Beiträge von casa

    und wie erkläre - oder besser. zeige - ich einem 3jährigen die sache mit luftwiderstand und geschwindigkeit?


    das kind hat außerdem beobachtet, daß autoscheiben "schief" sind, traktorenscheiben dagegen "gerade runtergehen" (also senkrecht, nicht schräg). hat das auch was zu bedeuten?

    hier - wir sind auch dabei: 3 jahre und wir stillen weiter.


    vor kurzem fragte ich, wie lange das noch gehen soll mit der milch (nachdem das kind sich beschwert hatte, es komme nicht mehr so viel milch raus....) da rannte das kind mit einem jahreszeiten-bilderbuch zwischen stillen auf dem sofa und dem fenster hin und her, versuchte die aktuelle jahreszeit zu bestimmen - mit dem ergebnis, es sei "noch winter, bald frühling". wieder angestrengtes blättern im buch, dann: "herbst ist die jahreszeit am weitesten weg von jetzt, oder? dann höre ich im herbst auf mit milch."
    #herzen


    casa.

    ^^
    danke, gertrud und merin. ich glaube, ihr habt es beide "richtig" verstanden.


    meinem sohn ging es tatsächlich um das "stoffliche", materielle, also um die erde. wenn jemand (ein körper) in der erde begraben ist und daraus aufsteht, dann hängen da natürlich krümel dran. das hat ihn irgendwie beschäftigt. (gertrud, ja, vielleicht hätte ich das sagen sollen, daß der körper auch wieder zu erde wird. beispiel kompost und so. aber ist das nicht arg irritierend für einen 3jährigen?)


    und mit meinen antwortversuchen habe ich dann die seele ins gespräch gebracht. mir war es halt wichtig klarzustellen, daß nicht ein und derselbe körper so zombiemäßig aufersteht. sondern daß der körper gestorben ist und daß die seele unsterblich ist. ob die unsterbliche seele dann - christlich - in den himmel kommt oder - buddhistisch - reinkarniert, ist da eher zweitrangig. das kind wollte ja wissen, was mit der erde ist. und die erdkrümel sind ja nur am körper, nicht aber an der seele. und was ist die seele... - das ist echt schwer zu erklären, da stimme ich merin völlig zu. das ist ja das problem..

    kind (fast 3,5 jahre):
    "wie ist das mit den leuten, die storben sind. wenn die begraben werden. in der erde. und wenn die wieder aufstehen dann. dann haben die doch erde im gesicht. gehen die dann MIT der erde in den bauch von der mama rein?"
    mutter (mit buddhistischem hintergrund):
    "nein, der körper bleibt in der erde drin. nur die seele kommt raus. die kriegt dann einen neuen körper, einen babykörper."
    - "ohne erde?"
    - "ohne erde."
    - "kauft die seele den neuen körper im netto? oder im bioladen?"
    - "nein, neue körper gibts nicht zu kaufen. die kriegt man geschenkt."
    - "von wem? von der mama?"
    - "nein, vom leben."
    - "macht das leben dann erst die erde weg? vor dem bauch?"
    - "wie bitte?"
    - "na, erst ist es doch storben, in der erde, und dann raus und dann hat es doch erde im gesicht! macht das leben die dann weg? bevor es in den mamabauch reingeht?"
    - "ähm... ja."


    liebe raben, ich bin mit obenstehendem gespräch nicht so ganz zufrieden.
    habt ihr ideen, wie ich anders hätte antworten können?


    liebe grüße,
    casa.


    p.s. und: ist das letzte "ja" von mir sowas wie dieses kinderlügenkonzept? (ich habe das gesagt, weil ich merkte, es ging ihm vor allem um die erde im gesicht, er hatte meine antworten vorher wohl nicht wirklich verstanden und ich habe da irgendwie kapituliert...)

    liebe schönbauch,


    du fragst "wie gehörig ein kind sien muß" - da fällt mir spontan als erstes ein: gar nicht.
    einsichtig, ja. und in notfällen bzw. wo es unmittelbar um sicherheit geht, wird nicht verhandelt, sondern da sind die eltern verantwortungs- und damit auch entscheidungstragend. das kind sollte meiner ansicht nach so sicher gebunden sein, daß es dann (also bei alarmstufe rot, wenns nicht anders geht) auch kooperiert.
    ohne not einer simplen aufforderung nicht nachzukommen, finde ich nicht auffällig, sondern selbstsicher und unterstützenswert.


    wir hatten mit unserem sohn vor einigen monaten eine ähnliche situation (siehe U7a verweigert)
    und es kam nicht zu einer weiteren untersuchung. wir bekamen dann post von so einer zentralstelle für gesundheit, dahin habe ich meine beweggründe geschrieben, und seither kam noch nichts vom gesundheits- oder jugendamt, toi, toi, toi.


    an deiner stelle würde ich auch dem kind deutlich machen, daß es über seinen körper bestimmen darf, körperliche nähe ablehnen darf und darin auch von dir unterstützt wird. ich finde das wichtig. wir können doch nicht erst unsere kinder in solchen situationen fügsam machen bzw. gegen ihren willen überreden, und später sollen sie dann ihrem bauchgefühl vertrauen und "nein" sagen lernen, wnen jemand was von ihnen verlangt, was ihnen zuwider ist.


    liebe grüße,
    casa.

    ja, ich bin auch dabei! zu meiner freude muß ich heute doch nicht nach osnabrück fahren, sondern es gibt auch in bielefeld eine one billion rising aktion. ich freu mich schon darauf.


    in meinem freund_innenkreis wurde übrigens die untenstehende kritik von GLADT in den letzten tagen diskutiert.
    GLADT ist eine türkeistämmige LSBT-organisation (lesben, schwule, bi und trans).


    ich dachte, das ist vielleicht auch für hier ganz interessant, wo doch schon im nachfolge-papst-thread über nationalismus und rassismus diskutiert wird...


    persönlich teile ich die hier formulierte kritik, finde die aktion dennoch gelungen und mache heute gerne mit.


    liebe grüße,
    casa.


    ***


    www.gladt.de


    "Berlin, den 07. Februar
    Stellungnahme zur Kampagne „One Billion Rising“


    Am 14.2.2013 ruft V-Day, eine internationale Kampagne gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen* mit
    „One Billion Rising“ dazu auf, sich weltweit gegen sexualisierte Gewalt an Frauen* zu stellen und
    Aktionen durchzuführen.


    In Deutschland erlebt laut den Daten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und
    Jugend (BMFSFJ) jede vierte Frau sexualisierte Gewalt. Vergewaltigungen werden selten angezeigt
    und noch seltener führen sie zu einer Verurteilung, wie sich im September vergangenen Jahres zeigte.
    So wurde der Täter nicht verurteilt, da die 15-jährige sich nicht „ausreichend gewehrt“ habe. Zudem
    haben vor kurzem zwei katholische Krankenhäuser einem Vergewaltigungsopfer die Behandlung
    verwehrt. Vor dem Hintergrund dieser Ereignisse und der alltäglichen Trivialisierung sexualisierter
    Gewalt mit einer einhergehenden Täter-Opfer Umkehr, sind Initiativen wie „One Billion Rising“ nur zu
    begrüßen.


    Auf der Startseite der Kampagne ist ein Video von der Initiatorin Eve Ensler zu sehen, welches auf die
    Problematik aufmerksam machen soll. Jedoch werden dabei sämtliche rassistische Stereotype
    reproduziert: Schwarze Frauen und Women of Color sind ausschließlich diejenigen, die sexualisierte
    Gewalt erfahren und Schwarze Männer / Men of Color ausschließlich diejenigen, die sie ausüben. So
    wird zum Beispiel eine Schwarze Frau gezeigt, die von einem Schwarzen Mann vergewaltigt wird.
    Damit werden rassistische Stereotype festgeschrieben, die eine lange Tradition haben, wie das des
    „sexuell triebhaften“ Schwarzen Mannes.


    Die einzige Muslima, die in dem Video vorkommt, befindet sich in der Wüste und trägt ein Kopftuch,
    zu sehen ist ihr von Säure verätztes Gesicht. Auch hier werden sämtliche antimuslimische
    Ressentiments bedient: Muslima werden von ihren Männern unterdrückt, gesteinigt-oder aber ihr
    wird das Gesicht mit Säure übergossen. Das Setting der Wüste unterstreicht bereits bestehende Bilder
    einer vermeintlichen Unterentwicklung, die Menschen muslimischen Glaubens seit Beginn der
    Kolonialisierung zugeschrieben wird.


    Die einzige weiße Frau, die in dem Video gezeigt wird, befindet sich in einem modernen Büro und
    wird von ihrem Chef am Hals gestreift, was sicherlich auch gewaltvoll, aber nicht mit den anderen
    Vorkommnissen zu vergleichen ist. Darüber hinaus wird durch diese Szene auch die vermeintlichen
    Klassenzugehörigkeiten und Berufsfelder stereotyp reproduziert: Weiße Frauen sitzen ordentlich
    gekleidet im Großraum-Büro, während Schwarze Frauen Wasser holen und Women of Color ohne
    jegliche Tätigkeit in der Wüste laufen...


    Gewalt an Frauen* und der dieser zugrunde liegende Sexismus ist ein Problem, welches ein
    weltweites Phänomen ist und keines, was nur Länder des Globalen Südens betrifft. Sexualisierte
    Gewalt wird definitiv nicht ausschließlich von Schwarzen Männern/ Men of Color ausgeübt. Dies wird
    leider im Video impliziert. Zudem werden die Erfahrungen und Realitäten von lesbischen, bisexuellen,
    queeren Frauen* und Trans*personen ausgelassen - sie kommen in dem Kurzfilm von Eve Ensler
    zumindest nicht explizit nicht vor. Gleiches gilt für Frauen* mit Behinderungen.


    Frauen* erleben und überleben sexualisierte Gewalt. Jedoch sind wir nicht alle gleich: Einige von uns
    erfahren gleichzeitig auch Rassismus, Klassismus, Homophobie, Transphobie und weitere
    Diskriminierungen. Wir begrüßen es sehr, weltweit gegen sexualisierte Gewalt aufzurufen, Sexismus
    zu bekämpfen ist ein wichtiger Schritt, um alle Formen der Unterdrückung abzuschaffen. Aber:
    Sexismus lässt sich nicht mit Rassismus bekämpfen, denn: „Since all forms of oppression are linked in
    our society because they are supported by similar institutional and social structures, one system
    cannot be eradicated while the others remain intact (hooks 1984:37).


    (Da alle Unterdrückungsformen in unserer Gesellschaft miteinander verbunden sind, weil sie durch
    ähnliche institutionelle und soziale Strukturen aufrechterhalten werden, kann nicht ein System
    beseitigt werden, während alle anderen intakt bleiben)


    Es ist interessant und wichtig für uns, wie Sie mit unserer Kritik umgehen. Wenn wir davon ausgehen,
    dass diese Kampagne jährlich stattfinden wird, ist die Vorstellung, dass nun jährlich zum Valentinstag
    rassistische Stereotype reproduziert und somit auch geschürt werden, untragbar. Wir freuen uns auf
    Ihre Gedanken."

    liebe knallgrau, herzlichen glückwunsch! #blume
    schön, daß du da bist! für mich ist es eine bereicherung, dich zu lesen. dein interesse, deine klarsicht, deine unkomplizierte und herzliche art, einfach toll!
    hab einen wunderschönen tag heute und laß dich feiern!


    herzlich,
    casa.

    liebe fiawin,


    na dann streusele ich auch gerne noch ein bißchen glitzerflitter zu dir hin, wünsche dir alles erdenklich gute und freue mich mit dir über deinen schönen, unbeschwerten feier-tag! schön, daß du da bist!
    #herzen


    ganz herzliche grüße,
    casa.

    kind (3) zu mir, nachdem ich mir die wimpern - etwas stärker als sonst - getuscht habe:
    "mama, du bist heute wirklich sehr schön gewimpert." #love

    hallo nali,


    bei uns auch. unser kind wird ebenfalls im november 3 jahre. seit dem 6. lebensmonat machen wir windelfrei, seit einem jahr ganz ohne backups zuverlässig trocken und sauber, auch nachts. und nun seit einer woche das große geschäft in der hose.


    wir haben nicht das bad renoviert. die "auslöser" (bzw. situationen, die zeitlich damit zusammenfielen) waren bei uns andere, jedenfalls haben wir uns das folgendermaßen zurechtgedacht und zu erklären versucht:


    - mein mann und unser kind misten regelmäßig den pferdestall unserer nachbarn bzw. beseitigen die pferdeäpfel auf der wiese. letzte woche war die situation, daß ein pferd grade, als sie fertig waren, nochmal geäppelt hat, und mein mann ärgerlich schimpfte: "mist, jetzt hat es nochmal geschissen, das mach ich jetzt aber nicht mehr weg, das ist mir zu blöd!"


    - am selben abend kam j. zu mir mit hose voll, den tränen nahe. als ich ihn säuberte und kloeterte ("kann mal passieren, ist doch nicht so schlimm") jammerte er los: "doch slimm, papa sauer ist, papa nicht wegmachen will, blöd findet er das."


    - tags darauf merkte ich, daß j. eigentlich aufs klo müßte, sprach es an, er wollte nicht. ich: "aber du mußt doch eigentlich aufs klo, oder?" - er: "ja.... aber will nicht!" - ich: "warum nicht?" - er: "das a-a will raus, aber ich will nicht. das soll nicht rauskommen, ich mache popo zu." eine stunde später war die hose voll.


    - so seither täglich.


    ich kann pfännchen hier nur zustimmen:

    Im Nachhinein denke ich, sie wollte sich wohl nicht durch den Stuhlgang von ihrem Körper "fremdbestimmen" lassen oder etwas in der Art. War zu der Zeit bei ihr generell ein Thema und es hat sie wohl genervt, ihr Spiel für den Klogang zu unterbrechen.

    mein eindruck ist auch der, daß die kinder in diesem alter wohl durch irgendeinen auslöser die entdeckung machen, daß sie den stuhlgang auch eine ganze weile einhalten können. und damit probieren sie dann herum. anstatt wie bisher beim ersten anzeichen zu signalisieren bzw. aufs töpfchen oder klo zu gehen, halten sie ein und spielen weiter - bis es dann zu spät ist.


    wenn wir daraus kein drama machen, regelt sich das bestimmt von selber. *hoff*


    liebe grüße,
    casa.

    das nackenhörnchen läßt sich auch ganz gut aus dem langen ende des slings machen. also die tuchbahn, die aus den ringen heraushängt, etwas eindrehen und in das tuch einrollen, das im nacken des kindes liegt.


    liebe grüße,
    casa.