Beiträge von Myrte

    Oja, ich hab gleich zweimal sowas:


    1. Das 24-bändige Meyers Taschenlexikon. Habe ich mir zum Abitur gewünscht und kurz darauf hat jeder nur noch im Internet gesurft. Jetzt nimmt mir das Platz im Bücherregal weg, aber ich kann es einfach nicht wegschmeißen #heul
    2. Das Silberbesteck, das meine Mutter mir zum Auszug geschenkt hat. Wahnsinnig teuer und immer noch Original verpackt. Ich weiß nicht, was ich damit machen soll, und verkaufen kann man es nicht, weil niemand heutzutage Silberbesteck braucht...

    Allerdings habe ich auch schon viel aussortiert/verschenkt/verkauft. Nur diese zwei Brocken kleben irgendwie an mir.

    Ja stimmt, das ist ja auch oft gruselig, was in Tomatensoßen alles noch so drin ist: Zucker, Agavendicksaft, Apfeldicksaft, usw.

    ich Koch deswegen eigentlich nur mit Passata, aber bei uns heißt das halt „Soße“ #zwinker


    Von Mutti gibt es auch Datteltomaten oder Cherrytomaten in der Dose, die finde ich auch fein. Würde das Kind aber nie essen, da sind ja Kernchen drin #rolleyes

    Ihr seid schon weiter, aber danke für die Einblicke! Es sind ja doch einige, die ähnlich herausfordernde Bedingungen haben... ich bin echt auch immer dankbar für neue Ideen, was ich versuchen könnte!


    Ach ja, Tomatensoße geht bei uns übrigens nur von „Mutti“ (heißt wirklich so ^^). Aber ich muss zugeben, die ist wirklich gut!

    Seufz. Ja, im Prinzip bleibt uns eh nichts anderes übrig. Es ist halt nur sooo nervig- nicht sie allein, sondern die Summe! Ich hab es ja schon mal geschrieben vor einigen Seiten, hier nochmal:

    - mein Mann: isst alles, mag fast alles (außer Salate und Süßspeisen)


    - meine Älteste: keine Kartoffeln, keine Pizza. Gerne Pasta, Aufläufe, gern Salat, kein Obst.


    - die Mittlere: kein Geflügel, keine Paprika, keine Tomaten, Zucchini hasst sie wie die Pest. Mal ganz gern Süßspeisen, aber sie liiiiiebt Kartoffeln. Übrige vom Abendessen werden gerne einfach pur zum Frühstück gegessen 8o. Aufläufe nur mit Gemosere. Kein Salat. Kein Thai, keine Currys, kein Chili o.ä.

    Neben Kartoffeln isst sie gerne Milchprodukte und so ziemlich jedes Obst, das es gibt.


    - die Jüngste siehe oben.


    - naja und ich: Fruktose und Laktoseintoleranz. Und ich mag nicht so gerne Fleisch, also versuche ich möglichst fleischlos zu kochen. Der Rest der Familie sieht das auch so, aber vegetarische Ersatzprodukte (auch Brotaufstriche usw) isst eigentlich nur mein Mann. Tofu mag nur ich, Falafel oder Gemüsebratlinge essen immerhin mein Mann und ich gerne.


    Dabei koche ich eigentlich total gerne, aber an manchen Tagen ist es einfach nur nervig!

    Wie is(s)t denn bei euch der Rest der Familie?

    Wenn mein Kind doch nur ein Gemüse essen würde...#heul


    Im Moment verweigert sie sogar Nudeln, die gingen sonst immer!


    Ich schreibe mal auf, was sie zur Zeit isst, vielleicht fällt jemandem von euch noch was ein, was ich versuchen könnte:

    - Brot (Aber sehr wenig und nur helles)

    - Äpfel

    - Naturjoghurt mit Zuckerstreuseln

    - Pfannkuchen mit Schoki

    - kalte (!) Tomatensoße, wenn absolut 0,0 Stückchen drin sind

    - Schinken

    - Parmesan

    - Nürnberger Bratwürstchen mit Ketchup

    - Bananenmuffins


    Was sie ganz selten mal isst und dann auch nur einen Bissen:

    -Pizza

    -Nudel

    -eine Pommes

    -ein Ministück Karotte

    -ein Schluck Milch


    Das war’s. Manches, was sie früher gegessen hat, mag sie auf einmal nicht mehr (z.b Haferflocken, Melone...). Und im Moment gibt es so tolles Obst und sie will es nicht mal probieren... #heul

    außerdem ist es mir ein Rätsel, womit sie ihr Eisen auffüllt! Aber sie ist fit, aktiv und wenig krank. Aber es strengt mich so an! Und ich verstehe es nicht, z.b ist so ein Stück Parmesan ja echt würzig und für meine Begriffe eher krümelig im Mund. Das mag sie aber (jetzt nicht täglich, so einmal in der Woche ungefähr). Wenn wir mit dem Parmesan aber Pesto machen oder ihn auf Pizza legen, mag sie ihn nicht mehr. Und auch ansonsten würgt sie total schnell, sie kaut irgendwie nicht gerne.

    zu cremig darf es aber auch nicht sein, Kartoffeln z.b hasst sie. Im Moment geht eigentlich gar kein warmes Essen (außer Bratwürstchen, aber die kann ich ja nicht täglich machen).

    Ich erinnere mich auch an viele düstere Momente, wo ich einsam vor meinem Teller saß, weil alle anderen schon weg waren und ich sitzen bleiben musste, bis ich aufgegessen hatte. Meistens habe ich es dann irgendwann heimlich entsorgt. Furchtbar!

    Als zusätzlichen Tipp kann ich noch da lassen: meine Krankenkasse hat eine 24- Stunden-Hotline, wo man mit Ärzten sprechen kann.


    Ich habe das schon zwei mal genutzt und fand es super! Evtl haben sowas alle Krankenkassen? Familientelefon


    Falls das Kopfkino zu groß wird, ist es vielleicht besser, mit jemandem darüber zu sprechen.

    Ach Runa das war eh völlig skurril!


    Der Chirurg hat sich bei mir schon beschwert, dass die Orthese 115€ kostet, und er für diesen Termin nur 22€ bekommt. Dann war er schon wieder weg und ich hab der Arzthelferin gesagt, dass ich die 115€ auch selbst zahlen kann, weil ich ja nicht will, dass der Arzt drauf zahlen muss.

    Da lachte sie und sagte „nee, das zahlt ja ihre Krankenkasse!“


    Für 60 Sekunden Konsultation finde ich 22€ gar nicht so schlecht #gruebel


    Diese Verbandsgeschichten machen da die Arzthelferinnen. Sie sagte, in dieser kleinen Größe gäbe es nur diese eine Orthese. Ich fand nämlich auch direkt (obwohl Laie), dass das nicht gut sitzt.


    Vielleicht versuchen wir auch mal deine Variante. Ich habe nur die Befürchtung, dass sie dann zu weit hochrutscht. Gna...


    Edit: wenn ich „Walker“ google, erscheinen lauter Rollatoren, so weit ist es hoffentlich noch nicht #freu

    Crocs haben wir schon versucht (wofür hat Kind zwei große Schwestern? ;)), aber die waren trotzdem zu schmal. Außerdem schlappt sie da halt mit viel zu großen Schuhen rum, richtiges Laufen ist das nicht.


    Mein Mann hat Flipflops ins Rennen geworfen, mal sehen, wo es so kleine Größen gibt und wo ich die so schnell herbekomme und ob sie damit laufen kann.

    Ansonsten versuche ich doch mal eine Alternative zur Orthese.


    Der Hort liegt auf halber Strecke zwischen Schule und zu Hause, also ca ein Kilometer.

    So, der Gips ist ab. Da sie aber noch nicht voll beweglich war und bei manchen Bewegungen noch Schmerzen hat, bekam sie für zwei Wochen eine Orthese verordnet.


    Der Arzt sagte, dass die Stütze wichtig wäre, weil der Fuß instabil sei. Damit sie nicht gleich wieder umknickt.


    Das Problem ist: sie passt damit in keinen Schuh! Wir haben wirklich alle ausprobiert, aber so breit am Knöchel ist keiner. Selbst wenn wir versuchen, ihr einen Schuh von der großen Schwester anzuziehen.


    Zuhause läuft sie einfach barfuß, aber ab Montag sollte endlich die Schule wieder losgehen! Sie war seit drei Monaten nicht mehr da!


    Ohne Stütze läuft sie aber gar nicht, das tut ihr weh. Was mach ich denn jetzt? Mit Sporttape wickeln?


    Meine große Tochter hatte bei sowas mal so eine Art Strumpfbandage, aber für so eine Kleine bekomme ich das ja nicht auf die Schnelle bis Montag...


    Mit Krücken kann sie ein kleines Stück laufen, dann müsste ich sie halt zur Schule fahren (sind 1,5km). Aber dann könnte sie nicht zum Hort, da könnte sie nach der Schule auch zum ersten Mal wieder hin, aber da müsste sie auch ein Stück laufen.


    Hat jemand eine Idee?

    Bitte tuppert mich nicht, aber mich (!) würde das gar nicht beunruhigen. Meine Kinder sind allerdings ausgesprochene Bauchwehkinder, also alle drei hatten das seit Kindergartentagen immer wieder mal. Gründe waren unter anderem:

    • Erkältungsinfekt, der auch auf den Magen-Darm-Bereich schlug
    • Magen-Darm-Infekte in allen Variationen
    • Würmer
    • Verstopfung, Blähungen oder „Ankündigung“ von Stuhlgang
    • Lebensmittelunverträglichkeit (in unserem Fall Laktose)
    • Stress oder Kummer
    • Zu viel oder zu wenig gegessen (und Hunger nicht als Hunger, sondern als Schmerz wahrgenommen)
    • diverse Unterleibsgeschichten: beginnendes Wachstum der Gebärmutter, das hat wohl auch schon recht gezogen

    Ich will nicht bagatellisieren, aber Du fragtest ja, was es noch sein könnte. Im Endeffekt habe ich mich aber immer auf mein Gefühl verlassen und das sagte meistens: „ist nix schlimmes“

    Wenn Du das Gefühl hast, es könnte was Ernsthaftes sein, dann fahr in die Klinik, selbst wenn die Symptome mild aussehen.