Beiträge von mänty

    - Plattdeutsch,

    das verstehe ich gut und spreche ein bißchen. Aber das klingt immer peinlich wenn man bei Platt hört daß es nicht flüssig ist.


    - Finnisch,

    spreche ich ganz gut, aber noch weit entfernt von nativ speaker.


    - Gebärdensprache,

    habe ich mall angefangen, das lag mir und das würde ich gerne besser können.




    Brailleschrift kann ich lesen und schreiben. Aber auch weit weg von flüssig......

    Wir haben auf Stoff umgestellt als wir 3 Wickelkinder hatten. Erstmal beim ältesten Kind ausprobiert und für gut befunden. Ohne Trockner!


    Bei 3 Wickelindern war das jeden Tag eine Maschine voll.


    Ihr müsst ja nicht sofort komplett und ganz und gar umstellen. Kauft Euch mal 5 Stück und probiert aus. So habe ich meine Scheu vor Stoffwindeln verloren.....

    grade 12 geworden:

    - fußballtraining und Spiele sind 3-5 Termine pro Woche


    - er jongliert mit Bällen, Keulen, Ringen........und übt da täglich


    - draußen buddeln und "rumwerkeln", die Tür am Entengehege reparieren, den Kompost umgraben.....mit dem gleichaltrigen nachbarsjungen erst dessen Arbeitsaufträge im Garten (Pferdestall ausmisten, Holz stapeln....) und dann beide gmeinsam bei uns alles was zu tun ist.

    Ich muß nur immer regelmäßig Kekse und Käsebrote nachliefern, dann schaffen die beiden ne Menge weg.


    - Lego bauen


    - Legofilme erstellen


    - lesen, lesen, lesen.........

    Ich bin ja schwer süchtig nach Marimekko (finnisches design). Da gibt es am Rad von Helsinki ein riesiges, günstiges Outlet.


    Muuminsachen bekommt man in den großen Supermärkten (Prisma z.B. ) oft günstiger als im Muuminshop direkt.


    Cafes würde ich immer die kleinen, etwas rumpeligen in den Seitenstraßen empfehlen, nicht die großen die schick aussehen. Guten Kaffee gibt es in Finnland überall, auch nachts um 3 an der Tankstelle. Und bei den kleinen Cafes gibts dann für 1€ noch was selbstgebackenes aus Hefeteig dazu (Pulla). Das ist oft viel netter als die schicken Cafes.


    Kinderklamotten kann man tatsächlich auch sehr gut in den großen Supermärkten kaufen. Grade Matschsachen, Regenjacken und so gibts in sehr guter Qualität von Name It.

    Wenn Ihr Gummistiefel braucht, auch da kaufen - es gibt nix besseres als Nokia-Gummistiefel. Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Nicht billig, aber unverwüstlich und bequem.


    Tolle Kinderklamotten und auch sonst viel nettes findet man in den Kirpputoris (Flohmarktläden). Da musst Du mal googeln wo der nächste in Katajanoka ist. Da geht man rein und bezahlt an der Kasse alles zusammen. Die schreiben das dann dem jeweiligen Verkäufer gut. In solchen Läden gibts auch immer Kaffee und Pulla und oft auch Lenkki (Wurst, sieht aus wie Fleischwurst, schmeckt aber wohl anders).

    In den Kirpputoris kann man die tollsten Klamotten finden.

    Ich habe Finnisch blitzartig gelernt bevor wir hingezogen sind. Mit Privatlehrer einmal die Woche und bergeweise Vokabeln jeden Tag konsequent.

    Als wir da waren dann noch Sprachkurs über ein halbes Jahr jeden Tag 8 Std.


    Welche onlie Möglichkeiten es gibt hängt sicher auch von der Sprache ab.

    Brot ist kein Problem, das backen wir komplett selber. Auch Langenbrötchen und so, da kann ich mich nach richten.


    Danke für den Tabletten link und die Erfahrungen, so werden wir das auch ausprobieren denke ich.


    Termin beim Arzt ist im Mai, dann wird sicher auch nach Parasiten geguckt.

    Wir lassen jetzt erstmal weg und gucken dann weiter. Vielleicht finde ich noch einen Arzt der den Atemtest hier machen kann.


    Milch müssen wir einfach mal durchprobieren - eigentlich kaufen wir nur bio, das schränkt die Auswahl sicherlich ein.

    Ich werde erstmal einen Topf für sie alleine kochen. Jetzt hier in einem gastfreundlichen 6 Personen - Haushalt alles auf Verdacht umzustellen ist mir zu viel Aufwand.


    Öl aufs Brot findet sie bestimmt super, das ist ne gute Idee. Fleisch essen wir nicht, sie ist schon lange Vegetarier. Was an Milch im Kaffee schmeckt müssen wir wohl wirklich ausprobieren, im Bioladen gibts so kleine Trinkpäckchen mit Mandel- Nuß- Soja....Milch. Die sind bestimmt gut zum testen was ihr schmeckt.


    Der Kinderarzt sagt, für einen Test muß sie ein paar Tage stationär ins KH, das macht er nicht ambulant weil es so belastend für den Körper sein kann. Wobei es sicherlich gut wäre noch anderes auszuschließen, da hast Du sicher Recht.


    Sie ist hochsensibel und horcht sehr viel in sich rein. Das machts inkl Pubertät alles nicht einfacher....

    Unsere Mittlere ist seit etwa einem Jahr sehr anfällig für alles mögliche. Hier ist sonst nie jemand krank, das ist echt ungewöhnlich. Antrieblos, jammerig, bauchschmerzig, kopfschmerzig, dies zwickt und das zwackt. Alles nicht dramatisch, aber auffällig.


    Wir haben Blut abnehmen lassen - die Eisenspiecher waren leer. Die sind jetzt aufgefüllt und es geht grundsätzlcih besesr, aber noch lange nicht gut.


    Nun hatte sie immer mal Durchfall (ganz neu, sonst nie). Plötzlich ganz schlimm und am nächsten Tag wieder komplett vorbei. Keine Übelkeit, kein Fieber, Magen darm hatten wir hier seit Kleinkindzeiten nicht, sieht auch nicht danach aus.


    Wir haben jetzt rausgefunden daß die Durchfälle zeitlich mit Cremesuppen und Sahnetorte zusammen hängen. Gemeinsam haben wir beschlossen jetzt mal 2 Wochen Auslassdiät zu machen und dann sehen wir weiter. Der Kinderarzt sagt, Diagnostik brauchen wir eigentlich nicht wenn der Außlassversuch eindeutig ist.

    Also, keine Milch, Sahne, Käse, Quark, Joghurt, Schokolade......bei vegetarischem Aufschnitt auf die Packung gucken, in der Schulküche bescheid sagen und laktosefreies Essen bestellen.


    Worauf müssen wir noch achten?


    Ich koche eigentlich viel mit Sahne, Milch, cremefaich und Butter. Was ist denn zum kochen und fürs Müsli ein guter Ersatz? Und als Milch in ihrem kreislaufbedingtem Morgenkaffee? Ich hab mich da noch nie mit beschäftigt.....

    Er ist nicht übers Jugendamt unfallversichert habe ich rausgefunden (mussten die auch erstmal feststellen und Unterlagen suchen, die Frage hat noch keiner gestellt.....). Aber wir sollen mal das was da an Rechnungen kommt einreichen und dann gucken sie mal.


    Immerhin.


    Erstmal müssen wir jetzt die Entzündung da raus kriegen und operieren und dann sehen wir weiter was die zahnärztliche Baustelle bringt.

    Das war ein privater Unfall. Ich versuche grade rauszufinden, ob er evtl über das Jugendamt als Pflegekind unfallversichert ist, das kann sein.


    Wir konnten ihn weder in unsere private Unfallversicherung noch in die Zahn-zusatzversicherung mit reinnehmen. Das ging nicht wegen Pflegekind, Vorerkrankungen....so genau kriege ich das nicht mehr zusammen. Auf jeden Fall ging das nicht.


    Unsere anderen Kinder haben beides.

    Der Kniprs hatte vor 2 Jahren einen Glatteisunfall mit 2 abgebrochenen Schneidezähnen oben. Das wurde in mehreren OPs so versorgt daß die Zöhne erstmal erhalten werden konnten. Aber mit der klaren Ansage, das wird immer mal wieder Probleme geben und vermutlich nicht halten bis er ausgewachsen ist und man da Implantate reinbasteln kann.

    Er hatte immer mal wieder Abszesse die versorgt wurde.


    Jetzt aktuell wieder, so groß daß vor einer operativen Versorgung erstmal eine Woche Antibiose gegeben wird. Die Chirurgin ist in engem Austausch mit dem Zaharzt und uns und überlegt nun hin und her ob wir nicht gleich bei der OP die Schneidezähne entfernen. Die sind wurzelgefüllt, die Wurzespitzen sind gekappt und nun lösen die sich von innen her auf - sieht man gut auf dem Röntgenbild (innere Resorption oder so?).


    Der Vorteil wäre, daß das jetzt geplat stattfindet und nicht irgendwann aktu wird wenn er mal auf Klassenfahrt ist oder so. Die Ärztin hat klar gesagt, daß die Zähne ne Zeitbombe sind und sie die eigentlich jetzt entfernen möchte um dem Kniprs da immer weitere OPs zu ersparen. Die Abszesse und die Fistel müssen jetzt sowieso operativ versorgt werden.


    Sie hat mit dem Zahnanarzt konferiert und sie planen bei der OP Abdrücke zu nehmen (geht nicht beim wachen Kind, Panik, vorgelagerter Würgereiz,jahrelang Zahnazrtvertrauen aufgebaut.....) und dann sobald das abgeheilt ist mit einer Brücke zum einklipsen zu versorgen oder einer Klebebrücke. Wenn er ausgewachsen ist dann Implantate.

    Übernimmt das bei Kindern eigentlich die Krankenkasse komplett?


    Wie ist das denn, wenn die Schneidezähne oben raus sind muß er zu hause bleiben bis da die Brücke drin ist, oder? Kann er mit ohne Schneidezähne in der Schule? Fällt vermutlich sehr auf, oder?

    Is so eine Brücke Kamikaze-Kind -tauglich? Ich hab schon ne Liste mit Frage für den Zahnarzt, aber vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen und ich kann schon mal meine rotierenden Gedanken ordnen.....


    Bidi , hast Du ne Idee dazu?