Beiträge von Pionka

    Auf meiner Terasse hüpfen gerade 2 Amselmännchen, also, zumindestens ein Männchen kann ich ganz klar am Schnabel und den Beinen erkennen ;).

    Der andere Vogel sieht genauso aus, nur das er den Kopf weiter dreht (aber das kann Zufall sein), und die Beinchen wie auch der Schnabel genauso schwarz wie das Gefieder ist.


    Im Netz finde ich leider nichts aussagekräftiges dazu- aber vielleicht weiß eine Rabin um welchen Vogel es sich hier handelt :)?

    Gestern erzählte mir eine Kollegin, das ihre Mutter so von ihrer Blutgruppendiät schwärmt.

    Sie hat seit der Ernährungsumstellung viel mehr Energie, ist weniger krank und abgenommen hat sie auch.


    Nun hört sich das alles nicht schlecht an, dachte ich mir, und ergoogelte mir Infos dazu. Liest sich alles schlüssig, doch das Ergebnis schmeckte mir nicht-

    ich solle Dinge essen die ich gar nicht mag, und einige meiner Hauptnahrungsmittel soll ich meiden.


    Da ich aber in der Tat etwas unternehmen muss, und Ärztlicher Rat in diesem Falle nicht so hilfreich war, wollte ich euch nach euren Erfahrungen mit genau

    dieser Ernährungsumstellung fragen.


    Also, wer ernährt sich nach seiner Blutgruppe? Wie geht es euch damit, hat es wirklich Veränderung gebracht? Oder ist es Humbug?


    Ich bin gespannt :).

    Noch eine Stimme für Stoffebutel aller Arten! Ich habe den Stoff so gewählt, das er festlich durch die Struktur wirkt, in schönen klassischen Farben welche in unser Wohnumfeld passen.

    Wir verschliessen die Säcke mit Samtbändern, und je nach Anlass hängen wir noch Deko mit dran (Sterne, Kugeln, Lebkuchen und Zweige zu Weihnachten, Blumen, Tierbilder oder Formen, Süßigkeiten kleine Ballons und Luftschlangen zu den Geburtstagen)


    Und damit das Christkind und Tomte Tummetott ihre Geschenke auch darin Verpacken können,

    stellen wir sie rechtzeitig mit den Wunschzetteln und Keksen vor die Türe zum mitnehmen und ausleihen ;).


    Ich möchte es nie wieder anders haben. Das verpacken geht so schnell und leise,

    wir verwenden sie auch zum Geburtstag, und es liegt noch Extra Stoff und Band im Schrank, damit ich ggf. noch schnell einen Nachnähen kann, falls ein Geschenk alle Größen sprengt, oder noch ein Familienmitglied dazu kommt :).

    Du könntest die Süßigkeiten/ Knochen/ Dinos auch in viel Wasser einfrieren (alte Eisschachteln, Joghurtbechern oder so), und die Kinder dürfen sie in

    ihrer Rolle als Dinoforscher aus dem ewigen Eis klopfen (draußen oder im Badezimmer). Das beschäftigt alle prima!

    Darüber habe ich mich im Wochenbett beim zweiten Kind sehr gefreut:


    Warme weiche Socken fürs Bett,

    ein leichtes Wolle-Seide Häubchen für das kleine Köpfchen,

    eine weiche Babydecke, zum einwickeln, oder wenn wir Haut an Haut lagen zum darüberlegen damit es von oben nochmal geschützt ist,

    guten Saft mit Eisen um zu Kräften zu kommen,

    Wochenbett Badezusatz von Stadelmann,

    ein feines Gesichtsöl und einen Lippenpflegestift (vielleicht sogar mit einem Hauch Farbe),

    eine weiche Babyhaarbürste,

    Leseband zum Vorlesen fürs große Kind,

    Weintrauben, Käse und eine richtig gute Salami,

    Gutschein über einen Hausbesuch meiner Osteopathin,

    Tablett fürs Bett :),

    HappyPo Dusche oder eine leichte Gießkanne mit langen Schnabel zum Spülen des Intimbereiches (oh welche Wohltat).


    Und natürlich über all das was du ohnehin schon aufgelistet hast, über die Großfamilie und die viele Hilfe, und über so eine Liebe Schwester die an mich denkt hätte ich mich auch riesigriesig gefreut :)!

    Wie furchtbar #crying.

    In dem Alter hätte ich das auch sehr sehr spannend gefunden!

    Eben sah ich eine Szene, in der ein etwa 1-2 Jähriges Kind bitterlich im Arm eines Mannes weint, sichtlich weg will- der Kopf rot, die Nase läuft, es streckt die Arme aus.

    Es passt zur Szene, seine Amme/Betreuerin wird von zwei Pfeilen getroffen.


    Was mich schon lange rumtreibt- wie machen die das?

    Und warum lassen die Eltern das zu? Zumal dies eine unbedeutende Rolle ist, die keineswegs auf eine große Karriere

    hinauslaufen wird, und höchstens Kontakte ergibt, aber trotzdem #crying. Es berührt mich total, und ich mag mir nicht vorstellen was für ein Stress das für so einen Zwerg sein muss.


    Hat jemand von euch Einblick ins Filmbusiness? Oder kennt sich aus/hat zu dem Thema Infos?

    Er ist gut angekommen! Der Papa hat nach dem einsteigen am Gleis mit der Zugfrau gesprochen, sie ging gleich zu ihm, und kontrollierte den Fahrschein, der Nachweis reichte ihr.


    Sind wir froh! Das war echt ein Schreck gestern.


    Ausserdem sass er direkt neben dem Bordrestaurant, und bekam von dem netten Herren welcher dort Dienst hatte, Gummibärchen und Kekse geschenkt, und auch sonst haben sich seine unmittelbaren Sitznachbarn gut mit Eis und Kakao um ihn gekümmert #super.

    Die Idee mit der Online Bahncard fanden wir genial, doch leider gilt auch die nur mit Ausweis :(.


    Aber- Papa und Kind waren eben im großen Reisezentrum. Die sagten, er solle den ÖV- Karte mitnehmen,

    sowie den abgelaufenen Kinderreisepass- bei beiden stehen Namen, Geburtsdatum drinnen und es sind

    Fotos mit dabei. Dies sollte eigentlich beweisen, das er derjenige ist, auf den der Fahrschein ausgestellt ist.


    Wir steigen am Abfahrtsbahnhof mit ein, und erklären dem Zugpersonal die Lage. Falls es auf der Rückfahrt

    Probleme geben sollte, bekommt er im schlimmsten Falle einen Nachholschein (oder so ähnlich) ausgehändigt,

    mit dem wir dann im Nachhinein seine Identität klären müssen. Er wird nicht des Zuges verwiesen.


    Puh. Jetzt hoffen wir auf freundliches und undogmatisches Personal, das der Zug ihn ohne Vorkommnisse heil und

    unversehrt von A nach B, und wieder zurück bringen wird.


    Vielen Dank für eure Antworten und euer Mitdenken!

    Vielleicht hat jemand von euch eine Idee, bzw. Erfahrung damit?


    Unser Zehnjähriges Kind reist morgen früh alleine mit der DB innerhalb Deutschlands.

    Wir setzten ihn rein, die Großeltern holen ihn ab.

    Die Fahrkarte haben wir Online auf seinen Namen gebucht, und als wir sie eben ausdruckten,

    ist uns erst der Vermerk aufgefallen, das er einen gültigen Ausweis dazu braucht #stirn.


    Dieser ist natürlich abgelaufen. Er hat aber eine Abokarte des hiesigen Verkehrsbundes inkl. Bild.

    Wäre das ein Ersatz? Bei der Hotline kommen wir nicht durch...

    Unsere Waldkindergartenzeit ist schon vorbei, was aber jeden Tag gebracht wurde:


    -eine kleine schmal zugehende Metallschaufel (zum Löcher buddeln, Steine ausgraben)

    - ein kleines dickes Pokissen aus Wetterfesten Material, das auch bei Regen und Kälte einen

    warmen Sitzplatz bietet

    - im Winter ausserdem diese kleine Knackwärmekissen!

    - kleines schnelltrockendes Handtuch

    - Waldfuchs Rucksack (mir fällt die Firma gerade nicht mehr ein).


    Flasche: Kleen Kanteen.


    An Kleidung hatten wir für den Winter 2 Schneehosen plus passende Jacken (damit lässt es sich leichter aufs Toilette gehen).

    Jede Menge Wollkleidung, um das Kind in mehrere Schichten zu packen. Die wärmt, aber überhitzt nicht.


    Das variiert aber von Kind zu Kind und Wohnlage, von daher finde ich es schwer da eine Empfehlung zu geben.

    Unseres hatte immer neben Unterhose und Wollunterhemdchen noch eine Wolllegins oder Jogginghose und ein langarmiges Wollhemdchen an, die Falk Wollmix Wandersocken bzw. Skisocken bis zu den Knien hochgezogen und einen Wollpulli an. Die Schneehose, Jacke, und Handschuhe (gerne ein Ersatzpaar im Rucksack), Mütze. Gefütterte Viking Gummistiefel.


    Frühjahr und Herbst hatten wir verstärkte Outdoorhosen von Finkid und Co, und eine Lederlatzhose. Dazu Lederwanderschuhe, die imprigniert waren, oder Gummistiefel. Fleecejacke mit Windstop und eine gute Regenjacke, sowie einen Südwesterhut. Bei Regen Matschhose.


    Im Sommer auch die Outdoor bzw. Lederhose da es bei uns im Wald sehr schattig war, Sonnenhut der den Nacken, Ohren und das Gesicht schützt, langarmiges leichtes Shirt. Immer Socken, auch in den Outdoorsandalen, wegen der Zecken!


    Zum abholen hatten alle Eltern immer eine Notmülltüte dabei, um mit evtl. Matschkatastrophen das Auto bzw. Radanhänger nicht zu versauen :D. Und Wechselklamotten für die Heimfahrt, das tat immer gut an Regentagen, oder wenn es Mittags/Nachmittags richtig warm war.

    Ich finde R*i*c*o Design hat immer schöne Sets, oder Paper P*o*e*t*r*y.


    Wenn es auch was anderes als das Vorgeschlagene sein darf:


    Stoffmalfarben und blanko Rucksäcke/Taschen/Beutel/Kissenbezüge;

    Buttonmaker und schöne Stifte dazu;

    Stempelgummi, Schnitzwerkzeug und Stempelkissen in coolen Farben;


    Die Sachen kommen hier bei den Mädels der Altersgruppen richtig gut an!