Beiträge von Dorothea

    Die Regelung finde ich auch komisch. Welche Noten bekommen denn dann die Nichtschwimmer fürs Plantschen?


    Bei uns gehen in der Grundschule immer 2 Lehrer mit zwei Klassen schwimmen. Die Kinder werden dann in Schwimmer und Nichtschwimmer eingeteilt. Oberste Priorität ist es, den Nichtschwimmern schwimmen beizubringen. Die anderen Kinder üben in der 2. oder 3. Klasse für Bronze, in der 4. Klasse können sie Silber machen. Klar sind da auch Vereinsschwimmer bei, die schon sämtliche Abzeichen haben, für die ist das eben alles locker.

    Ich habe von einer Karteikarte oben rechts ein kleines Rechteck in Zeilenhöhe abgeschnitten. Die Karte legt das Kind unter die zu lesende Zeile und rutscht dann mit den Buchstaben bzw. Silben mit, um nicht den Faden innerhalb des Wortes zu verlieren, wobei sich das bei OMA ja noch nicht lohnt ...


    Ansonsten ruhig bleiben (ich weiß, das ist schwer), die Kinder merken die Anspannung der Eltern sofort. Über Kopf mitlesen, damit es einen selbst nicht so anspringt. Oder sich mit so einer Phantasie-Buchstaben-Anlauttabelle Wörter basteln, damit man selbst wieder merkt, was das für eine Leistung ist.


    An Anfang sind die Kinder noch so mit dem Entziffern der Wörter beschäftigt, dass sie den Sinn noch gar nicht wahrnehmen. Das finde ich nicht so schlimm, ich wiederhole auch bereits erlesene Worte, damit sie am Ende des Satzes noch weiss, womit sie angefangen hat.

    Ich musste meine Tochter selbst wählen lassen.


    Wir waren für Latein, sie wollte Französisch. Unser Argument, dass ihr keiner von uns helfen kann, hat sie nicht interessiert: Ehrlicherweise muss ich hinzufügen, dass sie auch nie Hilfe gebraucht hat. Auch jetzt noch, vier Jahre später, liebt sie die Sprache heiß und innig und ist richtig, richtig gut. Gegen ihren Willen wäre das mit Latein nichts geworden ...
    Eine aus ihrer Klasse hat Latein gewählt, weil sie Medizin studieren will, jetzt braucht man für Medizin gar kein Latinum mehr.


    Die Beeinflussung durch die Freundinnen fand ich später, als es um die Wahl der Schwerpunkte ging, noch viel nerviger. Heute hüh, morgen hott. Aber im Endeffekt haben sie dann doch alle ihre Neigungen entsprechend gewählt.

    Vor allem reicht meine Vorstellungskraft nicht für das Bild eines Grundschülers! das eine 4 verdient hätte.


    Oh, die eine Lehrerin meiner Tochter hat schon in der 2. Klasse Kunstbilder knallhart bis 4- runterbewertet, super motivierend. Getroffen hat es hauptsächlich Jungen und sehr jung eingeschulte Kinder, die motorisch einfach noch nicht so weit waren. Einer der Gründe, warum unsere Jüngste möglichst spät eingeschult wurde.

    Ich habe gestern mit meiner Tochter im Kinder-Spiegel das Wahlquiz gemacht und müsste demnach SPD oder die Linke wählen, die Grünen (die ich sonst immer nehme) kamen auf den dritten Platz ... Aber mit dem Steinbrück kann ich so gar nichts anfangen.
    Gibt es nicht irgendwelche Tipps, wie man taktisch wählt, damit es ein möglichst großes Gegengewicht zur CDU gibt?

    Hier (sehr katholische Gegend) gibt es auch eine ev. Gemeinde, die das erste Jahr Konfirmandenunterricht schon in der 3. Klasse macht, damit die Kinder ein Gegenstück zum Kommunionsunterricht haben, wo dann ja die große Mehrheit hingeht. Das zweite Jahr ist dann erst in der 7. oder 8. Klasse.

    Mein Mann ist Lehrer (aber an einer komplett anderen Schule), das hat unseren Kindern nie geschadet: Er ist wunderbar im Stoff drin und muss sich nicht erst in irgendwelche Matheproblematiken eindenken (wie ich), wenn sie mal Hilfe brauchen. Er hat mich geerdet, weil er einen ganz guten Vergleich hat und großes Vertrauen in seine Kollegen (das mir manchmal schon zu groß ist. Diese Lehrer-Solidarität schlägt immer durch, auch wenn man mal einen schlechten Lehrer erwischt hat).


    Er hat mich wieder runtergeholt, als ich damals besorgt durch Rabenelternthreads, in denen gefühlt alle anderen Kinder schon vor der Einschulung lesen, schreiben und und im Zahlenraum bis 1000 rechnen konnten, mir Sorgen gemacht habe und meiner Tochter "Angebote" machen wollte, damit sie nicht schon von vornherein abgehängt ist ... Inzwischen kenne ich das System besser, vertraue ich den (meisten) Lehrern meiner Kinder und finde es toll, was und wie sie es machen (und lasse meine Kinder in Ruhe mit Sachen, die sie -noch- nicht interessieren).

    Das Krikel-Krakel-Bastelbuch ist nett.


    Ansonsten stelle ich eigentlich nur die Materialien zur Verfügung (da gibt es auch so fertige Bastelboxen mit allem möglichen drin) und lasse die Kinder machen, wozu sie Lust haben.


    Wenn du gerne was mit Anleitung hättest, gibt es ein sehr hübsches Bastelbuch von Ravensburger von Ute und Tilman Michalki, das heißt jetzt anscheinend "das habe ich selbst gemacht" (früher das "Ravensburger Werkbuch kreatives Gestalten"). Bei uns gibt es das in der Stadtbücherei (und noch zig andere Titel) da würde ich mal stöbern und mich inspirieren lassen.

    Also, die Hausmittel wie Nagellack und Teebaumöl haben wir bei unserer Tochter durch, leider ohne Erfolg. Eine schweineteure Tinktur aus der Apotheke brachte auch nichts. Inzwischen weiß ich, dass ein Nagelpilz sehr hartnäckig ist. Zum Arzt sind wir deshalb bisher noch nicht gegangen, da es nur einen Zeh betrifft und auch nicht sehr auffällig ist.

    geht es denn um ein g8 oder g9 gym? bei g8 ist das ganze doch gar kein problem. die oberstufe beginnt schon in der 10 und die 2. fremdsprache kann abgewählt werden. realschüler, die aufs gym wechseln, fangen doch auch in der 10 an, dh meist werden auch neue fremdsprachenkurse angeboten.


    Das wollte ich auch gerade schreiben. Hier (allerdings nicht Hessen) endet die Mittelstufe mit Klasse 9. Ab Klasse 10 werden neue Fremdsprachen angeboten für die Wechsler von der Realschule.

    Aber in dem Armutsbericht geht es doch immer um das "Haushalts"-Nettoeinkommen?
    Das kann sich auf eine einzelne Person beziehen oder aber auf eine vielköpfige Familie?
    Ich habe da gestern auch nach Zahlen gesucht gesucht und war überrrascht, wie schnell man reich ist.

    Wenn ich kurz davor war, die Geduld zu verlieren, fand ich es hilfreich mich dem Kind gegenüber zu setzen und über Kopf mitzulesen. Dann sprangen mich die Wörter auf einmal auch nicht mehr so an und ich musste die Buchstaben zusammenziehen. Dadurch habe ich viel mehr Geduld und Verständnis für meine Tochter aufbringen können.


    Im Kindergarten hatten sie für die Eltern auch mal so eine Anlauftabelle mit Phantasiebuchstaben. Da hat man erst einmal gemerkt, dass es gar nicht so leicht ist, sich solch abstrakte Symbole einzuprägen und wiederzugeben.
    Gib ihm noch Zeit!


    LG, Dorothea

    Das wurde uns am Anfang der 5. Klasse auch gesagt, und im Politikunterricht explizit eingefordert.


    Dumm nur, dass bei uns unter der Woche kein Fernseher läuft und wir uns weigern, das hiesige Käseblatt zu abonnieren ... Im Endeffekt hat gereicht, was sie morgens bei den Radio-Nachrichten mitgekriegt hat. Einmal sollten sie einen Tageszeitungsartikel mitbringen, aber ansonsten hatten die Kinder ihre Lehrbuchthemen, die mit den aktuellen Nachrichten wenig zu tun hatten ...


    Ich drück' dir die Daumen, dass es bei euch auch halb so wild wird.


    Liebe Grüße,


    Dorothea

    Wir sind seit Freitag auch das 2. mal durch die Grundschule durch. Und obwohl der Gottesdienst und die Verabschiedung sehr nett waren, sind die Tochter und ich beide froh, dass das Kapitel abgeschlossen ist ... Sie freut sich jetzt schon auf die neue Schule (sonst hat sie sich nur auf die Ferien gefreut) und das obwohl keine ihrer Freundinnen mitgeht.


    Bei der Großen vor drei Jahren war ich noch traurig, dass die Klasse auseinandergeht, im Nachhinein hat sich rausgestellt, dass der Schulwechsel meiner Tochter sehr gut getan hat, neue Herausforderungen, neue Kinder. Das wünsche ich mir für die Mittlere auch.


    Von den Lehrern musste ich mich nicht groß verabschieden, die sehe ich ab nächstes Jahr dann wieder ...


    Liebe Grüße,


    Dorothea