Beiträge von supergreen

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    ich überleg gerade. es hatte im November begonnen kleiner zu werden und war dann so um Ostern des darauffolgenden Jahres ganz weg - ist aber schwer zu sagen, weil ja der Arm in dem Alter auch so schnell wächst.

    Das Präteritum wird und wurde im Bayerischen überhaupt nicht genutzt, daher wäre es eigentlich sinnvoll, wenn nur Rabinnen aus Gegenden antworten, in denen die Nutzung des Präteritum in der gesprochenen Sprache geläufiger ist/war.

    mir war umgekehrt nicht klar, dass man anderswo tatsächlich im Präteritum spricht - käme mir nie in den Sinn. Selbst wenn ich versuche Standarddeutsch zu sprechen rutsche ich ins Perfekt noch bevor mir andere Patzer passieren.

    Die Frage ist dann ja eher: was folgt aus dem Eigenen?

    ich hab jetzt echt lange darüber nachgedacht, warum ich Kinder im Einkaufswagen nie als Problem wahrgenommen hätte #stirn (und ich bin bei Straßendreck eher empfindlich )aber klar, wenn ich mit den Kindern Lebensmittel einkaufen war, dann mit dem Auto. Wenn die Schuhe der Kinder so sauber waren, dass sie damit im Reboarder sitzen durften, dann waren sie auch sauber genug für den Einkaufswagen. und ich holte sicher erst den Einkaufswagen und damit meine Kinder beim Auto ab - nichts ist so gefährlich wie die 20 m vorm Eingang eines ländlichen Supermarktes #yoga da hab ich nicht genug Hände!

    und ja, man schließt von sich auf andere.

    Ihr wollt jetzt nicht wissen, was meine jüngste alles gegessen hat - ich glaube es gab da auch mind. einen Threat von mir.


    aber ich gestehe, dass meine Kinder auch im Einkaufswagen saßen - weil immer 2 in kurzem Abstand, da ging sich das mit dem Klappsitz alleine nicht aus. Aber ich wohne am Land (mittlerweile am Rand einer Kleinstadt) und im Sommer waren die Füße sicher dreckiger als die Sandalen, die sie schnell übergezogen bekommen haben, damit sie sich am Parkplatz die Füße nicht verbrennen. - vermutlich würde ich das anders sehen, wenn wir in der Stadt wohnen würden.

    wir haben hier im Ort so ein Café mit Bäckerei und ob ein Hund im Cafe-Teil ist oder nicht, wäre mir ziemlich egal - jeder sitzt vor seinem Essen/Kaffee und tatscht sein Besteck an ...

    in den 1,5 m² vor der Theke würde mich ein Hund aber stören, weil es eben eng ist und und rund um Lebensmittel sind (auch wenn die verpackt oder hinter Glas sind). - ich hab auch schon mehr als 1x gesehen, wie ein Hund vor der offenen Tür sitzt und Herrchen/Frauchen mit der Leine in der Hand Brot kauft. - ja wir leben auf dem Land!


    und allgemein: ein fremder Hund soll mir bitte auch nicht näher kommen als ein fremder Mensch! - da am Land aufgewachsen, ist mein Bedürfnis nach Distanz vielleicht etwas höher als der Durchschnitt - aber so im Groben kann man das wohl sagen. Dabei finde ich Hunde oft schön, manche auch süß - aber bitte nicht anfassen.

    wenn Hundebesitzer nicht merken, dass sich deren Hund gerade daneben benimmt, hat es auch wenig Sinn sie darauf anzusprechen. - entspannt die Situation meist nicht wirklich.

    Lunchboxen, ganz oder in Einzelteilen? Ranzen, Rucksack, Turnbeutel.


    Alternativ: Schule, Verein... (vermutlich nicht Turnhallte, aber wer weiß das schon? Diffusion und so.)

    leider sind sie in HomeSchooling und Ferien ab- und nicht wieder aufgetaucht - die Unterteile habe ich großteils beim Lego gefunden, aber nicht alle Deckel #weissnicht

    aber bekanntlich verliert das Haus nichts (hab ich mal gehört) und darum tauchen sie verlässlich auf, wenn ich Ersatz gekauft habe.

    Ich kaufe ja im Spätsommer regelmäßig einkaufswagenweise Zucker, um die Bienen zu füttern.

    Jahre vor der Pandemie sprach mich dabei mal eine verunsicherte ältere Kundin an mit: Wissen Sie etwas, das ich nicht weiß..?


    (Damals hat mich der Gedanke noch amüsiert, dass man sich 60kg Zucker in den Schrank stellen würde....)

    #freu kann ich mir vorstellen. Mein Vater hatte Zucker immer im 50kg - Sack gekauft zum einfüttern zum Winter.

    genau - hab ich erst als Studentin gelernt, dass man Zucker in Packungen zu 1kg kauft.

    Kleine Löffel haben die höchste Vermisstenquote von allem Besteck. Wir haben mal einen aus einer Campervan-Ausstattung verbaselt und wollten in 2nd Hand Heilsarmee Shops einen erstehen. Nun ja, Messer, Gabeln und Suppenlöffel gab es überall zuhauf, nur ein einziges Löffelchen aufzutreiben war gar nicht so einfach #haare

    im Studentenheim waren die auch immer weg - da stand in der Küche ein großes Glas mit herrenlosem Besteck - kein einziger kleiner Löffel drin. und jeder hat seine selbst mitgebrachten vermisst - ka vermutlich gabs dafür einen Schwarzmarkt.

    ganz unten im Nebenfach der Schultasche - meine Kinder haben oft Haferflocken oder Joghurt mit und der Löffel bleibt in der Tasche.


    am Komposthaufen - oder bei den Hühner mit den Resten vom Müsli dort "abgelegt"

    Nachdem er in einem anderen wunderbaren Thread erwähnt wurde, hole ich diesen mal wieder hoch.


    Ich suche einen grünen Playmobil-Rock, den ich auf EKA verkauft habe und nun schon seit Tagen verschicken müsste. Aus der "zu verschicken Kiste" hab ich ihn schon raus, hatte aber nicht gleich einen Umschlag parat und wurde wohl von einem der Kindder wegen irgendwas dringend benötigt. Jetzt suche ich den Rock. Das ist fast wie ein gelbes zweier-Lego zu suchen.... Da wo ich ihn vermutete (auf dem Schreibtisch und in einer anderen Kiste) ist er nicht und auch sonst habe ich bisher umsonst gewühlt.


    Vielleicht hilft ja Raben-Magie. #rabe

    Überall zwischen der "zu verschicken Kiste" und dem Lagerplatz für Umschläge - im Regalfach über oder unter den Umschlägen.

    uff, da kamen jetzt gerade ganz viele Sorgen wieder hoch.

    nach den 4 Wochen, war das Ding unverändert groß und es wurde doch noch ein CT gemacht - auf das wir dann natürlich warten mussten. Insgesamt hat es dann noch bis Ende November gedauert, bis wir das endgültige Urteil "harmlos" ev. Faszienreizung hatten und es fing dann auch ganz langsam an kleiner zu werden. er hörte dann auch auf, den Arm ständig zum Robben zu verwenden.


    ich habe nicht mehr hier geschrieben, weil es mir in der Schwangerschaft da gerade nicht so gut ging.