Beiträge von katalina

    Wirkliche Alternativen bieten kann ich keine, kann nur sagen, dass wir noch zusätzlich Krankengymnastik gemacht haben (erst Vojta, was ich schrecklich fand, dann Bobath was angeblich genauso helfen soll und ich wesentlich angenehmer fand ...).


    Die KG haben wir problemlos vom Orthopäden verschrieben bekommen und auch von der Kasse bezahlt.
    Obs die Tragezeit der Schiene nun verkürzt hat oder nicht, kann ich natürlich nicht sagen, da ich nicht weiß, wie es ohne gewesen wäre. Aber zumindest so als Anregung ...


    Ich hab auch schon von Leuten gehört, die nur Krankengymnastik gemacht haben (dann aber wirklich konsequent auch täglich zuhause ...) und damit wars dann gut, kommt wahrscheinlich auch auf die Ausprägung der Hüftdysplasie an.


    Einige schwören auch auf Tragen. Auch das haben wir viel gemacht, teils mit, teils ohne Schiene, könnte auch gegen das Blubbern im Bauch helfen.


    Ich drück Euch die Daumen, dass Ihr die Schiene schnell wieder los seid.

    Ein Pricktest ist doch das, wenn man verschiedene potentielle Allergene auf den Unterarm aufgetropft bekommt, dann ein paar Minuten wartet und dann wird der Test abgelesen, richtig? Falls es das ist, was ich meine, warum sollte das nicht gehen in der Stillzeit? Da geht doch nichts ins Blut und damit auch nichts in die Muttermilch.
    Frag doch mal bei Embryotox nach (www.embryotox.de), die müssten das ja wissen.
    Oder gehts um das Kortison, das Du nicht nehmen solltest während der Stillzeit?


    Aus eigener Erfahrung kann ich nur berichten, dass bei mir schonmal während der Stillzeit so ein Allergietest gemacht wurde und da hatte auch keiner irgendwelche Bedenken wegen der Stillerei. Kortison lokal als Creme hatte ich auch schon während der Stillzeit, sofern es nicht zu großflächig ist, sollte auch das kein Problem sein. Als Tabletten weiß ich nicht, ob das geht, aber wie gesagt, am besten mal bei Embryotox nachfragen.

    erstes Kind Beckenendlage (mal kurz quer, sonst eigentlich immer in Beckenendlage), Nr. 2 und 3 in Schädellage.


    Kind 1 kam per Kaiserschnitt, 2 und 3 problemlos zuhause bzw. ambulant im KH.


    Alle drei hatten wohl sehr kurze Nabelschnüre.
    Ob das bei Kind 1 der Grund war, warum es sich nicht gedreht hat, weiß ich nicht.
    Auf Nachfrage damals wurde mir gesagt, es gäbe keinen erkennbaren Grund für die BEL.

    mein vater hatte früher auch immer probleme mit großen tabletten. er hat dann etwas wasser auf einen löffel gemacht, darauf eine backoblate gelegt (sie wird dann etwas schleimig) und darin dann die tablette eingewickelt. das ganze hat er dann mit dem wasser auf dem löffel zusammen runtergeschluckt. rutscht ganz gut und man schmeckt von der tablette nichts ... vielleicht ist ja auch dies einen versuch wert. viel erfolg.

    ich bin auch allergiegeplagt und denke schon länger über eine hyposensibilisierung nach.
    was mich noch ein bißchen davon abhält ist folgende frage:
    wie ist das eigentlich mit den zusatzstoffen bei solch einer hyposensibilisierung?
    enthält die lösung da auch wie bei impfungen aluminiumbestandteile oder ähnliches?
    kennt sich da jemand aus? was ist da eigentlich drin?

    ich habe auch eine solche ader.


    hab sie mal beim hautarzt gezeigt, er meinte auch, dass es ne krampfader sei. wär aber an dieser stelle eher unproblematisch.


    mir hat sie teilweise beim stillen auch geschmerzt, grade wenn mein kind so am dauernuckeln war, das war sehr unangenehm.
    geholfen hat dann nur das stillen zeitlich zu beschränken bzw. auch die stillposition zu ändern, so dass es einigermaßen erträglich war.


    nach einer weile wurde die ader dann von alleine wieder kleiner und seither stört sie mich auch nicht mehr.
    klar, man sieht sie noch, ist aber nicht mehr schmerzhaft.

    meine Cholesterinwerte liegen jenseits der 300. scheint familiär bedingt zu sein. ich ernähre mich eigentlich gesund, bin nicht übergewichtig.
    nun soll ich cholesterinsenker nehmen.
    hat jemand erfahrung mit diesen mitteln während der stillzeit?
    das stillkind ist 9 monate alt, die geschwister habe ich jeweils mehrere jahre gestillt und damit eigentlich nur positive erfahrungen gemacht.
    d.h. ich möchte nun ungern abstillen ...
    wer kann von erfahrungen zum thema berichten?

    Dis Bismutum Salbe hatte ich gerade gestern aus der Apo geholt und eben die selbe Feststellung (natürlich erst zuhause) gemacht, dass man sie unter 25 kg nicht anwenden soll... Was gibts noch für Alternativen für kleinere Kinder?

    Hier gabs vor kurzem auch sowas uneindeutiges im KiGa, wurde teilweise als Windpocken, teilweise als Hand-Mund-Fuß-Krankheit, teilweise als "irgendein Virus" von den unterschiedlichen Kinderärzten diagnostiziert. Alle Kinder waren in einer Gruppe, war also wahrscheinlich bei allen dasselbe ... nur was???


    Aber wenn Dein Kind sonst fit ist, dann wirds wohl nix schlimmeres sein ...

    wir haben hier auch dellwarzen bei einem kind. bisher hat sich kein anderer dran angesteckt.
    ich verwende zum waschen einen silber-ionen- ball (blue magic ball, z.b. bei amazon bestellbar).
    scheint wirklich zu funktionieren. zumindest gegen schweißgeruch hilfts zuverlässig und angeblich ja auch gegen bakterien, viren, pilze in der kleidung.

    versuchs mal mit weißkohl oder wirsingblättern. ein, zwei schöne blätter abmachen, waschen, zwischen küchentücher legen und mit dem nudelholz plattwalzen, so dass die rippen brechen.
    das dann in den bh auf die schmerzende stelle legen, brustwarze dabei aussparen. kühlt, wirkt entzündungshemmend und man muss sich dafür eben nicht hinlegen.
    am besten nach dem stillen oderausstreichen auf die brust und ne weile drauflassen.
    bei mir war das bisher immer das effektivste mittel ... (und das am wenigsten aufwändige obendrein)