Beiträge von Maegwin

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hallo Yeza ,


    leider komme ich erst jetzt wieder mit dem Laptop ins Forum . bist Du mittlerweile schon weitergekommen?

    Mir ist letzte Woche aufgefallen, dass Du " ein Tool für alles " suchst. Ich bin mir nicht sicher, ob es das gibt. Den einerseits willst du deine Aufgaben bis ins Detail planen können inkl links und Doku? und andererseits aber auch einen guten Überblick gewinnen.


    Wir arbeiten im Büro viel mit Jira und Confluence. Die können vermutlich leisten, was du dir vorstellst, aber ich bin nicht sicher ob es Dir dann wirklich hilft (sofern es überhaupt gute (freie) Lizenzen gibt. Den meine Erfahrung ist, das es extrem schwierig ist, Dokumentation und detaillierte Aufgaben so zu verknüpfen, dass man trotzdem noch den Überblick behält. ihc habe es auch einige Jahre versucht, komme aber immer wieder zu einem simplen Kanban zurück. Letzendlich ist die Kunst ja, die anstehenden Aufgaben so gut im Blick zu haben, dass man gut priorisieren kann wie man sich den Tag /die Woche einrichtet. Dazu bedarf es einer gewissen Gruppierung der anstehdenen Aufgaben, und natürlich auch der Verfolgung der Deadlines.


    Das geht natürlich alles wunderbar mit Jira und Confluence: in Jira sind alle Aufgaben (in Unteraufgaben verknüpft, mit Themen getaggt) , man kann Kanban boards ansehen, Gantt charts, und auch in Confluence entsprechende Doku und Tabellen anlegen.


    ABER


    letztendlich verliert man da auch sehr schnell den Überblick wenn man es nicht penibel aktuell hält. Wie Kerstin_Pfalz geschrieben hat: der Wasserkopf ist doch recht hoch. Daher würde ich fürs erste Raten, in einem einfachen Tool die wichtigsten anstehenden Themen für den Tag /die Woche darzustellen damit du sie priorisieren kannst, und die ganzen Unteraufgaben und sonstigen Infos für die einzelnen Arbeitsaufgaben in jeweils ein xls oder ppt auszulagern. Je nachdem, w eiviel Graphik Du hast, kommst du vielleicht mit Excel auch gut hin - da kann man ja mit Gruppierung und Filtern auch gut die Abfolge der einzelnen Arbeitsschritte sowohl anlegen als auch tracken.





    Ich kenne das Problem. Mir hilft ein privates Kanbanboard sehr. Dort sind zwar keine Details zu den Aufgaben, aber die Details sammle ich im jeweiligen Projekt/Dokumenten. Wichtig ist mir am Kanbanboard, dass ich den Überblick behalte dass nichts runterfällt und gleichzeitig gut priorisieren kann.


    Falls dich das interessiert, kann ich gern mehr zu Kanban schreiben

    Ich habe übrigens auch das dritte Jahr Elternzeit genommen um meine Kinder in der Grundschule zu unterstützen. Allerdings in Teilzeit, daher kenne ich die Versicherungsdetails nicht.


    EDIT editiert, weil ich zwischenzeitlich die Regeln zum Elterngeld gegoogelt hatte

    .


    "Das Problem dabei: Für diese Methode braucht es zwingend den Vergleich. Der Fingerabdruck der verdächtigen Substanz muss also bereits hinterlegt sein. Ist er das nicht, muss er nachträglich noch "eingemessen", also erst die Substanz in Reinform analysiert werden. Das geht aber nur, wenn man schon einen bestimmten Verdacht hat, um welche Substanz es sich handeln könnte. Ansonsten läuft die Spur ins Leere."


    Das ist absoluter BS!!!

    Ich wäre da nicht so sicher, wenn man zB auf der Suche nach organischen Substanzen mittel

    https://de.wikipedia.org/wiki/FTIR-Spektrometer ist kenne ich es auch so. Da würde man die auskristallisierten Rückstände mit Infrarotlicht zur Detektion der Molekülbindungen. untersuchen.Dazu braucht es gute Datenbanken zur Identifikation organischer Substanzen.



    Ich bin mir nicht sicher, inwieweit organische Moleküle im UV-Licht unterscheidbar sind - Sophie, weisst du da mehr?

    Danke für den Hinweis annalin , das war mir anfangs auch nicht klar und ich hatte schon Berlinfahrt & Verwandtenbesuche geplant, bevor ich es gemerkt hatte. Aber irgendwie ja auch logisch, dass ein Urlaubsticket nicht nahe des Wohnorts eingesetzt werden kann…

    Wir sind immer noch am überlegen. Mein Herz sagt ja, mein Kopf nein. Und mein Mann ist auch noch nicht überzeugt. Vielleicht könnt ihr erfahrenden interrailer mir ja helfen, die Sachen aufzudröseln.


    Zur Planung haben wir die beiden Alternativen:

    " ohne Interrail" in den Pfingstferien (2 Wochen Urlaub) zu meinen Eltern, und dann vielleicht ein paar Tage mit der Bahn nach Berlin fahren. Unser Neffe wird 18, da wären wir auch gerne dabei. In den Sommerferien haben wir nochmal 2 Wochen Urlaub, da würden wir eine Woche an eine FeWo an den Lago Maggiore fahren (von hier 4h Auto) und ggf bei schönem Wetter etwas früher für eine Hüttenwanderung anreisen


    "mit interrail": aus den zwei Urlaubswochen in den Pfingstferien nur eine machen, damit im Sommer drei Wochen Urlaub da sind (müssen wir noch mit den Chefes bereden. Evtl dann gleihc das 3 Monatsticket kafuen, damit es Pfingsen schon gilt und in der einen Woche entweder nach Cinqueterre (da wollte ich schon ewig in) über Stuttgart/Schweiz/Mailand oder nach London zu Freunden mit noch etwas umherfahren in England (Stonehenge oder Canterbury oder so). Oder noch eine Übernachtung in Paris.


    In den dann drei Wochen Sommerferien könnten wir dann entweder nach Spanien (ich wollte schon gnaz lange die Alhambra sehen) fahren und uns dort für eine Woche eine FeWo nehmen, oder durch Italien gondeln (die Kinder lieben Meer) oder Richtung Norden fahren (mein Schwager wandert gerade nach Südschweden aus, auch den könnte man besuchen). eigentlich möchte ich in den Süden, aber Alhambra wird im August schon sehr heiss sein.


    Ich habe etwas Sorge ob der Übernachtungskosten beim Interrail. Zelt & Campingsttransport traue ich uns nicht so ganz zu (wobei man ja an den Aufgaben reift) , und Hotels oder Ferienwohnungen in Bahnhofsnähe wird sich mit der Zeit doch läppern.. Jetzt könnt irh mir natürlich keine Zahlen nennen, aber vielleicht erzählen wie ihr so plant zu übernachten wenn ihr nicht zeltet? oder wieviel Gepäck eine campingausrüstung in Rucksäcken bedeutet?


    Bislang sind wir im Urlaub meist mit dem Auto in eine etwas abgelegene Ferienwohnung in Wassernähe gefahren. Das waren sehr planbare kosten. beim Interrail würde ich gern die Freiheit geniessen, auch mal die Pläne umwerfen zu können und je nach Wetter weiterzufahren oder zu bleiben. Aber ich denke dann schnellen die Übernachtungskosten vermutlich in die Höhe? Und vielleicht bekommt man im August dann auch nicht immer die anscheindene kontigengierten Plätze in den Zügen?

    Vielen Dank für Eure ganzen Tipps. Ich hatte gar nicht am Schirm, dass die Bundesliga ja schon quasi rum ist. Da der Geburtstag schon nächste Woche ist, wird es dann wohl eher ein Weihnachtsgeschenk werden mit der Karte, dann haben wir ja noch etwas Zeit. Wir haben auch mal nach Länderspielen geschaut- für München gäbe es sogar noch Tickets, aber das findet viel zu spät am Tag statt. Wir suchen uns dann ein schönes Spiel an einem Samstagnachmittag :D

    Vielen Dank, da sind gute Tipps dabei!


    Sinsheim ist leider zu weit. Aber dann guck ich mal nach passenden Spielen Stuttgart in der Zukunft. Mein Sohn hat noch keinen Lieblingsverein, vielleicht wirds dann der Gewinner des Spiels :D


    Auch gut zu wissen, dass man bei der Buchung sehen kann wo die Fankurven sind. Die Ehre mitzugehen, wird aber wohl mein Mann bekommen, ich bleib mit dem Grossen daheim

    Mein fast 10-jähriger wünscht sich zum Geburtstag einmal ein Fussballspiel live zu erleben. Und mein Mann und ich haben keine Ahnung davon #zwinker


    Könnt ihr mir helfen? Meine einzige Erfahrung mit Fussballspielen ist, dass die Züge hinterher voller angetrunkener Fans sind…


    Gibts im Stadium auch Ecken, in denen sich Kinder und nüchterne Erwachsene wohl fühlen? Wenn ja, wie findet man die heraus? Oder sollte man besser gleich ein Regionalligaspiel nehmen, in der Hoffnung dass es dann gesitteter zugeht?


    PS Stadium wäre wohl Stuttgart, ist in ÖPNV Reichweite. Bei meinen Eltern sind Nürnberg/Fürth, das liesse sich auch arrangieren, falls es vom Stadium oder Verein abhängt.


    Nach Preisen hab ich noch gar nicht geschaut #angst

    Aus diesem bzw ähnlichem Grund rechne und nehme ich meinen Urlaubs Anspruch in Wochen :)


    Oder nimmst du häufig einzelne Tage frei?


    Am einfachsten wärs ja du gehst von sechs Wochen, so oder so aus. In Wochen mit Feiertag gehts natürlich nicht so gut aus.

    Ich hatte auch so ein Kind, dass gern schwimmen wollte aber wirlich nicht tauchen wollte. Hier hat uach geholfen

    - Schwimmbrille: so eine grössere, weil die auch ohne Gezuppel gleich gut sitzt

    - ein Schwimmkurs mit sehr verständnisvollen Schwimmlehrern


    und vor allem


    Planschbecken und Freibad im Sommer, oder generell Bäder mit Rutsche. Je mehr Freunde und Geplantsche dabei war, desto eher hat isch das Kind auf Tauchen oder vor allem reinspringen eingelassen. seitdem ist es deutlich besser, auch wenn er beim Brustschwimmen und Kraulen den Kopf nur untertaucht, wenn er schnell sein will.

    ich hab hier jetzt nur mal quer gelesen, aber es klingt bei mausehaken82 doch vieles nach meinem Kind2:

    * wollte nur auf oder neben mir aber zumindest mit Körperkontakt zu mir einschlafen

    * Kinderwagen ging überhaupt nicht

    * tragen ging im Prinzip schon, aber so richtig toll fand er es nicht. Und nur wenn er müde war. War echt schade, ich hab so gern getragen beim Kind1 (und Kind1 wurde auch so gern getragen)... irgendwie hat Körperkontakt beim Tragen nur mässig gezählt

    * Autofahren ging ca 1 Jahr? nur, wenn er meinen Finger zum Nuckeln im Mund hatte. Oder geschlafen hat. sonst hat er geschrieen..


    Ich glaube, jeder Anflug von "Fremdbestimmung" hat diesem Kind nicht gefallen. Je grösser er wurde und seine Selbständigkeit ausleben konnte, desto besser wurde es.



    Letztendlich war es aber nur eine Phase... eine sehr lange, aber dafür auch sehr innige Phase. Und heraus kam ein sehr selbstbewusstes und reflektiertes Kind, dass fast 10 Jahre alt ist und wie ein Uhrwerk jeden Abend ins Bett geht (mit Einschlafbegleitung..) "weil einschlafen so schön ist" und super pflegeleicht in vielen Dingen ist. bis auf Wutanfälle - die kommen immer noch sowohl an Temperament als auch Starrsinn an so manchen Wutanfall im Kleinkindalter und Schreiattacke im Babyalter heran. Wird aber langsam auch besser. und vor allem viel seltener. Und er ist ein ganz lieber Junge. Vielleicht auch, weil er schon so viel Liebe auftanken konnte.


    Mir hat damals das Buch 24h stunden baby von Sears geholfen, da geht's um so Kinder, die eben keine Schreikinder sind aber trotzdem dauerhaft Körperkontakt brauchen. Das war für mich eine echte Erkenntnis, dass manche Kinder eben einfach so sind, dass sie viel Liebe und Aufmerksamkeit dauerhaft einfordern, und es nicht direkt etwas gibt was ich ändern könnte.

    wir haben dann versucht, extra viele Phasen mit Mama-Körperkontakt in den Tag einzubauen. ich habe ihn immer ins Bett gebracht, wir haben nach den ersten Versuchen, dass mein Mann übernehmen könnte, kapituliert. Ich habe zwei Jahre grösstenteils im Kinderbett neben ihm geschlafen (wir haben das Oberteil von einem Stockbett mit Gitter genommen, quasi ohne das Bett drunter). Die Balance in der Aufmerksamkeit für den grossen Bruder zu finden war allerdings schwierig.

    Für diese Frage muss man die Elektronegativität der Elemente bewerten.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…ativit%C3%A4t?wprov=sfti1



    Kurzfassung: edelgase reagieren überhaupt nicht, sie haben 8 elektronen in der aussenhülle und sind total happy.
    elemente aus der ersten und siebten Spalte hätten äusserst gern ein Elektron mehr bzw weniger damit ihre äusserste Schale komplett gefüllt ist und je geringer die Atommasse, desto stärker da die äusserste Schale dann näher am Kern und damit Energiereicher ist.


    Das reaktionsfreudigste (elektronegativste) Element ist Fluor. Das kommt quasi gar nicht frei vor. Natrium, Lithium reagieren auch sehr gerne heftig.

    Schau mal nach Büchern oder Videos von Robert Lustig. Er ist ein kalifornischer Kinderarzt und brauchte das Thema als einer der ersten auf. Er schreibt viel über die Physiologie vom Zuckerstoffwechsel.


    Etwas plakativer aber auch recht informativ fand ich Jason Fung. Das Buch hat auf Deutsch den komischen Namen : die Schlank Formel.

    Das ist aber mal ein schönes Lob ! Ich weiss ja überhaupt nicht wer Du im real life bist, aber bei Gelegenheit (alle paar Jahre bietet sich eine) geb ich es weiter 😀