Beiträge von Mink

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Bei uns wurden einem die Urkunden immer im Klassenzimmer übergeben, man wurde einzeln vom Lehrer nach vorne ans Pult gerufen. Bei jeder Urkunde, die er/sie in die Hand genommen hat, hab ich gehofft, dasses vielleicht doch zu einer gereicht hat ... Hats natürlich nicht (da konnte ich hoffen, soviel ich wollte ;). Eher unwahrscheinlich, wenn man sich da als Kind dann denkt "Aber nächstes Jahr bekomme ich eine und dafür traniere ich jeden Tag!". Aber eigentlich denkt man sich "scheiss drauf, Kackurkunde" .... und ganz klein untendrunter war es für mich eine Tatsache: "ein bisschen Ausschuss bin ich schon".


    Um Gottes Willen, ja, heute habe ich meinen theatralischen ;)... und nur den Bundesjugendspielen will ich es auch nicht in die Schuhe schieben, dass ich mich eben als Ausschuss gefühlt habe. Aber an solchen Tagen wurde es mir schon immer ganz besonders bewusst: alle anderen: ja. ich: nein.


    Ich habe das Gefühl, dasses viel in mir wieder gut machen würde, wenn es meiner Tochter anders ergehen würde. Ich weiss schon, dasses es ein bisschen krank ist - aber es fühlt sich für mich echt so an, als würde ich nochmal den Beweis geliefert bekommen: unfähig, unfähig, unfähig,... bis in die nächste Generation. Mir ist heute wegen der Kackurkunde (die IMMER NOCH keine ist ;) ) echt nach heulen zumute....

    Also ich habe auch immer eine Teilnehmerurkunde bekommen. Gut, ich war wirklich nicht gut in Leichtathletik und das wusste ich auch, aber diese Urkunde hätten sie sich auch in den Arsch stecken können. Schön vor der ganzen Klasse verliehen. MICH hat das als Kind fertig gemacht.


    Guck, das ist der springende Punkt, den ich meine. Genau DAS wird meinem Kind und vielen anderen jetzt, in der zweiten Klasse, mitgeteilt. Würde man meine Tochter aber eigentlich fragen, ob sie gut rennen, hüpfen und den Ball werfen kann, dann würde sie sagen: "jap, ich kann blitzschnell laufen und gaaaaanz weit hüpfen".


    Nochmal: ich bin keine kleinliche, sich künstlich aufregende Jammertante, echt nicht. Aber HEUTE tut es mir für mein Kind (und vielleicht auch für das kleine Kind in mir ;) einfach leid, dass es so einfach nicht ist. Es gibt nämlich jemand, der dir klipp und klar per Urkunde (oder per Urkunde, die eigentlich gar keine ist) mitteilt: "nen Scheiss kannst du".

    na klar ist die Reaktion übertrieben, Jella, das weiss ich doch selber - deshalb mein Smylie am Ende. Zu einem Teil ist es launig gemeint - zum Teil finde ichs trotzallem einfach.... ich weiss gar nicht wie ichs in ein Wort fassen soll... abwertend vielleicht. Die Kinder werden ab der ersten Klasse für alles beurteilt. Vom Malen bis zum Rechnen, vom schreiben bis zum singen. Spätestens beim Sport kann ich es irgendwo nicht mehr nachvollziehen... warum kann dieses Fach nicht wenigstens in der Grundschule ohne Benotung auskommen? Mensch, mein kind rennt gern... und mehr ist einfach nicht drin. Dann sitzt es beim Mittagessen, ist mies gelaunt und sagt "ich bin aber so schnell gesprungen, wie ich konnte - ich spring doch schnell, oder?".


    Am meisten stört mich aber wie gesagt das Wort "Teilnehmerurkunde", das ist für mich so abwertend, wie nach dem Motto: wir haben erkannt, dass das Kind zwei Beine hat. Dann habt halt Eier in der Hose und verteilt GAR keine Urkunde.


    bloss noch ein edit dazu: jeder, der meine Schreibe kennt, weiss, dass ich das Ding natürlich in die Tonne klopp und einen Scheiss draufgeb. Künstlich aufregen ist sonst eigentlich so gar nicht meine Stärke ;)

    Ja, Tilda,
    wer halt keine Siegerurkunde oder keine Ehrenrukunde schafft, der bekommt eine "Urkunde", dass er auch da war. Das empfinde ich regelrecht als Verarsche. Warum dann nicht gleich ganz ehrlich gar keine Urkunde austeilen, wenn die Leistung zu schlecht war?

    Diese scheiß Bundesjugendspiele! Ich hätte guten Bock, die "Teinlnehmerurkunde" in die Schule zurückzuschicken - sollen sie den Krempel doch in ihrem eigenen Altpapier entsorgen. Da setzt man ein körperlich fittes, wendiges Kind in die Welt - kriegt es wenigstens eine Siegerurkunde? nein! Es verletzt mich regelrecht, die sollen mich und meine Kinder mit dem Scheiß einfach in Ruhe lassen.


    Manchmal wünsche ich mir eine eigene Insel, immer diese Beurteilerei, es geht mir so auf den Sack. Erst setzt man ein Kindchen in die Welt und freut sich über jeden Entwicklungsschritt, klatscht Beifall über den ersten Schritt usw. Und dann werden Urkunden verteilt - du kannst was und du nix. Sollen sie sich doch die "Teilnehmerurkunde" dahin stecken, wo´s dunkel ist - wer braucht so was?


    Und dann muss man seinem Kind zuhause erklären: nein, du bist ganz prima fit und kannst superschnell rennen.


    So, fertig mit jammern ;)


    Oh JA!
    Das schlimmste an dem Wort ist ja, dass es oft zu irgendwelchen Vergleichen herangezogen wird. Eine Kollegin erzählte mir erst diese Woche, dass sie am Wochenende "kindskopfgroße" Knödel gegessen hat. Ich hab den Rest der Geschichte gar nicht mehr richtig gehört, so furchtbar fand ich das. Oder noch schlimmer: "kindskopfgrosses Geschwür".... #kreischen


    Mutti und Vati hört sich für mich völlig strange an, wie aus ´ner anderen Welt... fast so weit entfernt wie "Portemonait" (falls man das so
    schreibt ;) ... das wird hier überhaupt nicht benutzt).

    #kreischen Fraule #kreischen


    Da versteh ich keinen Spaß! Hat für mich sowas ultra Abwertendes. Männe dagegen find ich nicht schlimm... #gruebel


    Mh, "Fraule" wird hier nur so benutzt: "mei Fraule". Es ist lieb gemeint, nicht kleinmachend. Es heisst nicht mehr oder weniger wie "meine bessere Hälfte" "meine Frau" "mein Schatz".


    Das "le" macht die Frau nicht kleiner, sondern besonderer. Im schwäbischen hängt man an alles ein "le", was man besonders liebt.


    edit: ach, du kommst selber aus ba-wü seh ich grad!

    Die Entsprechung zu Männe wäre das Fraule. Schon gehört. #kreischen


    Jetzt weiß ich auch was ein Bloggerdutt ist. Ich hab mich nur nicht getraut zu fragen...


    "Bobbypins" habe ich noch nie gehört. Da merkt man mal wieder meine ländliche Herkunft.
    Sind das die kleinen bunten Klammern?


    ne, das sind nicht die bunten sondern diese ganz einfachen Schiebeklämmchen, oben glatt unten drei Wellen. Ich würde den Begriff auch nicht kennen, wenn ich nicht das ein oder andere Beautytutorial auf Youtube konsumieren würde #pfeif

    Was ist denn ein Bloggerdutt?


    Man nimmt die Haare überkopf und platziert am höchsten Punkt ein gewollt unordentliches Häufchen Haare in bommelform. Kann man mit nem zweimal drumrumgeschlungenen Haargummi befestigen oder mindestens fünf Bobbypins (auch so ein schreckliches Wort ;) )


    ohja, Lemony! "Fraule" ist auch klasse! Dazu gehört dann "´ds Moale"

    Was mir gerade noch eingefallen ist:


    Dieses geschlechtsgerechte Formulieren finde ich sehr anstrengend. Wissenschaftler/Innen oder Wissenschaftler(innen) oder Leser_in Bürger*innen, damit auch alle Menschen sich angesprochen fühlen. Ich muss sagen, dass ich für den Lesefluss oft angenehmer finde, wenn das ganze "innen" weggelassen wird und ich fühle mich dadurch nicht ausgeschlossen oder gekränkt.


    Bist du denn nun eine Frau oder ein Männe?


    edit: doch, doch "Schlafi" hat schon seine Berechtigung. Wenig, was ich beruhigender finde, als meinem Kindi den Schlafi über den Kopf zu ziehen und im Beddi noch ein Geschichte vorzulesen....

    Na, also ich nutze die richtige Mehrzahl - obwohl sie mir wohl in den meisten Fällen bekannt ist - nicht. Ich kann unmöglich telefonisch "Pizzen" bestellen oder .... jetzt wollt ich was mit dem koffeinhaltigen Heissgetränk mit Milchschaum obendrauf schreiben... aber mir ist es gerade zu umständlich nach der richtigen Schreibweise zu googlen ^^ ...


    Jedenfalls rollen sich meine Fussnägel daher bei völlig korrekten Wörtern auf.... die überlass ich dann grosszügig SUV-fahrenden Damen mit Bloggerdutt und aufgestelltem Polohemdkragen....


    edit: bei den Raben allerdings fallen mir einzelne Worte immer wieder auf, die sich eine zeitlang wie ein roter Faden durch viele Threads ziehen. Akutell fällt mir immer wieder das Wort "Peer Group" auf. Plötzlich isses da ..... na, was solls, dafür habe ich schon lange nicht mehr "imho" gelesen - ist ja auch was wert #freu


    und komm, was soll, noch ein edit hinterher: es dauert jetzt noch ein Weilchen und dann kippt der Thread eh in Klugscheisserei. Hatten wir hier schon so oft. Am liebsten: Falsche Grammatik unter die Nase reiben - dabei ist es einfach dialektbedingt.

    Freda, ja bestimmt gibt es da bei den Kindern Unterschiede.


    Allerdings kann ich da ein penetrantes Arschloch sein. Ich gebe es zu, meine Tochter in dem Fall regelrecht zu drillen. Nicht nur beim Vorlesen, sondern auch beim Essen, wenn sie neben mir auf dem Sofa sitzt usw. Mein Mann verdreht da immer schon die Augen - aber ich kann nicht anders, mich nervt wildes Rumgehampel und "sinnloses Rumgeschreie" derart, ich kann das gar nicht beschreiben. Meine Tochter kriegt schon nen Anschiss, wenn sie mir unter dem Tisch aus Versehen (leicht) gegens Schienbein tritt.


    Deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass es bei meinem wilden, bewegungfreudigen Kind schon anerzogen ist, sich in manchen Situationen zusammenzunehmen, damit sie Mutters Unwillen entgeht.

    Wenn meine nur schauen würden - egal wohin übrigens - das wäre ja so schön. Aber statt dessen betreiben sie neben Schauen auch noch Haare durch den Mund ziehen, Fingernägel befuddeln, wippen und wackeln mit verfügbaren Körperteilen, sich kratzen, sich katzbuckelnd neben mir aufs Sofa kauern #kreischen


    Mach eure sowas auch -sorry OT und eigentlich einen eigenen Thread wert. Und wenn sie es nicht tun - woher bekommt ihr soviel Pattex #haare #stumm


    Ich oute mich mal, sobald meine Tochter irgendwas tut/irgendwas getan hat, das mich beim Vorlesen irritiert oder genervt hat, habe ich sofort aufgehört zu lesen. Ich hab ihr dann immer ein Kuscheltier in den Arm gegeben, dass sie dann ausgiebig knuddeln und drücken konnte (OHNE wilde Bewegungen ;).


    Während dem Vorlesen dulde ich ausschliesslich ein ruhiges, gebanntes, kuschelndes, voll auf mich konzentriertes Kind neben mir - sonst spuck ich nix aus ;). Sie lässt sich trotzdem gerne vorlesen und akzeptiert es so.


    Achso und zur Ausgangsfrage: meine Tochter guckt mich nie beim Vorlesen an. Sie schaut auf den Text (auch wenn da kein Bild ist - das wundert mich immer total), auf ihr Kuscheltier oder knibbelt ein bisschen an ihren Fingernägeln rum....

    "Witzig" - genau dort habe ich seit meiner Gewichtsabnahme auch Pickel. Meine Kosmetikerin meint immer, das hätte mit den Lymphen zu tun und kommt vom zuwenig trinken. Ich denke aber, dass auch bei mir hormonmässig nicht alles im Lot ist - ich bekomme meine Tage nur äusserst selten....