Beiträge von Quitte

    Es wurde jetzt schon festgestellt, dass die 2 Fieberthermometer unterschiedlich messen...


    Wir haben ein munteres Kind abgegeben und es wurden danach auch keine weiteren Kinder krank. Vermutlich lag es also nur am Thermometer.

    Aber 2 Kinderärzte haben uns gesagt, es wäre alles ok mit unserem Kind und es könnte schon mal die Temperatur etwas hochgehen.

    Also bei uns stimmten die Temperaturen überein. Und das Kind hatte die ganze Zeit kein Fieber, es war immer 37,5 oder drunter und so munter das eher die Bude auseinander genommen wurde. Beim Matschig gehe ich eher davon aus, dass es an der Situation mit den anderen Kindern lag. Ich habe ich nicht allzu viel mitbekommen, aber Kinder können dann doch auch traurig sein? Und die zwei anderen Kinder, mit denen unser Kind gerne spielt, sind bekannt dafür, dass die mal gerne andere Kinder ausgrenzen.

    Unser Kind (eigentlich beide) haben oft 37,5. Wenn Klein-Kind Fieber hat, dann meist gleich 39 irgendwas.

    Und sie haben gemessen, weil Kind etwas warm wirkte (tut es manchmal, ist früher auch aus dem Mittagsschlaf verschwitzt aufgewacht) und matschig wirkte. Das Kind kann halt leiden (ich darf nie mit anderen Kindern spielen, weil Groß-Kind verabredet ist - stimmt nicht, am Tag zuvor war es gerade verabredet.) und wenn eine Erzieherin sagt, oh du fühlst Dich aber warm an, dann gibt es sich dem betüdelt werden hin.


    Und mein Arbeitgeber zahlt im Kinderkrankheitsfall nicht, ich muss dann zum Arzt oder meine Mutter anrufen, die dann oft einspringt, die aber auch 80km Fahrt hat und Zeit haben muss. Mein Mann kann im Moment auch nicht, der hat noch mehr heiße Projektphase im Dienst als ich.

    Hallo!


    Ich wurde jetzt schon mehrfach (drei- oder viermal) angerufen, dass unser Kind krank sei. Es hätte 38,1, ein anderes Mal 37,9 etc.

    Nach dem Abholen habe ich gemessen und normale Werte (37,5 oder auch 37,3) gehabt und war munter wie ein Fisch im Wasser.

    Zwei Kinderärzte meinten auch, dass ein Kind mal etwas höhere Temperatur haben könnte, Fieber ist ab 38,5.


    Ich habe versucht mit dem Kindergarten zu reden, dass sie bitte abwarten mögen.

    Das Kind hätte Fieber gehabt, denn sie messen ja im Ohr und müssen, 0,5° darauf rechnen.

    Ich habe bei unseren Kindern rektale Messung mit Ohr-Messung verglichen und die Werte stimmten überein.

    Nein, sie müssen ja 0,5 darauf rechnen und das Kind wäre matschig gewesen, wollte nicht spielen.

    Nur war in den Tagen meist davor etwas vorgefallen. Beim letzten Mal wollten 2 andere Kinder, mit denen es sonst gerne spielt, nicht mit unserem Kind spielen.

    Da kann sich unser Kind reinfallen lassen, zumal es ja das "arme kleine Geschwisterchen" ist. (Groß-Kind bekommt neue Unterwäsche, Klein-Kind jammert, obwohl dessen Schrank an Kleidung aus allen Nähten platzt.)


    Ich pendel mit Fahrzeit mind. 1 Stunde und hätte ich dieses Mal dieser Woche nicht darauf bestanden, dass sie noch mal abwarten, dann hätte ich wieder Minus-Stunden gemacht, um dann ein munteres Kind abzuholen und ich hätte es am nächsten Tag nicht bringen dürfen, da es 24 Stunden fieber-frei sein muss.

    Sie hatten ja betont, dass es matschig gewesen wäre. Prima dann jedes Mal zum Kinderarzt wegen einem "matschigen" Kind, das fröhlich rumhüpft.


    Was kann man da machen?

    Ich bin nicht privat versichert. Mein Rücken ist aber.... letztes Jahr wurde schon ein MRT vom unteren Rücken gemacht (Verdacht auf Bandscheibenvorfall - war nur knapp davor).


    Wenn Du seit 10 Jahren Dauer-Schmerzen hast, spricht doch den Arzt darauf an oder probiere einen anderen aus.


    Die Schmerzen im Nacken sind eine Stufe unter meiner schlimmsten Migräne-Stärke, nur bei der wusste ich, dass es nur begrenzt ist.

    Hirnhautentzündung ist es nicht, ich kann den Kopf nach vorne bewegen! (Mal was klar definiertes)


    Ich habe mit dem Arzt telefoniert. Meine Blutwerte sind alle ok. Also nur ein grippaler Infekt.
    Aber da mein Schleim etwas verfärbt ist, vermutet er, dass sich noch ein Infekt darauf gesetzt hat und ich bekomme noch ein AB.


    Zusätzlich meinte er, ich solle noch ein anderes Schmerzmittel nehmen, dass er mir letztens verschrieben habe (ich hatte gefragt, wie lange ich so Paracetamol so weiter nehmen kann). Nur habe ich jetzt noch mal nachgelesen und es steht auf der Unverträglichkeitsliste bei HIT - ganz prima, also werde ich morgen nochmal anrufen müssen.

    Ibu half gegen Fieber und Arm Pieḱsen. Aber Paracetamol gegen Nacken und Kopfschmerzen (und Fieber).


    Bei normalen Kopfschmerzen reicht bei mir sogar nur 1 Tablette. Andere Schmerzmittel vertrage ich teilweise nicht (HIT) und Teebaumöl habe ich leider nicht hier. Ich verstehe nicht, warum die Ärzte so auf dem Stand sind, Schmerzmittel und gut ist. Und auch nicht sagen wie lange.
    Ich werde gleich mal in der Praxis anrufen und gucken, ob meine Blutwerte irgensetwas ergeben haben.

    Ich glaube nicht, dass ein Nerv eingeklemmt ist. Das Pieksen im Arm ist wohl auch weg, nur der Nacken ist so unangenehm.


    Und jetzt ruft meine Mutter an, wo die Kinder waren. Eine Freundin, die mit ihr Ausflüge mit beiden Kindern gemacht hat, klagt jetzt über Kopf- und Nackenschmerzen.


    Vor eins, zwei Wochen als ich mit meiner Schulter Probleme hatte, hatten 3 Kollegen auch über Nackenschmerzen geklagt, danach hatten sie ebenso eine Erkältung "die nicht richtig rauskommen will".

    Ich kann schon wieder nicht schlafen. Die Paracetamol um 20:00 hatte fast gar nicht geholfen. Ich hatte aber auch erst am Abend Mittag gegessen und Paracetamol soll man ja auf nüchternen Magen nehmen. Nun ja, die jetzige wirkt, aber schlafen kann ich nicht, meist nervt mich auch noch zusätzlich der Husten, dass das Einschlafen schwer ist.


    Der Arzt meinte, Lunge frei (dabei würde er auch hören, ob die Bronchien frei wären), Nicken ging auch, also hätte mein Hausarzt recht und man würde man es symptomatisch behandeln (also Abwarten und Schmerzmittel futtern).

    Danke!


    Ruhen meist schon, aber Schlafen ist echt mau, Ńormal kann ich bei Krankheiten recht viel schlafen. Aber zur Zeit schlafe ich meist von 22:00-04:00 oder so und kann über Tag nur dösen. Und beim Essen bin ich auch sehr seltsam darauf. Kirschsaft muss es aus irgendeinem Grund sein, hin und wieder Tee. Kakis hin und wieder und sonst kein Fleisch, kein Salat, rohes Gemüse (gekocht vieles auch nicht).

    Wir haben gerade mit unserem Groß-Kind wegen Skoliose angefangen. Der Orthopäde meinte gleich eine halbes Jahr muss sein. Bei uns dauert es allerdings nur 20 Minuten, aber Kind war schon maulig deswegen. (Und ich darf alle 6 Wochen durch die Weltgeschichte fahren, um ein neues Rezept zu holen). Die Übungen kamen mir reichlich bekannt vor: Katzenbuckel, Schulterbrücke... Und hier müssen wir die täglich machen. Noch sind diese neu, aber wie lange noch? *seufz*


    Daher leider keine hilfreichen Tipps, aber mein Mitgefühl.

    Danke an alle! Am Abend mochte ich mich nicht mehr melden.


    Also ich habe den ärztlichen Bereitschaftsdienst angerufen, das ist eine Deutschlandweite Nummer.


    Dort wurde mir erst mitgeteilt, wo die nächste Bereitschaftspraxis ist, dann konnte man mit einem Mitarbeiter sprechen, wenn man nicht in der Lage ist dort hinzukommen oder noch irgendetwas.
    Der Mitarbeiterin habe ich alles geschildert und sie meinte, sie schriebe mich auf die Fahr-Liste.
    Nach etwa einer Stunde rief mich ein Arzt an, fragte mich, was ich habe. Er unterbrach mich gleich und meinte ich soll in der Anlaufstelle vorbeikommen.


    In der Anlaufpraxis konnte ich mich kaum halten, aber zum Glück war nur eine Person im Wartezimmer. Doch es dauerte lange bis dieser dran kam und vorher kam niemand aus dem Zimmer raus, Nachdem dieser das Sprechzimmer verlassen hatte, dauerte es wieder recht lange, bis ich aufgerufen wurde (ich hörte zwischendurch den Arzt telefonieren, als ob er der Arzt wäre, der die Patienten zuruckrufe).
    Ergebnis für ihn war - weiter Schmerzmittel nehmen. Aber er meinte ich könne Ibuprofen und Paracetamol beide nehmen, bei Paracetamol aber daran denken 2 Tabletten zu nehmen, Nach knapp einer Stunde waren wir wieder draußen. Bin ich froh, dass meine Mutter die Kinder am Donnerstag eingesammelt hat und die Schule wieder am Montag beginnt.


    Ich habe dann erstmal Paracetamol genommen. Sonst nehme ich nur eine, die reicht bei meinen Kopfschmerzen sonst. Ergebnis: Mein Nacken und Ohr haben nur noch wenig wehgetan.


    Nun bin ich mal wieder wach und warte bis ich wieder Paracetamol nehmen kann, beide möchte ich eigentlich nicht nehmen.

    Hallo,


    Mittwoch abend bekam ich Fieber, vermutlich hätte ich es schon früher bekommen, aber ich hatte eine Paracetamol gegen Kopfschmerzen (fühlte mich insgesamt angeschlagfen) genommen.


    Donnerstags beim Hausartr:
    - Fieber 38.7
    - Husten
    - unerträgliches Pieken im linken Arm
    - Kopfschmerzen, Gliederschmerzen
    - darauf hingewiesen, dass das Piecken irgendwie mit der Schuklterverspannung (war ich da) ähnlcihe ist, ich als es besser wurde eine Erkältung hatte
    => Arzt meint, vermutlich Grippe, Blutabnehmen lassen, Abstrich auf Grippe-Verdacht, keine AB, Ibuprofen oder ein ähnliches, er ruft an, falls sich Grippe bestätigt
    => Das Pieksen meinte er MRT Burstwirbelsäule machen, hat nicht damit zu tun
    => Rachen war ok, Lunge war frei


    Die letzten Tage habe ich Ibu 600 genommen, damit ging das Pieksen im Arm weg, insgesammt, besser, Wenn ich Rückenprobleme habe, hat bei mir Ibu noch nie geholfen. Kopfschmerzen blieben.
    Heute morgen war auch ohne Ibu gut, bis auf KOpf und Nacken, der Nacken muss ich in bestimmter Position halten, dann geht es. Es fühlt es an, als ob mich jemand mit fester Hand dort festhält.
    Jetzt fängt mein Ohr an weh zu tun. Mein Mann meint wieder Ibu nehmen, ich komme mir vor wie Zmbie und Ibu wirkt doch auch antientzündlich? Dann vielloeicht doch Bakterien und AB wäre gut?


    Sorry, vielleicht etwas wirr!

    Bei uns gibt es beim Krankenhaus auch eine Notfall-Praxis. Ich habe mal einen erwischt, der mich anblaffte, ich hätte kein Scharlach, es könne nicht sein. Ein paar Tage später der nächste der mich an einem Mittwoch anblaffte, warum ich nicht am vormittag nicht beim Hausarzt gewesen wäre (ging nicht da steckte ich die ganze Zeit beim Kinderarzt wegen Scharlach, der mir freundlicherweise schon den Abstrich gemacht hatte, den der erste Chaot schon am Sonntag hätte machen können).


    Der dritte musste bei unserem Kind eine Zecke entfernen - recht weit oben am Bein. Er war irgendeine andere Fachrichtung und war sich noch nicht mal mit dem Instrument sicher. Wie gut, dass mein Mann mittlerweile selber genügend Erfahrung mit Zecken hat.


    3 andere Male war alles ok. Wartezeiten waren aber immer recht kurz.

    Wenn Du Shampoo oder so in Verdacht hast, kann ich Dir verraten, dass sehr viele (auch Naturkosmetika) kritische Duftstoffe enthalten.


    Du kannst sonst auf www.codecheck.info Dein Produkt eingeben und sehen, welche Inhaltsstoffe als eher negativ gewertet werden. Allerdings kennzeichnen sie Duftstoffe nicht als rot.


    von der Seite:
    Deklarationspflicht gilt ab März 2005. Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos, Baummoos, Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und HMPCC (= Hydroxymethylpentylcyclohexencarboxaldehyd, Handelsname Lyral).


    als weitere Seite habe ich gefunden:
    http://www.csn-deutschland.de/…kliche-allergieausloeser/

    Aber im Prinzip dreht es sich nicht um 10 Eur, denn das verschriebene Hilfsteil war ja nicht hilfreich. 10 Eur sind zwar futsch, aber wenn man das noch weiter benötigt, dann hätte man erneut die Gesamtkosten und zusätzliche Zeit zu investieren.