Beiträge von Esme

    Ich bin ein Mückenmagnet. Und ich reagiere zwar nicht allergisch, aber dicke Schwellungen bekomme ich auch, wenn ich die Finger nicht von den Dingern lasse. Fenestil und co bringen gar nichts.
    Was mir hilft, sind schnöde Arnica-Globuli. Dadurch schwellen die Stiche nicht an, es juckt nicht, ich kratze nicht und es schwillt nicht noch weiter an :)

    Bei Limango gibt es seit heute Trollkids-Jacken im Angebot, auch so 3-in1-Funktionsjacken. Die im Speziellen kenne ich zwar nicht, aber mit den (Softshell)jacken, die wir bisher davon hatten, sind wir sehr zufrieden.

    Deshalb habe ich hier zwei Zahnbürsten, eine fürs Kind zum Putzen, die genauso zerkaut aussieht, und eine zum Nachputzen. Zum selber putzen reicht die zerkaute, mit der ordentlichen wird dann nachgeputzt.

    Du willst die Kindersitze nur fürs Flugzeug und für den Transfer zum Hotel? Oder habt ihr nen Mietwagen? Im ersten Fall würde ich die zu Hause lassen. Im Flugzeug funktionieren die doch gar nicht - da gibt es ja nur Beckengurte, da stört er Sitzerhöher nur. Und der Transfer vor Ort funktioniert im Allgemeinen in Bussen. Da hast Du im Zweifelsfall gar keine Gurte. Wir hatten dieses Jahr auf der Fahrt zum Hotel einen Bus ohne Gurte, zurück einen mit, die waren aber so gut, dass auch mein Dreijähriger ohne Kindersitz da vernünftig drin saß.


    Bei der Sitzverteilung im Flugzeug stimme ich auch Deinem Mann zu. Kinder wollen ans Fenster, da hast Du schon Beschäftigung für den halben Flug. Fliegen ist spannend genug, noch ein paar Bücher und Autos für den Notfall, aber die Zeit geht schnell rum.


    Sandspielzeug kann man vor Ort kaufen, ist aber recht teuer. Ich habe nen kleinen Eimer und ein paar Schaufeln mitgenommen.

    Ich finde das auch nicht schlimm. Schließlich werden nicht die Kinder ausgeschlossen, sondern die "VIPs". Und dass auf einem Schiff nicht für jede Zielgruppe Extraangebote existieren können, ist doch auch klar, ist ja Sache des Betreibers.
    Und dass frühes Auf- und Abfahren nicht extra buchbar ist, ist doch auch logisch. Sonst würde das jeder oder zumindest sehr viele Leute buchen, und damit wäre das ziemlich sinnfrei, kann ja nicht jeder früh auffahren :)

    Ohne Rücktritt. Geht problemlos. Ich bin ja der Meinung, dass das reine Gewöhnung ist (hatte schon beides), mein Mann meint, ohne sei besser :D ). Das Orbea gefiel meinem Sohn nicht (haben es aber nie live gesehen).
    Mit dem Islabike in 14 Zoll machst Du sicher nichts falsch. Wenn meine Kleine soweit ist, hätte ich das auch gerne, die ist nicht so groß wie ihr Bruder, wird aber sicher früh fahren wollen. Und es hat ja auch nen super Wiederverkaufswert. Wenn Du drankommst: kaufen! Und mir in zwei Jahren geben ;)

    @ Esme: Auf welches Rad seid ihr nach dem Jumper umgestiegen?


    Auf das Kokua. Wollten eigentlich erst ein islabike. Meinem Mann hat das Kokua aber dann besser gefallen, und es ist leichter zu bekommen. Und das gibt es in grün (wichtig :D ). Das ist schon gut. Der Freund von meinem Sohn hat das Islabike, ich finde es ne Spur kindgerechter (leichter, handlicher), das Kokua ist aber auch super. Es hat den Vorteil, dass es nicht wie das Islabike aus speziellen Bauteilen zusammengesetzt ist, so dass man besser was tauschen/reparieren kann, wenn nötig
    Mein Großer ist aber auch sehr groß für sein Alter, für einen "normalgroßen" Dreijährigen wäre das Kokua zu groß.

    Wir haben das Like a bike jumper mit 2 gehabt, jetzt mit 3 fährt mein Großer Fahrrad. Ich fand das Laufrad gut, weil sie so schon mal im "Kleinen" Fahren im Straßenverkehr üben können. Das Laufrad ist doch noch mal einiges handlicher, leichter zu steuern und zu bremsen als ein Fahrrad. Das finde ich auch besser am like a bike als am Puky, der Gewichtsunterschied macht sich nicht nur beim Tragen bemerkbar (unseres kann ich mit zwei Fingern tragen, das Puky - nicht :D ), sondern halt auch beim Handling fürs Kind, er ist damit nicht so viel umgekippt, es bremst sich besser, und ausweichen geht auch besser.
    Der Umstieg aufs Fahrrad ging problemlos, und das schöne ist halt, dass er das richtige Verhalten im Straßenverkehr schon drin hat, sich also ganz aufs Fahren konzentrieren kann.



    Diese Kombidinger, wo man die Pedalen abmachen kann, find ich doof: der Nachbarsjunge hat so eins. Der ist wirklich sehr groß für sein Alter, aber als er angefangen ist Laufrad zu fahren war das Ding auch für ihn grenzgängig zu groß und vor allem sauschwer. Jetzt, wo es ans Fahrradfahren geht, ist das Ding im Grunde zu klein, und dadurch, dass er es gewohnt ist, das Ding als Laufrad zu nutzen, fällt die Umstellung auf Pedale auch noch mal schwerer.

    Meinen nenne ich oft "Maus" oder "Mäusemonster". Wenn er mal wieder 2 1/2-jährig-typisch frech wird, ist er mein "Mistkäfer" :D
    Er hat auch selbst gewählte Spitznamen, ne ganze Zeit war er "Tiger", zur Zeit ist er ein "großes, grünes Frettchen".
    Schlimm finde ich "Thronprinz" oder "Thronfolger", meine Schwiegereltern haben einen Fotoordner auf ihrem Rechner so genannt (bitte Kotzsmiely vorstellen)

    Ich würde Autos nehmen. So ganz einfache, billige. Meiner konnte mit 2 noch nicht so viel mit Malsachen anfangen, aber Autos gehen immer.
    Bei Wimmelbüchern fände ich schwierig, eins zu finden, das nicht so "deutsch" bzw. "westlich" ist, ein afrikanisches Kind kann wohl kaum was mit Baustellen, Spielplätzen, Einkaufzentren, Polizei etc. anfangen.

    Seltsame Aussagen.. meine Ärztin hat mir nach der Geburt - also auch mit Stillen - als Verhütungsmittel der Wahl zu Kondomen + Pille danach, wenn was ist, geraten. Die hat mir dann auch direkt ein Rezept dafür mitgegeben, damit ich das Zeug direkt zu Hause habe. Sollte also gehen...