Beiträge von mänty

    Genau, es geht darum daß sie sich dran gewöhnt aber trotzdem noch selbst ein bißchen Kontrolle hat. Und sie ist morgens empfindlicher als abends, deswegen kann sie da jetzt ein bißchen justieren.


    Er möchte aber über die grundsätzliche Einstellung selbst die Kontrolle haben damit das immer etwas höher gestellt werden kann. Noch ist sie da sehr empfindlich, aber es wird täglich besser.


    Vor allem ist sie total motiviert und freut sich sehr über die Dinger!

    Heute wurde nochmal neu eingestellt. Sie ist jetzt bei etwa 70% Hörleistung und das wird gaaanz langsam gesteigert.

    Sie hatte genau Protokoll geschrieben welche Situationen Probleme machen und der Akustiker konnte das sehr gut justieren. Er hat freigeschaltet daß sie auch selbst in begrenztem Umfang die Lautstärke regeln kann.

    In 4 Wochen setzt er die Lautstärke dann an den Geräte nochmal höher.


    Und sie kann jetzt die Geräte mit ihrem Handy verbinden und ist da sehr zufrieden mit.

    Der Akustiker ist 45 Min Autobahn entfernt, aber er kennt sich mit Kindern aus. Die Dinger sind schon sehr, sehr niedrig eingestellt. Am Freitag haben wir den nächsten Termin, dann vermutlich Anfang nächster Woche nochmal und dann fahren wir in den Urlaub.


    Hinterher überlegen beide zusammen ob noch ein anderes Gerät probiert werden soll.



    Zwischenstand aus der Schule war "geht viel besser als gedacht". mal sehen was sie nachher sagt wenn sie kommt.

    Sie kämpft ganz schön......vor allem wenn mehrere Leute im Raum sind und draußen.


    Naturgeräusche, Wind, Regen, Vögel.......das ist grade alles viel zu viel. Heute hat sie zum ersten Mal Schule, das geht vermutlich nur ne Stunde oder so gut. Wir haben vereinbart daß sie nach hause kommt wenns zu viel wird.


    Der Akustiker sagt, lieber aus der Situation rausgehen als die Geräte ausschalten. Am Freitag haben wir den nächsten Termin zur Feineinstellung, sie führt ein genaues Protokoll, da wird der sicher gut mit arbeiten können

    So, sie hat die Dinger bekommen. Erstmal nur ganz dezent eingestellt.

    Ihr Gesichtsausdruck als die angeschaltet wurden war extremst beeindruckend! Sie war völlig fasziniert und hat zwischen lachen und weinen geschwankt weil ihr plötzlich klar wurde WAS man alles hören kann....


    Der Akustiker ist dann mit ihr eine Runde über den Parkplatz gelaufen und sie war völlig fertig: Möwengeschrei, Regenpladder, Tatütata, Menschengemurmel.....


    Er hat ihr alles ganz genau erklärt, auch wie anstrengend das jetzt für ihr Gehirn werden wird und daß es wirklich heftig wird erstmal wenn mehrere Leute gleichzeitg reden. Das wird aber besser! Sie darf nur die Dinger nicht immer rausnehmen, lieber anlassen - auch wenns stressig ist.


    Ich bin sehr froh, daß wir doch den Kinder-Akustiker genommen haben. Der hat die emotionale Achterbahn toll aufgefangen.


    Die Autofahrt war faszinieren.....sie hat zum ersten mal gehört wie der Blinker klickert und daß der Regen auf die Scheibe trommelt und sowas......zu hause wurde es dann zu viel: 6 Leute am Esstisch, Geschirrgeklapper.......jetzt hat sie sich erstmal hingelegt.


    Aber grundsätzlich ist das echt ne tolle Sache!


    Am Freitag gehen wir wieder hin, dann probieren sie gemeinsam wie man Musik auf die Geräte streamen kann und es gibt nochmal ne Feineinstellung. Dann bekommt sie die 3 Wochen mit in den Urlaub und hinterher gucken sie ob es bei dem Gerät bleibt oder ob sie nochmal ein anderes ausprobieren.


    Die sehen auf jeden Fall gut aus. Nicht zu knallig, aber trotzdem schön bunt.

    Danke für den Hinweis!


    Montag bekommt sie die Hörgeräte und dann geht die Einstellungsphase los. Sie schläft gar nicht mehr vor lauter Aufregung und liest sich quer durch alle Schwerhörigen-Blogs weltweit glaube ich.


    Ich hatte einen sehr netten Kontakt zu der Lehrerin vom mobilen Dienst, die hat angeboten daß Tochter im neuen Schuljahr dann erstmal eine FM- Anlage von ihr leihen kann zum ausprobieren.

    Unsere Jungs sind vermutlich seelnverwandt......


    In einer Arbeit musste er begründen warum Umweltschutz am Mount Everest wichtig ist.

    "Umweltschutz ist immer sehr wichtik weil sonst meine Schwesta I. sauer wird. Die legt da viel Wert drauf."


    Dafür gab es einen halben Sonderpunkt für Kreativität.

    Der Knirps hat auf die Frage ob er die Baderegeln kennt geantwortet:


    "Ja klar, nicht ins Becken pieseln und immer freundlich zu der Schwimmlerherin sein!"

    So, der HNO hat nochmal alles getestet und festgestellt, daß sie auf dem einen Ohr 30% Hörminderung hat und auf dem anderen 40%. Das ist mittelgradige Schwerhörigkeit. Also für laien ausgedrückt, wir sind ja bei sowas noch Anfänger....


    Er war sehr optimistisch da sie mit Geräten gut klarkommen wird weil das alles gut korrigierbar ist. Der HNO sagt, er glaubt daß sie gar keine FM-Anlange brauchen wird wenn die Dinger gut eingestellt sind. Aber falls doch stellt er gerne ein Rezept aus.


    Nun haben wir beim Akustiker den Auftrag ausgelöst (pink, türkis, Glitzer.....) und jetzt dauert das etwa 2 Wochen bis zum ersten probetragen.

    Ich habe jetzt mal mit der zuständigen Lehrerin vom mobilen Dienst hören telefoniert.

    Tochter wird im Sommer die Schule wechseln und vermutlich ist es ja schlau da gleich irgediwe was auch immer nötig ist einzustielen.


    Die Dame ist ab sofort für unsere Tochter zuständig, hat mir gleich Tipps gegeben was ich in der neuen Schule schon mal ansprechen soll und zum ende der Sommerferien lernen die beiden sich kennen. Wenns gut läuft ist wenig Bedarf da, aber das kann man jetzt ja noch nicht wirklich einschätzen wie das alles mit Hörgeräten und FM-Anlage klappt.


    Die Schule war sehr entspannt, die haben da wohl einige Erfahrung und die Sekretärin ging gedanklich gleich von selbst die Liste mit den Punkten durch die mir die Förderlehrerin genannt hatte (kleine Klasse, schallgedämmter Raum, gerne Lehrer die Erfahrung haben mit Schwerhörogkeit...)


    Morgen nochmal Test beim HNO und dann bekommen wir das Rezept.....

    Der Termin war super!


    Der hat wirklich einen guten Draht zu ihr und sie fühlt sich sehr gut aufgehoben. Das lohnt die Fahrerei auf jeden Fall.


    Er hat erstmal viel gefragt, ist sehr gut auf ihre Ängste und Befürchtungen eingegangen und hat dann viel erklärt. Dann waren mehrere Hörtests, das war extremst beeindruckend WIE schlecht sie hört. Er hat alle Tests doppelt gemacht weil er das nicht so richtig glauben konnte. Bei den Ergebnissen ist eigentlich gar keine normale Unterhaltung möglich.


    Ich saß mit im Raum und war genervt von den lauten Tönen die aus ihrem Kopfhörer kam und sie hat die noch nicht gehört! Diese Tests haben über eine Stunde gedauert und er hat ihr das hinterher sehr genau und gut erklärt.


    Sie wird auf jeden Fall auch eine FM-Anlage für die Schule brauchen Sie fand das ganz normal daß man den Lehrer nicht hört wenn er sich zur Tafel dreht und dann spricht......


    Das hat mein schlechtes Gewissen nicht besser gemacht.......


    Sie haben viel über das Design gesprochen und die Geräte hinter den Ohren werden pink, die Ohrstücke die ins Ohr gesteckt werden aus türkis-pinkem Silikon mit Glitzer.


    Er hat Abdrücke gemacht und wenn wir Di das Rezept vom HNO bekommen werden die Dinger bestellt und sie kann anfangen die probezutragen. Er will die erstmal ganz schwach einstellen und dann alle paar Tage höher drehen.


    Tochter ist glücklich weil sie sich sehr ernst genommen fühlt und froh ist daß sie jetzt schwarz auf weiß ein Ergebnis hat. Sie freut sich sehr auf die Dinger.


    Noch vergessen:

    Von Geräten die aufladbar sind hat er abgeraten. Die werden für Kinder nicht übernommen und es gibt sehr wenig Auswahl. Er wäre dafür jetzt welche mit Batterie zu nehmen und dann die nächsten in ein paar Jahren - wenn die Technik auch weiter ist und wir sowieso selbst zahlen müssen - dann evtl mit Akkus. Dann ist sie auch selbst Experte und kann viel genauer sagen was sie will und was ihr wichtig ist.


    Fand ich ganz einleuchtend.

    ach, wir können schon noch ein paar Marken nennen ;) - ich bin z.B. bei widex hängen geblieben, weil das die ersten waren, die ich probiert hab und weil ich bei oticon meineren jängeren Sohn schlechter verstanden hab.


    ich hab mich übrigens gegen aufladbar und für Batterien entschieden, das gibt es also auch :)

    Bei Marken lassen wir uns beraten, da muß man bestimmt gucken was für wen am besten passt.


    Was spricht denn gegen aufladbar? Das klingt für mich erstmal viel praktischer als Batterien mit Rezept usw....

    Das wird sie sicher stressen, beim probieren der Hörgeräte plötzlich so massiv zu hören. Ich bin zu Beginn ein paarmal nach einer Weile zurückgelaufen um die Härgeräte runterzuregeln. Wenn Ihr eine Weile fahrt, das vielleicht im Hinterkopf behalten?

    Danke, ich behalte es im Kopf.

    sie ist sowieso sehr sensibel und reizoffen, da muß man bestimmt langsam anfangen.



    Aoide,

    ich arbeite mich grade erst ein in das Thema, aber ich behalte es im Hinterkopf, danke.

    Danke für euren input.


    Tatsächlich ist es so, daß Tochter einen viel höheren Leidensdruck hat seitdem sie weiß daß sie nicht gut hört. Am liebsten würde sie gar nicht mehr in die Schule gehen , und hätte die Geräte am liebsten SOFORT.

    gut, daß das Freitag schon losgeht, auch wenn das mit Fahrerei verbunden ist.



    Tinka:

    Wir sind Niedersachsen. Ich habe mich mit Nachteilsausgleichen noch gar nicht befasst. Dafür müssen wir vermutlich erstmal einen Wert/ befund vom HNO haben. Das bekommen wir Dienstag.

    Der Gedanken an Förderunterstützung ist für sie bestimmt komisch. Sie ist jetzt Schulsprecherin, ein sprachlicher Überflieger und aktives Mitglied bei Mensa. Sie steht in allen Fächern - trotz Schwerhörigkeit - im Moment auf 1. (o.k. - in Sport auf 2....)

    Unterstützung zu brauchen ist ihr sicher erstmal fremd. Das muß sie bestimmt ne Weile sacken lassen, aber die Idee ist super - danke!


    Wir waren bei einem normalen HNO der aber sehr viele Kinder behandelt. Pädaudiologe gibts hier weit und breit nicht.

    Der Akustiker zu dem wir nun fahren ist spezialisiert auf Kinder und Jugendliche (Pädakustiker oder so?)

    So, nun haben die grade wieder abgesagt wegen Besitzerwechsel haben die erst Ende Juli wieder eine Zulassung.....


    Dann doch der Kinder-Akustiker 50Km weg. Da haben wir einen Termin für Freitag bekommen!

    Tatsächlich ist es gar nicht so einfach überhaupt was zu finden merke ich grade. Ich habe jetzt einige abtelefoniert und die meisten haben Wartezeiten für einen Termin von 4 Wochen. Alle sind in Kurzarbeit und kaum jemand hat Zeit für eine Erstberatung....


    Immerhin waren einige am Telefon so unfreundlich daß sie schon mal raus sind.


    Wir haben jetzt bei dem Akustiker den Tochter gerne wollte einen Termin in 3 Wochen. Die versorgen auch Kinder und haben ein eher junges Team, das war Tochter wichtig.


    @Kanonashi:

    Der nächste Pädakustiker sitzt 50 KM entfernt. Ist das wirklich praktikabel? Da muß man ja erstmal dauernd hin zum einstellen, oder?