nicht nur der Zauber des Anfangs. Die Integration ist einfach gelungen. Wir sind dankbar und so froh, denn wir haben alle viel davon profitiert. Höhepunkt war für uns die Klassenfahrt, zu der Linn auch mitfahren konnte. Es klappt einfach alles!
    Da es jetzt eine altersgemischte Klasse aus Viert- und Erstklässern war, erwarten wir nun die neuen Erstklässer nächstes Schuljahr dazu. Mal sehen, wie das klappt.



    LG
    Nellie