Beiträge von patrick*star

    mein sohn war bislang oft genervt, wenn ich von dem politikkram angefangen habe. auch er war viel weniger interessiert als ich in dem alter. deshalb fand ich das video und dessen effekt gut.

    Die drogenbeauftragte hatte mMn einfach null Lust sich mit dem jung&naiv Typen zu unterhalten, wozu soll sie sich auch vorführen lassen?


    Meinem Sohn habe ich gesagt, dass ich finde, dass Rezo es sich zu einfach macht und komplexe Zusammenhänge gar nicht erst erläutert.


    Zur Einordnung : Ich wähle definitiv nicht die CDU. Bin aber der Meinung, dass Komplexität wichtig ist. Vereinfachte Narrative sind gefährlich.



    exakt das habe ich meinem sohn auch so gesagt. besonders zu der szene mit der drogenbeauftragten. die hätte riesig ausholen können mit realen gefahren, aber all das hätte der typ vorher recherchieren können und müssen.


    schwierig fand ich auch den einsatz der überdramatisierung, ständiges normatives wundern und den einsatz der dramatischen musik sowie der extremen splatterbilder, als es ums kriegsthema ging.


    soziale ungleichheit am anfang knackig abgebügelt, auf strukturelle diskriminierung kaum eingegangen... da war noch viel luft nach oben.


    aber es hat gewirkt, das ist an sich schon wichtig.

    mich entsetzt das auch total. und meine älteren verwandten sind sämtlich weit davon entfernt, CDU oder schlimmeres zu wählen.


    und wenn ich "nur 10 jahre" "mit den folgen leben" muss, soll ich darüber nicht mitreden dürfen? am arsch! wie gesagt, alte leute sind überproportional betroffen von vielen entscheidungen, weil abhängiger von dritten, weniger mobil und weniger anpassungsfähig.


    kinder durch eltern vertreten zu lassen wäre für mich auch indiskutabel. über wahlrecht ab 16 kann man aber durchaus reden.

    ich will sicher auch mit 80 (was ich nicht erreichen werde, aber hypothetisch) noch wählen. und wenn jemand 108 wird wie 2 schwestern aus unserer gemeinde heute werden, hat diese person mit 80 noch 28 jahre vor sich.


    28 jahre, in denen sie wie zu keiner anderen zeit im leben auf die unterstützung der gesellschaft angewiesen ist...

    höchstwahlalter lehne ich drastisch ab. wahlrecht ist ein absolutes basic. schon jetzt werden genug entscheidungen getroffen, die auch alte menschen schwer treffen, va, was gesundheits- und sozialpolitik betrifft. ich hätte auch lieber, dass dumme leute nicht wählen dürfen. oder asoziale, bösartige. so läuft es jedoch zum glück nicht. alle oder keiner.

    mein sohn hat darauf bestanden, es mit mir zusammen zu kucken, natürlich kannte er es schon und ich musste es mir halt um 0.15 in kompletter länge geben.


    von der gesamten rhetorik des youtubers war ich nach wenigen minuten extrem genervt. aber er weckt bewusstsein bei sonst politisch weniger interessierten jugendlichen, das ist gut.


    am schluss, als er seine zielgruppe aufforderte, ihre älteren verwandten zu überzeugen, sagte mein sohn erleichtert, dass er da ja keine arbeit mit mir hätte 😁

    gesetze sind meiner erfahrung nach für die minna. in jedem unternehmen, in dem ich beschäftigt war, wurde hardcore gegen alle möglichen schutzgesetze verstoßen und die kosten dafür jeweils einkalkuliert.


    am ende standen immer die AN ohne job da. das war der outcome.


    viele fanden auch was neues. aber nicht alle 😔

    es ist KEIN "elternproblem". sondern viel eher ein mütterproblem. ich hasse das, wenn so getan wird, als würden mütter und die dazu gehörigen männer standardmäßig ansatzweise in einer liga spielen, das tun sie nicht.



    die mir bekannten männer haben übrigens nicht nur nichts an leistungsfähigkeit im job eingebüßt, sondern dazugewonnen mit der "familiengründung": zitate gefällig?

    "EEEENDLICH bügelt die frau auch MEINE hemden :D :D :D"

    "früher musste ich hardcore kochen abends. heute komm ich nach hause, und sie hat schon lecker essen auf dem tisch. aber sie kocht ja auch für die kleine, da ist es nur sinnvoll, wenn sie mir auch was macht."

    "früher war die frau tageweise weg, und ich musste dann morgens um x uhr mit dem hund raus und den dann auch noch zur schwiegermutter fahren. jetzt bin ich schon ne stunde eher auf arbeit, mach erst mal lecker frühstück und dann geht's los."

    "den verwaltungskram und abheften und heim-sekretariat, das macht jetzt alles meine frau. passt auch viel besser, weil sie zu öffnungszeiten teilweise zu hause ist."

    [...]


    da haben wir noch nicht mal die schieren biologischen geschichten von wegen schwangerschaftsbeschwerden etc. mit reingerechnet. wobei ich auch das wort "stilldemenz" so hardcore daneben finde, weil es eben kognitive einbußen suggeriert, die nicht vorkommen würden bei ausreichend ruhe.


    ich glaube, es gibt das problem, dass die für den job verfügbaren ressourcen abnehmen, und ich glaube, das ist bei frauen vorrangig der fall. was einfach mit der zusatzbelastung, die sie meist zum erheblich größeren teil (oder ganz alleine) tragen, zu tun hat. ob die übrig bleibenden ressourcen dann immer noch gut reichen, hängt von vielen faktoren ab und lässt sich nicht verallgemeinern.


    außerdem gibt es auch andere zusatzbelastungen, die den effekt haben können. erkrankungen an körper und Psyche, trennungsszenarien, stress mit den eltern, pflege derselben, rechtsstreitigkeiten, unfallfolgen und und und.

    das kann jeden treffen, auch spontan.



    was mich zur forderung führt, dass bei der aufteilung von arbeit nie mit "100%" gerechnet werden darf (wird es übrigens eh nicht, ich habe mit 80 gerechnet in der abteilungsleitung und war super beraten), sondern tendenziell mit weniger, vielleicht 70. und dann gleicht sich das aus innerhalb der gruppe, weil wahrscheinlich nicht alle mit einbußen auf einem fleck sitzen. dafür muss aber erst mal das "tabu" weg rund um das thema. und der lächerliche bullshit, dass jeder immer 100% bei der arbeit sein soll. dann kann man realistisch kalkulieren und entsprechend ziele erreichen.


    zum thema "aber in der musikstunde oä erwartet der kunde leistung" = ja. dann muss ich anders verteilen. dann muss derjenige, der einbußen hat, ggf. weniger unterrichten, die betreffende zeit aber dann beim schüler sein. wenn man akzeptiert, dass jeder in seinem leistungsangebot schwankt, kann man auch lösungen finden.


    lg patrick

    mal was ganz anderes. ich liebe ja "let's dance" und hätte sehr gern einen körper, der das auch kann, ich höre gerne die musik und sehe die tänze und freue mich mit den promis, wenn sie was neues gelernt haben.


    aber die rezeption in den sozialen medien macht mich krank.


    insbesondere geht es um die kritik an den gut bewerteten frauen. in diesem jahr ist das "ella endlich", die ich vor der sendung nicht kannte.


    sie tanzt wirklich sehr gut, wird aber online dafür kritisiert, dass ihr tanz "seelenlos" sei und nicht "berührend", dass sie einen nicht "abholen" würde und wie ein "tanzautomat" sei.


    genau so wurde vanessa mai abserviert, ebenfalls minh khai phan thi.


    was dahinter steckt, ist klar, wird aber nur selten so explizit formuliert. man wirft diesen frauen vor, "karrieregeil" zu sein. leistungs- und wettbewerbsdenken offen vor sich herzutragen, ist von frauenseite noch immer ein unverzeihlicher affront. übrigens sind es in erster linie frauen, die sich entsprechend äußern.


    männer werden dagegen durchweg als sympathisch empfunden, deren gute leistungen werden viel bereitwilliger gefeiert, auch dann, wenn sie offen ehrgeizig auftreten (wie hans sarpei damals).


    das ist jetzt so eskaliert, dass sich motsi dazu sogar in der show geäußert hat.



    nullleistungen werden ebenfalls unterschiedlich wahrgenommen. bei männlichen "tanzbären" wie uli potofski und jörg dräger oder chakall gilt das irgendwie als lustig, bei kerstin ott als peinlich und furchtbar.



    diese kleinigkeiten zeigen, dass wir von gleichstellung etwa so weit entfernt sind wie vom überübernächsten sonnensystem 😣.

    die fdp ist die letzte partei, die eine frau wählen sollte. sie gibt der furchtbaren väterrechtsbrut eine politische heimat, lehnt nicht nur quote ab, sondern zielsetzungen zur frauenförderung und und und, da ist das plakat vergleichsweise kindergeburtstag

    im nordseehotel auf borkum mit fieber, schüttelfrost und bestialischen schmerzen. in 5 min darf ich die nächsten medikamente. nachher muss ich allein mit der bahn nach hause reisen. das mach ich nie, nie wieder

    1. ich finde es gut, dass notre dame wieder aufgebaut wird. grundsätzlich halte ich es für wichtig, solche kulturschätze zu erhalten. als christin bin ich zusätzlich froh, dass auch der spirituelle wert dieser stätte nicht untergeht. es hat mich im ersten moment erleichtert, davon zu hören, dass dies möglich gemacht wird.


    2. natürlich ist es privatsache, wofür ein privatmensch spenden will und spendet. es ist sache von fundraiserinnen, überzeugungsarbeit zu leisten. das ganze spendenwesen lebt davon, dass die sache die spenderinnen im kern berührt. wichtig finde ich, DASS gutes getan wird. spenden wird generell unmöglich gemacht durch druck oder moralischen zeigefinger. damit vergibt man sich einen wichtigen hebel für soforthilfe bzw. akuthilfe. und das bringt mich auch zum nächsten punkt.


    3. LANGFRISTIGE humanitäre problemlagen und spenden = grundsätzlich ein minenfeld. ich meine, hier sollten es überhaupt nicht die spenden aus privaten oder halbprivaten quellen sein, die besserung herbeiführen. es bräuchte nicht fundraising, sondern wirkungsvolle lobbyarbeit und gleichzeitig offenen kampf gegen die lobbyarbeit, die die ausgangssituation (!) überhaupt erst hervorruft oder stabilisiert. das ist auch so mein problem, welches ich mit der tafel habe. grundsätzlich geschieht hier gutes. menschen wird geholfen, sich günstig zu verpflegen und daher ressourcen freizuschaufeln für andere grundlegende bedürfnisse wie kulturelle teilhabe oder ein mindestmaß an genuss und lebensfreude, was in einer hedonistischen gesellschaft zur frage von über-leben oder am-baum-im-wald-hängen werden kann. leider jedoch überdeckt dieses pflaster eine schwärende wunde und verbirgt sie vorm öffentlichen blick. menschen müssten hungern oder sich zwischen essen und lebensfreude entscheiden, weil wir als gesellschaft nicht mehr bereit sind, diejenigen, die sich wirtschaftlich nicht selbst tragen können (warum auch immer) würdevoll mitzutragen. das ist absolut falsch. aber es wird immer weiter schwären, so lange befriedende maßnahmen gerade genug druck rausnehmen, um den deckel unten zu halten.


    4. das problem, was ich hier sehe, ist das von viva genannte. ich will so eine ressourcenverteilung nicht. sie basiert auf wirklich gar nichts rechtmäßigem, moralisch vertretbarem. es ist einfach katastrophal, dass IRGENDWER 800 millionen technisch spenden kann. und ja, dagegen finde ich sehr drastische maßnahmen angebracht. das hat auch nichts mit "neiddebatte" zu tun (super totschlagsbegriff, wenn ungerechtigkeiten angeprangert werden). keine "leistung" dieser welt rechtfertigt auch nur die einkommensunterschiede in einer herkömmlichen deutschen automobilbaufirma. jeder mensch hat am tag 24 stunden zu vergeben und kann in der zeit wirken. mehr nicht.


    lg patrick

    namen sind keinesfalls schall und rauch. ein deutlich asiatisch aussehender stefan wird definitiv anders und wohlwollender angenommen als ein "deutsch" aussehender murat. ich schätze, das hängt auch damit zusammen, dass unbewusst von der benennung der kinder auf die integrationsbereitschaft geschlossen wird (und wenn auf geringere bereitschaft geschlossen wird, soll das abgestraft werden, alles auch unbewusst natürlich).


    und es gibt immer spielräume, selbst bei so klaren fällen wie diktaten.

    Mich nervt das nur so grandios, dass man bei mir weder beim Haut- noch Bluttest irgendwas gefunden hatte!

    Wenn es keine Allergie ist, was ist es dann?



    exakt das ist bei mir UND meinem sohn auch passiert. riesen-testprogramm, total für den arsch. ich war total verzweifelt, aber weil ich weiß, dass das mittel hilft, sollte es mir egal sein. es ärgert mich trotzdem total.

    Ich würde auch gern mal was anderes als Ebastel ausprobieren, aber es ist immer so ein rIesen Kampf bis der Arzt sich mal bereiterklärt dazu. :(

    Ich weiß noch wie er sich quergestellt hat bis ich den Cortisoninhalator hatte ("sie haben nunmal Heuschnupfen, dann müssen sie in der Blütezeit soweit möglich drin bleiben"#blink).

    ... weil die pollen ja auch brav an der schwelle halt machen, schließlich wissen sie ja, dass sie bei dir nicht reindürfen 😑.


    ich kann echt immer wieder rupafin empfehlen. überlege, es meinem sohn zu geben, der schlimm mit den augen zu kämpfen hat. aber zunächst probieren wir es mit tropfen.