Beiträge von Mondblume

    Ich würde sie auch fragen, warum sie sich Dir gegenüber verhält.


    In meiner Arbeitsstelle gab es auch eine Mitarbeiterin, die mich seit meinem ersten Tag nicht beachtete, und nachdem sie mit mir mal zusammen arbeiten musste, hat sie schlecht über mich geredet ( habe ich nur durch Zufall mitbekommen). Ich habe jahrelang gerätselt, warum sie so komisch zu mir ist.

    Nach einigen Jahren hat es mir gereicht und ich habe sie darauf angesprochen. Heraus kam, dass sie mich doof findet. Und in einer Situation hat sie mich missverstanden.

    Damit kann ich gut leben. Und jetzt ist sie ganz freundlich zu mir....


    Versuche es einfach! Notfalls kannst Du immer noch auf kontra gehen.

    Ich war auch echt überrascht, dass die Kollegin nicht einfach weggegangen ist. Dafür hätte ich Plan B und C und D gehabt:-)

    Beim Ertrinken hat man mit Ausatmen, einatmen zu kämpfen, wenn man den Mund kurz über die Wasseroberfläche bekommt. Da bleibt keine Zeit zum Rufen.

    Die Arme sind meistens breit zur Seite, um dem Untergehen entgegen zu wirken, sie nach oben zum Winken zu reissen, geht nicht so gut. Dafür ist wahrscheinlich auch zu wenig Stabilität.

    Gerade letzte Woche erlebt: meine knapp dreijährige Tochter spielt im Wasser am Seeufer. Geht durchs hüfttiefe Wasser, stolpert, fällt nach vorne und: macht nix! Bewegt sich nicht, steht nicht auf, gar nichts.

    Ich bin dann mit nem Hechtsprung dahin gesprungen und habe sie heraus geholt.

    ICH könnte nicht mit zwei Kindern irgendwo plantschen gehen. Meine Kinder dürfen nur mit einem 1:1 Betreuung Schlüssel. Also ein Eltern pro Kind :-).

    Der knapp Sechsjährige macht einen Schwimmkurs. Und obwohl er motorisch fit und echt sportlich ist, merkt man, wie schwierig Schwimmen ist....wenn man es nicht oder kaum kann.

    Ich habe großen Respekt vor dem Wasser mit Kindern. Und ich saß letzte Woche auch die ganze Zeit am Seeufer und habe meine Tochter beaufsichtigt. Chillen geht echt anders....

    Nachdem ich die anderen Fragen meines Sohnes recherchieren konnte (was fressen Pottwale, was fressen Frösche, wer frisst den Wolf, wer frisst den Storch, warum bekommen Menschen Kinder), klemmt es bei der neuesten Frage:


    Warum sind manche Tiere wasserscheu und manche nicht?

    Beibuns gilt, dass Laufrad etc mit Helm gefahren wird, im Anhänger wird nur angeschnallt.

    Wir sind öfters mit dem Wohnmobil unterwegs und schieben den zusammen geklappten Anhänger dort in der Heckgarage unter das hintere Bett. Und ich finde das immer total nervig, weil der Anhänger zusammengeklappt immer noch sperrig und schwer ist. Und da ist noch nicht mal ne Treppe zum Bewältigen dabei.

    Bei uns steht der Anhänger in der Garage.


    Ich wollte nie einen Fahrradsitz, weil ich das radfahren mit Gepäck hinten drauf bei meiner Radreise in der kinderlosen Zeit schon nicht so komfortabel finde. War eine gute Entscheidung, denn unser erstes Kind ist tierisch zappelig.

    Bis sie gut ein Jahr waren, sind meine beiden Kinder in der chariot Hängematte gefahren. Ich habe sie so lange wie möglich da drin gelassen und nicht sofort mit 12 Monaten gewechselt.

    Der Anhänger war ne Zeitlang auch quasi unser zweites Auto und das war schon gut, bei Regen, Wind und Schnee das Kind warm und trocken zum Kindergarten kutschieren zu können. Auch Platz für den ganzen Kram zu haben.

    Einem Bekannten ist sein Rad samt Kind umgekippt- da hatte das Kind zum Glück nur den Arm gebrochen. Ohne Helm wäre es schlimmer ausgegangen.


    Es ist eine schwierige Entscheidung. Gibt es nicht irgendwo eine Garage oder einen Schuppen?

    Wir hatten einen Emmaljunga City Cross. Der hat bei beiden Kindern circa ein Dreivierteljahr Pause gehabt, weil die Kinder nur getragen werden wollten. Danach aber bis 3 dann im Einsatz. Schön gefedert. Und durch die relativ profilarmen Räder könnte man dann Hundescheisse besser abbekommen. Grrrr.

    Zu. tragen hätten wir einen Bondolino, der von allen heiß geliebt wurde und auch quasi im Dauereinsatz war.


    Was wir voll umsonst gekauft haben: Gitterbett. D vor allem Kinderbettzeug. Nach dem Schlafsack kam direkt ne normale Decke. Hatte auch den Vorteil, dass das Kind dann nicht so schnell abgedeckt ist.


    Viel Spaß beim Konsumieren. Es gibt schon viele schöne Dinge. Gerade für Mädchen....

    Vor einigen Jahren hatten wir einen heftigen MD Infekt. Mein Mann, ich und sogar unser Besuch hat ihn zu sich nach Hause mitgenommen....

    Da war auch heftige Übelkeit dabei. Mit schönen Kreislaufabsackern. Ich dachte, mein letztes Stündchen hätte geschlagen. Puh, es war einem furchtbar elend.


    Gute Besserung!

    Lie : wir haben eine alte LKW, Felge und ich habe drei Versuche gebraucht, bis darin ein schönes Feuerchen brannte. Und ich hatte trockene Holzscheite, Anzünderzeugs, Holzwolle und Pappe. Puh, peinlich....

    Am Tag vorher habe ich es gar nicht geschafft und abends meinen Mann um eine Anleitung gebeten.....


    Als es richtig schön brannte und wir reingehen mussten, durfte mein Sohn versuchen das Feuer mit einer Wasserpistole zu löschen :)

    Wir sind mit der Familienplanung fertig, Hormone nehmen mag ich nicht, Kondome sind gerade unser Verhütungsmittel-aber so richtig zufrieden bin ich damit nicht.

    Nachdem ich erfahren habe, dass die Pille danach in manchen Phasen des Zykluses nicht mehr hilft, ist mir unsere Verhütungsmethode auf lange Sicht zu unsicher. Bis zu den Wechseljahren dauert es noch lange.

    Also möchte ich mich sterilisieren lassen. Klar, wäre der Eingriff für meinen Mann viel günstiger und easy. Aber es ist nicht sein Wunsch. Und er wäre auch einem dritten Kibnd nicht abgeneigt, ist allerdings mit unseren beiden auch zufrieden. Und das Arbeitspensum mit Vollzeit, grosses Haus, grosser Garten, Wohnmobil (da passen nur vier rein), Hobbys ist vollkommen ausgereizt.

    Wenn jetzt wieder Erwarten ein Unfall passiert, würden wir das Kind schon groß bekommen. Aber als ich letztens einen Tag überfällig war und der Schwangerschaftstest beim Hochsaugen des Urin lila war, habe ich 'scheisse, bitte nicht! ' gedacht....

    Ich würde mir Sorgen um das Kind machen. Schon diese Sandkastenaktion wäre mir suspekt.

    Das Kind wird sich selber überlassen. Es gibt keinen Rückhalt im Hintergrund. Die Mutter lässt es aus den Augen.

    Ich hätte ja Angst, dass es an jemand Falschen gerät.

    Und auch, dass es überfordert ist mit der Verantwortung für sich selbst.

    Mir tut das Kind schon beim Lesen schrecklich leid. Wie muss sich das wohl anfühlen?!

    Ist vielleicht sehr praktisch gedacht: Krabbelpuschen. Unsere Kinder brauchten jeder ein eigenes Paar. Die waren so abgenutzt und verlebt, dass man sie nichtmal fürs Geschwisterkind weiterbenutzen konnte.