Beiträge von liddy

    es geht um die Statistik



    also Jungs sollen in Berufe schnuppern, in denen bisher laut Statistik mehr Frauen arbeiten


    Mädchen sollen in Berufe schnuppern, in denen bisher laut Statistik mehr Männer arbeiten.



    Die Frage, warum manche Berufe als "klassische Frauen- bzw. MännerBerufe" gelten, soll bei der Vor- und Nachbereitung des Tages selbstverständlich thematisiert werden. Ebenso die Frage nach den Ursachen der ungleichen/ungerechten Bezahlung



    Ich finde das sinnvoll.



    Die Frage, wo jemand Praktikum macht, der oder die sich selbst als divers einordnet, kann ich leider nicht beantworten

    Ich hatte mittlerweile die Eingebung, dass wir ja die kostenpflichtige Version von Phase 6 haben, und man bei der Bezahlversion auch selbst Kärtchen eingeben kann.#idee1


    Ich hab jetzt dort einen Lerninhalt "Großes 1x1" angelegt und gebe die 1x1-Reihen einfach sukzessive nach und nach von Hand ein (ein etwas stupides Geschäft, aber eigentlich geht es fix, ich muss ja nicht alles an einem Tag machen. Heute habe ich testweise die die 11er-Reihe und die 12er-Reihe jeweils von 1x... bis 20x... eingegeben, dauerte ein paar Minuten... wie gesagt, bisschen stupide, aber in ein paar Tagen bin ich damit durch)


    Mein Kind ist Phase 6 schon gewöhnt, kennt das System und lernt ziemlich gerne damit, von daher behalte ich das bei.

    Dann ist auch alles in einer App und man behält den Überblick.:)

    Liebe Raben,


    kann mir jemand eine gute App empfehlen, mit der Kinder das große 1x1 trainieren können?

    Darf meinetwegen auch ein bisschen was kosten, solange sie was taugt.


    Sie sollte fürs Smartphone sein, damit das Kind sich zum Üben nicht extra an den Laptop setzen muss.


    Danke schon mal :-)

    Ich schlaf in selbstgestrickten Socken, die kann man leider nirgends kaufen.

    Und meistens liegt noch eine lebendige Katze obendrauf, kann man so auch nicht kaufen, weil nicht jede Katze das mag und mitmacht, und man Katzen ja auch nur bedingt erziehen kann #weissnicht

    Da hatten wahlweise / je nach Sichtweise die Katze bzw. ich einfach Glück miteinander (manchmal stressen wir uns auch gegenseitig)

    Ist vielleicht ein Eintrag in die Knochenmarkspendedatei eine Alternative?


    Ich darf nicht Blut spenden weil ich in den 90erJahren ein Jahr in Irland war, aber obiges geht

    Warum ist das ein Ausschlusskriterium? Hat das mit BSE zu tun? Könnte das nach 10 Jahren noch gefährlich sein #eek?

    Yap, das hat irgendwas mit Creutzfeld-Jacob zu tun. Ich darf aus den gleichen Gründen auch nicht mehr spenden (wobei ich die Kriterien unlogisch finde,

    1. weil man sich das theoretisch auch mit dem Genuss eines einzigen verseuchten Hamburges bei einem Wochenendtrip in GB hätte einfangen können, und die Kriterien sind "länger als 6 Monate auf den Britischen Inseln aufgehalten"

    2. weil ich damals schon sehr strikt vegetarisch gelebt habe

    aber gut, irgendwo müssen sie halt den Strich ziehen)


    Ich glaube, da haben sie noch richtig Angst, dass da Jahrzehnte später irgendwas ausbrechen könnte... (also dass die Krankheit möglicherweise jahrzehntelang unerkannt im Körper schlummern könnte, wenn man sich da in den 90ern mal mit infiziert hat)

    Das ist mir tatsächlich auch schon dringend (von Ärzten) empfohlen worden: die Chefarztbehandlung im Krankenhaus nicht anzukreuzen, weil man a) ewig warten muss und b) oftmals die Chefärzte diejenigen sind, die am wenigsten auf dem aktuellen Stand sind.

    Man kann sich das aber eben aussuchen, ob man das Kreuzchen macht oder nicht.

    Das Krasse ist, es gibt immer noch Leute, die halten das für einen Vorteil und ein Privileg, z.B. mein Vater (pensonierter Beamter und PKV)

    Er hat für mich damals, als ich dann (weil zu alt und fertig mit Ausbildung) von der PKV in die GKV gewechselt bin, eine Zusatzversicherung abgeschlossen für Chefarztbehandlung und war völlig verständnislos, dass ich das gar nicht wollte.


    Als ältere Jugendliche/junge Erwachsene fand ich es auch völlig dämlich (ich glaube, Susan hat das weiter oben geschrieben), dass mein Vater jeglichen Arztbesuch von mir mitbekommen hat (ist toll, wenn die Eltern mitkriegen, wenn man sich genau 1x im Leben die "Pille danach" holt oder panisch bei einem nachfragen, was denn los war, warum man denn letztes Wochenende in der Notaufnahme war... #hammer)


    Ich hab auch den Wechsel live miterlebt von der PKV in die GKV bei mir (Handgelenk gebrochen, noch in der GKV, da musste ich drum KÄMPFEN, dass die OP nicht mit Vollnarkose gemacht wurde, und natürlich Chefarztbehandlung und viel, viel Brimborium... (es wurde übrigens sauschlecht operiert und ist absolut krumm und schief zusammengewachsen, trotz (wegen?) Chefarztbehandlung, und dann fiel während der Nachbehandlung der Wechsel von der PKV in die GKV, da war auf einmal nix mehr mit unnötigem Herumschwarenzeln um mich herum...)



    und ich erlebe es heute noch bei meinem Vater, wie er völlig empört und verständnislos reagiert, wenn er nicht SOFORT einen Behandlungstermin bekommt oder trotz Termin mal zwei Stunden warten muss ("aber ich bin doch privatversichert und habe ein Recht auf Chefarztbehandlung" (ja, Papa, aber es können einfach nicht mehr Termine vergeben werden, als medizinisches Personal im Einsatz ist... und wenn der Chefarzt, auf den Du so bestehst, eben gerade im OP steht, dann musst Du halt auf den Chefarzt warten, bis der wieder aus dem OP raus ist...)

    Da ist aber auch kein Einsehen, er sieht es als Vorteil und als Privileg an, schließlich bezahlt er ja auch dafür, und nicht zu knapp)


    Ich bin froh, dass ich damals zur GKV wechseln konnte und würde mich niemals nicht privat versichern lassen.

    Bekomme es bei mir im Kollegium mit, die Kindkrank-Regelung bei Beamten ist sch...ße, Mutter-Kind-Kur ist ein Problem... ich sehe wenig Vorteile.

    Ich denke der TV bleibt erstmal kaputt und vllt probieren wir es in einem halben Jahr oder ähnliches nochmal, nur etwas anders.

    Wozu?

    Ich würde den kaputt bleiben lassen.


    Was verpasst er?

    Paw Patrol?


    Ganz ehrlich... kein großer Verlust für die kindliche Entwicklung.#pfeif

    wegen Spekulatius für Desserts...

    Ich hab Spekulatius jahrelang gekauft, um damit die Basis für Cheese Cakes zu machen... (also so zerkrümmelt)

    Mittlerweile gibt es hier das ganze Jahr über Hobnobs zu kaufen, daher brauche ich keine Spekulatius mehr zu horten.


    Vielleicht lassen sich umgekehrt in den Desserts auch Spekulatius durch Hobnobs ersetzen?


    ---

    Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht, dass die Geschäfte mittlerweile 3 Tage vor Weihnachten nicht mehr mit Weihnachtskram aufstocken, sondern die Sachen auslaufen lassen.

    Anstatt dass die Geschäfte dann 3 Tage nach Weihnachten die ganzen Reste wegschmeißen müssen.

    (Wobei ich es dämlich finde, dass im September bereits Lebkuchen, Spekulatius & Co verkauft werden, und ich sows im September, Oktober und Anfang November auch noch nie gekauft habe...)


    Hilft Euch jetzt natürlich nicht weiter #weissnicht

    Sie bekommt jetzt für den Finger eine Streckschiene.

    Kann das sein, dass irgendwie die Strecksehne gerissen ist?

    Das hatte ich mal am kleinen Finger, konnte dann das letzte Fingerglied nicht mehr strecken.

    Allerdings hatte ich keine Schmerzen, und allerdings konnte man das auch auf dem Röntgenbild sehen.


    Auf jeden Fall mal gute Besserung.

    mich regt das auch total auf, obwohl wir ja (wie oben geschrieben) seit Sommer geimpft sind, in vorauseilendem Gehorsam sozusagen (und weil ich ja sowieso MMR impfen lassen wollte, sofern die Kinder die Krankheiten mit Beginn der Pubertät nicht durchgemacht haben)... (und ich mir irgendwann gesagt habe: Choose your battles, und ich werde weder die Ressourcen noch den Nerv dazu haben, mich dagegen zu verkämpfen... und es wird ja dann auch ein Stück weit auf dem Rücken der Kinder ausgetragen)



    Ich glaube, mich nervt die Art und Weise, mich nervt die Argumentationsweise (Vieles finde ich einfach total unlogisch und mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehbar), mich nervt dass Parteien, die ich in der Vergangenheit gewählt habe, da mitgezogen haben...

    Mich nervt diese Scheinheiligkeit (wieviel andere gesundheitliche Gefährdungen gibt es, gegen die der Gesetzgeber NULL vorgeht, und an denen Jahr für Jahr so viele Menschen sterben...)


    Ich werde das Thema auf jeden Fall sehr interessiert weiter verfolgen.

    Eigentlich ist es ja mit kleinen Kindern dann quasi unmöglich, die U-Untersuchungen ohne Impfen durchzustehen, oder?

    War bei uns die letzten 11 Jahre kein Problem:)

    Wo wohnt ihr denn, ist da seit 11 Jahren Impfpflicht?

    Oh, tut mir leid, ich hatte das "dann" überlesen.

    Wir wohnen in D, und ich ging von der Vergangenheit aus. Da waren bisher sämtliche U.s ohne Impfen nach StIKo möglich (allerdings haben wir auch einen impfkritischen Kinderarzt... ich bin ja schon neugierig, wie das dann ab jetzt dort in der Praxis gehandhabt werden wird).

    Wir sind da schon auf den Barrikaden weils nämlich mit dem Datenschutz kollidiert. Wir dürfen keinen Impfpass verlangen, müssen aber dafür haften wenn rauskommt dass das Kind nicht geimpft ist.

    Bei Kindeswohlgefährdung greift der Datenschutz nicht, oder ist das in Eurem Kinderschutzverfahren anders geregelt?

    Vielleicht werden dann die Bestimmungen für Tagesmütter geändert, so dass Ihr verpflichtet werden könnt, den Impfpass zu verlangen. Könnte ich mir vorstellen.


    Ich frage mich immer noch, was denn passiert, wenn man das Bußeld zahlt und nicht impft. Ist man damit dann raus für den Rest der Schulzeit, muss man dann jährlich aufs Neue Bußgeld zahlen oder wird einem irgendwann das Sorgerecht entzogen? Also, bedeutet Bußgeld zahlen = Thema abgeschlossen, oder Bußgeld zahlen = man muss trotzdem impfen und zahlen, weil mans nicht gleich gemacht hat? Steht das irgendwo?

    Bestimmt wird man trotzdem impfen müssen, auch nachdem man das Bußgeld gezahlt hat. Und bestimmt wird das auch irgendwo dann geschrieben stehen.

    (Es kann ja auch jetzt bereits ein Bußgeld verhängt werden, wenn ein Kind wiederholt unentschuldigt die Schule nicht besucht, und nur weil das Bußgeld dann gezahlt wurde, besteht weiterhin Schulpflicht für das Kind, und wenn die Eltern dauerhaft dem nicht nachkommen, ihr Kind in die Schule zu schicken, kann ja seit jeher schon ein Sorgerechtsverfahren eingeleitet werden... völlig losgelöst von der Impfpflicht gibt es das ja alles schon, zumindest auf dem Papier und in diversen Gesetzen)



    Ich vermute, das wird dann alles nach und nach geregelt werden, wer was wann und wo zu tun hat, welche Einrichtungen Nachweise verlangen müssen, wer in welchem Fall meldepflichtig sein wird, ob Impfverweigerung als ein gewichtiges Kriterium für Kindeswohlgefährdung gewertet werden soll ...


    So dass sich die Umsetzung in der Praxis ziemlich lange hinziehen wird und überall häufig auch Rechtsunsicherheit bestehen wird und so.


    Auf jeden Fall eine Menge Verwaltungsaufwand, und die Jugendämter und Familiengerichte sind ja jetzt schon überlastet...



    (edit: mangelnde medizinische Grundversorgung und Schulabsentismus gelten wie gesagt bereits jetzt als Kriterien zur Einschätzung von Kindeswohlgefährdung, da lässt sich Impfverweigerung und daraus resultierendes Fehlen in der Schule sicherlich irgendwo gut mit einpassen)


    ----

    Nichtsdestotrotz finde ich die Impfpflicht in dieser Form schlimm, habe das aber so kommen sehen und deshalb ja im Sommer bereits die Kinder und mich 3fach-impfen lassen. Die zweite Impfung steht jetzt noch aus, werde ich in den nächsten Wochen mal angehen, bevor die Erkältungs- und Infektzeit losgeht.

    Wir wollen 2020 zur Mutter-Kind-Kur, und womöglich wegen fehlender Impfung nicht in die gewünschte Kurklinik zu dürfen, ist es mir einfach nicht wert.


    Und den ganzen Papierkram, K(r)ampf mit den Behörden, Bußgeldverfahren etc. etc. ist es mir, ehrlich gesagt auch nicht wert (und ich hab realistischerweise auch nicht die Kraft, Zeit und Ressourcen dafür und mag meine Kinder da auch nicht mit reinziehen). Da gibt es dann andere Dinge, für die ich mich lieber verkämpfe.


    (Edit: Und deswegen auszuwandern, wäre es mir, ehrlich gesagt, auch nicht wert. Glaube auch nicht, dass meine Kinder das so toll finden würden. Aber das kann ja auch jede Familie für sich selbst entscheiden)


    Trotzdem, wie gesagt, ich finde es schlimm.

    Ganz ehrlich fürchte ich, das wird dann eher in Richtung "Kindeswohlgefährdung" laufen.#weissnicht

    Also so in die Richtung "Eltern enthalten dem Kind gesetzlich vorgeschriebene notwendige präventive Maßnahmen zur medizinischen Grundversorgung vor",... "Eltern nehmen es billigend in Kauf, dass das Kind dauerhaft nicht die Schule besuchen kann"... "Eltern sind trotz Belehrung, Information (whatever) dauerhaft uneinsichtig"...


    auch sowas ließe sich da ggf. draus stricken #weissnicht

    Das Problem ist bei uns nicht das Sofa an sich (das ist alt und recht stabil), sondern das Drumherum.

    Erstens ist das Sofa hässlich (alt, doofe Farbe), daher sind so große Überwürfe drauf.

    Wenn darauf gehüpft und rumgeklettert wird, werden im Zuge dessen meist die Überwürfe runtergezogen.

    Die sind doof und aufwändig wieder draufzumachen. Meine Kinder haben da keine Lust darauf bzw. bekommen das schlecht hin. Also hängt es dann an mir, die Sofas wieder irgendwie schick zu machen mit den Überwürfen...


    Zweitens können meine Kinder sich leider nicht so gut selbst regulieren, wenn sie erst mal angefangen haben mit Toben, Hüpfen, etc. ... vor allem, wenn dann auch noch Besucherkinder da sind, und sie sich gegenseitig anstacheln und hochschaukeln.... (es ist auch schon mal ein Wohnzimmertisch dabei kaputt gegangen, Vorhänge neben dem Sofa runter gerissen etc.)

    Drittens gibt es hier wirklich genug andere Tobemöglichkeiten (kleines Trampolin im Haus, großes Trampolin im Garten, überhaupt großer Garten mit Kletterbäumen und viel Platz zum Rumrennen, Boxsack, und im 1. Stock (da sind die Kinderzimmer) sowie in zwei Speicherräumen darf wild getobt, geklettert, gerannt... werden)


    Viertens denke ich wirklich, mit 10 und 11 Jahren kann man das den Kindern erklären.


    Fünftens halten sie sich leider manchmal trotzdem nicht dran. :wacko:

    Also, da mache ich dann schon ab und zu mal eine Ansage.


    Es wird aber besser, aber tatsächlich dürfen sie NICHT auf dem Sofa hüpfen, klettern oder toben.