Beiträge von Kysyra

    Vor einiger Zeit musste ich ziemlich schockiert feststellen, dass mein Bruder so einen Maskulinismus Scheiß vertritt.
    Bin seitdem nicht mehr so sicher, wie selten das ist.
    bin mittlerweile glaube ich nur noch dankbar, dass mein Mann wirklich ernsthaft kein Stück so denkt.


    edit: und wir kommen aus einem Haushalt, der eigentlich immer ziemlich emanzipiert war.
    mit arbeitender Mutter und fortschrittlich denkendem Vater. der sich unter anderem gefreut hat, dass ich in den Osten gezogen bin, weil er der Meinung war, dass ich dort zumindest Männer kennen lernen werde, für die Gleichberechtigung und berufstätige Frauen standard sind...

    Ich möchte noch einen ganz anderen Hersteller in den Ring schmeißen - Baie.
    Die Tücher haben mir ein ganz neues Tragegefühl eröffnet, ich liebe es jetzt, mit dem Tuch zu tragen.
    Die haben "Plush" und "Snug" Webung, und die plush Tücher sind schon beim Kauf unglaublich weich und kuschelig, sogar die mit Hanf.
    Sie sind insgesamt etwas schwerer und dicker, aber lassen sich mMn genau deshalb sehr gut binden.
    Sogar total schlampiges Binden verzeihen sie und sitzen immer noch bequem.
    Die Tücher hab ich jetzt bei meinem dritten und letzten Tragling entdeckt, sie sind der Hammer.
    Man bekommt sie nur beim Hersteller (Baieslings), Preise sind wie bei Oscha in Pfund und es kommen nochmal 18 Pfund Versand dazu, aber aktuell steht das Pfund ja relativ schlecht, da bekommst du ein 6er "schon" so für 170 Euro (Oscha ist viel teurer).

    die Frau vor uns war sehr grimmig und humorlos. Die Männer haben sich mit uns unterhalten, was im Zweifelsfall wohl deeskalierender gewesen wäre. Wobei bei unserer Ecke eh friedliche Leute standen.

    ICH hab mich da grade erst voll verplappert:
    war mit der maus auf ner demo, wir standen ganz vorne bei den polizisten.
    sie stellte jede menge fragen zur montur (waren im vollen kampfdress, aber größtenteils ganz gut drauf. mussten ja auch nur auf die netten und friedlichen leute aufpassen, die GEGEN die nazis protestiert haben) und so.
    dabei war an unserer stelle nur eine frau.
    maus: mama, ist das die einzige frau bei der polizei?
    ich: das wage ich zu bezweifeln, es sind bestimmt noch mehr.
    maus: aber wo sind die denn?
    ich: naja, heute ist ja sonntag (und ich MEINTE: ... "und da wird vielleicht ausgelost, wer antreten muss, und vielleicht hatten die anderen frauen ja heute glück" im nachhinein ist mir klar, wie dämlich der satz klingen musste...).
    Der junge Polizist rechts von uns mit breitem Grinsen: "klar, und sonntags sind die Frauen alle zuhause..." (Tonfall klang, als hätte er, wenn er weitergesprochen hätte, sowas wie "und backen kuchen für ihre männer" oder so drangehängt. Troff aber vor Ironie...).
    erst denken, dann sprechen...

    Lass dich mal knuddeln,wenn du magst #knuddel !


    Ich kenne das auch,dass ich sehr ungeduldig und genervt reagiere,wenn es mir schlecht geht und trotzdem der Alltag ohne Rücksicht auf Verluste weiter läuft #pinch .Im Urlaub natürlich noch viel doofer.


    Dir schnelle,gute Besserung und hoffentlich dann noch ein paar schöne Urlaubstage!


    Hier auch.
    Sei nicht so hart mit Dir!


    edit: und selbst bei absolutem Wohlbefinden wäre ich genervt von einem Kind, das abends um 23h noch bei den Erwachsenen hockt...

    Ich war froh, dass das ein Thema war, das mit 10 besprochen wurde (auch in der Schule), und ich bei der ersten Periode bescheid wusste und alles da hatte.
    Ich hätte damals nie was anderes als Tampons benutzt (daran hat sich auch nichts geändert).
    Ich würde es einfach mal ansprechen, vielleicht mal fragen, inwieweit das in der Schule Thema ist, ob sie Fragen hat, und alles bereit halten.

    In unserer Familie sind irgendwie alle extreme Nuckler, sowohl mein Bruder und ich als auch meine Kinder (auch sehr lange, ich hab noch in der Grundschulzeit Daumen gelutscht, und bei der Maus zeichnet sich das auch ab).
    Und in jeder Generation haben wir ein Schnullerkind und ein Daumenkind.
    Das Schnullerkind braucht jeweils Logopädie, das Daumenkind nicht.
    Dafür brauchte ich später eine Spange wegen Überbiss, wobei die nichts gebracht hat. Ich hab mir dann selber eine Zungenposition angewöhnt, mit der ich den praktisch selbständig korrigiert habe. Wenn die Maus mal nen Überbiss entwickeln sollte, zeig ich ihr, wie das geht...
    Ich hab es so erlebt, dass die Eltern da relativ wenig Mitspracherecht haben, die Maus hat mich bei Versuchen, ihr nen Schnuller zu geben, nur verächtlich angesehen und das Teil ausgespuckt, und so lange fast ununterbrochen an der Brust gehangen, bis sie ihren Daumen entdekct hatte. Das Fröschchen hatte null Interesse an meinem Finger oder ihrem Daumen oder am Dauernuckeln an der Brust...

    Ich habe den Microdrop gekauft, ist sehr günstig und es gab mal nen Test, wo der spitze abschnitt. Wir sind auch sehr zufrieden mit dem, ist auf jeden Fall schneller (aber auch etwas lauter) als der Pariboy compact (den wir später noch verschrieben bekommen haben, weil streckenweise beide Kinder inhalieren mussten, ich aber oft nur mit einem zu meinen Eltern gefahren bin, wir also zwei Geräte brauchten).

    Meinst Du damit mich?
    Also morgens etwas früher aufstehen, und nicht noch um 17h ein Nickerchen machen lassen, ist für mich von "Konditionieren" meilenweit entfernt. Das läuft unter Schlafhygiene, und es sind Ratschläge, die ich so ähnlich auch einem Erwachsenen geben würde.
    Genauso wie wir im Kindergarten abgesprochen haben, dass unsere Große unter normalen Umständen keinen Mittagsschlaf mehr macht, weil sie sonst abends nicht vor 22h schläft (und wenn sie mittags schläft den ganzen Nachmittag quäkig ist).
    Konditionieren bedeutet, einen unabhängigen Reiz mit einem abhängigen zu verbinden. Also z.B. den Klang einer Spieluhr mit "Schlafengehen".

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dich nur bestärken, mit ihm in die Klinik zu fahren.
    Meiner Erfahrung nach geben die auch nur ABs, wenn es ein bakterieller Superinfekt ist, ansonsten werden sie eher Inhalationen anbieten (und damit sind wir immer sehr gut gefahren. Und falls er da bleiben muss, hast Du als stillende Mutter sogar das Recht auf ein "richtiges" Bett im Zimmer, nicht nur ne Klappliege oder so.
    Ist nervig und anstrengend, aber inzwischen würde ich es immer lieber machen.

    Das mit der Betreuung würde mir inzwischen keinen Kopf mehr machen.
    Beide Kinder sind mit einem Jahr zur Tagesmutter, haben da beide noch viel gestillt, und es war überhaupt kein Problem, dass sie dort "normal" gegessen und zusammen mit den anderen Kindern Nickerchen gemacht haben.


    Wenn Du abends mal kindfrei haben willst, wäre es sicher sinnvoll, morgens regelmäßig früher zu wecken, und tagsüber zu schauen, dass er die letzten vier Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr schläft.

    Ich bin gerade auf eine Trage gestoßen, die mir ganz neu ist, und die ausnahmsweise mal nicht sonderlich gruselig ist:


    hier


    Heißt Wallabee, ist anscheinend von einem Kinderstuhlhersteller, und ist tatsächlich ein Halfbuckle.
    Das Ganze ist mMn zwar überteuert, der Stoff ist kein Tragetuchstoff und die Träger finde ich zu dünn, aber ansonsten scheint das Teil tatsächlich was zu taugen. Zumindest wenn es in so Großbabyläden neben BabyBjörns und Chiccos hängt, ist es sicher ne gute Alternative, wenn völlig uninformierte Eltern zum ersten Mal in so ne Abteilung gehen.
    Der Laden hatte übrigens tatsächlich nur Manduca, Ergo, Hoppediz und diese Wallabee. Keine Gruseltragen, nicht mal den Ergo 360°! #top

    Letztes Jahr hatte das Fröschchen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zwei völlig unprovozierte Wespenstiche. Keine Ahnung, wieso.
    War dann vorbei, kam nichts mehr.
    Das war auch bei so komisch extrem schwülen Wetter wie jetzt gerade, vielleicht ist da ja ein Zusammenhang?


    Ich glaube, außer dass man z.B. bei Kleewiesen nur mit Schuhen rumläuft und entgegen aller Impulse ruhig bleibt, wenn wieder Viecher um einen rumsummen (ich weiß, für ein gerade mehrfach gestochenes Kind keine leichte Übung), kann man nicht viel machen.


    Als ich klein war, hatten wir auf unserem Grundstück Wespen in der Holzmauer um den Garten. Jedes Jahr. Ich bin nicht ein einziges Mal gestochen worden, obwohl ich manchmal stundenlang vor dem Eingang gesessen und ihnen beim rein- und rausfliegen zugeschaut habe. Und obwohl wir auch auf der Terasse im Sommer oft gegessen haben. Um so verblüffter war ich, als plötzlich zweimal so ein Viech sich einfach so auf das Fröschchen setzt und zusticht. Echt, keine Ahnung, was die geritten hat.

    Wenn sie Angst vor der Tavor-Abhängigkeit hat (was ich sehr klug von ihr finde), dann wäre mein Rat, sich auf das Antidepressivum ruhig einzulassen.
    Ich hab persönlich sehr gute Erfahrungen gemacht mit Serotoninwiederaufnahmehemmern (wenn sie bei Angstzuständen ein Antidepressivum bekommt, wird es sich höchstwahrscheinlich um einen solchen handeln), und kann nur empfehlen, es mal mindestens drei, vier Wochen auszuprobieren (zwei Wochen dauert es mindestens, bis sie SSRIs richtig wirken). Es wirkt nicht so schnell, aber nachhaltiger, davon wird sie weder abhängig noch künstlich euphorisch oder so, sondern wenn es das richtige ist, wieder "sie selbst". Sie wird sich weiter über ärgerliche Dinge ärgern, über traurige Dinge traurig sein usw. Nur schwarze seelische Löcher und unkontrollierbare Angstzustände gehen davon weg.

    ich würde an Deiner Stelle klar signalisieren, dass Du für sie da bist, dass sie Dich jederzeit anrufen kannst und Du auch praktisch helfen magst.
    Und sie dann einfach erstmal in Ruhe lassen.
    Auch Zuwendung kann für Depressive Druck bedeutet - weil irgendwie immer auch die Botschaft ankommt "Jetzt hab ich Dir zugehört/geholfen/getröstet/fillinblank, jetzt sollte es Dir doch langsam mal besser gehen damit Du mir auch dankbar sein kannst". Auch wenn diese Botschaft nicht vom Sender so gewollt ist, kommt sie oft so an.
    Nach ner Weile würd ich schon mal nachfragen, vielleicht auch schlicht mal fragen "darf ich vorbeikommen?", aber nicht einfach auftauchen.