Beiträge von fiha

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Hallo,

    wir waren Anfang Oktober 2019 mit unseren 3 Kindern (damals 5,10 und13) in Rom und fanden es alle toll, haben wir gerade heute wieder drüber gesprochen. Wir hatten im Vorfeld eine deutschsprachige Kinderführung gebucht, was super war, und ich immer wieder machen würde.
    Villa Borghese fanden sie auch super, v.a. diese Fahrräder oder Fahrradrikschas. Colosseum ist toll, Trastevere zum Essen, wir hatten eine Wohnung in Monti, war eine super Lage, haben sehr viel zu Fuß gemacht.

    Viel Spaß euch 🤗

    Ja, ich habe auch nicht wirklich etwas zum Zusammenhang LK und Stress gefunden, andere lymphknoten sind nicht geschwollen, sofern ich das beurteilen kann...versuche aber auch, nicht ständig an bestimmten Stellen zu tasten.

    Viele Grüße,

    fiha

    Hallo,

    wir sind gerade ein paar Tage verreist, daher nur kurz. Ich danke euch für eure Beiträge und Ratschläge, werde in der nächsten Woche auch nochmal beim Hausarzt vorstellig werden und auch nochmal nachdenken, auf was das eine Reaktion sein könnte. Auf Stress, den ich dieses Jahr immer mal wieder geballt hatte, habe ich es auch schon geschoben...

    Viele Grüße,

    fiha

    Liebe Raben,

    seit Jahresanfang habe ich (immer wieder) geschwollene Lymphknoten an den Achseln.

    Mir war im Januar beim Abtasten ( was ich viel zu selten mache, während des Stillens praktisch gar nicht?) ein Knoten unter der rechten Achsel aufgefallen, ich wurde dann schnell nervös und war in der nächsten Woche bei der Frauenärztin. Die konnte beim Abtasten nichts feststellen, hat dann aber beim Ultraschall auf beiden Seiten mehrere vergrößerte Lymphknoten gesehen.

    Da ich zu diesem Zeitpunkt noch gestillt habe, riet sie mir dazu, schnellstmöglich abzustillen und einen Monat später wieder vorstellig zu werden?. Den Plan des Abstillens hatte ich zwar ohnehin für das Frühjahr, das ganze zog sich dann aber bis Mitte/Ende März hin und ich war erst Ende April wieder bei der Frauenärztin. Der Befund war unverändert, beim Ultraschall der Brüste konnte sie wieder keine Auffälligkeiten erkennen und die LK sahen in ihrem Aufbau auch nicht "bösartig" aus. Sie überwies mich in die gynäkologische Ambulanz des hiesigen Klinikums, wo ich auch direkt am nächsten Tag einen Termin hatte.


    Die sehr nette Oberärztin nahm sich Zeit, schallte Brust und Achselhöhlen, kam auch zu dem Entschluss, daß die vergrößerten Knoten nicht unbedingt gestanzt werden müssten, da der Aufbau ihr nicht pathologisch erschien. Sie ordnete trotz sehr dichtem Brustgewebes eine Mammographie noch am gleichen Tag an und überwies mich in die Onkologie ( ambulant).


    Bei der Mammographie ( meiner ersten überhaupt) gab es in der rechten Brust einen unklaren Befund ( Raffung o.ä. Auch mit Detailaufnahme nicht aufzulösen) und so sollte ich zum MRTvon Brüsten und Achseln kommen. Da ich noch nicht so lange abgestillt hatte und diese Untersuchung bei mir ca. 1 Woche nach der Periode stattfinden sollte, verstrichen fast 5 Wochen, in denen ich in großer Sorge lebte.


    Zwischenzeitlich hatte ich den Termin in der Onkologie, auch hier nette Oberärztin, die bei der Beurteilung der immer noch vergrößerten LK zu der gleichen Einschätzung wie die Gynäkologen kam. Milz und änder LK im Bauchraum hat sie auch geschallt, jedoch ohne Auffälligkeiten. Mir wurde eine ganze Menge Blut abgenommen und ich erhielt einen Folgetermin.


    Das MRT war zwar furchtbar, die Radiologin teilte mir aber gleich danach mit, daß sie nichts auffälliges sehen konnten und ich war erstmal überglücklich. Einige Tage später bekam ich einen Anruf, daß bei genauerer Betrachtung der MRT Bilder eine Auffälligkeit im rechten Oberarmknochen festgestellt wurde, ich solle das dann mit der Onkologie besprechen. Wieder Angst und viele Sorgen. Nach ein paar Tagen dann der Termin, sie beruhigte mich gleich, die Blutwerte würden absolut nicht auf eine Leukämie oder ein Lymphom hindeuten und wegen des Knochenbefundes sollte ich nochmal in der chirurgischen Ambulanz vorbeikommen.


    Das war dann einige Tage später, das Röntgenbild ergab keinen klaren Befund und die Ärztin wollte auf alle Fälle ein MRT des Oberarmes. Aus abrechnungstechnischen Gründen musste ich allerdings zu einem niedergelassenen Radiologen, es verstrichen wieder Wochen, ich war während der gesamten Sommerferien angespannt, hatte große Angst und mit meiner Unbeschwertheit war es endgültig vorbei. Im August dann der Termin zum MRT, herauskam ein gutartiger Knochentumor ( ein sogenanntes Enchondrom) von 3cm Durchmesser, das in seltenen Fällen entarten kann, aber danach sehe es nicht aus. Ich solle in 6-12 Monaten zur Kontrolle kommen.


    Zum wiederholten Male fiel mir ein Stein von Herzen, da ich leider in der Vergangenheit immer mal wieder zum Hypochonder mutiert bin, habe ich versucht, das alles dann so stehen zu lassen. Schmerzen ( allerdings in beiden Schultern) habe ich seitdem ich weiß, daß da irgendetwas nicht stimmt, immer wieder mal kurz, ob das nun psychisch ist, weiß ich nicht...und im April/Mai v.a. Habe ich die geschwollenen LK auch immer wieder gespürt, habe zu dieser Zeit auch nicht gerne auf der Seite geschlafen etc..

    Beim MRT im Juni waren die LK übrigens nicht mehr vergrößert.


    Nun spüre ich die Lymphknoten unter den Achseln seit einer Woche wieder deutlich, ich merke, daß sie wieder vergrößert sind und ich mache mir wieder Gedanken und weiß nicht recht, was ich tun soll.

    Falls wirklich einer bis hier gelesen haben sollte und einen Tipp hat, wäre ich dankbar, mein Gedankenkarusell dreht sich nämlich wieder etwas zu schnell...


    Viele Grüße,

    fiha

    Hallo,


    wir waren jetzt zu Silvester eine Woche in Serfaus im Posthotel, das ist direkt neben dem von talpa erwähnten Furgler. Ist ein Family select Hotel und sehr kinderfreundich auch mit Kinderbetreuung, aber kein reines Kinderhotel und für ältere Kinder nicht so viel "Programm", der mittlere hatte seine Freunde dort gefunden und war glücklich. Tagsüber waren die großen Kinder ja auf dem Berg. Geschneit hat es tatsächlich erst drei Tage nach Silvester, Skifahren konnte man dank Schneekanonen aber natürlich trotzdem, mit Schnee ringsherum war es dann natürlich schöner. Silvester gab es kein Käsefondue, aber ein Galadiner. Kleines schönes Hallenbad etc. war auch da. Allerdings muß einem klar sein, daß dies meist die teuerste Woche im Jahr ist, wir konnten dieses Jahr nicht anders fahren.


    Dazu kommen ja auch noch Kosten von Skischule, skiverleih und Skipass, sodaß da schnell eine ordentliche Summe zusammenkommt.
    Wir waren schon in einigen Kinderhotels zum Skifahrer , immer wieder würde ich ins Amiamo in Zell am See fahren oder ins familotel Huber in südtirol, da sieht es diesen Winter aber mit Schnee wirklich mau aus.


    Viele Grüße, fiha

    Hallo,
    wir hatten vor einigen Jahren fast das gleiche Programm in Sydney, allerdings waren unsere Kinder noch wesentlich kleiner.
    Wenn ihr The Rocks besucht lohnt ein Abstecher zum Observatory Hill, da hat man einen tollen Blick auf die Harbour Bridge.


    Taronga Zoo war klasse, dort verbrachten wir einen ganzen Tag, im Aquarium waren wir auch, fanden das aber nicht so toll, bzw. haben wir ndernorts schon schönere gesehen.


    In die Oper sollte man wenigstens mal kurz reingeschaut haben, finde ich. Daneben sind ja die Royal Botanical Gardens, da haben wir mit so einem Bähnchen eine Rundfahrt gemacht, war auch ganz nett.


    Samstags waren wir in Paddington auf dem Paddington Market, da gibt es viele Stände mit Selbstgemachtem und einige nette Lokale in der Nähe.


    Das QVB von innen kann man sich auch anschauen, interessante Architektur.


    Viel Spaß euch :-)

    Hallo,
    danke für eure Antworten. Wir waren am Samstag hin und hergerissem, was wir machen sollen, da es mir aber auch gar nicht gut ging, habe ich dann meinem Mann die Entscheidung überlassen. Er wollte noch abwarten und wir haben beschlossen Sonntag früh zu fahren, falls sich nichts ändern sollte. Das Fieber ist am Abend dann glücklicherweise von alleine runter, am nächsten Morgen ist der Kleine zur gewohnten Zeit aufgewacht und war wieder "da".
    Gestern sicherheitshalber nochmal beim Kinderarzt gewesen, alles in Ordnung und wir heilfroh.
    Viele Grüße,
    fiha

    Liebe Raben,


    Mein Kleinster (heute genau 1,5 Jahre alt) macht mir Sorgen. Angefangen hat es Montag Nachmittag mit Fieber, das ging dann bis Mittwoch, hatte ihm 2x Nurofensaft gegeben, als es am Abend 39,5 grad war und es ihm sichtlich nicht gut ging.
    Seit Mittwoch Abend liege ich nun auch flach mit grippalem infekt, glücklicherweise ging es dem kleinen Mann am Donnerstag besser, sodaß die Omas und der Papa ihn betreuen konnten, er war fast wieder der "alte".
    Gestern war er dann schon nicht mehr ganz so fit, wollte um 18:30 schlafen und seitdem schläft er ständig.fieber hat er seit heute auch wieder, jetzt 39. Verschnupft ist er und hustet gelegentlich.
    Er stillt oft, hoffe daß ihm das guttut.
    Würdet ihr ins Krankenhaus fahren (da ist der kinderäztkiche Notdienst) wegen dem ständigen schlafen ums dem nach 2 fieberfreien Tagen wieder auftretendem Fieber?
    Mir geht es auch nicht gut, daher würde ich da eigentlich gerne drumherumkommen...


    Danke fürs lesen, liebe Grüße,
    fiha

    Von mir noch eine Stimme für die Alhambra, haben wir vor 2 Jahren mit Kindern gemacht und die fanden es auch gut. Granada an sich fanden wir auch sehr schön, den alten Stadtteil Albaicin mit diesem atemberaubenden Blick auf die Alhambra - unvergessen.
    Wir hatten schon einige Wochen vor dem Alhambrabesuch Tickets geordert, die man sich dann vor Ort ausdrucken konnte, es gab da für die Besichtigung eines bestimmten Bereiches ein straffes Zeitfenster,
    Da würde ich mich auf alle Fälle vorher informieren!
    Viel Spaß euch!

    Hallo,


    Wir haben vor knapp 3 Jahren eine ähnliche Tour gemacht, sind auch von Melbourne mit dem Camper los, erste Station war Wilsons Prom, da hatten wir 2 Nächte, aber nur einen Tag, was wir zu wenig fanden, es war wunderschön dort, das Meer, diese Weite und viele einsame Stellen, abends kamen dann immer Wombats vorbei, auch die Kinder, die damals fast im gleichen Alter wie eure waren fanden es toll.


    Phillip Island haben wir auch gemacht, die Pinguinparade, ist aber wie Reggie schon schrieb sehr touristisch und bis die kleinen Tiere dann endlich an Land kamen hat es auch gedauert, würde ich glaube ich nicht mehr machen, für die Kinder zog sich das auch.


    Wir sind dann mit der Fähre Queenscliff/Sorrento übergestetzt, da gab es einen kleinen
    Kinderspielbereich, die Kinder fanden die Fahrt toll und es hat auch nicht lange gedauert.
    Freunde von uns sind über Melbourne gefahren und fanden es auch okay. Zeitlich dauern beide Varianten auch in etwa gleich.


    An der Great Ocean Road kann ich den Kennett River Campground sehr empfehlen, nur durch die Straße vom Meer getrennt, in den Bäumen sind viele Koalas, es ist alles sehr nett.
    An der Straße die zum Cape Otway führt waren auch jede Menge Koalas ( und leider auch einige Leute, die es nicht lassen konnten diese zu streicheln :( )


    Die Gibson Steps, kommen noch vor den 12Apostels , fand ich beeindruckender als die Apostel.


    Danach waren wir fast eine Woche in den Grampians und fanden es toll. Erst auf einem Platz ohne Strom etc. (Jimmy Creek), wo wir Holz gesammelt, Lagerfeuer und Stockbrot gemacht haben. Abends hatten wir auch immer wieder Besuch von Kängurus, das war Natur pur und die Kinder haben es geliebt. Danach sind wir auf den von Reggie schon erwähnten Platz vor Halls Gap umgezogen, war auch sehr schön, viele Kakadus, und auf der Wiese nebenan mit Sicherheit immer viele Kängurus/ Wallabies.
    Auch Emus haben wir in den Grampians gesehen, tolle Wasserfälle, einfach viel Natur.


    In Sydney waren wir u.a. Im Taronga Zoo, fanden die Kinder auch toll, die Lage ist grandios, mit Blick auf Die Skyline.


    Ich beneide euch, es war so eine schöne Zeit,
    Einen tollen Urlaub euch, viele Grüße,
    Fiha

    Hallo,
    Wir haben auch seit 2 Monaten einen kleinen J.o.h.a.n.n. Und ich finde der Name unserer Tochter passt perfekt dazu, allerdings steht der auch auf eurer Wegfall-Liste.
    Für ein Mädchen hätten u.a. Josefine, Clementine oder Henrietta/Henriette auf unserer Liste gestanden. Lisbeth/Elisabeth und Camilla hätten mir auch gut gefallen und auch wenn ich kein Freund von Doppelnamen bin, Marie-Theres hat etwas.Viele schöne Namen wurden hier schon genannt, bei der Meinung zu Miriam bin ich ganz bei dir. Marie gibt es hier ziemlich oft, dafür kenne ich keine einzige Maria...
    Viele Grüße,
    Fiha

    Hallo,
    Wir waren letztes Jahr im Mai dort und die Kinder wie auch wir fanden es toll!
    Wir haben an einer Führung teilgenommen (am Wochenende, kostete soweit ich mich erinnere nichts extra) und ich habe noch nie eine mitreißendere Führung erlebt, es waren eine Menge Leute und trotzdem war es oft mucksmäuschenstill.
    Mein Sohn (auch 04/09) fand es draußen am tollsten, die Baumstämme zum Klettern, den Barfßpfad usw.
    Wir werden auf alle Fälle wieder mal hinfahren, obwohl es auch nicht gerade um die Ecke für uns liegt!