Beiträge von aha

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Ich finde, das hört sich nach sinnloser Beschäftigung an, aus der Sicht deiner Tochter zumindest. Warum sollen Kinder immer lernen, für die Schule brav Dinge zu tun, die sie schon können. Wo ist der Wert für das Kind? Ich lese das hier so oft und denke, wenn Hausaufgaben sein müssen, sollte es doch wenigstens etwas sein, was die Kinder gerne tun, gerne lernen wollen?! Es geht doch darum, dass die Kinder herausfinden, wie sie gut lernen können. Und wenn sie das schon kann, dann ist es doch wirklich Zeitverschwendung, das immer zu wiederholen. Wer von uns würde das gerne tun? Wir trauen doch unseren Kindern sonst auch zu, ihren Weg zu finden, warum nicht beim lernen. Ich würde mir so sehr wünschen, dass es da mehr Möglichkeiten gibt, die die Lehrerinnen mit den Kindern austüfteln. Bei älteren Kindern ist das evt. anders, aber im Grundschulalter haben viele Kinder einfach Spaß am lernen, was würde sie denn gerne neues lernen?

    Also jeden Tag duschen würde ich nur, wenn sie das wirklich gut verträgt. Bei mir ist das ein total starker Trigger für Juckreiz! Och Mensch, gute Besserung an deine Tochter! Ich würde auch eine Klinik empfehlen, ich fand es als Kind super, dass ich andere mit den gleichen Problemen kennen gelernt habe.Es gibt sehr verschiedene Kliniken mit sehr verschiedenen Ansätzen, da lohnt es sich, sich zu informieren.

    Ich finde nicht, dass du da empfindlich bist. Jedes Kind braucht für eine gesunde Entwicklung, dass es gesehen wird. Und bei einer professionellen Erzieherin erwarte ich, dass ihr das klar ist und sie das ernst nimmt und die Kinder wirklich kennt. Und da geht es nicht in erster Linie um die Klamotten, aber bei 6 Kindern in der Gruppe müsste auch das machbar sein, vor allem bei den Schuhen. Du solltest da meiner Meinung nach dran bleiben, das hört sich nicht nach einer guten Begleitung deiner Kinder an. Deine Kinder haben ein Recht darauf, individuell behandelt zu werden.

    Die Schulen sind sehr verschieden, ja. Ich habe immer wieder gehört, dass die SuS im Stoff oft weniger weit sind als an der Staatsschule, aber sobald sie eine Prüfung machen wollen, sind sie sehr motiviert und können eigenverantwortlich lernen. Aber die SuS sind halt auch wirklich eigenverantwortlich, hier müssen sie sich für den ESA und den MSA entscheiden und anmelden, sie könnten auch ohne Abschluss aus der Schule abgehen. Was ich so beobachte ist, dass sie mit eher wenig Aufwand durch die Schule kommen und viel Zeit für andere Dinge wie Komiteearbeit, usw. haben. Und so mit 14 Jahren entwickeln sie oft richtig Lernlust und machen ihre Sachen dann auch sehr intensiv. Der Übergang in die Oberstufe ist oft eine Herausforderung, ist aber machbar.

    Ich denke, einige der Kinder haben Erfahrungen gemacht, daß sie selbst nicht sicher, nicht verbunden, nicht gesehen werden, und manche reagieren dann mit Aggressionen, die wir vielleicht fies nennen. Und es gibt bestimmt noch tausend andere Möglichkeiten, warum ein Kind so geworden ist.

    Die Beschreibungen oben würde ich bei einem vierjährigen Kind aber noch nicht "fies" nennen. Vielleicht hat es bestimmte Entwicklungsschritte noch nicht gemacht? Vielleicht bräuchte es gerade mehr Begleitung durch Erwachsene? Engmaschige und liebevolle Begleitung ist nicht so einfach, wenn das Kind autonom sein will oder soll. Irgendwelche Bedürfnisse scheinen nicht erfüllt zu werden, vielleicht reagiert es gerade so auf die Welt, weil es nicht anders kann? Ohne sich vorher zu überlegen, daß es jetzt andere ärgern will? Fies bedeutet für mich, mit einer gemeinen Absicht zu handeln. Aber natürlich braucht so ein Kind dann enge Begleitung, damit es selbst und andere Kinder sicher sind. Das ist in dem Alter vielleicht der Knackpunkt, einerseits schon selbständig und andererseits noch nicht in der Lage, sich so in der Welt zu bewegen, daß es für das Kind und die anderen Kinder gut funktioniert.

    Wir haben uns nicht getraut, obwohl ich es super gerne gemacht hätte. Jetzt sind wir an einer freien Schule, für meine Tochter passt das supergut, für meinen Sohn wäre Unschooling viel besser, oder eigentlich eine viel kleinere Schule mit mehr Beziehungsangeboten und mehr Ruhe und schönen Angeboten so zwei Tage die Woche..... den Rest der Zeit bräuchte er für sich in Ruhe...


    In Deutschland gibt es ja schon einige Menschen, die dank Internet auch vernetzt sind und an dem Thema Unschooling arbeiten. Ich fand das Schulfrei-Festival total nett und habe auch viele Informationen gesammelt, bzw. Menschen und viele unterschiedliche Ideen und Lebenswelten kennengelernt.

    Und ja, den Eindruck habe ich auch, dass die Kinder mit wenig Aufwand und Zeit den Schulstoff selber lernen können. Zumindest im Grundschulalter, aber es läuft halt nicht immer im vom Regelschulsystem vorgesehenen Zeitfenster ab. Mein Kind hat erst mit 10 Jahren angefangen richtig zu lesen und zu schreiben. Das hat mich oft nervös gemacht, und gleichzeitig bin ich sehr dankbar, daß er das in seinem Tempo machen konnte, es war für ihn total wichtig, vorher ging es nicht. Jetzt kann ich das total nachvollziehen.


    Ich fände es total spannend hier im Forum mehr Austausch darüber zu haben.

    Liebe Raben,

    ich möchte Euch von einer mutigen jungen Frau erzählen, die viele tolle Ideen hat und viel Energie, aber leider nicht so viel Geld. Um ihren eigenen Bauwagen zu bauen sucht sie nun finanzielle Hilfe. Vielleicht findet ihr das spannend und wollt sie gerne unterstützen, deswegen teile ich den Link zu ihrer Kampagne mit Euch, ich hoffe das ist ok so.


    gf.me/u/wd9sq7


    Ich finde es toll, daß sie schon so viel geschafft hat und neben der Schule so viel auf die Beine stellt.


    Liebe Grüße


    aha

    ....so schwierig.... Meine Frauenärztin hat die Spirale auch für junge Mädchen empfohlen. Ich hatte nach meiner ersten Schwangerschaft eine Kupferspirale und keine Probleme damit. Aber nachdem ich sie rausnehmen lassen habe, wurde mir klar, dass ich die ganze Zeit ein Fremdkörpergefühl hatte. Es war total befreiend ohne Spirale zu sein.

    Bei uns war die Schule letztes Jahr auch lahmgelegt aufgrund einer Keuchhustenwelle. Das Gesundheitsamt hat dann eine Untersuchungspflicht angeordnet für alle, die auch nur einmal gehustet haben. Und es waren wirklich sehr viele geimpfte Kinder, die Überträger waren- die Eltern hatten sich auch sicher gefühlt mit der Impfung. Einige der geimpften Kinder waren komplett ohne Symptome und wurden nur deswegen untersucht, weil die Eltern sehr sicher sein wollten... und auch da gab es einige Überträger. Das fand ich wirklich gruselig. Mit solchen Erfahrungen finde ich es wirklich schwierig an den Sinn von Impfungen zu "glauben". Im Keuchhustenfall ist es ja total gefährlich, wenn Überträger noch nicht mal selbst krank werden und somit unwissend andere anstecken.

    Ich habe letzten Winter rhythmische Einreibungen kennengelernt. Das kommt aus der Anthroposophie, aber das war mir egal. Ich war erstaunt, dass es um den Wärmehaushalt des Körpers geht, es tat mir wirklich sehr gut und war die ganze Stunde über an meinen Bedürfnissen orientiert. Ich habe wirklich gelernt, wo, wann und wie mir Wärme gut tut. Das ist ein Versuch wert. Und ja, Entspannungsübungen helfen mir auch, aber nur, wenn ich dabei warm eingemummelt bin, mit Wärmflasche und so, sonst wird mir im Liegen auch schnell kalt.

    Die kostenlosen Tickets gibt es halt nur in einer begrenzten Anzahl, d.h. wenn schon viele so ein Ticket haben, bekommt man erst für in zwei Stunden eines oder so.... Das sollte man einplanen.

    Das Auswanderermuseum BallinStadt fanden wir auch sehr interessant!

    Vielen Dank für eure Antworten! Ja, wahrscheinlich interessiert das niemanden. Sonst müsste ja direkt an der Fähre ein Gasshop sein, habe ich beim letzten mal nicht bemerkt :-).... die ganzen Camper haben doch alle Gas dabei...... Bei der letzten Reise wussten wir das einfach gar nicht, da war die Entscheidung einfacher.

    Wir fahren nach Korsika und haben ein Problem mit der Gasflasche. Auf der Fähre ist es verboten, diese mitzunehmen. Wie macht ihr das? Eine Flasche auf Korsika zu kaufen und dann wieder „wegzuschmeißen“ ist sehr teuer. Oder kennt ihr einen Laden, wo man die ausleihen könnte? Wir haben in Deutschland immer eine 5Kiloflasche von der Tankstelle dabei. Nutzt ihr Campinggaz?