Beiträge von Nessaja

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Liebe Raben,


    für ein Familientreffen im August (3 Generationen von 80 Jahre bis 6 Jahre) suche ich nach einem interessanten Ziel, das folgende Kriterien erfüllt:

    - eher ruhige Outdoor-Aktivität, also kein Funpark oder sowas

    - nettes Hotel, nicht grad schweineteuer

    - toll wär noch Bahnanbindung, muss aber nicht

    - super-Gag wäre ein kleines Karussell für Oma

    - nicht total überlaufen und jetzt schon ausgebucht


    Hättet ihr vielleicht (Geheim-)Tipps für mich???

    http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB


    Ich möchte einmal testen, ob dieser Link funktioniert. Ich finde es seltsam, dass diese Statistik von Impfschäden so gut versteckt ist.


    https://www.pei.de/SharedDocs/…_blob=publicationFile&v=2


    Auf Seite 14 heißt es, bei 3,4 % der Masern-Geimpften wurden bleibende Schäden beobachtet, 0,9 % sterben an der Maser-Impfung.


    Mir kommt die Impfung jetzt irgendwie gefährlicher vor als die Krankheit, wo hab ich da den Denk- /Lesefehler?

    Vielleicht meint sie Wechselmodell ;)


    Unseren Jungs hab ich ein Kinderbuch über Babys usw. vorgelesen, darin kam auch Reproduktionsmedizin vor. Tommy meinte danach: "Mein Kind soll auch mal in so einem Röhrchen aufwachsen."

    Es sind ja auch viele Leute zugewandert. Ich glaube nicht, dass denen allen eine Impfung angeboten wurde. Unser afghanischer Pflegesohn hatte z. B. keinen Impfpass. Und ich meine, mal gelesen zu haben, dass Zuwanderer aus Osteuropa mit dem Masernausbruch in Berlin in Zusammenhang standen.

    Die Masern sind von 2017 auf 2018 enorm zurückgegangen. Man könnte vermuten, dass der Erreger mit den Zuständen auf der Balkanroute nach D geschwappt ist. Wer jetzt noch für eine Impfpflicht ist, wird von der Pharmalobby gesponsort. :evil:


    https://www.rbb24.de/panorama/…m-vergleich-mit-2017.html

    Fast 60 Prozent weniger Masernfälle in Berlin. Demnach gab es in ganz Deutschland in den ersten 45 Kalenderwochen (also bis zum 11. November) 527 Masern-Fälle. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (907) ist das ein Rückgang von rund 42 Prozent.

    so - Provokationsmodus aus #stumm#sonne


    Mir ist das Ziel, die Masern ausrotten zu wollen, zu kurz gedacht. Zum einen würden dann andere Erreger nachkommen, quasi die entstandene Lücke nutzen, zum anderen kann man die Masern wahrscheinlich gar nicht ausrotten, weil sie auch von Fledermäusen übertragen werden, siehe Link https://www.uni-bonn.de/neues/102-2012


    Ich halte Masern immer noch für eine harmlose Kinderkrankheit, man darf nur nicht gleich mit Fiebersenkern drangehen. Stattdessen wäre Vitamin A wichtig. https://www.cochrane.org/de/CD…ern-mit-maserninfektionen


    Ich wäre sehr froh und dankbar, wenn jeder Betroffene etwaige Impfkomplikationen melden würde. Das muss nicht über den Arzt geschehen (der will ja oft nicht), sondern man darf das selbst, z. B. mit diesem Formular:

    https://www.pei.de/SharedDocs/…_blob=publicationFile&v=6


    Unser Spunk ist nicht gegen Masern geimpft, weil er eine Hühnereiallergie hat. KiA 1 meinte, wir sollten im Krankenhaus impfen lassen wegen Gefahr eines anaphylaktischen Schocks. KiA 2 meinte, es wären nur Spuren von HühnerDNA im Impfstoff, aber wir sollten nach der Impfung in der Nähe der Praxis bleiben. Wir haben es dann gelassen, nachdem ich mir selbst Informationen gesucht hatte.

    Die Kulap-Flächen ohne Schnittzeitpunkt müssen dann also sowieso weiter nach Kulap gefördert werden. Sollen diese Flächen auch noch zu den 20 % nach dem Volksbegehren zählen, dann muss die Regierung eine Zusatzförderung anbieten.

    Schade, dass die Landwirte nicht am Entwurf mitgearbeitet haben, aber sie können sich im Ministeriumsentwurf einbringen. Mir war überhaupt nicht bewusst, dass das Volksbegehren gegen die konventionellen Landwirte gerichtet sein soll. Das stellt doch nur der Bauernverband so dar, der hat mit der Schwarz-Weiß-Malerei angefangen.

    Unter "alle staatlichen Flächen" hätte ich jetzt nie die Flächen der Versuchsanstalt verstanden, genauso wenig wie Schlossgärten, Parkplätze, Ämtergebäude ;) Man kann es natürlich übertreiben.

    So schöne Fotos! Hier sieht es ähnlich aus und jetzt scheint auch noch die Sonnen vom strahlend blauen Himmel und alles glitzert. Die Schule am Ort ist doch noch ausgefallen, weil der Schulbus die umliegenden Dörfer nicht anfahren konnte.

    Wenn es eine gesetzliche Pflicht für alle gibt, fällt dieses sehr erfolgreiche Programm weg.

    Mal angenommen, das wäre wirklich so, dass das Kulap wegfiele. Dann würden die Landwirte wieder mähen, wann sie wollen.

    Im Volksbegehren heißt es nämlich nur, dass verboten werden soll, "ab dem Jahr 2020 auf 10 % der Grünlandflächen der Landesfläche Bayerns die erste Mahd vor dem 15. Juni durchzuführen".


    Wie dieses Ziel erreicht werden soll, muss sich die Staatsregierung überlegen: Also die Regierung kann nicht per Verordnung 10 % der Landwirte oder Flächen auswählen, auf denen nach dem 15.Juni gemäht wird. Eine Verordnung, dass jeder Landwirt 10 % seiner Grünflächen später mäht, hätte einen immensen Verwaltungsaufwand zur Folge und die Durchführung ließe sich vermutlich nie komplett kontrollieren. Nähme die CSU dies in Kauf, wäre es immer noch politisch unklug.


    Also ist doch das Naheliegendste, das Ziel über Förderprogramme zu erreichen, oder? Kulap gibt zT 1.7. als Schnittzeitpunkt vor, also später als Volksbegehren, was bedeutet, KULAP kann bleiben wie es ist oder sogar gelockert werden auf 15.6.. Die Regierung kann sich freuen, wenn durch die 40 % KULAP-Flächen das Mähzeitpunkt-Ziel des Volksbegehrens schon erreicht wird.


    Danke für den Link! Interessant, aber am Ende wird nicht 100%ig klar, dass es bei den letzten Bedenken der Befürworter ausschließlich um das Walzverbot auf Grünflächen nach 15.3. geht. Das soll dem Schutz der Wiesenbrüter dienen und müsste ggf. über eine Ausnahmeverordnung verfeinert werden.



    Es ist letztlich wie überall mit Neuem. Eine Gruppe versucht, was zu verbessern. Die Miesepeter suchen Schwachstellen und stellen das ganze Projekt dann in Frage statt konstruktiv die Schwachstellen mit ein bisserl Phantasie zu korrigieren.

    Alle Landkreise um uns herum haben schulfrei. Gut, dass unser Großer so schlapp ist, dass ich ihn krank melden musste. In die Arbeit fahr ich später, wenn überhaupt. Mein Mann bringt den Kleinen mit dem Schlitten in den Kindergarten.

    Gestern in der Dämmerung hatten die Jungs noch Riesenspaß, Schnee-Engel mitten auf der Straße gemacht und sich in den Schnee fallen lassen, so dass nichts mehr rausguckte :)

    Hier schneit es schon den ganzen Tag und inzwischen liegen locker 30 cm Neuschnee im Garten. Wunderschön! Meine Obstbäume haben alle eine dicke Schneeschicht auf den Ästen. Eigentlich wollten wir heute ins Kino aber nicht einmal auf der Bundesstraße war einigermaßen geräumt, sind dann umgekehrt. Hab heute zwei Mal Schnee geschippt, ist aber sinnlos. Bei unserer Flüchtlingsfamilie gegenüber lehnt sich die Tochter aus dem Fenster und macht Fotos. Ich frag mich nur, wie ich morgen früh in die Arbeit komme. Trotzdem wunderschön der verschneite Garten!

    Danke Jot Dhyan!

    Auf Facebook werben etliche Biobauern für das Volksbegehren.

    Ich wette, der Bauernverband unterstützt hier die Interessen der industriellen Landwirtschaft. Er stellt einfach die Behauptung auf, dass die Bauern weniger Fördermittel bekämen für das was im Volksbegehren als Ziel von der Staatsregierung gefordert wird.

    Wie soll denn die Staatsregierung mit weniger Fördermitteln die Artenschutzziele besser erreichen? Ist doch völlig unlogisch. Die neuen Förderprogramme liegen wahrscheinlich schon in den Ministeriums-Schubladen. Bayern hat momentan Geld übrig, zumindest tut Söder so und die Landwirte sind Stammwähler der CSU.