Beiträge von supergreen

    Meiner Beobachtung nach gibt es aber halt auch einige Eltern, die den Schnuller ewig drin lassen, und die Erfahrung zeigt, wenn man Eltern etwas frueher drauf anspricht und sie aufmerksam macht, es dann irgendwann bis zum 3./4.Geburtstag hin klappt. Oft gibt es bei Kindern irgendwann dann auch einen guten Zeitpunkt, den man nützen kann. Wenn man hingegen gar nicht weiss, dass Schnuller langfristig eben auch schädlich sind (und das weiss nicht jeder), dann denkt man sich gar nichts dabei und faellt dann spaeter aus allen Wolken.

    ja, das meinte ich im 1. Posting - dass die Ärzte etwas sagen müssen! uu auch mit dem nötigen Nachdruck.

    aber ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl würde ich mir schon wünschen - zb dass man darauf hinweißt, den Schnuller tagsüber nicht zu verwenden, wegen der sprachlichen Entwicklung.

    wenn wie bei der TS der Schnuller an der Jacke hing, war es uu einfach der Standardvortrag.

    und mit 19 monate jungen Kindern hilft Eltern vielleicht der Hinweiß mehr, dass es meist Phasen gibt, wo es leichter funktioniert und dass man versuchen soll diese bald zu nutzen. dieses "der Schnuller muss sofort weg"-Getue führt doch meist eher nicht zum Ziel, sondern zu X Rückfällen und angenuckelten Daumen/Pullover/Kissen.

    und was ich noch sagen wollte - je mehr man mit dem Schnuller rumstresst, umso interessanter wird er.

    beim 3. hab ich das auch genau so zum Zahnarzt gesagt, dass ich gerade nicht die Phase für abgewöhnen sehe, und so lange kein Thema daraus machen werde, bis ich eine reelle Chance auf Erfolg sehe. - darauf kam eben der Kommentar, dass er sich da jetzt besser nicht zu weit aus dem Fenster lehnt.


    und auch noch: ich finde ja, dass heute jeder Pups mit Spange korrigiert wird - ich hab zb bei den unteren Schneidezähnen 3 schiefe, weil sie nicht so gut Platz hatten. Probleme macht das keine. Heute käme da eine Spange dran, man gilt als vernachlässigt, wenn da nur ein Zahn aus der Reihe tanzt. - also spielt es wirklich eine Rolle, ob die Kinder einen Schnuller hatten, weil die Spange so oder so kommt?

    also von meinen 4 waren 3 Schnullerkinder - bis 2,5 bis 3 bis 4,5. und ja, eiserne Regel ab Sprechalter (also recht früh bei meinen Plaudertaschen) war: im Bett und auf Autofahrten.

    und unser Kinderarzt hat bei allen Stress gemacht (bei jung supergreen am wenigsten, der hat ihn ziemlich früh selbst abgegeben). und ja, va bei Miss supergreen konnte ich selber sehen, dass der Biss nach vorne geht. - und ich weiß, dass das nicht für alle gilt, aber bei ihr war nach 1-2 Monaten ohne Schnuller nix mehr zu sehen, als wär nie was gewesen.

    der Zwerg hatte den Schnuller am längsten, aber seine Schneidezähne sind so anders als die der anderen Kinder, dass ich nicht sagen kann ob der Schnuller was verändert hat - er hat eher kleine Schneidezähne und neigt zum Unterbiss.


    mein Zahnarzt ist selber junger Vater, der meinte, dass er jetzt besser noch keine großen Töne zum Abgewöhnen spuckt.

    nur sollte man nicht mit größeren Kindern größere Schnuller nehmen - meine hatten immer, egal wie alt die Mam bis 6 monate - und entweder Kia oder Hausarzt hat das mal bemerkt und extra gelobt.

    Meine Kinder haben einen leichten überbiss. Der soll vom Schnuller kommen. Ist ja auch viel wahrscheinlicher als dass ich den vererbt habe #rolleyes Ich hatte nie einen Schnuller#zwinker

    Bei mir war die Grenze der 5. Geburtstag. Ich bin gespannt wie die bleibenden Zähne meiner großen sind, die Milchzähne dürften bald ausfallen. Die kleine hat noch ein halbes Jahr;)

    ich seh das ähnlich - ich hatte nur kurz einen Schnuller und mein Mann hat laaaange am Daumen gelutscht - wenn einer leichten Überbiss hat, dann ich.

    ein offener Biss hängt doch auch noch mit anderen Faktoren zusammen - Zunge, Lippenbändchen ... ?

    wenn meine Kinder eine Zahnspange brauchen, dann wegen Platzmangel - 3 der 4 haben meine riesigen Zähne geerbt - bei miss supergreen schauts gut aus zz - mit Glück hat sie die große Klappe gleich mit geerbt.


    und ich kenne menschen mit einem Überbiss und auch mit leicht offenem Biss, aber die kannte ich als Kinder noch nicht und hab darum keine Ahnung wie sie damals aussahen. ich kann mich umgekehrt auch nur an ein Kind mit wirklich sehr auffälligem "Schullergebiss" erinnern - der ist heute Erwachsen und hat gerade Zähne, von einem leicht markantem Eckzahn abgesehen.


    die beginnende schwarze Färbung am Schneidezahn von Jung supergreen kam (lt. Zahnärztin im Kiga) vom Saftfläschchen (er hatte nie eine Flasche, weder mit Milch noch mit Saft noch mit Wasser und hat sich auch mit 2,5 abgestillt), dass die Zähne so eng standen, dass man selbst mit Zahnseide mühe hatte, war da sicher nicht schuld. #rolleyes Der Zahn viel aus, bevor ihn unser Zahnarzt auch nur der Erwähnung wert gefunden hatte.


    Nur für unsere Familie kann ich sagen, mit 19 Monaten hätte sich der Stress niemals gelohnt - alle 3 haben den Schnuller irgendwann freiwillig abgegeben (sich abkaufen lassen), zu einer Zeit wo sie schon darüber verhandeln konnten.

    ich denken auch, dass Zahn und Kinderärzte da immer die selbe Platte auflegen - wenn sie nichts sagen, würde es doch auch auf sie zurückfallen. - das kann bei anderen anders sein.

    Gab es denn eine gründliche stationäre neurologische Abklärung? In einer Klinik, in der auch auf der Akutstation Physiotherapeuten arbeiten und das komplette ausführliche Diagnostik Programm laufen kann?

    Also Blutbild, Elektrophysiologie, EMG, EEG, Liquorpunktion, Bildgebung, standardisierte Assessments der Physio sind erfolgt?

    das unterstrichene sagt mir nix - was aber nicht heißt, dass es nicht gemacht wurde (mein Papa wirft mit medizinischen Fachwörtern jetzt nicht so um sich), aber der Rest wurde gemacht.


    und jemand schrieb von Borreliose - ließe sich das noch feststellen? - auszuschließen wäre es nicht.

    einseitig ist es wohl nicht so selten - aber das kann man deutlich besser ausgleichen. und das ständige Ausgleichen strengt auch enorm an.

    uu ist die Problematik ja umgekehrt, vielleicht stört etwas seine Möglichkeiten zum Ausgleichen.


    Schwindel trifft es nicht so ganz. als Beispiel: wenn er sich zu seinen Schuhen bückt und etwas zu viel Gewicht nach einer Seite kommt, merkt er viel zu spät, dass er kippt und der Ausfallschritt zu spät kommt. hört sich jetzt einfach an, aber zb Gartenarbeit fällt komplett flach. lesen im Stehen, ganz schwierig.

    Physiotherapie ist am anlaufen.


    ja, beim B12-mangel habe ich auch noch Hoffnung. - aber irgendwie ist das nicht so richtig ernst genommen worden - und nur halbherzig mitgeteilt und ebenso halbherzig substituiert.


    Schilddrüse ist interessant - aber passt dazu, dass mein Papa schon immer untergewichtig ist. Aber ich frag mal nach.


    irgendwie fühlt er sich alleine gelassen - Tumor oder etwas anderes Invasives konnte ausgeschlossen werden - und jetzt kommt so eine "er soll sich nicht so anstellen"-Stimmung auf. he, er stellt sich schon seit Jahren "nicht so an" und darum wurde das ganze immer weiter verschleppt.

    weil mir sonst auch nichts mehr einfällt, will ich mal wieder auf das Schwarmwissen zurückgreifen:


    mein Papa hat seinen Gleichgewichtssinn eingebüßt - schleichend über Jahre. Vom Hausarzt kam irgendwie nix hilfreiches und weil es dann doch immer schneller schlechter wurde, ist er selbst zum privaten HNO gegangen.

    von dort zum Neurologen, der meinte, er wär erst der 2. den er mit dem Problem hatte.

    im Krankenhaus vor Corona und jetzt noch mal hat man ihn einmal auf links gedreht und nix gefunden außer einem katastrophalen B12 Mangel und eine verminderte Sensorik in der rechten (?) Hand - va. Daumen.

    und jetzt

    kommt noch eine genetische Untersuchung, aber die bring uu Klarheit über die Ursache, aber zur Behandlung kamen keine Ideen.


    mein Papa ist noch keine 70 und war bisher fit! aber ich habe Sorge, weil das langsam aufs Gemüt schlägt. Was aber irgendwie auch keinen interessiert - also Stimmungsaufheller ja, vernünftige Ideen zur Behandlung #weissnicht

    er kann nicht im dunkeln gehen und sich nicht ohne festhalten bücken, weil er ohne optische Anhaltspunkte das Gefühl für oben und unten nicht mehr hat. und ja, selbst wenn es keine Behandlung gibt, sollte vielleicht mal jemand mit der Wahrheit rausrücken.


    und dann kommt noch weiter, wenn das ganze erblich ist: ab welchem Alter müssen meine Geschwister und ich uns Gedanken machen? - auch kein Kommentar dazu bisher.


    also wo könnte man noch ansetzen, welche Fragen könnte man wem stellen?

    Es zeigt sich, weshalb man das Problem von casa auch nicht einfach durch die Anschaffung eines Smartphones lösen könnte. ;)


    Du merkst, dass du zu wenig geschlafen hast, wenn du mal wieder dein leeres Smartphone ir-gend-wo liegen lassen hast.

    es wäre echt schön, wenn sich das mit ausschlafen abstellen ließe - ich mach das immer!

    aber gut, wann bin ich schon ausgeschlafen.

    Bims Und wenn man sich wundert, dass vor dem Kühlschrank eine Pfütze am Boden steht, sollte man ebenfalls unter der Gemüseschublade nachsehen! (Das schwappt dann nämlich bei jeder Benutzung heraus #wisch)

    wenn man eine Kühlgefrierkombi hat und im Gefrierteil (unten) der Alarm für die Temperatur nicht mehr ausgeht - sollte hinter die Gemüseschublade schauen - weil da hat unser Kühlteil nämlich noch einen extra Abfluss, der aber kaum zu sehen ist und wenn der zu ist bildet sich ein kleiner seichter unauffälliger See, der dann genau über dem Türkontakt vom Gefrierteil ausläuft #flehan was war ich froh, dass unser Kühlschrank doch nicht auch noch mitten im Hausbau eingegangen war so wie der Geschirrspüler - man hat da ja sonst keine Sorgen.

    mein Muttertag war voll in Ordnung - die Basteleien vielen etwas kleiner aus und weniger zahlreich (ich steh nicht so auf gebasteltes #tuppern) - der Frühstückstisch wurde gedeckt ohne hörbaren Streit ...

    es lief alles gut, bis der Zwerg auf der suche nach irgendwas eine volle Flasche Olivenöl in der Vorratskammer zerdeppert hat #kreischen - das wäre der passende Moment gewesen um mich abzuholen - eine fast volle Packung mums und einen Rest Muttertagstorte hätte ich auch mitgebracht.

    du merkst, dass dein Kind zuwenig geschlafen hat, wenn dir im Kindergarten unter Lachtränen die frische Hose so erklärt wird:

    die Madame (2,5) hatte es wohl eilig und ist aufs Klo geflitzt, hat selber die Hose runter gezogen und sich alleine aufs Klo gesetzt - leider war der Klodeckel unten. - die Helferin war zwar dicht hinter ihr, aber nicht ganz schnell genug.

    ist sie denn zu Hause zufrieden - ich frage, weil es hier gerade das selbe ist - genau das selbe. nur dass ich an 2 bzw. 3 Vormittagen arbeiten gehe und nicht die Möglichkeit habe sie ganz daheim zu lassen.


    meine Tochter weint nicht die ganze zeit, sie ist jammerig. - möchte auf den Arm, möchte zur mama, möchte Stillen, möchte zum Papa ...

    aber sie ist zz daheim auch so! ich vermute die Backenzähne, und darum auch nicht genug erholsamen Nachtschlaf. zusätzlich ist im Kiga ein weiteres Kind beim eingewöhnen - und da ist natürlich die Mama da UND die Erzieherin hat weniger Zeit für sie. on Top ist das Wetter grau, nass und kalt und die Kinder kommen weniger raus.


    ab nächster Woche machen wir 3-Tage-Woche und ich hab schon einen Termin mit der Erzieherin und hoffe auf Ideen.

    ich halte die Daumen, dass es bald besser wird - einen Rat hab ich leider nicht.

    Ich habe das Problem bei B von Geburt an.

    Zudem hasst er nachts Socken. Ich kann es nicht ändern, ich hab alles versucht.


    Er schläft bei uns, wenn es zu kalt wird mache ich das Fenster zu..Manchmal decke ich ihn heimlich mit einem Zipfel zu. Wird aber wieder weggestrampelt.

    same here

    muss am jahrgang liegen #rolleyes - als sie die Decke noch nicht selber wegstrampeln konnte, war sie dann eben wach, also richtig wach - und immer wieder fand sich ein wohlmeinendes Geschwisterchen zum Zudecken #warte

    aber sie ist immer warm - auch wenn man die nackten füße sieht und beim Anblick schon fröstelt - die Füße sind immer warm. aber so richtig kalt ist unser schlafzimmer nicht - dank Lüftung bekommen wir trotzdem genug sauerstoff.

    ich hab tagsüber beim Wickeln immer abgehalten damit ich den Windelpo nicht so dick machen muss. unterwegs fast nur PUL - Überhosen, die tragen nicht auf, rascheln aber.

    eine Einlage aus Bambus hab ich mal zum Testen bekommen, die nimmt wirklich viel Flüssigkeit auf, saugt aber langsam - die hab ich gerne für Autofahrten benutzt, wo man nicht gleich anhalten kann und Baby in Ruhe die Windel "ausquetschen".