Beiträge von Maegwin

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hmm, ein Privatlehrer. Das wäre vielleicht gar nicht so schlecht, dann hätten wir Eltern auch was davon ;)


    Eigentlich hätt ich ja gar nix gegen Skischule, ich glaub auch dass die Kinder da die Tipps besser annehmen. Allerdings hab ich eben etwas Sorge, dass die Kurse eben sehr voll sind oder meine Kinder im Anfängerkus eigentlich schon zu alt für den Anfängerkurs. Ich habe etwas Angst, dass alle anderen Schulkinder schon die roten Pisten runterheizen und meine Kinder als einzige Grössere in einer langen Schlange Kindergartenkinder am Zauberteppich stehen und nur ganz selten drankommen. Und dann wäre selber beibringen oder Privatlehrer vielleicht die bessere Option. Ich kann ja mal die Skischule anschreiben was sie empfehlen bzw wie viele Stunden man bräuchte..

    Liebes Forum, vielleicht könnt ihr mir ein paar Erfahrungen beisteuern zu oben genannter Frage.


    Zur Ausgangslage:

    Mein Mann und ich kommen aus keiner Skifahrerfamilie, haben jedoch in der Schule (mein Mann) bzw. in Ferienfreizeiten (ich) das Skifahren erlernt, aber lange ruhen lassen. Nach unserer Hochzeit haben wir aber einige sehr schöne Urlaube mit Freunden oder zu zweit mit Skifahren verbracht und uns stetig gesteigert und hatten viel Freude dran. Mein Mann kommt - mit Kraft - jeden Berg runter. Ich habe die bessere Technik und komme daher auch jeden Berg runter, auch einfache Tiefschneehänge.

    Mit den Kindern haben wir es zweimal mit Skifahren versucht, aber sie waren noch sehr klein damals, drei bis fünf Jahre. Einmal mit Skikurs, das scheiterte daran dass Sohn1 nicht allein fahren wollte, und einmal an einem verlängerten Wochenende ohne Skikurs, das machte Spass aber scheiterte letztendlich auch daran dann es sehr kalt und eisig war und wir daher überhaupt nur einen Skitag hatten. Danach hat es als Familie nie mehr geklappt, nur mein Mann und ich waren noch ab und an ohne Kinder ein oder zwei Tage Skifahren. Eigentlich ist mir Skifahren in den Schulferien auch bislang zu teuer gewesen. Aber nun sind einige Urlaube ausgefallen, die Weihnachtsferien liegen in BaWü äusserst günstig und es juckt uns sehr, es doch nochmal mit Skifahren mit Kindern zu versuchen.


    Meine Söhne sind jetzt 9 und 11 bzw dann schon fast 12. Der Grosse hat das bessere Durchhaltevermögen, ist aber immer noch sehr schüchtern und fühlt sich in großen , unbekannten Gruppen unwohl. Er spielt aber sehr gern mit kleineren Kindern. Der kleine ist sehr sportlich, lernt gern neues und hat keine Berührungsängste mit unbekannten Kindergruppen.


    Eigentlich dachte ich, dass ich die beiden einfach zum Skikurs anmelde. Aber jetzt habe ich mal die Skischulbewertungen von möglichen Orten quer gelesen, und bin ins Grübeln gekommen. Wir wären ja zur totalen Hauptsaison da, und manche schreiben, dass ihre Kinder in 2h grade mal 2 bis 3 mal den Zauberteppich hoch bzw runterfahren durften. In der Zeit sind wir ja den Kinderhang locker auch zwei bis dreimal zu Fuss hochgelaufen. Wir könnten den Kindern die Skier ja auch tragen, wenn der Zauberteppich nur für die Skischüler ist.


    Ausserdem sind meine Kinder ja schon relativ alt für einen blutigen Anfängerkurs, und mit ganz jungen Kindern in einer Gruppe geht vielleicht alles langsamer voran. Ich würde zwar gerne mit meinem Mann ungestört Skifahren können, aber vielleicht wären doch alle glücklicher, wenn wir es einfach selbst versuchen würden den Kindern beizubringen? Hände auf die Knie, Schneepflug und so Sachen würde ich mir schon zutrauen. Aber natürlich fehlt dann das "Gruppenfeeling", wenn alle in der Schlange dem Skilehrer nachfahren... und so schöne Fähnchen hab ich auch nicht.


    Ich würde mich also sehr freuen, falls ihr Erfahrungsberichte beisteuern könntet. Vielleicht auch einfach nur, wie voll die Skischulen in der Weihnachtszeit sind..


    Naja, und dann gibt's noch die andere Frage wie oft bzw. wie lange man überhaupt noch in den Alpen Wintersport betreiben kann. Da hatte ich in den vergangenen Jahren doch dran geknabbert, dass die Kinder von mir eine Sportart erlernen, die sie später vielleicht nie mehr ausführen können. aber mittlerweile sehe ich das etwas gelassener, und Schlittenfahren und Eislaufen gehen wir ja auch mit Ihnen. ach ja: Schlittschuhfahren und Inlinern können beide, aber nicht richtig gut. Das sollten wir dann wohl auf jeden Fall noch etwas ausbauen bevor wir Skifahren gehen würden. Habe ich gleich einen Plan für die nächsten Wochen. Leider wohnen wir an einer abschüssigen Strasse wo man nicht direkt los-inlinern kann.

    Habe nicht alles gelesen. Wurde Tyrosur schon genannt? Das hilft bei solchen Stichen bei mir sehr gut. Gibt es auch in der Notfallapotheke

    Hmm das klingt wie mein Sohn. Aber heute wie damals glaube ich er brauchte ganz besonders viel Nähe und dazu hat ihm die Milch einfach am besten gut getan. Die Nächte waren trotzdem nicht so toll aber immerhin stets sehr kuschelig. Hast du denn schon alles optimier für das nächtliche Stillen? Je besser das im Halbschlaf klappt, desto besser für dich. Mein Sohn ist aber glücklicherweise beim Stillen stets wieder eingeschlafen, da war ich sehr dankbar dafür. Ist das bei deiner Tochter auch so oder musst du sie danach noch in den Schlaf begleiten?

    Aus gutem Grund gibt es mittlerweile initiativen die eine „Suchtbewertung“ bei der FSK Freigabe von Spielen fordern, insbesondere mit Fokus auf der Notwendigkeit von in-app K äufen. Diese Spiele sind darauf designt, den Spielern bewusst massiv Geld aus der Tasche zu ziehen und das in einer Form die es so im Reallife nicht gibt. Daher finde ich den bestem Vergleich zum Real Life für manche dieser Spiele eigentlich Alkopops, die ebenso einen ganz niedrigen Einstieg in Suchtgefahr bieten.


    Die Verantwortung für die Nutzung dieser Spiele mit in App Käufen allein auf die Eltern abzuschieben ist meiner Meinung nach zu kurz gegriffen und hat nichts mit digital vs analog zu tun. Hier gehört zumindest die FSK Freigabe angepasst wenn nicht das Geschäftsmodell verboten.


    Mondschein vielen Dank für deinen Bericht. Wie kamt ihr denn an die Suchtberatung? War das aufwendig?

    Wir haben ganz frisch so ein Luna artiges Gestell, aber eher dreieckig. Habe den link grad nicht zur Hand. Sich drehen können mit Sonne/Nachbarn/Kindern ist toll. Aber ich hab VÖLLIG unterschätzt wie gross & schwer das Teil ist. Ausserdem sieht es so aus als ob es rosten würde, daher schleppen wir es bei jedem Regen unter den Balkon wo es mega im Weg steht. Daher kann ich dir nur raten, vorher sehr gut auszumessen...

    Möwe Nein, mein Sohn ist noch nicht so alt. Aber in der Schule fahren sehr viele mit Roller zur Schule und da trägt keiner einen Helm - daher hab ich das dann auch dafür aufgegeben es einzufordern. Mirw war aber nicht klar das ein Steinchen schon reichen kann, um zu einen grösseren Sturz zu führen. Unser Wohngebiet hat einen "Spazierweg bzw Radweg" ohne Strasse daneben der Schule, Spielplätze und unser Haus verbindet. Zumindest gibt es dann beim Rollerfahren keinen direkten Autoverkehr, sonst wäre es vielleicht anders.

    Ich kenn mich nicht so aus, aber dachte immer dass die Sozialvrsicherungsbeiträge, dh Krankenkasse,Arbeitslosen- und Rentenversicherung Hand in Hand gehen. Daher irritiert mich dass Du über den Arbeitgeber keine Krankenversicherung hattest. Was war denn der Grund dafür?


    Und macht der Verein die Gehaltsabrechnungen selbst oder über ein Lohnbüro?

    Mein Stand ist der von 2012, aber ich denke mit Geburtsjahr von 2014 gelten noch die gleichen Regeln.



    Wenn man das dritte Jahr später nehmen möchte, musste man das während der ersten beiden Lebensjahre des Kindes beim Arbeitgeber anmelden, ansonsten ist der Anspruch verfallen bzw wurde nur aus Kulanz gewährt. Ich denke Du hättest beim Firmeneintritt angeben müssen, dass das dritte Jahr „noch offen“‘ist und du dir die Option freihalten möchtest es ggf später zu nehmen.



    Wenn Du auf die Personalabteilung dazu zugehst, kannst du aber trotzdem versuchen die Reduktion über Elternzeit laufen zu lassen: man hat während der Zeit ja besonderen Kündigungsschutz und ist ggf auch von Kurzarbeit etc ausgenommen. Die genauen Details kenne ich aber nicht.

    aIch les den Thread auch aus Interesse, weil mein Sohn auch so ein Kandidat war , der bis zur letzten Minute ganz sicher nicht aufs Klo musste - und dann plötzlich ganz dringend. Hat sich zum Glück verwachsen, und mittlerweile hat er gelernt, bei Ausflügen auch einfahc " auf Verdacht" zu gehen wenn sich eine Gelegenheit bietet. Daher würde ich hier auch vor lalem für Abwarten plädieren, nächstes Jahr ist es bestimmt viel besser oder sogar weg.


    Aber was die Pullup angeht: Andy87, Du solltest aufpassen dass Du deiner Tochter eindeutige Signale sendest. Ich denke wenn Sie die Pullup anhat, dann sollte sie dich auch ohne Kritik benutzen dürfen, vor allem wenn es nur wenig und nicht mega-viel drin ist. Das heisst doch, dass sie versucht hat es zu halten. Aber ihr einen stressfreien Ausweg anzubieten, um bei längeren Wanderungen Unfälle zu verhinden, nud dann hinterher Rechenschaft ablegen zu müssen warum sie ihn verwendet hat, das wird die Sache nicht einfacher machen für deine Tochter, da die Unfälle dann mehr und mehr Aufmerksamkeit bekommen. Und mehr Aufmerksamkeit bei Pipi - das tut selten gut.

    Es ist schon etwas her, aber bei mir ist bei Milchstau da fieber immer megaschne gestiegen... evtl hilft dir in die warme Wanne legen und ausstreichen/abpumpen. Ansonsten lieber schnell zum Arzt als zu lange zu warten.


    Ich erinnere mich bei Anstehendem Milchstau auch mein Kind schonmal nachts zum trinken geweckt zu haben. Gegen die entzündete Pore/Milchkanal gibts Pads , am besten die Hebamme fragen.