Beiträge von flocke

    Hier reichte es bisher auch immer aus, wenn ich telefonisch das Okay gab, dass das Kind alleine nach Hause darf. Also: Sekretariat ruft bei mir an, schildert was los ist, ich habe kurz Rücksprache mit dem Kind gehalten, ob der Heimweg alleine okay ist und dann durften sie gehen. Sind bei uns einmal 5 Minuten zu Fuß und einmal 7 Minuten mit dem Rad.

    Ich habe meine beiden im Unterkiefer mit 20 rausoperiert bekommen (oben waren keine). Die sind leider nie durchgebrochen, sondern schräg nach vorne gewachsen und haben auf die Wurzeln der nebenliegenden Backenzähne gedrückt, einer hat da leider langfristigen Schaden genommen und musste später wurzelbehandelt werden.

    Wenn sowieso eine OP mit Narkose ansteht würde ich fast auch sagen, lasst sie mit entfernen. Aber ein ordentliches Vorgespräch mit dem KO wäre mir da auch wichtig!

    Danke, danke, danke für all eure Hinweise! Ich kümmere mich heute mal um den Schulwegplan.

    Peppersweet: Der Schule kann ich gar keinen Vorwurf machen, von der Busliste gestrichen hat uns der Zuständige bei der Stadt. Die Schule war total überrascht, dass wir ihn selber bringen... Aber ja, totaler Mist, dass die uns nicht informiert haben.

    Drahtesel Leider keine Rechtschutz, darum schließe ich rechtliche Schritte erstmal aus.


    So Sachen wie andere ältere Schulkinder in der Nachbarschaft an der Schule versuche ich auch gerade in Erfahrung zu bringen, zumindest für das letzte Teilstück. Das geht halt erst steil den Berg hoch (Altstadt und kein bzw. nur ganz schmaler Fußweg, dafür morgens viel Verkehr Berg runter...#angst ) dann ein Stück Fußweg durch ein Wald-/Wiesengrundstück unbeleuchtet, über eine große Straße immerhin mit Ampel und dort noch weiter entlang.

    Genmaicha Ich bin mittlerweile sogar auch bereit, die Kosten zu tragen. Die Krux ist aber, das es kein ÖPNV Bus ist, sondern die Stadt ein Busunternehmen anheuert und die ihn - auch gegen Bezahlung - nicht mitnehmen dürfen #haare


    Ich hätte nicht mal so große Bedenken, dass er den Weg körperlich nicht schafft, aber er kann ihn (so wie die Streckenführung des kürzesten Weges wäre) einfach nicht alleine gehen. Im Winter ist es stockfinster auf einigen Abschnitten. Und mitlaufende Kinder gibt es leider weit und breit keine, weil hier im Wohngebiet alle in die Grundschule um die Ecke gehen.


    Zum Glück bin ich aktuell noch bis mindestens März in Kurzarbeit und kann viel im Homeoffice machen, sonst ginge es gar nicht. Es gibt wohl tatsächlich viele dieser Grenzfälle und aktuell hätten wir keine Ressourcen für einen Rechtsstreit oder so, insofern probiere ich vielleicht mal, einen persönlichen Termin zu kriegen beim zuständigen Menschen...

    Liebe Raben,

    ich bräuchte mal dringend euer Schwarmwissen, gerne auch von den JuristInnen unter euch.

    Die Fragestellung/Lage ist allerdings recht speziell...;)

    Unser Jüngster ist gestern auf Anraten des Kindergartens noch ein Jahr in einer Vorschulklasse der hiesigen Förderschule (er wird heute, am 2. Schultag 6, hätte also auch regulär eingeschult werden können). Er ist riesengroß, wirkt dadurch oft älter, aber sowohl Kindergarten, wir Eltern, Kinderarzt waren sich einig, dass er nicht in die Schule sollte (unter Coronabedingungen war das Thema dann eh klar...).

    Unser Kindergarten riet uns zur Vorschulklasse der Förderschule, sie schauten das Kind an, gaben uns den Platz und wir waren begeistert vom Konzept, den Lehrerinnen - alles toll, außer der Tatsache, dass der Weg ein sehr weiter ist. Man beruhigte uns, die Kinder würden mit dem Bus zuhause abgeholt und zur Schule gebracht. Schulbeginn ist um 8, hier sind noch drei ältere Geschwister, die auch zur Schule müssen, wir sind beide berufstätig und haben nur eingeschränkt ein Auto zur Verfügung. Schulweg nach unseren Berechnungen einfach 2,0 bis 2,3 km, einmal quer durch die Kleinstadt, am Ende ein langer, steiler Berg. Für einen 6-jährigen nicht alleine zu bewältigen, mit Begleitung ein schöner langer Spaziergang, mit Rad/Roller wegen Berg nicht machbar. Gehzeit bei unserem echt fitten Kind: mindestens 40 Minuten.


    Nachdem wir über der Grenze von 2 km lagen, ab der die Schulwegbeförderung kostenlos übernommen wird, machten wir uns keinen großen Gedanken, er war auf der Liste der Schule für das Busunternehmen drauf, wir wunderten uns nur, dass die uns nicht kontaktierten. Dann vor zwei Tagen hakte ich nach: Kind sei von der Liste gestrichen worden vom Zuständigen im Landratsamt weil er nicht berechtigt sei, Schulweg seien 1,9 km #haare


    Ich halte nach, bekam von dort die lapidare Antwort: bei verschiedenen Berechnungen kämen bei Ihnen immer 1,9 km raus, also kein Anspruch. Ich habe mir die Alternativen angesehen, zwei sind definitiv nicht gehbar im Winter (nicht geräumte Stufen am Hang hoch über 300m). Und der Knackpunkt: sie nehmen nicht den Eingang der Schule , durch den mein Kind aber reingehen muss! Das Schulgelände ist relativ weitläufig, aber die Vorschulkinder haben einen eigenen Trakt mit eigenem Eingang und dürfen auch nur diesen benutzen. Also Haupteingang und dann durch das Schulgebäude/Schulgelände ist wirklich streng verboten (hat mir die Schule zweimal auf Nachfrage bestätigt). Dieser Eingang, von dem wir immer ausgingen liegt nochmal 250 Meter weiter als der Haupteingang. Wir kommen also einfach immer über 2 km. Das schrieb ich dem Sachbearbeiter, lapidare Antwort: es sind 1,9 km, weil „maßgeblich ist der Beginn des Schulgeländes, das ist Gesetz so in Bayern“.

    Ich finde im Gesetzestext nur folgendes:

    (2) 1Die Beförderungspflicht besteht, soweit
    1.der Weg zu dem Ort, an dem regelmäßig Unterricht stattfindet, für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 mit 4 länger als zwei Kilometer, für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 länger als drei Kilometer ist und den Schülerinnen und Schülern die Zurücklegung des Schulwegs auf andere Weise nach den örtlichen Gegebenheiten und nach allgemeiner Verkehrsauffassung nicht zumutbar ist ....


    Wie definiert sich also „der Ort, an dem regelmäßig Unterricht stattfindet“? Ist das tatsächlich der Beginn des Schulgeländes?

    Ich bin echt ratlos, wie wir das organisatorisch hinkriegen sollen im nächsten Jahr. Ich traue vor allem meinem Grundschüler einfach nicht zu, dass er hier alleine frühstückt und rechtzeitig losgeht zur Schule, weil ich den Kleinen bringen muss, mein Mann ist oft zu der Zeit schon aus dem Haus.


    Hat irgendwer einen ähnlichen Fall schon mal gehabt oder kann berichten?

    Ich wäre dankbar um jeden Input!

    Ich liebe genau dieses Spätsommerwetter gerade #applaus Morgens noch richtig frisch (und hier auch oft neblig, weil Flussnähe), ab 11 spätestens Sonne und nachmittags Freibadwetter. So darf es bitte bleiben bis Mitte November :D

    Und was ich mir seit Jahren immer wieder wünsche ist gestern tatsächlich auch mal eingetreten: das Freibad verlängert die Saison bis Ende nächster Woche. Eigentlich wäre Sonntag Schluss gewesen, aber wegen der guten Vorhersagen und weil sie später geöffnet haben wird dieses Jahr verlängert.

    Joooa, das sind alles so Diskussionsbaustellen, die ich nach 3 Kindern in der Grundschule mittlerweile frustriert aufgegeben habe...#rolleyes

    Hier darf man ja auch um Gottes willen nicht mit dem Fahrrad in die Schule kommen, bevor man nicht (ENDE der 4. Klasse!!!) den Fahrradführerschein hat. Roller darf man natürlich. Skateboard auch kein Problem. Aber das böse, böse Rad mussten meine Kinder dann immer ne Strassenecke vorher parken, und den Rest zu Fuß laufen #haare Die fahren mit uns von Beginn der Laufradzeit täglich Rad, natürlich auch im Strassenverkehr und sie kennen die Regeln und halten sich daran. Ist trotzdem verboten....


    Beim Schreibenlernen war/ist für mich der größte Aufreger das kleine "e" in Schreibschrift. Das ist nicht einfach nur als Kringel zu machen, sondern mit kompliziertem Schlenker oben. Wehe, ich erkläre meinen Kindern, dass ein schlichter Schlenker schneller geht und besser zu lesen ist! Wir haben mit dem 3. Kind endlich mal eine Grundschullehrerin erwischt, die das genauso sieht :D

    das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht!

    Der begleitet uns auch schon lange - und hat sich im Nachhinein schon so oft als wichtig und richtig erwiesen #love

    In unserem Kindergarten hängt im Eingang ein großes Plakat "Wenn ihr Kind beim Abholen noch sauber ist, geben sie es bitte zurück, dann hat es noch nicht genug gespielt!" :D


    Und im Umgang mit Teenagern (und auch Erwachsenen) finde ich auch den Spruch von Aoide ganz, ganz wichtig. Bei mir kommt innerlich noch hinzu "Ich sehe dich, so wie du bist. Und genau so bist du gut und richtig."


    Mich begleitet ein Spruch unseres Kinderarztes: Dein Kind vertraut dir. Vertrau du ihm genauso.

    Ich kann leider keine hilfreichen Tipps geben, freu mich aber von dir und den Zwillingen zu lesen #herzen


    Stillend darfst du einfach echt futtern was das Zeug hält! Ich hatte ja immer krassen Durst beim Stillen und kann mich noch dunkel erinnern, dass mir mein Mann damals anfing Shakes und Smoothies zu machen (Milch, Banane, Saft, Joghurt, Eis, Himbeeren....). Das fand ich total praktisch, weil es auch schnell verfügbare Kalorien liefert. Das haben wir beibehalten um die Laune hungriger Kinder wieder hochzubringen, funktioniert immer noch :D

    Ich verstehe dich total, ich habe bei unserem Dritten damals in der Krippe versucht, dass er nicht Mittagsschlaf mehr machen soll im letzten halben Jahr - leider erfolglos #hmpf es kam zu den gleichen von dir geschilderten Kreisläufen: Kind schlief mittags, war nachmittags miesester Laune, ab abends dann aber quietschfidel und fit bis Mitternacht. Und damit natürlich am nächsten Morgen unausgeschlafen und mittags wieder müde #hammer Ohne Mittgsschlaf kam er am Wochenende und in Ferien bestens klar. Leider gab es in der Krippe gar kein Verständnis und wir mussten da zähneknirschend ausharren.

    Im Kindergarten waren sie verständnisvoller und er musste nicht zur Schlafgruppe - das war ein Segen! Ich würde vermutlich weiter nerven und immer wieder nachfragen.

    Phasenweise immer mal wieder. Wir haben zeitweise sogar zwei "Möhren" (Stifte) gehabt, weil es so oft Streit gab. Am beliebtesten waren bei uns auch die Bücher, Spiele hatten wir nur zwei, bespielt wurde davon aber auch nur die "Monsterstarke Musikschule". Ich fand sie immer sehr praktisch für längere Zugfahrten (dann mit Kopfhörern), aktuell nutzt sie das Vorschulkind immer noch. Aber ab dem Zeitpunkt des Selberlesens wurde es uninteressant.


    In unserer Bücherei mal TipToi-Bücher zu erwischen war totales Glück, die sind IMMER sofort weg. Ich hab viele Bücher gebraucht gekauft.

    Wen schreibe ich denn bei den Landtagsabgeordneten an? Denjenigen mit dem Direktmandat? Bei uns im Landkreis sind es vier und einer mit Direktmandat.

    Ich schreibe alle an :D Dazu noch den Träger des Kindergartens, die Oberbürgermeisterin, Herrn Söder, Frau Giffey, Frau Merkel .... je mehr umso wirksamer (hoffe ich zumindest].

    Vom Zeitpunkt her tippe ich auch auf Pollenallergie, bei mir sind juckende Augen oft das einzige Symptom. Ich würde auch sagen das kannst du ganz einfach austesten mit Antihistaminika, lass dich in der Apotheke beraten was für Kinder gut ist. Mir hilft Cetirizin seit Jahren (meinen Heuschnupfen Kindern auch). Falls es nicht besser wird vielleicht Bindehautentzündung, da würde ich aktuell gleich zum Augenarzt.Gute Besserung der Kleinen!

    Mir fällt auch direkt ein Biergarten ein :D nicht so riesig wie der Augustiner mit Spielplatz und Park daneben: wenn ihr vom Hauptbahnhof mit U4 oder U5 bis zur Schwanthalerhöhe fahrt habt ihr Biergarten/Wirtshaus, Park, Spielplätze und das Verkehrsmuseum alles an einem Fleck. Verkehrsmuseum ist für die Altersklasse echt toll, da hatten wir zeitweise eine Jahreskarte.