Beiträge von mänty

    Er ist nicht übers Jugendamt unfallversichert habe ich rausgefunden (mussten die auch erstmal feststellen und Unterlagen suchen, die Frage hat noch keiner gestellt.....). Aber wir sollen mal das was da an Rechnungen kommt einreichen und dann gucken sie mal.


    Immerhin.


    Erstmal müssen wir jetzt die Entzündung da raus kriegen und operieren und dann sehen wir weiter was die zahnärztliche Baustelle bringt.

    Das war ein privater Unfall. Ich versuche grade rauszufinden, ob er evtl über das Jugendamt als Pflegekind unfallversichert ist, das kann sein.


    Wir konnten ihn weder in unsere private Unfallversicherung noch in die Zahn-zusatzversicherung mit reinnehmen. Das ging nicht wegen Pflegekind, Vorerkrankungen....so genau kriege ich das nicht mehr zusammen. Auf jeden Fall ging das nicht.


    Unsere anderen Kinder haben beides.

    Der Kniprs hatte vor 2 Jahren einen Glatteisunfall mit 2 abgebrochenen Schneidezähnen oben. Das wurde in mehreren OPs so versorgt daß die Zöhne erstmal erhalten werden konnten. Aber mit der klaren Ansage, das wird immer mal wieder Probleme geben und vermutlich nicht halten bis er ausgewachsen ist und man da Implantate reinbasteln kann.

    Er hatte immer mal wieder Abszesse die versorgt wurde.


    Jetzt aktuell wieder, so groß daß vor einer operativen Versorgung erstmal eine Woche Antibiose gegeben wird. Die Chirurgin ist in engem Austausch mit dem Zaharzt und uns und überlegt nun hin und her ob wir nicht gleich bei der OP die Schneidezähne entfernen. Die sind wurzelgefüllt, die Wurzespitzen sind gekappt und nun lösen die sich von innen her auf - sieht man gut auf dem Röntgenbild (innere Resorption oder so?).


    Der Vorteil wäre, daß das jetzt geplat stattfindet und nicht irgendwann aktu wird wenn er mal auf Klassenfahrt ist oder so. Die Ärztin hat klar gesagt, daß die Zähne ne Zeitbombe sind und sie die eigentlich jetzt entfernen möchte um dem Kniprs da immer weitere OPs zu ersparen. Die Abszesse und die Fistel müssen jetzt sowieso operativ versorgt werden.


    Sie hat mit dem Zahnanarzt konferiert und sie planen bei der OP Abdrücke zu nehmen (geht nicht beim wachen Kind, Panik, vorgelagerter Würgereiz,jahrelang Zahnazrtvertrauen aufgebaut.....) und dann sobald das abgeheilt ist mit einer Brücke zum einklipsen zu versorgen oder einer Klebebrücke. Wenn er ausgewachsen ist dann Implantate.

    Übernimmt das bei Kindern eigentlich die Krankenkasse komplett?


    Wie ist das denn, wenn die Schneidezähne oben raus sind muß er zu hause bleiben bis da die Brücke drin ist, oder? Kann er mit ohne Schneidezähne in der Schule? Fällt vermutlich sehr auf, oder?

    Is so eine Brücke Kamikaze-Kind -tauglich? Ich hab schon ne Liste mit Frage für den Zahnarzt, aber vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen und ich kann schon mal meine rotierenden Gedanken ordnen.....


    Bidi , hast Du ne Idee dazu?

    Ein dickes Danke an Madrone !


    Ich bin mit der Mandelöl-Lösung echt zufrieden! Ich rühre das morgens in die Mandelcreme und abends schmiere ich das pur auf die mit Rosenhydrolat angefeuchtete Haut.

    Das geht prima, meine Haut saugt das auf, da glänz kaum was - da geht sogar Makeup drüber.

    Kennst du das Phänomen des Augendrückens?

    Das ist eher ein Blindismus, also eine blindentypische Verhatensauffälligkeit - kommt aber auch bei sehbehinderten Menschen vor: Man drückt sich so lange und so fest den Daumen ins Auge daß man damit tolle Lichtblitze erzeugen kann.

    Das schüttet so viel Glückshormone aus, daß das sehr schnell süchtig macht und der Schmerz dabei abgeschaltet wird!


    Es gibt keine Chance das kognitiv anzugehen. Das ist eine Sucht - die kann man prima heimlich machen. Sehr viele Blinde und Sehbehindetrte verletzen sich damit selbst schlimm.. Ich habe hier so einen Knirps sitzen der damit grade das Ergebnis seiner Augen-OP versemmelt.....


    Wir waren damit schon sehr oft beim Augenarzt - die Lichtblitze treten irgendwann auch auf wenn man grade mal nicht drückt.......Unser Augenarzt sagt, er kennt viele sehr intelligente erwachsene Blinde die das nicht in den Griff bekommen.....
    Es gibt viele Augenärzte die das nicht auf dem Schirm haben, das ist aber ein weit verbreitetes Problem leider.


    Nur daß Du das schon mal gehört und im Hinterkopf hast.

    Wir haben in Finnland gelebt als die Kinder klein waren, deswegen kommen bei uns natürlich finnische Tonttus (Wichtel) die die Geschenke bringen. Der Weihnachtsmann hat ja viel zu tun am Heiligabend, da sind die Tonttus mit zuständig.


    Wir sind ein Pastorenhaushalt, deswegen kennen sie natürlich die Weihnachtsgeschichte und die Zusammenhänge, auch daß es Geschenke gibt weil das Jesusbaby ja auch Geschenke bekommen hat. Das ist eine Erinnerung daran an seine Mitmenschen zu denken und sich eine Freude zu machen. Oder so.


    Und zu den Geschenken von den Wichteln kommen noch Geschenke von Personen, Oma und Opa.....


    Bei uns ist Heiligabend bis spätnachmittag ein Arbeitstag. Wir versuchen irgendwann gemeinsam in die Kirche zu fahren. Beim Einsteigen ins Auto hab ich dann noch was drinnen vergessen und muß nochmal rein....

    Wenn wir dann nach Hause kommen war just ein Tonttu da! Den Milchreis der vor der Tür steht hat er auch gegessen!


    Inzwischen ist zumindest den 3 Großen klar daß das ne Geschichte ist, der Knirps ist sich nicht ganz sicher. Aber alle spielen das mit werden warhscheinlich noch mit 17 Milchreis für den Tonttu kochen.....

    Bei uns ist das Thema Infusion zum Glück erstmal vom Tisch: Tochter nimmt jetzt seit 10 Tagen Eisentabletten und es geht schon deutlich bergauf. Sie nimmt noch Schüsslersalze dazu , bis jetzt verträgt sie das gut.

    Sie nimmt die Tabletten seit ein paar Tagen - noch merkt sie nichts. Und sie ist im Alltag echt eingeschränkt. Schule geht eigentlich gar nicht und auch Hobbies sinnd im Moment nicht zu schaffen.