Beiträge von hanna

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ein positiver Aspekt ist, dass es alle Beteiligten motiviert, wertschätzend über Anwesende zu sprechen.

    War bei uns an allen Schulen so üblich von Grundschule bis zum Abi.

    Doch, es wird auf jeden Fall personenbezogen abgerechnet, egal wer dich geimpft hat. Zwar über die KV aber Kostenträger ist der Bund und nicht die Krankenkasse.

    Nur die tägliche Meldung der Impfungen ans RKI erfolgt anonym. Glaub’s bitte ich mach das ständig.

    Also wie gesagt, die impfende Stelle hat die Daten. Sonst könnten zB auch nicht nachträglich digitale Impfzertifikate ausgestellt und verschickt werden so wie es im Sommer geschehen ist.

    Wenn das mit der Apotheke ohne Nachweis klappen würde, wäre es übel. Das will ich lieber nicht glauben, egal ob bekannt oder nicht.

    Es wird nur über die impfende Stelle möglich sein. Auch bei pop up Aktionen muss über ein Impfzentrum oder eine Arztpraxis abgerechnet, dokumentiert und gemeldet werden. Weißt du noch wie genau der Stempel lautete? Dort nachfragen, vielleicht war das DRK nur für die Logistik verantwortlich?

    Nein, beides (eAU und eRezept) sollte ja verpflichtend zum 1.10 eingeführt werden und wurde verschoben. Datum ist momentan der 1.1.22, aber man munkelt schon, dass dieser Termin auch nicht zu halten ist. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll ja schon seit vielen Jahren vorangetrieben werden, aber das wird aus vielfältigen Gründen irgendwie nichts (gematik, Filz, Datenschutzbedenken, Dilettantismus… ich durchschau es auch nicht). Wir Praxen haben bereits eine Menge teurer Infrastruktur dafür anschaffen müssen, ich wäre im Grunde bereit #yoga

    Ich seh es nicht ganz so krass wie du janos . Es kommt in meinem ärztlichen Alltag eigentlich immer mal wieder vor, dass sich eine Patientin trotz ausführlicher Beratung anders entscheidet als ich es machen würde oder als es den Leitlinien entspricht, es gibt ja auch ein Recht auf Nichtbehandlung. Ich sehe die Patienten länger und habe eine engere Beziehung als Hausärztin, manchmal kommen wir nach einer gewissen Zeit dann doch noch zusammen, manchmal ist das ein Prozess. Ich dokumentiere das, aber ich hatte auch noch nie eine Klage. Ich mache auch nichts aktiv, wovon ich nicht überzeugt bin, lasse mich also nicht vor einen Karren spannen. Aber eine Untersuchung zu unterlassen , weil nicht eingewilligt wurde, das muss ich akzeptieren.

    Wenn ich in meiner Arbeit nur noch von Haftungsfragen getrieben wäre, würde ich aufhören.

    Wegen der Angst vor dem Alleinesein: kannst du vielleicht eine Stadt besuchen, in der du zwar alleine wohnst und urlaubst, in der aber zufällig auch noch liebe Freunde oder Verwandte von dir wohnen, mit denen du mal einen Abend oder Nachmittag verbringen kannst? Ich finde es ganz schön, das miteinander zu verbinden.

    Edit: ich finde den trüben November leider ein bisschen riskant in Sachen Einsamkeit, aber wahrscheinlich hast du dir die Jahreszeit für den Urlaub nicht ausgesucht…

    Sorry, Metathema.

    Elfchen

    Das Bashing von Berufsgruppen ist allgemein total beliebt bei den Raben. Darüber hab ich mich auch schon oft geärgert. Ärzt*innen, Lehrer*innen und so fort, immer schön verallgemeinern, haben alle keine Ahnung. Ich hab schon öfter drüber nachgedacht woher das kommt. Sicher aus der berechtigten und guten Absicht, Autoritäten nicht blind zu folgen, kritisch und mündig zu sein. Ich selbst finde es viel sinnvoller, gut darin zu sein, zu erkennen, ob eine Fachperson kompetent ist oder nicht, wem ich vertrauen kann, als zu meinen, als Laiin inhaltlich besser zu sein, denn das kann nie was werden.

    Super Beispiel ist die Schilddrüse. In jedem aber auch jedem Thread wird man sich einig, dass Ärzt*innen grundsätzlich nichts davon verstehen. Gräme dich nicht! Tief atmen.

    Kennst du den Veranstalter vamos Eltern Kind Reisen? Die haben viele Angebote in mittelgroßen oder kleineren, oft inhabergeführte Hotels und Ferienanlagen teils auch mit Kinderbetreuung.

    Das ist nicht ganz so ein Massenbetrieb.

    Um in einem großen Pauschalhotel oder Club ein gutes Essen zu bekommen, das einem nicht nach drei Tagen zum Hals raushängt, muss man schon richtig viel Geld hinlegen…

    Ist sie überhaupt Montessori-Lehrerin oder warum kennt sie die Materialien nicht ? #confused

    Weil sie konsequent Elterngespräche verweigert, könntest du dich alleine deshalb an die Schulleitung wenden, bestimmt ist doch vorgesehen, dass Gespräche bei Bedarf stattfinden, oder?

    Inhaltlich kann man nach meiner Erfahrung relativ wenig gegen "schlechte Lehrer" machen, zumindest nicht kurzfristig, außer Klassen- oder Schulwechsel, wenn es ganz schlimm ist. Jemanden, der Dienst nach Vorschrift macht, dazu bringen, dein Kind besser zu sehen oder generell besseren Unterricht zu machen..? Schwierig, insbesondere, wenn die anderen Eltern zufrieden sind.

    Sollte das Gespräch doch stattfinden, würde ich, wenn die Wut im Bauch so groß ist, versuchen, meine Punkte vorab schriftlich zu formulieren. Da fällt es leichter, sachlich zu bleiben. Im Gespräch selbst würde ich versuchen, Anklagen zu vermeiden, Ich-Botschaften, Fokus auf dem Kind (was braucht er um gut zu lernen), weniger auf ihrem Unvermögen, sie ab und zu nach ihrer Meinung fragen und zumindest formal, ihre Fachkompetenz anerkennen.

    Ach- und die Hochbegabung würde ich nicht überbetonen, darauf reagieren viele allergisch. Gerade in einem echten (!) Montessori-Setting sollte die im Grundschulbereich meiner Erfahrung nach kein großes Problem sein. Also sobald das Konzept umgesetzt wird, was offensichtlich nicht der Fall ist ?