Beiträge von elena

    Danke! :) Fersensporn war auch die spontane Idee von Freundin und Mutter. #haareCrocs hab ich, dann zieh ich die Dinger halt auch mal an... Fernsehbeitrag guck ich nachher...


    Ich rätsel noch rum, wo ich das herhaben könnte, Steinchen im Schuh ist das einzige was mir einfällt. Oder können das auch zu weiche Schlappenn im Dauergebrauch gewesen sein? Aber dann nur eine Seite? #gruebel

    Hallo!


    Seit ca. 2-3 Wochen habe ich ein störendes Gefühl an der rechten Ferse, dumpfer Druck bei Belastung. Seit gestern so dass auch entlastet habe, leider dann starke Belastung am Abend seitdem tut es so weh, dass ich kaum auftreten mag.


    Arzt geht erst Montag, Wochenende kann ich schonen und mache Umschläge mit Beinwelltinktur.


    Habt ihr noch Tipps? #blume

    Im Normalfall kommt J nur von ihrer persönlichen Wolke runter, wenn es gar nicht anders geht


    Und was sagt sie, wenn du in einem guten Moment erklärst, wie es dir mit dieser Situation geht und dass du da eine Lösung brauchst? Wäre es evtl. möglich, dass ihr da etwas vereinbart, entweder auf Ansage mit Codewort oder nach einem System, dass sie eigenverantwortlich umsetzen kann?


    Man kann ja anerkennen, wie die Situation für sie ist aber du bist es doch auch wert, dass deine Situation anerkannt wird!

    asreileeth Kommt denn beim Kind mit 14,5 (das ist doch J.?) noch gar nicht an, was das für dich bedeutet und dass sie über die Beziehungsebene etwas tun würde, was sie selbst zwar nicht bräuchte, was du aber brauchst, um dich zuhause wohl zu fühlen? Damit hätte ich ein irre großes Problem. Oder gibt es da ein "special Feature" das es erklärt und sie KANN nichts für jemand anderen tun?


    Bei Kleineren kann das ja noch kommen, war ja hier auch ein Weg aber wenn sie schon mit großen Schritten auf die Volljährigkeit zustiefeln ändert sich da ja eher nichts mehr dran, oder?


    Wir haben das in der Familie einmal ganz extrem in erwachsen, ist nie zuhause ausgezogen und hat da quasi eine Etage vermüllt. Die Eltern haben sich den Mund fusselig geredet, erklärt, wie sehr sie das belastet, wie sie sich schämen, wenn mal andere in diesen Bereich müssen. Alles egal. Nun ist ein Elternteil tot, der andere dement und immer noch "sein" Bereich vermüllt. Es ist echt eklig. Ich finde das furchtbar.


    Nächste Generation gibt es jemanden der ihm ziemlich ähnlich ist (etwas unklare Diagnose aus dem Autismus-Spektrum, evtl beim Älteren auch aber keinerlei Diagnosen) und der hatte auch so Ansätze. Seine Mutter ist die Schwester des "Vermüllers", hatte eine entsprechend hohe Motivation, sich das nicht selbst in ihrem Haus anzutun und hat vehement entgegengesteuert.


    Sie akzeptiert und unterstützt ihn in alles Besonderheiten aber an diesem Punkt gab es nie ein Verhandeln, ihr Haus, ihre Ansage wie das läuft und er ist zwar kein Heinzelmännchen geworden ;) aber es ist alles im Rahmen.

    Mich macht es so fassungslos, wenn jemand nicht einmal im Ansatz in Betracht zieht, dass an der eigenen Wahrnehmung etwas nicht stimmen könnte, sondern aus dem Stand andere beschuldigt werden.


    Sieht man leider viel zu oft und leider nach meiner Wahrnehumg gehäuft im Bereich Schule. #haare


    Hätte ich nicht schon zu oft erlebt, dass bei entsprechendem feedback (egal wie empathisch formuliert) erst recht ein Fass aufgemacht wird, würde ich das wohl in der Schule ansprechen, zumindest aber meinem Kind die Rückmeldung gehen, dass das so nicht in Ordnung war.

    Hier funktioniert es trotz 14 + 11 auch immer noch nicht wirklich easy, Strategie war lange "mach ich halt alles selbst", feste Pflichten hat nicht funktioniert (bis auf Hund Gassi seit 3/4 Jahr, das gab aber auch schon eklige Streitereien);


    jetzt wo sie älter sind, geht am besten "kommt hopp, alle zusammen helfen dann sind wir ganz schnell durch" und dann sie Aufgaben kleinschrittig verteilen und alles auf 30 Min- 1h beschränken.


    Zimmer klappen inzwischen von allein, da muss ich nur höchst selten mal vorsichtig anstupsen.


    Konkrete Aufgabe aufteilen und wir machen alle gemeinsam, klappt auch ganz gut.


    Ich musste erstmal für mich rausfinden, was genau mein Problem ist.


    Ich lasse mit mir verhandeln, wie sauber/ aufgeräumt es sein soll, das ist individuelles Empfinden, möchte aber auch anerkannt haben, dass es ab einem gewissen Punkt für mich eklig ist und ich mich dann echt nicht mehr wohl fühle. Weil ich den höchsten "Standard" von uns vieren habe (der echt schon ziemlich niedrig ist #schäm) übernehme ich auch größere Anteile der Arbeit.


    Was aber gar nicht geht, ist dass ich mir so einen Kopf mache, wie es hier für alle gut ist und mich echt reinhänge, nicht nur in den Haushalt sondern auch Unterstützung in der Schule und Ermöglichung von Freizeitsachen usw. und dann NULL Bereitschaft zurück kommt, dem eigenen Können entsprechend auch mal was nicht so Spaßiges zu machen, damit hier der Alltag läuft bzw. auch mir entgegen zu kommen, damit ich mich hier wohl fühlen kann.


    In Kurzform zusammengefasst gab es das immer und immer wieder als Ansage. Auch damit, dass mich das sauer und wütend macht und ich auch elend enttäuscht bin, wenn ich da so GAR NICHT zähle.


    Familie ist ein Geben und Nehmen und nicht nur Letzteres.


    Ab welchem Alter sie das schon verstanden haben, weiß ich nicht, aber es war das was ich im Kern empfunden habe und wo Bauch und Kopf dahinter stehen und gaaaaaaanz langsam kam davon dann doch etwas an.


    Hier macht NIEMAND mit Begeisterung Haushaltssachen aber zumindest klappt es auf Ansage inzwischen ganz o.k. und es ist nicht mehr ein (unausgesprochenes) "machs halt du" sondern eher ein "oh Mann diese Scheißarbeit", das kann ich verstehen, wir können das gemeinsam bejammern und uns dann schnelsstmöglich von der Backe schaffen.

    so weit ich mich erinnere brauchte es eine Bestätigung von der Mütterberatung. Mündliche Aussage, dass ich stille, hat gereicht.

    Meine Großtante hat sich so das Stillgeld (West-D späte 50er, frühe 60er) erschummelt, also gesagt, sie würde stillen, hat aber gar nicht. (ihre Mutter hat sich quasi alleine um die vier Kinder gekümmert auch schon als Babys und dann auch noch um meine älteste Schwester, für die Mamas hieß es weiter arbeiten.)


    Sie hat das immer ganz empört erzählt, sie hat nicht eingesehen, warum dieses Geld den stillenden Müttern zusteht, ihr aber nicht.

    Ich trag in Schwimmbadduschen (aus Prinzip) Badelatschen *g*. Weil ich gar nich wissen möchte, was da alles aufm Boden rumkraucht.


    Dito. #ja


    Und dazu habe ich die ultimativ eklige Geschichte. :D


    mini2 ist Krabbelkind; Schwimmbadbesuch mit ihm und dreijährigem Bruder - Maximalstress aber alles gut gegangen, Kinder bis auf dem Umziehzirkus danach fröhlich, keine Fast-Unfälle, alles prima.


    Alle total erschossen zuhause, ich wurschtel was in der Küche, denk mir, warum ist denn der Kleine so still - und finde ihn im Flur, er hat die Badetasche ausgeräumt und kaut ganz genüsslich an meinen Badelatschen rum. #stumm#blink#haare


    Ich hab das Bild lange nicht aus dem Kopf bekommen, mein Baby lutscht an dem Maximalekeldings rum...

    Ich denke zwar, dass es ein frommer Wunsch bleibt, dass da keine Diskussion entsteht ;) aber hier unsere Entscheidung:


    Beim Großen MMR mit 13 J., 1 mal plus Titerbestimmung;


    Beim Kleinen 11 J. bis jetzt noch nichts;


    Wir haben das immer wieder mal auf den Prüfstand gestellt, bis jetzt ist es für uns so stimmig;


    Unser alter Hausarzt war 1000% Homöopath, der hätte nicht geimpft, hätte uns aber sehr gut durch alle Krankheiten begleiten können; Bis auf 3-Tage-Fieber und Windpocken (das wurde damals noch nicht geimpft bzw. fing es bei mini2 gerade so an, da hatte er sie aber schon gehabt) haben sie aber nichts bekommen, beide sind bisher ohne Antibiotika ausgekommen und eher selten krank; Der neue Hausarzt macht AUCH Homöopathie und ist da offener, impft nach gründlicher Aufklärung und Elternentscheidung, er hat mini1 jetzt auch geimpft;


    Wir haben im Freundeskreis einen extrem impfkritischen Pharmazeuten, da haben wir uns oft die Köpfe heißgeredet, ich war dann schon öfter vor der Entscheidung jetzt doch das eine oder andere zu impfen, nach Gesprächen und Lektüre (auch im Forum) blieb aber die Entscheidung immer bei nein bis auf die MMR;

    Hier 14,5 J. ca. 1,73 m, Gewicht weiß ich nicht aber eher muskulös, nicht dünn; es gibt trotzdem (und trotz viel Sport) Probleme mit Haltung/ Rücken; Hausarzt, Orthopäde und Physiotherapeut haben gegenläufige Meinungen #rolleyes, wir halten uns jetzt erstmal an den Physio, der meint Lordose, Beckenschiefstand, schiefer Kiefer, blockierte Rippen, mal sehen was die Behandlung bringt;



    und 11,5 J. ca. 1,52 cm, Gewicht weiß ich auch nicht eher ein bisschen rund aber im Rahmen (ich habe das mal eine zeitlang möglichst unauffällig verfolgt, weil er vor einem Wachstumssprung ziemlich rund wurde);


    Ich schätze, dass der Ältere die 1,90 knacken wird, habe da einen Onkel im Blick, dem er von der Statur her gleicht und dass der Jüngere etwas über 1,80 wird wie der Papa (ich hab 1,65)

    Wir zahlen in Italien am Nobelcampingplatz Ende August 1200 Euro

    Das habe ich dort auch bezahlt, 1 Woche August, 1 Woche September, aber all-inklusiv 2 Erwachsene, 2 Kinder, deshalb war das in meinem Kopf auch als "günstiger Urlaub"


    Es geht aber wohl nur so günstig wenn 2 Hütten á 2 Personen, Kinder unter 11 und zumindest zum Teil Nebensaison, weil dann eben ein Kind gar nichts bezahlt und das andere nur 50%


    Wenn man nur für ein Kind 30% Rabatt bekommt wird es wirklich sehr, sehr teuer.

    Schade, für uns würden 2 Hütten fast 6000€ kosten. Hätte mir gut gefallen, Urlaub und mehrere Kinder sind echt teuer


    Puh, das ist echt zackig. Unser (bisheriges) Alternativziel ist Nordspanien, da habe ich aber auch lange gesucht, bis ich am Wunschort schöne und bezahlbare Ferienwohnungen gefunden habe, bezahlbar aber auch nur deshalb, weil wir quasi fast erst anreisen wenn in Spanien und Frankreich die Schule wieder startet. So zahlen wir für eine Wohnung für 6 Personen (manchmal kommt noch jemand mit) für 14 Tage ca. €1.300, für die Flüge ca. € 1.000; Dann aber Selbstversorger/ Restaurant, da geht natürlich schon nochmal einiges drauf...