Beiträge von Alba

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich bin so erstaunt und gleichzeitig auch etwas gefrustet, wie einfach zB du Ebura solch ein Mittel für dein Kind verschrieben bekamst.


    Aber kann es halt nur akzeptieren, dass es so war. Bei uns hat Kinderärztin und Psychiaterin trotz eindeutiger Beschreibung der Schlafprobleme und direkter Frage nach Melantonin nur abgewunken. Sogar mit der Aussage, Kindern könne man sowas nicht verschreiben, das sei wissenschaftlich nicht genug erforscht und hat mir davon abgeraten. #blink Dadurch habe ich mich an einen Selbstversuch einfach nicht rangetraut,


    So hat meine Tochter sich bis zum Einsatz der Gewichtsdecke nun weitere eineinhalb Jahre (da hatte ich den Finger bei der Kinderärztin gehoben) mit Ein- und Durchschlafproblemen herumgeschlagen. Und wir als Familie mit den Folgen dessen auch.

    Also danke für die hilfreichen Erfahrungen hier, allerdings weiß ich noch nicht, welches Mittel das aus dem Ausland nun ist und wo man es bestellt.


    Parallel probieren wir gerade mit Erfolg eine Gewichtsdecke aus. Die konnte ich spontan und günstig 2nd Hand erwerben. War Zufall, dass die so schnell hier war, während ich bereits den Faden hier angefangen hatte.

    Kind schläft nun die 2. Nacht nach 30 Minuten ein, ist morgens nicht schon vorm Wecken wach, sondern muss geweckt werden und schläft nach eigenen Aussagen viel besser.


    Da ich aber nicht sicher bin, wie lange der Effekt hält oder wie lange die Decke okay bleibt, würde ich das Melantoninmittel gern im Hinterkopf behalten. Außerdem sind wir gerade am Beginn und entsprechender Dosissteigerung mit MethylpheniTad - wer weiß, was da noch so alles passiert.

    Laut KJP kann sie es nicht verschrieben bekommen, da "nur" ADHS und keine zB Autismus-Spektrumsstörung. Wäre eine Bedingung der Krankenkasse, so hieß es.

    Wir haben kein Spray, aber Tabletten zuhause. Allerdings aus dem Ausland, weil die höher dosiert sind.

    Uns helfen sie wunderbar und nebenwirkungsfrei.

    Mein Sohn geht eigenverantwortlich damit um. Wenn er mal einen höhere Dosis Elvanse nehmen muss und dann so gar nicht einschlafen kann, holt sich er sich eine Melatonintablette.

    So klappt das recht gut.

    Wie heißt das Mittel denn?

    Hat hier jemand Erfahrung damit?


    Ich stand zuletzt in der Apotheke und sah sowas von der Firma Theiss.


    Meine ADHS Jugendliche kann Melatonin nicht verschrieben bekommen, aber hat Einschlafstörungen, schon lange. Zurzeit aber beklagt sie hin und wieder, erst weit nach 0 Uhr eingeschlafen zu sein. Das ist sehr anstrengend für sie (und mich, wenn sie ihre üble Laune dann morgens loswird).


    Hat jemand hier Erfahrungen mit frei verkäuflichen Melatoninmitteln, ggf. mit den Sprays, eventuell mit dem Produkt der besagten Firma?


    Psychiaterin muss ich sowieso diese Woche anrufen, da kann ich das auch ansprechen, aber so richtig zuständig hat die sich letztes Mal als ums Thema Schlafen ging, nicht gefühlt #confused

    Hat eine/r von euch oder jemand in der Familie bei einer Paradontosebehandlung schon einmal zusätzlich die Zahntaschen mit Laser gereinigt bekommen?


    Mein Zahnarzt hat es mir angeboten, aber nicht gedrängt oder so. Er meinte, dass bei regelmäßiger Zahnreinigung bei ihm zwei- bis dreimal im Jahr und guter Zahnpflege durch mich (Interdentalbürsten mehrmals täglich anwenden, Zähneputzen) bereits gut dafür gesorgt ist, dass die Keime nicht mehr werden und die Taschen tiefer. Durch die zusätzliche Laserbehandlung würden aber die Keime in den Zahntaschen reduziert und so das Fortschreiten der Paradontose gestoppt bzw. verlangsamt werden können.


    Ich müsste es aber selbst zahlen. Wäre bei mir rund 500 Euro #blink.


    Ich bin jetzt unsicher, ob ich es machen soll oder nicht.

    Hier im Landkreis gibt es über den Kinderschutzbund ehrenamtliche Familienhelfer. Die in eben solchen Fällen mittun. Ob in dem von dir benötigten Umfang, wüsste ich auch nicht. Und natürlich nicht, ob es das dort wo du lebst, ggf. auch gibt.

    Danke euch fürs Mitdenken und Zureden #sonne


    Ich habe soeben die Anmeldung in einen Umschlag gesteckt und frankiert. Montag gehts ab in den Briefkasten!
    Kindern habe ich das erzählt und dass wir uns da mal eine Woche lang verwöhnen lassen. Tochterkind hat sogar gemeint, dass das ja gar nicht schlecht sei, andere Kinder zu treffen, denen es genauso ginge wie ihr und ihrem Bruder. Sie haben sich, glaube ich, überhaupt darüber gefreut, dass es trotz Trennung und Umzug noch einen Urlaub zusammen gibt. Nachdem vor allem der Papa ohne Ende über Geldmangel rumunkt #stumm


    Ich freue mich so auf diese Woche - auch weil ich mich jetzt überhaupt gar nicht mehr um irgendwas kümmern muss was die Urlaubsbuchung angeht und weil wir einfach nur Klamotten und ein bisschen Bücher / Spielzeug einpacken müssen und ansonsten dort nur essen, schlafen, uns bespaßen lassen, schwimmen und sauenen gehen und rumgammeln dürfen #huepf

    Ich würde es nicht machen. Ich bin damals ausgezogen und hatte nix. Da waren erstmal ankommen in der neuen Situation und einrichten wichtig. Und dieser Urlaub wäre mir zu kurz nach umzug. Evt sind da verschiedene techniker noch nicht da gewesen oder Möbel lieferung steht noch aus. Wenn das nicht alles fertig ist könnte ich mich nicht entspannen und dann wäre der Schnäppchenpreis noch zu teuer.


    Ob die kur genehmigt wird steht ja noch aus. Ich würde vielleicht eher den Urlaub in die herbstferien legen wollen.



    Ja, es ist vier Wochen nach dem Umzug. Aber es ist Sommer und ich mag so ungern im Herbst in Urlaub fahren. Nicht meine Jahreszeit.
    Da, wo ich hinziehe, habe ich nette Nachbarn und Vermieterehepaar um die Ecke, die - falls doch noch ein Technikus oder sonstwer Lieferant in die Wohnung muss - sicher aufmachen wird.
    Achja, erstmal Termin bzw. Ferienaufteilung mit Noch-Mann klären, der hat sich gestern mal wieder ums Gespräch gedrückt - Hinhaltetaktik scheint irgendwie Macht zu geben 8I

    Das kostet für Erwachsene und Kinder ab 16 Jahre 301 Euro, für Kinder von 10-15 Jahren 182 Euro, Kinder von 3-9 Jahren 147 Euro, Kinder bis 2 Jahre kosten 63 Euro. Da Förderung durch den Träger bezahlt man 1x Erwachsenenpreis und 1x den Preis für das älteste mitfahrende Kind, alle weiteren Kinder sind kostenfrei. 7 Übernachtungen, wenn man die An- und Abreisezeiten anschaut, ungefähr 7,5 Tage Aufenthalt.


    Hotel befindet sich im Bergischen Land, etwa 30km von Köln entfernt.


    Weitere Infos gern per PN, wenn du magst :)

    Ja, das mit der Kur und den Herbstferien #gruebel - das hatte ich mir fast schon gedacht, dass da bereits viele Häuser voll sind. Wie kriegen das die Frauen eigentlich hin - die Häuser reservieren doch fast alle gar nicht und die Krankenkassen wiederum verlangen doch oft einen recht schnellen Kurbeginn nach Bewilligung, egal - OT ;)


    Ich glaube, nachher sitzen Noch-Ehemann und ich kurz zusammen, um die Sommerferien zu besprechen. Ich werde mal anbringen, dass ich diese eine Woche gern hätte.
    Fast glaub ich inzwischen, dass eine Kur mir im Herbst fast zuviel ist. Vielleicht ist es besser, erst mal das Neue in ruhiges Fahrwasser zu bringen, für mich selbst gut zu sorgen und die Kur im nächsten Frühling zu machen. Beide Kinder sind so fit, dass das auch außerhalb der Ferien kein Problem sein sollte mit den drei Wochen Fehlzeit in der Schule. Winterkuren werden doch immer so hochgelobt.


    Lina2: Ich frage natürlich noch die Kinder, bevor ich buche. Natürlich können sie das zurzeit nicht wirklich sagen, aber sie sind beide sehr selbständige und kontaktfreudige Kinder und eigentlich meistens sehr happy über solche Angebote, wo viel passiert und sie Neues kennen lernen. Und es bleibt dort ja auch genügend Raum für Gemeinsames zu Dritt. Ich habe den Eindruck: ein Wohlfühlort.


    Und der Superpreis für: Programm (habe inzwischen vom Veranstalter erfahren, dass parallel zur Kinderbetreuung Wanderungen, Wassergymnastik, Kreativkurse etc. - halt kurähnlich - angeboten wird), Vollpension bei der auch die glutenfreie Kost für mein Zöliakiekind sichergestellt sein wird (die Dame hat sich beim Küchenchef für mich erkundigt), Kinderbetreuung, schöne Unterkunft - mir juckt es schrecklich in den Fingern #nägel


    Will hier nicht noch jemand fahren? Alleinerziehende Rabenmütter gibt es doch auch, oder? Mir schien, es gibt noch mehr freie Plätze als den, welchen ich nun noch haben kann. #top

    Ich glaube, ich muss einfach gerade zu viel entscheiden, deswegen fällt mir das hier gerade schwer.


    Situation: Ich habe mich getrennt. Ausziehen werden wir beide Mitte Juni bzw. Anfang Juli. Sommerferien beginnen Ende Juli. Ich will sowieso eine Mutter-Kind-Kur beantragen und die dann im Oktober/November machen, in die Herbstferien rein (weil er aller Voraussicht nach die Kinder in den Herbstferien nicht nehmen kann und bis dahin genug Zeit ist fürs Einrichten und Ankommen im neuen Zuhause).


    Ich könnte mich nun direkt in der ersten Sommerferienwoche für einen 7-Nächte-Aufenthalt in einem richtig schönen Hotel mit Wellnessbereich (Sauna, Schwimmbad, Massagen etc.), mitten im Grünen mit Außenterrasse und großer Wiese direkt am Wald, das auch von einem großen Familienferienwerk (Kath. Träger) genutzt wird, anmelden. Das Angebot ist für Alleinerziehende mit Kindern gedacht. Die Kinder werden täglich vor- und nachmittags und auch in den Abendstunden teils stundenweise betreut und mit schönen Freizeitaktivitäten versorgt. Vermutlich gibt es auch Angebote für die alleine mitgereisten Erwachsenen. Das Angebot beinhaltet Vollpension und ein Dreibettzimmer (ich nehme sehr an, mit Dusche/WC). Das Ganze ist in erreichbarer Nähe von hier, auch mit ÖPNV - also keine immensen Fahrtkosten zu erwarten. Da der Träger die Aufenthaltsgebühren fördert, muss ich nur für 1 Kind und nicht für beide zahlen. Insgesamt würde ich 448 Euro bezahlen dafür.


    Und frage mich nun: machen oder nicht machen? Wenn ich mir das so durchlese, denke ich echt, wieso frage ich überhaupt #hammer Aber weil ich eben auch noch zur Kur will (aber das eben locker 1,5 bis 2,5 Monate später), bin ich mir unsicher. Die kostet an Eigenanteil auch nochmal 300 Euro, nicht wahr. Andererseits muss ich im Sommer einfach mal raus und wollte eh einen Kurzurlaub mit den Kids machen. Hatte auch schon an FeWo teilen (mit einer Freundin mit Kind) gedacht. Aber da ist dann ja wieder der Aufriss mit allem selber organisieren, selber kochen usw. und der Frage, ob das überhaupt klappt. Und ob das dann erheblich billiger wird, na-ja #weissnicht


    Was denkt ihr?

    Erläuterung der Tochter eines Bekannten zum Thema "Gibt es Gott?": Nein, Gott kann es nicht geben, das ist ja alles Quatsch. Wenn nämlich Gott alles erschaffen hat, dann müsste er ja auch sich selber erschaffen haben. Und das geht ja nicht. Also gibt es Gott nicht.


    Keine Ahnung, ob die doch gläubigen Eltern bald die Kommunion planen möchten #weissnicht

    Anlässlich meiner unbedacht getanen Bemerkung, dass auf gewissen Karnevalszügen auch Kondome geworfen werden - Nachfrage Tochterkind: Mama, was sind Kondome #nägel ... erlaubte ich mir später die Nachfrage bzw. rhetorische Frage (denn geredet hatten wir über das Thema schonmal), ob sie bzw. dass sie ja wisse, wie Kinder gemacht werden.


    Ihre Antwort: Ja, da kommt dann so ein Bakterium vom Papa in die Mama rein.


    Na-ja, von der Größe her könnte es passen, also der Vergleich mit einem Spermium #lol

    Hier eine Erwachsene, die sich durch den Wunsch nach sozialem Angepasstsein als Kind dann in der Schule das Rechtsschreiben und Rechtsmalen und Rechts-Handarbeiten selber angewöhnt hat. Mit dem Erfolg, dass alle meine Bilder ab der Schulzeit scheußlich aussehen, ich im Handarbeiten über Umwege und ohne Anleitung mir dann linkshändig stricken und häkeln beigebracht habe und ich heute ab einer A4-Seite handschriftlichen Schreibens einen Schreibkrampf kriege.
    In der Vor-Schulzeit habe ich (so Aussage meiner Mutter) sowohl mit rechts als auch mit links gemalt. Das alles zu einer Zeit (70er Jahre), als es noch nicht so gang und gäbe war, wirklich auf die Händigkeit zu achten. Also ja, das passiert durchaus, auch wie Trin schreibt, weil so viele Gegenstände des Alltags und Gewohnheiten (z.B. Eindecken Besteck und Gläser bei Tisch, Drehrichtungen bei Kreistänzen, Seite an der der Fahrradständer am Radrahmen angebracht ist) rechtshändig bzw. rechtslateral vorgegeben sind.


    Erst mit Ende 20 bin ich dann drauf gekommen, mich mal zu fragen, wieso ich immer Obst (Banane, Mandarine) mit links führend schäle, Haustüren nur mit dem Schlüssel in der linken Hand überhaupt aufkriege, Flaschendeckel mit der linken Hand aufdrehe etc. und bin zu einer Linkshänderberaterin nach Dr. Sattler gegangen, die mich getestet hat. Sie meinte, ich sei von der Feinmotorik her ganz eindeutig linkshändig, die Kraft aber sei nach der langen Zeit des vor allem im Schreibens rechtshändig Seins deutlicher in der rechten Hand.


    Heute würde ich bei Unklarheit der Händigkeit beim Kind nur zu einem Ergotherapeuten gehen, der auch ein zertifizierter Linkshänderberater ist. Die gibt es ja.

    Heiserkeit und Schnupfen sind jetzt schon gegangen, jetzt huste ich zwar ab und zu noch, aber die Symptome sind alle am Abklingen. War seit Silvester krank mit allem Drum und Dran, Nasennebenhöhlenentzündung ganz heftig, nie Fieber gehabt, aber trotzdem 2 Wochen lang (in denen ich auch nicht arbeiten gewesen bin und krank geschrieben war) total in Watte gepackt (Ohren zu, dicker Kopf, Kopfschmerzen etc.). Letzlich hat die Zeit und vielleicht auch die Unterstützung mit Naturheilmitteln (Sinupret) und Homöopathischem was gebracht. Seit Montag (Besuch beim HNO) nehme ich bis in zwei Wochen noch ein kortisonhaltiges Nasenspray - und das ist auch OK so für mich.


    Seit etwa Mitte der Krankheitsphase habe ich von Wala Meteoreisen Globuli velati genommen (hilft bei grippalen Infekten, verzögerter Rekonvaleszens, allgemeiner Erschöpfung). Da ich vom letzten Blutbild vor einem dreiviertel Jahr weiß, dass mein Ferritinwert (Eisenspeicher) auf dem eher absteigenden Ast ist (Wert lag ungefähr bei 20) und bereits schonmal erniedrigtes VitD festgestellt wurde, werde ich wohl heute mit Eisentabletten und 1000er Vigantoletten anfangen. Außerdem liegen hier noch die Nachtkerzenölkapseln plus Vit. B6 von DM herum, die ich schon seit längerem mal wegen den beginnenden Wechseljahren bzw. den brüchigen Nägeln, dem vermehrten Haarausfall etc. (ach-ja, Schilddrüsenwerte sind OK, wer daran denken sollte) nehmen wollte.


    Ich bin einfach total ausgelaugt nach den 3 Wochen Kranksein. Schnell körperlich erschöpft, friere rasch, keine gute Konzentrationsfähigkeit usw. Regelmäßiges tagsüber mal hinlegen von 20 Minuten plane ich, auch wenn ich nächste Woche wieder halbtags arbeiten gehe, hoffe es gelingt im Alltag. Tja, und langsam machen natürlich und nicht zu viel vornehmen.


    Hat noch eine gute Ideen, wie ich wieder auf die Füße komme?

    Danke, Nachtschattengewächs! Lustig, deine Nick-Unterschrift "sucht Worte". In meinem Fall hast du die richtigen gefunden, auch wenn das jetzt OT ist.


    Mein Mann z.B. und auch gefühlt ein paar andere Bekannte (in der Regel Mütter anderer Kinder) nehmen mein genaues Hinterfragen von Symptomen oder auch in Frage stellen ärztlicher Aussagen ja nicht ernst. Eher fühle ich mich selber wie ein Hypochonder oder wie heißt das wenn eine Mutter das in Bezug auf ihr Kind tut: MünchhausenSyndrom, glaube ich.


    Jedenfalls war zuletzt noch die Aussage meines Mannes als ich nach dreiwöchiger Huste- und Rotzphase der Kinder dann mal einen Termin beim Kinderarzt machte zum Abhören und Allgemeinkontrolle - das sei doch mal wieder völlig unnötig gewesen und diene nur meiner eigenen Beruhigung. Na, wenn schon. Ich weiß ja jedenfalls, auf wessen Initiative hin die Zöliakie meiner Tochter dann zum Glück letztes Jahr festgestellt wurde #motz #stumm und ich weiß auch, warum ich mit einem Kind, das einmal eine voll ausgebildete und einmal eine beginnende Lungenentzündung hatte, bei nicht aufhören wollendem Husten zum KiA gehe.


    Ich spüre selber oft, dass es nicht einfach ist die Balance zu halten zwischen Besorgnis und einem ausgewogenen "den Ball flach halten". Aber im Fall der Fälle gehe ich lieber einmal zu viel zum Arzt oder auch zum Spezialisten, als eben zuwenig.


    In diesem Sinne: das Kind der TS ist vielleicht völlig gesund und einfach (noch) klein und dünn geraten. Oder aber, es sollte nicht noch länger als ein Jahr zugewartet werden, gerade in den Lebensjahren in denen so viele wichtige Entwicklungsschritte passieren und das was möglich ist, abgeklärt werden. Aber genau so habe ich eigentlich das Eingangspost verstanden - dass gerade diese Frage, was tun, beantwortet werden will.

    Also ich finde ja, der Kindergarten darf eine Empfehlung geben und es begrüßen, wenn auch berufstätige Eltern dem Kind noch zwei Schontage lassen mit Symptom- und Fieberfreiheit, aber verlangen!?!? #gruebel


    Habt ihr das im Betreuungsvertrag so unterschrieben? Also könnte der Kindergarten darauf bestehen? Dann allerdings müsst ihr das so mitmachen. Wenn nicht, würde ich mich ohne weiteren Verweis allerdings auf meine Berufstätigkeit (sonst ist man gleich wieder die Rabenmutter #rabe , die ihr Kind ja sowieso nur ständig in die Kita abschieben will) auf meine gesunde elterliche Einschätzung berufen wenn es um banale Virus-Erkrankungen geht wie Magen-Darm, Erkältung mit/ohne Fieber oder einfach auch nur Fieber so, wann das Kind als gesund bzw. wieder kitatauglich ;) zu betrachten ist. Klare Fristen und gesetzliche Regelungen gibt es sonst ja tatsächlich nur bei den meldepflichtigen Erkrankungen (Infektionsschutzgesetz).


    Falls die Kita daran Zweifel hat bzw. ein Kind sieht, das so nicht mehr betreut werden kann und abholen lässt, ist das ja OK. Muss dann aber auch wirklich begründet sein (so wie bei euch mit dem Übergeben auf der Toilette oder auch wenn Kind wieder schlapp, müde, jammerig etc.). Manches von den Launen oder Konzentrationsproblemen, die Kinder welche gerade gesund werden, so haben, sollte eine Betreuung in der Kita aber mit abfangen können - finde ich #weissnicht . Und danach gehe ich eben auch vor, seit Jahren schon, auch teilzeitberufstätig und auf die Betreuungszeiten dort angewiesen. Ich hab mich auch schonmal vertan und hätte Kind lieber noch einen Tag zuhause gelassen, aber so ist das eben im Leben, man kann nicht alles vorhersagen.