Beiträge von aha

    Wir haben uns nicht getraut, obwohl ich es super gerne gemacht hätte. Jetzt sind wir an einer freien Schule, für meine Tochter passt das supergut, für meinen Sohn wäre Unschooling viel besser, oder eigentlich eine viel kleinere Schule mit mehr Beziehungsangeboten und mehr Ruhe und schönen Angeboten so zwei Tage die Woche..... den Rest der Zeit bräuchte er für sich in Ruhe...


    In Deutschland gibt es ja schon einige Menschen, die dank Internet auch vernetzt sind und an dem Thema Unschooling arbeiten. Ich fand das Schulfrei-Festival total nett und habe auch viele Informationen gesammelt, bzw. Menschen und viele unterschiedliche Ideen und Lebenswelten kennengelernt.

    Und ja, den Eindruck habe ich auch, dass die Kinder mit wenig Aufwand und Zeit den Schulstoff selber lernen können. Zumindest im Grundschulalter, aber es läuft halt nicht immer im vom Regelschulsystem vorgesehenen Zeitfenster ab. Mein Kind hat erst mit 10 Jahren angefangen richtig zu lesen und zu schreiben. Das hat mich oft nervös gemacht, und gleichzeitig bin ich sehr dankbar, daß er das in seinem Tempo machen konnte, es war für ihn total wichtig, vorher ging es nicht. Jetzt kann ich das total nachvollziehen.


    Ich fände es total spannend hier im Forum mehr Austausch darüber zu haben.

    Liebe Raben,

    ich möchte Euch von einer mutigen jungen Frau erzählen, die viele tolle Ideen hat und viel Energie, aber leider nicht so viel Geld. Um ihren eigenen Bauwagen zu bauen sucht sie nun finanzielle Hilfe. Vielleicht findet ihr das spannend und wollt sie gerne unterstützen, deswegen teile ich den Link zu ihrer Kampagne mit Euch, ich hoffe das ist ok so.


    gf.me/u/wd9sq7


    Ich finde es toll, daß sie schon so viel geschafft hat und neben der Schule so viel auf die Beine stellt.


    Liebe Grüße


    aha

    ....so schwierig.... Meine Frauenärztin hat die Spirale auch für junge Mädchen empfohlen. Ich hatte nach meiner ersten Schwangerschaft eine Kupferspirale und keine Probleme damit. Aber nachdem ich sie rausnehmen lassen habe, wurde mir klar, dass ich die ganze Zeit ein Fremdkörpergefühl hatte. Es war total befreiend ohne Spirale zu sein.

    Bei uns war die Schule letztes Jahr auch lahmgelegt aufgrund einer Keuchhustenwelle. Das Gesundheitsamt hat dann eine Untersuchungspflicht angeordnet für alle, die auch nur einmal gehustet haben. Und es waren wirklich sehr viele geimpfte Kinder, die Überträger waren- die Eltern hatten sich auch sicher gefühlt mit der Impfung. Einige der geimpften Kinder waren komplett ohne Symptome und wurden nur deswegen untersucht, weil die Eltern sehr sicher sein wollten... und auch da gab es einige Überträger. Das fand ich wirklich gruselig. Mit solchen Erfahrungen finde ich es wirklich schwierig an den Sinn von Impfungen zu "glauben". Im Keuchhustenfall ist es ja total gefährlich, wenn Überträger noch nicht mal selbst krank werden und somit unwissend andere anstecken.

    Ich habe letzten Winter rhythmische Einreibungen kennengelernt. Das kommt aus der Anthroposophie, aber das war mir egal. Ich war erstaunt, dass es um den Wärmehaushalt des Körpers geht, es tat mir wirklich sehr gut und war die ganze Stunde über an meinen Bedürfnissen orientiert. Ich habe wirklich gelernt, wo, wann und wie mir Wärme gut tut. Das ist ein Versuch wert. Und ja, Entspannungsübungen helfen mir auch, aber nur, wenn ich dabei warm eingemummelt bin, mit Wärmflasche und so, sonst wird mir im Liegen auch schnell kalt.

    Die kostenlosen Tickets gibt es halt nur in einer begrenzten Anzahl, d.h. wenn schon viele so ein Ticket haben, bekommt man erst für in zwei Stunden eines oder so.... Das sollte man einplanen.

    Das Auswanderermuseum BallinStadt fanden wir auch sehr interessant!

    Vielen Dank für eure Antworten! Ja, wahrscheinlich interessiert das niemanden. Sonst müsste ja direkt an der Fähre ein Gasshop sein, habe ich beim letzten mal nicht bemerkt :-).... die ganzen Camper haben doch alle Gas dabei...... Bei der letzten Reise wussten wir das einfach gar nicht, da war die Entscheidung einfacher.

    Wir fahren nach Korsika und haben ein Problem mit der Gasflasche. Auf der Fähre ist es verboten, diese mitzunehmen. Wie macht ihr das? Eine Flasche auf Korsika zu kaufen und dann wieder „wegzuschmeißen“ ist sehr teuer. Oder kennt ihr einen Laden, wo man die ausleihen könnte? Wir haben in Deutschland immer eine 5Kiloflasche von der Tankstelle dabei. Nutzt ihr Campinggaz?

    Es waren tatsächlich diese Stangenbohnen, die wir da roh gegessen haben. Ich kenne niemand aus Deutschland, der/ die das tun tun würde, aber wie gesagt, in England war das völlig normal und in Amerika zumindest für den einen Menschen, den ich gefragt habe , auch.

    Ich habe neulich in London das erste Mal grüne Bohnen (also diese normalen langen Schoten) roh im Salat gegessen. Ich war sehr erstaunt zu hören, dass das ganz normal ist in England! In Amerika auch, wie ich inzwischen gerlernt habe.... Das fand ich krass, weil das für mich bisher auch so ein totales Nein war, man kann das ja auch überall nachlesen. Aber was ist in England und Amerika anders?

    Bevor es aber überhaupt zum Verzicht für jemanden kommt, wäre es doch leicht möglich, erst mal die Radwege sicherer zu machen und den öpnv auszubauen.

    Wir wohnen direkt bei Hamburg, die Busfahrten für die schülerfahrkarte, die wir brauchen, kostet 60 Euro pro Nase. Am Wochenende und abends kommen wir hier mit dem Bus aber nicht weg und sonst auch nur einmal die Stunde. Wenn die Buslinien einfach am Wochenende weiterfahren würden, wäre schon viel gewonnen. Wenn Busse nicht ständig ausfallen würden und der nächste erst eine Stunde später fahren würde, wäre das seeeeehr angenehm usw. allein schon dadurch würden viele Autofahrten wegfallen. Wenn dann noch luxuriöserweise Radwege existieren würden, die auch noch breit genug, Baumwurzel - und autofrei und auch noch beleuchtet wären...... würden wir hier alle mehr radfahren. Es würde so viel verändern, wenn man sich nicht wie eine Randerscheinung im Autoverkehr fühlt, sonder alle einen angemessenen Platz haben.

    Wir sind beim Hausarzt mit den Kindern, da wird nie gewogen, also keiner. Die Kinder sehen normalgewichtig aus und brauchen keine Medikamente.

    Und die Pflicht-Us gibt es ja nur bis 8 (oder wann war die letzte? keine Ahnung mehr), damals wurde natürlich gewogen.

    Ich hatte allerdings schon ganz andere Probleme, eine Ärztin sagte mir, mein kleines Kind wäre ja total untergewichtig, sie will das Gewicht jetzt jeden Monat kontrollieren.... Kind war bei der U nackt, sie hat es also "gesehen". Mir ließ das keine Ruhe, ich habe das nicht geglaubt und ich habe das Kind nochmal wiegen lassen. Tja, Meßfehler, Kind völlig auf seiner Kurve und alles ok. Da habe ich lieber einen Arzt, der das Kind richtig anschaut und das Wiegen sein lässt, wenn es nicht nötig ist.

    Doch, ....einmal musste ich die ganze Nachbarschaft abklappern, um eine Waage zu finden, weil wir alle Wurmmittel nehmen mussten.... Wenn wir eine Waage irgendwo sehen, wiegen wir uns auch, aus Neugier.

    Falls Ihr vorher impfen lasst, würde ich auch auf jeden Fall auf genug Abstand zur Reise achten. Mein Kind war einige Tage ausgenockt, weil die ganze "Impfseite" weh tat, es einen steifen Hals hatte usw. Und die letzte Impfung war schon mehr als 5 Jahre her. Bei den meisten passiert es nicht, aber es kann eben....

    Ich staune, was möglich ist bei Euch, Talpa. Und eigentlich finde ich es völlig normal.... Und ein wichtiges Signal, dass alle Menschen angemessen versorgt werden und nicht nur die, die halt gerade das "normale" Essen vertragen/essen wollen.

    In den 7 Jahren unserer Schulkarriere war es nie möglich, auf "Extrawünsche" einzugehen. Man konnte natürlich nur einzelne Komponenten essen, aber ein ganzes Menue war nicht erhätlich mit Sonderwünschen. Ok, wir haben eine kleine Schule, wurden aber schon von sehr verschiedenen Diensten bekocht.

    Also grundsätzlich finde ich auch, daß Schulernährung vegetarisch sein sollte, wenn es nicht zu kompliziert sein soll, weil dann einfach alle mitessen können. Man könnte ja evt. Fleisch oder Vegetarische Würstchen oder als Beilage ab und zu anbieten, wenn es unbedingt sein muss.

    Aber bei Euch ist die Grundlage ja schon schlecht, wenn der Caterer zufrieden ist mit seinem vegetarischen Essen und die Kinder es nicht mögen. Sonst könnte man ja einen Versuch machen, und einen Monat lang leckere vegetarische Menues anbieten und dann nochmal gucken, ob es vielleicht doch für viele gut war.