Beiträge von Alusra

    Die alten Damen von heute waren eigentlich am Puls der Zeit, was das Thema betrifft. Das ist die Generation, die mir in der Schule beigebracht hat, dass man das nicht mehr sagt. Alte Leute von heute sind die 68er-Generation, kurz gesagt. Wovon sollen die jetzt überfordert sein?

    Ich finde, Latein ist eine gute Schulung dafür, eine Sprache systematisch und mit Fokus auf grammatische Strukturen zu lernen. Außerdem finde ich Latein grammatikalisch interessant, weil es anders funktioniert als die modernen europäischen Fremdsprachen. Ein guter Blick über den Tellerrand. Sowohl Latein als auch die anderen Sprachen, die man in der Schule lernt, sind für mich nur Impulse. Wenn man kein Talent hat, steht man halt das Minimalprogramm durch. Jede Sprache, die man lernt, öffnet einem eine neue Welt. Latein war so wichtig in unserer Kultur (Französisch, Altgriechisch auch), dass ich es schon gut finde, wenn man es wenigstens ein bisschen kann.

    Mir geht es da umgekehrt. Ich find Dickmanns ein nerviges Wort, weil mich die Werbung vor dreißig (?) Jahren schon genervt hat ("Mann sind die dick, Mann!" mit vollem Mund). Schaumkuss oder Schokokuss trifft doch ganz gut diese luftige Masse (die bei Dickmanns nicht luftig ist, deshalb schmecken die ja auch nicht). Ein Kuss ist auch was Nettes von der Idee. Wenn das N-Wort nicht negativ belegt wär, fänd ich dieses Wort besser als den M-Kopf, weil der Menschen zum Objekt macht.

    In meiner Erinnerung bestand mein Grundschulmathebuch nur aus "Mohrenköpfen". Dividieren hat man da in der ersten Klasse gelernt: 3 Kinder, drei Kreise, eine große Menge Mohrenköpfe, die man durchstreichen und Stück für Stück den Kindern in die Kreise malen musste. Auch die Textaufgaben waren voll damit. Deswegen ist es tatsächlich schwierig, das Wort loszuwerden.

    Was in meiner Kindheit auf den Schachteln stand, weiß ich nicht. Aber es waren Köpfe drauf abgebildet, die aussahen wie Jim Knopf. Ich hab die ausgeschnitten, weil ich die so schön fand als Kindergartenkind. Sie liegen immer noch in der Schublade meiner Kindheitsschätze in meinem Elternhaus.

    Dickmanns hat dann irgendwann den Markt erobert.

    Granatsplitter kenne ich immerhin 😀.


    Ich bin dafür, die "Dickmänner" Schaumküsse zu nennen, um Verwirrung so vermeiden.

    Aber Schokokuss passt nicht recht zu so einer Kalorienbombe wie diesem Granatsplitter in Krapfenform.

    Bin für Mc Schoko, weil das Ding wie ein Burger aussieht.

    Was wäre, wenn Babybell "Holländerkopf" hieße? Wenn alles Kulinarische, dass hell ist, mit weißer Haut assoziiert würde? Anstatt einfach mit Milch? Wäre das nicht merkwürdig?

    Was sieht an diesem Gebäckstück aus wie ein "Mohr"? Eigentlich nichts. Was genau ist es überhaupt? Kein Schokokuss, nehme ich an? Sondern da ist irgendein Gebäck drin?

    "Tussi" ist halt ein Schimpfwort. Das hätte mich sehr gestört. Als ob man sich nicht hübsch machen dürfte. Auch das gehört zum Leben. Wichtig ist, sich nicht drauf reduzieren zu lassen.

    Ich fände es einen Fortschritt, mehr "Tussis" bei den Naturwissenschaftlerinnen zu haben. Ich könnte mir vorstellen, dass das für größeren Zulauf sorgen würde. Es wäre auch ein Fortschritt, wenn man typisch weiblich bekleidet Karriere machen könnte, anstatt in Hosenanzügen. Wieso muss man wie ein Mann rumlaufen, um ernst genommen zu werden?

    Ich glaube, dass der Rauchmelder geortet werden kann und die merken auch, ob er kaputt ist oder die Batterie leer. Und ich glaube, ersteres trifft auch zu, er meldet, ob noch wer in der Wohnung ist. Dazu müsste ich die Gebrauchsanweisung suchen.

    Es war uns allen nicht ganz geheuer.

    Unsere Rauchmelder wurden von einer Firma installiert. Die haben auch einen Bewegungsmelder drin. Unsere Nachbarn haben einen abmontiert im Wohnzimmer und in den Keller gelegt. Das merkt die Firma dann. Die Nachbarn mussten den wieder aufhängen (von der Hausverwaltung aus/Mietshaus). Ich denke um so eine Sorte Rauchmeleder geht es. Davor hatten wir auch so einfache, bei denen man selbst die Batterien wechseln konnte.