Beiträge von Sommerwind

    Schwierig - kommt wohl wie bei vielem aufs Kind an. Mein 8jähriger fährt seit Mai mit dem Velo ins Training. Der Weg ist ungefähr so wie von dir beschrieben. Wir haben etliche Male geübt. Er macht es sehr gut. Am meisten Sorgen macht mir, wenn er mit Kollegen zusammen fährt und dann jeder der schnellere, coolere und mutigere sein will...

    Jetzt musste ich erstmal googlen was ein Velo ist :D

    Du könntest schauen, ob der Kleine an einem Deiner Arbeitstage nachmittags ein Hobby ausüben kann, Sportverein, Chorsingen oder so, sofern er daran Interesse hätte und es zeitlich passt.

    Hobby wäre in der Tat gut, wobei er dann auch wieder dort hingebracht werden müsste, was aber vielleicht meine Mutter mal übernehmen könnte. Aber in der Hinsicht werde ich mal gucken.


    Danke Euch für Euren Input, ich bin um jede Antwort dankbar :)

    Soll deine Schwiegermutter doch mal ihrem Sohn sagen, dass er an den Nachmittagen zu Hause sein soll.

    Also bitte, der muss doch arbeiten ^^ Das steht für sie gar nicht zur Debatte. Schuld ist doch die Mutter, das müsste ja bekannt sein.

    Leider kann er noch weniger als ich. Natürlich würde es irgendwie gehen, aber mit wesentlich höheren Einbußen, leider keine Option.

    Als Babysitten sehe ich es eigentlich nicht, keiner der Kinder sieht das so. Der Große macht sein Ding, dabei wirft er halt ein Auge auf seine Brüder, das macht er aber sowieso, oder bindet ihn in seine Aktivitäten mit ein.

    Ich finde es einerseits nicht schlimm, andererseits grübel ich, ob ich es mir nicht zu einfach mache, einfach zur Arbeit fahren, die Kinder quasi ihrem Schicksal zu überlassen.

    Sollte was sein, kann ich aber innerhalb von max 10 Minuten da sein. Immerhin #hmpf

    Ich bin mir ja selber nicht sicher wie ich das Ganze finden soll. Menno

    Ich möchte die Zeit eben auch mit den Kindern verbringen, auch wenn es hier nur um 2 bzw 1 Tag geht, wie lange sind sie schon so klein? Es muss doch möglich sein beides unter einen Hut zu bekommen?! Und warum sehen es gerade, bei uns ist das so, Frauen so kritisch an wenn jemand nicht nachmittags kommt, auch wenn die meisten es tun und die Stunden so über die Woche verteilt werden? Meine Kinder bleiben nicht ewig so klein, irgendwann wird es mir egal sein. Aber wenn eine bei uns eine "extra -Wurst" bekommt, trägt das gerade nicht zur TTeambildung bei *nerv*


    Ich bin sehr zwiegespalten was das angeht. Ich gehe gerne arbeiten und bin gerne dort, die Kinder sind auch alleine zufrieden. Und wir reden ja auch nicht von jeden Tag...

    Komischerweise war dieses Betreuungsthema bei meiner Schwiegermutter kein Thema als der Kleinste noch im Kindergarten war. Da hat der Große ihn abgeholt und sind nach Hause gegangen. Nun ist seit 2 Wochen Schule und auf einmal ist es ganz schlimm fürs Kind?

    Ach ja, theoretisch ginge es natürlich das ich nur vormittags auf der Arbeit bin. Dann müsste halt jemand anderes da sein. Aber irgendwie ist der Arbeitsplan und vor allem(!) die Gerechtigkeit das jeder auch mal nachmittags arbeitet immer Thema bei uns. Eine Kollegin möchte nach dem Mutterschutz wieder anfangen, vormittags eigentlich nur, das geht aber nicht sagen alle, sie muss mindestens einen Nachmittag machen 🙄 Warum kann man nicht Rücksicht nehmen? Das regt mich auch irgendwie auf.

    Ich finde das alles auch nicht ideal, aber ich habe keine Lösung, aus der Nummer nachmittags arbeiten komme ich nicht raus, vielleicht wenn ich auf meine beiden freien Tage verzichte, aber das will ich auch ungerne.


    Was vor haben die Jungs eher nicht, sie sind so das Modell Stubenhocker, malen ihre Warhammer Figuren an, reden über Strategien und sowas. Sie könnten sich natürlich verabreden, da bräuchten sie keine Rücksicht nehmen, es kommen ja immer mal wieder Freunde vorbei und dann hängen sie bei uns ab.

    Hort geht bis 13:30, maximal 15:00, dort haben wir aber keinen Platz bekommen da ich nicht an mehr als 3 Tagen diesen Platz bräuchte.

    Sie gucken Dokus über Weltraum, Tiere und sowas. Aber auch Quatschsendungen wie Phineas und Ferb, Gregs Tagebuch und co.

    Hm ja, wie stehe ich dazu? Fernseh gucken ist natürlich nur suboptimal, aber sie gucken immerhin nur Sachen die auch für den Kleinsten geeignet sind. Sie schauen oft auch nicht durchgehend, aber das kann mal vorkommen. Untereinander gehen sie eigentlich nett miteinander um, also kümmern sich auch um den Kleinsten wenn er Hilfe braucht. Die Kinder finden es überhaupt nicht schlimm, auch der Älteste nicht. Verabredungen stehen hier nicht so hoch im Kurs, eher kommt mal jemand vorbei. Das der Große was guckt, was der Kleine nicht sollte, kann ich nahezu ausschließen. Zum einen mag er vieles nicht und zum anderen achtet er da drauf.

    Meine Schwiegermutter bietet mir keinen Aufpassdienst an, sie arbeitet selber täglich bis 18:00.

    Ich kann mich sehr auf meine Kinder verlassen, sie machen keinen "verbotenen" Kram, und trotzdem bleibt ein Gefühl von "ich kümmere mich nicht vernünftig" :(

    Ich brauche mal Eure Gedanken bitte.

    Meine Kinder sind 6,9,13 und 16, alle in der Schule. Nun ist es so, das ich an 2 Tagen nachmittags bis 18:30 arbeiten muss. Wegen fehlender Betreuung sind die Jungs dann alleine, was auch ganz gut funktioniert, sie sind damit nicht unzufrieden. Nun liegt mir aber meine Schwiegermutter "in den Ohren", wir verstehen uns gut übrigens, dass das für den Jüngsten nicht geht. Manchmal geht er an einem Tag zu seiner Tante, aber nicht immer. Er müsste vernünftig beschäftigt werden. Ich habe 2 Tage komplett frei, an dem anderen bin ich mittags Zuhause. Ich bin eigentlich ganz froh das es so gut klappt, habe aber auch Zweifel ob das so gut ist? Denn um ehrlich zu sein, gucken sie dann schon viel Serien. Der Vater kann auch nicht früher zuhause sein, ich könnte vielleicht nur einen Nachmittag machen, aber sicher ist das nicht.

    Was tun?