Beiträge von Flip

    Huhu,


    bei mir lief früher, als ich noch alleine gewohnt habe, auch der Fernseher ständig nebenbei. Das war so ein richtiger Automatismus: Nach Hause kommen, Fernseher an.


    Seit meine Tochter auf der Welt ist, bin ich da konsequent: Wenn sie anwesend ist, gibt es kein "normales" Fernsehen (Ausnahme ist eine Kinderserie auf DVD). Aber abends verfallen der Mann und ich doch wieder der Glotze :(


    Könnt ihr vielleicht eine medienfreie Zeit definieren? Für den Anfang vielleicht so 1 Stunde am Tag (und evtl. der Glotze per Zeitschaltuhr den Strom abklemmen)? Diese Zeit dann als Familienzeit definieren.


    Mein Mann geht sehr gerne segeln und braucht das auch für seinen Ausgleich zum streßigen Alltag. Am Wochenende kommen Zwergi und ich auch oft mit.

    Kennt ihr das: Dinge, die sich täglich wiederholen (vom eigenen Alltag mal abgesehen)?


    Wenn ich den Zwerg morgens zum Kindergarten fahre, begegnen mir oft die selben Situationen: Eine Frau mit weißer Hose läuft parallel zu mir auf dem Fußweg, ein Mann mit zwei Jack-Russels läuft die Straße entlang, eine Mutter mit Kinderwagen, ein Mann im Rollstuhl, der Müll aufsammelt...


    Oft fühle ich mich dann wie in dem Film "Und täglich grüßt das Murmeltier". Und passend dazu läuft seit Wochen immer das gleiche Kinderlied im Auto :D


    Welche Situationen/Menschen begegnen Euch so täglich aufs Neue?

    Neulich beim Abendessen:


    Zwergi: „Papa, bitte das Stück klein schneiden. … Ich habe nur einen keinen Mund“
    Papa: „Mmmm“
    Zwergi: „Papa, du hast einen großen Mund. … Warum hast du einen großen Mund?“
    Papa: „Weil ich ja überhaupt viel größer bin als du“
    Zwergi (in Anlehnung an Rotkäppchen): „Waaaah! Und damit du mich besser fressen kannst“ Papa: „Mmmm“
    Nach kurzem Nachdenken ganz trocken und ohne eine Miene zu verziehen, kommt vom Töchterchen: „Aber Papa: eigentlich darf man keine kleinen Kinder fressen, oder?“


    Recht hat sie :D

    Ich unterscheide da zwischen Freunden, denen ich die Sachen, die ich hier schreibe, eh erzählen würde und Bekannten, wo es mir was ausmachen würde. Bei letzteren gebe ich meinen Nick dann nicht preis oder sage auf Nachfrage sowas wie: "Ach da müsste ich mal nachgucken, hab damals irgendwas genommen."

    Heute morgen bei Facebook gesehen, dass es wieder geht, gefreut, schnell eingeloggt und erstmal soooo geguckt: 8o


    Nach dem ersten Schock und Gegrummel, dass alles so anders und neu und überhaupt ist, finde ich es gut! Gut, ich mochte die gedeckteren Farben des alten Layouts mehr, aber was solls. Die Vorteile (Zitierfunktion, Tapatalk) überwiegen für mich nach einem halben Tag stöbern und ausprobieren.


    Ich find es auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, dass die Beitragszahlen genullt wurden, aber auch das kann man doch als Chance sehen oder? Im "alten" Forum gab es doch in letzter Zeit vermehrt Diskussionen über Vielschreiber und dass Neulinge sich da vielleicht gar nicht trauen, ihre Meinung zu äußern, weil so ein alter Hase mitdiskutiert. Das Thema hat sich doch damit erledigt (außer, dass Streber wie fibula schon bald auf dem alten Stand sind, was die Zahlen angeht ;))


    An dieser Stelle vielen Dank an alle, die daran mitgearbeitet haben #laola Ich kann mir aus meinem beruflichen Hintergrund heraus ungefähr vorstellen, was das für ne Heidenarbeit war und noch immer ist. Danke für alles, was Ihr hier leistet und uns kostenfrei zur Verfügung stellt!