Beiträge von buntgrün

    Ich muss jetzt doch hier schreiben, es tut mir nämlich in der Seele weh, was bzw. Wie du über dein Kind schreibst


    Dein Kind ist erst 10 und wenn du hier im Forum etwas quer liest, wirst du feststellen, dass es einige Kinder gibt, die "so drauf'" sind

    (ich könnte sowas komplett auch von meinen Kindern behaupten, wenn ich den wollte)


    Ich kann mich Talpa nur anschließen.


    Und hier noch etwas warum es mir so weh tut:


    Meine Familie hat mich immer als phlegmatisch betitelt. Als Kind tat das sehr weh, und ich habe nie verstanden warum ich so "beschimpft" wurde.

    Heute weiß ich, das mein Wertekonzept ein ganz anderes ist als das meiner Eltern. Ich habe schon ganz früh angefangen ihres zu hinterfragen auch den Umgang mit mir habe ich schon ganz früh hinterfragt, da war ich noch nicht in der Schule.

    Im übrigen war meine Konstellation die deinem Kind sehr ähnlich. Meine Mutter hat an meinem Vater auch nie ein gutes Haar gelassen und immer nur gesehen, dass ich ja nach ihm komme und das ginge ja gar nicht. Allerdings ist mein leiblicher Vater verstorben als ich ein Kleinstkind, fast noch Ei Baby war.

    Sie hat/ haben versucht mich zu ändern aber " mein Phlegma" stand ihr immer im Weg.

    Mir war Und ist vieles nicht wichtig, was meiner Mutter enorm wichtig ist. Aber es war schon damals so, wenn ich an etwas Interesse hatte, dann sehr ausdauernd. Da die Interessen meiner Eltern diametral gegenläufig zu meinen waren und ich ihnen eh nie was Recht machen konnte, warum sollte ich da Energie rein stecken? Ich war ja eh phlegmatisch also habe ich genau das bedient, was sie in mir gesehen haben.


    Und auch heute noch gehe ich oft den Weg des geringsten Widerstandes wie du und viele andere sagen würden. Vieles was anderen wichtig ist, ist mir schnurzpiepsegal. Mein Wertesystem weicht ganz enorm von dem meiner Mitmenschen ab und realistisch habe ich nur ganz wenige Menschen bisher getroffen die ein ähnliches Wertekonzept haben. Man könnte meinen, wenn man mich erlebt, das ich in den Tag hinein leben, nicht strukturiert bin und einfach ganz naiv. Aber dem ist nicht so. Ich lebe anders als die Allgemeinheit. Ich bin ganz anders strukturiert. Ich lasse viele Dinge auf mich zukommen und entscheide dann, wenn es akut ist, wie ich handel. Für mich optimal, ich bekomme so die für mich besten Ergebnisse. Ich versuche mit dem Strom des Lebens zu schwimmen und den Steinen die dort positioniert sind, so gut wie möglich auszuweichen und sie nicht mit zu nehmen. Ich vertraue in mein Leben, dass alles was ich brauche und was gut für mich ist, zu mir kommt. Und das tut es. Vieles ist in meinem Leben anders gelaufen als ich mal geplant habe und es ist gut so wie es ist. Nein es ist nicht gut so, es ist perfekt so wie es ist. Ich arbeite heute genau so wie ich arbeiten will, mit einer Chefin die genau so ist, wie ich es brauche in einem Job der eine riesige Verantwortung mit sich bringt und die ich tagtäglich wuppe. Ich bekomme positives Feedback und meine Arbeit wird mehr als anerkannt. Ich bekomme immer unterstützung genau wenn ich sie brauche mit Menschen die genau das geben, was ich brauche.


    Was will ich mehr?

    Und mein Phlegma Liebe ich mittlerweile, weil es mir Kraft spart mich mit Sachen auseinanderzusetzen, mit denen ich mich nicht auseinandersetzen will und muss. Es gibt mir eine gewisse tiefenentspanntZeit und Vertrauen u.a. in meine Kinder, dass die ihren Weg gehen werden. Welcher immer das ist. Ich werde ihn mit ihnen gehennudn sie unterstützen, auch wenn es nicht meine Art udn Weise es zu tun ist.

    Sehnen und Bänder verlaufen nicht zwingend seitlich. Die können auch mittig (wie beim Finger) laufen. Und in allen Lagen, mal tiefer, mal weiter oben. Das als Laie zu beurteilen finde ich schwierig. Ich würde da auch drauf schauen lassen vom/n Fachmann/ Fachfrau.


    Sollte der Verband kleben, dann einfach kurz unter kaltes/ handwarmes Wasser und weichen lassen. Vorsichtig ablösen und etwas trocknen lassen.

    Ich hab's weiter oben schon mal geschrieben. Jod greift in die Granulationsphase ein und kann die Wundheilung stören bzw. verlängern. und im Bereich wundmanagment wurden in den letzten Jahren so viele tolle Sachen entwickelt, dass Jod wirklich ausgedient hat.

    Octenisept ist auch mit Vorsicht zu geniessen. Das darf man z.B. nicht länger als 14 Tage am Stück nutzen, weil es ebenfalls Wundheilungsstörungen machen kann (ist vom Hersteller so im Waschzettel vermerkt). Besser ist da z.B. Prontosan, das ist auch irgendwie sanfter. Zu mindest ist es unsere Erfahrung (als Pflegeteam).

    Ich hab es endlich geschafft mich wieder meiner Zahnarztangst zu stellen und hatte einen schnellen Termin ohne Wartezeit. Und habe gemerkt, dass alles gar nicht mehr so schlimm ist udn die ZÄ zwar etwas zu ruhig für mich ist aber gute arbeit leistet und viel Mitgefühl hat.

    Keine Vorwürfe, Kommentare o..ä. Sondern lösungsorientiert. Ich bin fast verliebt.

    Ich würde erstmal ein wenig weg vom Gedanken LC. Dein Körper kann das scheinbar im Moment nicht leisten. Ich würde erstmal in die Richtugn wie Mafrone gehen. Verstärkt stärkehaltige Gemüse oder in Richtung warme Salate.


    Metformin dauert wirklich bei vielen etwas, bis sie nicht mehr an den Nebenwirkungen leiden, kenne ich von vielen (älteren) Menschen.

    Bist du beim Diabetologen nicht zufrieden, such dir einen anderen. Es ist wie immer. Es muss auch menschlich passen. Und es gibt auch in diesem Bereich solche und solche. Ich kenne einige, die sich wirklich für ihre Patienten einsetzen und solche Beschwerden wie bei dir, nicht abtun mit: da müssen sie durch. Metformin ist zwar Mittel der Wahl aber manchmal hilft schon ein Präparatewechsel. Andere Zusammensetzung der Hilfsstoffe macht auch nochmal viel aus.


    Fett und Eiweiss (das besonders abends gegessen) könnrn helfen, dass der BZ nicht zu sehr springt, besonders im nüchtern zucker. Südfrüchte wie Banane, Weintrauben, Orangen(saft), Mandarinen erhöhen den BZ sehr spät. Meist dtl . nach 8hnach Verzehr. Vollfettpridukte sind immer besser als halbfett usw.


    Ich wünsche dir, dass deine Beschwerden bald abklingen.


    Gegen Sodbrennen würde ich tatsächlich riopan o.ä. nehmen. Und die durchfälle versuchen mit perenterol junior (preiswerter, selbe wirkstoffmenge und kann man einfach auf die zunge geben) zu beheben. Das sind zumindest meine Strategien wenn mein reizmagen/ reizdarmsyndrom wieder zuschlägt.

    Hier 2x jährlich, wenn ich den wollte. Ist aber begründet und nein, zahle ich nicht extra.


    HPV ist nur einer von möglichen Ursachen für Veränderungen am GMH. Der Abstrich blejbt dir deshalb nicht erspart und lt. Studien aus dem Nordeuropäischen Raum (die hier auch schon mal verlinkt wurden bzw.besprochen wurden, ist die Letalität des GMH Krebses nicht signifikant höher, wenn man den sogar nur alle 2 oder 5 jahre macht.


    Alle, mit denen ich in meinem Umfeld gesprochen haben und die sich haben impfen lassen, wiegen sich jetzt in völlig falscher Sicherheit und die Aufklärungsgespräche, die ich darüber schon mit Ärzten hatte, waren grauselig. Die einzigen Ärztinnen, die wirklich kompetent war, war meine Hausärztin und Die Hautärtzin meiner Tochter. Die HÄ nimmt sich für so was aber grundsätzlich Zeit und informiert sich umfassend. die hautärztin war, nach langer suche, die erste, die sofort genau erfasst hat, warum meine tochter kommt und konnte ihr damit adäquat helfen.Findet man nicht oft

    Ich finde ja, die beste Vorsorge gegen GMH Krebs ist der halbjährliche Abstrich. Die Impfung ist nur gegen einen geringeren Teil der PapillomaViren und nicht alle PapillomaViren machen Krebs bzw. fördern ihn. Ich für mein Kind würde immer ausschließen wollen, dass es zum Zeitpunkt der Impfung Träger des HPV ist. Pauschal zusagen alle Kinder vor 12 Jahren sind davon frei, stimmt leider nicht. Meine Kinder haben sich über den Geburtsweg angesteckt und sind somit potentielle Träger. Für diese Personenbruppe wird die Impfung der. Nicht empfohlen. Ich kenne die Virengruppen, deren Träger ich bin. Da kann i h die Gefahr abschätzen und der Gab auch

    Beraisodonna ist aus der Wundversorgung raus, weil es vermehrt zu Wundheilungsstöeungen kam und Jod in die Granulationsphase eingreift.


    Octenisept, Prontosan, Med. Honig oder ähnliches kann man gut einsetzen, wenn man unbedingt möchte. Solange nix entzündet ist, reicht ein hydrokoloid Pflaster wenn man den unbedingt ne feuchte Einstellung möchte.

    Auflagen mit Silber oder ähnlichem würde ich auch nur mit Vorsicht benutzen. Ggf. lieber eine gaze ohne wirkstoff (damit die wunde nicht am pflaster oder komprsse klebt.


    Man kann auch opsite und wie sie alle heißen, diese durchs tätigen Pflaster pur drauf kleben, dann hat man auch ne feuchte Einstellung, weil die o2 durchlassen aber keine Feuchtigkeit. Das kann man ewig belassen und hat ne wundkontrolle

    baden kannst du sie lassen.


    Ich mache sodas immer abhängig vom Kind. Also was findet das Kind gut. Schürfwunden dürfen auchbtroxken heilen, weil sie nicht so tief sind sondern wirklich nur oberflächlich. Ich würde schauen, dass ich direkte Reibung vermeide und Kontakt mit allem was nicht Wundverband heisst.

    wurschtel ,


    Jetzt wo du es sagst. Hier war es das Kind, dass sich immer sher zurückgehalten hat als klein und kleinstkind. Das fand ich immer erstaunlich. Sie sucht sich immer (noch)die Zeiten aus, wenn ich wirklich mal Kapazitäten habe um zu "eskalieren" Die Trotzphasewar wirklich nicht sehr ausgeprägt und vor einiger Zeit hatten wir eine Situation, da dachte ich mei Kind ist 3 und in dieser Phase.


    Die hat sich in aller Öffentlichkeit auf den Boden geschmissen und am Geländer auf dem Bahnhof fetsgeklammert, weil ich keinen Donut gekauft habe. Das ganze Drama zog sich über eine Stunde und durch halb Berlin, weil ich auf Arbeit musste und sie unterwegs bei meiner Freundin bringen wollte (was sie sich beide gewünscht hatten, weil sie nicht zu ihrem Vaterwollten). Ich war danach so fertig und auch heute no h, bin ich bei dem Gedanken an die Situation völlig fertig. Sie hat mich derartig vorgeführt, dass ich immer noch ganz fassungslos bin. Ich musste sie mit Anstrenung in den Zug und wieder rausholen und sie warf sich nochmal theatralisch beim aussteigen vor die Füsse der anderen mit "Du hast mich absichtlich verletzt usw" obwohl nichts passiert war, man sah weder Rötung noch anders. Wie die lieben Mitmenschen reagiert haben, kann man sich vorstellen. Ich war die Böse und sie das arme geschundene Kind. Und je mehr Aufmerksamkeit um so mehr hat sie getobt.

    Als ihr plötzlich die Aufmerksamkeit entzogen war, weil die 4 Männer so in ihr Gespräch vertieft waren, dass sie nix mitbekommen haben und auch kein Deutsch sprachen, klickte der Schalter und das Kind war zuckersüss als wäre nie dass passiert.


    Das waren die schlimmsten 90 min meines Lebens mit diesem Kind und danach war ich reif für ne Pulle Schnaps. Leider musste idu zum Nachtdienst. Die Schwesterwar übrigens die ganze Zeit völligfertig udn hatte Tränen in den Augen, weil sie nicht fassen könnte was Grad passiert.

    Hinterher könnte sich das betreffende Kind an nix mehr erinnern....

    Dann ist es wohl ein spezielles Mama-Kind Ding. Oje, da müsste ich viel, viel, viel dazulernen mit so einem Kind, ich wünsche dir säckeweise Nerven und Geduld!! #sonne

    Danke. So erkläre ich mir das derzeit auch. Zumindest erhält es die Hoffnung auf Besserung.

    Nein, das funktioniert nicht.

    Genau, es funktioniert nicht.


    Dem Kind sind die sozialen Kontakte schon wichtig, sogar sehr aber es sagt sich (vermutlich), aus Trotz oder warum auch immer, ich hab ja noch soviel Leben vor mir, dann eben ein anderes mal. Ich hab keine Ahnung warum sie so reagiert. Und so nullkommagarnix gefällig ist. Es ist ein Teil ihres Charakters und gehört zu ihr wie die Wuschelhaare. Dann geht sie eben hier zu Hause auf den Spielplatz mit den Kindern spielen.


    Ich hoffe sehr, dass irgendwann die emotionale Reife soweit ist, dass es besser wird. Bei "Fremden" also außerhalb der Familie kann das Kind und ist es auch sehr gefällig sein. Und macht und tut. Wenn sie die Personen mag. Die im Hort schauen mich immer ungläubig an, wenn ich erzähle, dass ich so gar nix bei ihr ausrichten kann.

    Schwimmen, das Kind kann seit 3 Jahren richtig mit Technik schwimmen, bei mir bleibt es beim Hundepaddeln, alle bitten doch die richtige Technik anzuwenden, weil kraftsparender bringen nix. Im Hort geht sie einmal mit denen Schwimmen, die Erzieherin sagt ihr das selbe und flupp, von dem Moment an schwimmt das Kind mit der richtigen Technik. Da Rede ich da 3 Jahre wie ein Buch.

    Kind hat keine Auffälligkeiten in irgendeiner Hinsicht.



    Während bei deinem Kind offensichtlich zieht, dass du Fahrdienste etc. einstellst und damit einen Ansatz, kommt hier ein Schulterzucken und sonst nix. Und das ist die Krux an der Sache, die eine so zermürbt und hilflos da stehen läßt.