Beiträge von rotesPesto

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Mit welcher Begründung soll denn nichts in der Klasse bleiben? Und diese anderen Regeln, das ist doch Quatsch. Wer hat sich das denn ausgedacht?

    Vermutlich, damit die Kinder im Falle der Quarantäne oder Schulschließung alle Materialien für den Unterricht daheim haben. Ist bei meinen Kindern jedenfalls so.

    So weit nötig! Aber keine andere Berufsgruppe als Lehrer:innen begibt sich jede Woche 28 Schulstunden lang in bis zu 14 verschiedene Lerngruppen und hat dazu noch Kontakt zu Kolleg:innen, die wiederum so viele Kontakte haben.

    Wenn ich dann noch daran denke, dass meine 3 Kinder ähnlichen Menschenmassen in Schulbussen und Kursen ausgesetzt sind, dann ist das eine krasse Anzahl von Kontakten pro Tag.

    Das Bundesministerium für Gesundheit warnt vor den 3 Gs:

    - geschlossene Räume

    - Gruppen und Gedränge

    - Gespräche


    Mir bereitet das Sorge.

    Ich habe keine Patentlösung für arbeitende Eltern. Aber „Augen zu und durch“ ist meines Erachtens nach keine gute Lösung. Gerade auch, weil es sich viele Eltern anders für ihre Kinder wünschen.

    Die Kinder müssen zur Schule. Ich muss auch arbeiten.

    Aber Schule ist doch nicht um jeden Preis dazu da, die Kinder aufzubewahren.

    Es kann und darf nicht sein, dass Kindergärtner:innen, Lehrer:innen und Mitschüler:innen sich unnötigen Gefahren aussetzen müssen, nur damit Eltern arbeiten gehen können.

    Ich habe bereits Kinder in der Schule und werde auch da den Nachweis in Form des Impfpasses nicht ohne weiteres dem Lehrer vorlegen, weil es den einfach nichts angeht.


    Umgekehrt werde ich als Lehrerin auch nicht den impfstatus meiner Schüler prüfen.

    Dann lass dir einen Termin bei der Schulleitung geben und leg ihr die Impfausweise vor. Sie muss das letztendlich prüfen.

    Alles andere verursacht doch nur unnötig Stress - gerade als Lehrerin solltest du das doch wissen....

    Hier haben sich die Eltern eine Abschlussveranstaltung (Picknick draußen) als große Privatveranstaltung zum Schulabschluss vom Ordnungsamt/Gesundheitsamt (?) genehmigen lassen.

    Falls es sehr kritische Eltern bei euch gibt, vielleicht eine Vorsichtsmaßnahme. Hier hätte ein Elternteil sonst die Teilnehmer:innen angezeigt.

    Bei einem älteren Kind würde ich dem Kind vorschlagen eine Verabredung über Zoom/ Skype als Feier mit den besten Freunden zu organisieren. Dafür würde ich mit dem Kind zusammen je ein kleines Päckchen mit (haltbarem) Kuchen, einem Getränk, Pappteller, Serviette, Kerze und einer kleinen Überraschung für die eingeladenen Gäste versenden. Dann treffen sie sich zum verabredeten Zeitpunkt per Video, öffnen die Päckchen, essen, trinken, quatschen.

    Vielleicht noch ein Rätsel einpacken, was nur alle gemeinsam lösen können, da jede:r einen Teil der Lösung hat?

    Frag doch mal dein Kind - 14jährige sind da echt kreativ und kennen sich mit den digitalen Möglichkeiten sehr gut aus!

    Als Schulleitung mit drei Kindern habe ich gerade auch fast keine ruhige Minute für mich. Bin werktags noch früher als üblich an der Schule und auch abends/am Wochenende im Homeoffice. Jetzt gab es gestern Nachmittag die Weisung, dass ab der kommenden Woche auch an den Wochenenden eine (nun auch erweiterte) Notbetreuung stattfindet. Urlaub muss auf die anderen Ferien verschoben werden. Warte nur noch darauf, dass wir zusätzlich (wie in Bayern) zu anderen Aufgaben herangezogen werden.

    Ja, das ist alles viel zu viel. Aber von den Ärzt:innen, dem Pflegepersonal, der Feuerwehr/Polizei,... erwarten wir momentan auch unmenschliches. Wir müssen alle zusammen anpacken.

    Der Begriff „Coronaferien“ gehört verboten. Es sind keine Ferien. Für niemanden! Es ist eine Ausnahmesituation für uns alle. Wir müssen uns einschränken und viel leisten.

    Von welchem Bundesland sprichst du denn? Aus NRW ist mir da keine Versicherung der Schule bekannt.

    Bei Schäden an schulfremden Personen gilt ggf: Entsteht schulfremden Personen ein Schaden, der auf mangelhafte Aufsichtsführung zurückzuführen ist, haftet grundsätzlich das Land (Art. 34 GG i. V. m. § 839 BGB). Ein Rückgriff gegen die Aufsichtführenden kommt nur in Betracht, wenn die Aufsichtspflicht nachweisbar vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt wurde.

    Bei mir an der Schule undenkbar, denn für NRW gilt:

    Beim Schulsport ist aus sicherheits- und gesundheitsförderlichen Gründen grundsätzlich von allen Beteiligten angemessene und passende Sportkleidung zu tragen.

    Die Sportkleidung muss ausreichende Bewegungsfreiheit ermöglichen und darf bei motorischen Tätigkeiten und beim Helfen und Sichern nicht hinderlich sein. Sie muss der sportlichen Tätigkeit, der Sportstätte, der jeweiligen Witterung und den jeweiligen Temperaturen angepasst sein. Das Tragen der Sportkleidung unter der Alltagsklei- dung vor und nach der schulsportlichen Veranstaltung ist aus hygienischen Gründen nicht zulässig. Das gilt insbesondere auch für das in der Sportstätte verwendete Schuhwerk.“

    https://www.schulsport-nrw.de/…erung/pdf/1033_Inhalt.pdf

    gerade in der Grundschule kann man Sport ganz ohne Klamottenwechsel machen. Das spart soviel Zeit in dem Alter.

    Erklär mir mal bitte, wie das mit den Sicherheitsvorschriften im Schulsport zu vereinbaren ist, und wie man das Müffeln anschließend in der Klasse abstellen kann?

    Das klingt für mich optimal nach einem Breakout: Eine Kiste mit einem kleinen Schatz in die Mitte stellen und mit vielen Schlössern verschließen. Pro Schloss mit Zahlen- oder Buchstabenkombi ein Rätsel erstellen und gemeinsam lösen lassen.

    Viel Arbeit, ich weiß.... aber auch viel Spaß!

    Ich arbeite mich im schulischen Kontext gerade in die Materie ein und kann dir leider noch keine komplett fertigen Ideen schicken. Bei Bedarf kann ich aber mal was verlinken.