Beiträge von sommergruen

    Das ist das einzige, bei dem ich mir recht sicher bin, dass es nicht zutrifft :), gluecksmama.

    Das wäre derart merkwürdig, wenn ihm das egal wäre, er sich nicht an menschenverachtenden Praktiken, die ihn qua Optik ja sogar selber zur Zielgruppe machen, stoßen würde...ich denke eher, dass es mannigfaltige andere Gründe dafür gibt, sich nicht „in die Nesseln“ setzen zu wollen mit einer Aussage, die eine eingeschworene Gemeinde vor den Kopf stoßen könnte. Das Machtgefälle zum Vorgesetzten wurde schon angesprochen...

    So- hier mal was entspanntes zum Thema: Seit ich so ein kleines Ohrlöffelchen aus einer hiesigen Apotheke benutze, ist alles schicki-lacki im engen, abgeknickten Gehörgang, wegen dem ich sonst ein bis zweimal jährlich beim Arzt. Absaugen finde ich total ätzend, weil so laut!


    Mit dem gebogenen Ding geht prima was raus, falls was drin ist. man schiebt nix rein und überhaupt kann man- wenn man es vorsichtig nutzt nichts falsch machen.

    Ich lese gespannt mit- hab das auch inklusive unauffälliger Rheumawerte.
    Ich merke, daß es stark vom Wetter abhängt (je kälter, desto mehr Schmerzen). Wärme hilft. Knickwärmies waren diesen Winter über meine guten Freunde!


    Auch bei Unauffälligkeit der typischen Rheumawerte im Blut ist eine rheumatische Erkrankung leider nicht ausgeschlossen. Mir persönlich wäre bei solchen Beschwerden eine Abklärung wichtig, da von der möglichen Diagnose an noch viel Zeit verstreichen kann, bis eine individuell passende Therapie gefunden ist.

    Bei wem lässt man da denn was weiter abklären, wenn der Rheumatologe Rheumawerte im unauffälligen Bereich bestätigt hat?

    jep- Juul hatt ich vergessen zu erwähnen- habe ich auch gefunden.
    Danke Tikka- ich denke, der wars :)


    Das mit den Kunstwerken wird durchaus ein Aufhänger sein, da ich ja als Kunsttherapeutin schon immer die Eltern in Kindergärten beim Thema "Entwicklung der Kinderzeichnung" darauf hingewiesen habe, daß ein durchaus vom Schaffensdrang des Kindes begeistertes: "Schön, gefällt mir." durchaus als echte Wertschätzung erlebt werden kann, indem man einfach die Sprache von (meistens unfreiwillig) wertend (gut, schön, prima) hin zu beschreibend ändert:
    "Oh- ich sehe, daß Du sehr viel Grün gemalt hast- und da...hast Du so gemalt. Und das? Ist das ganz spitz da? Das sieht mir aus, als hättest Du eine Menge Spass dabei gehabt, stimmt das? Das freut mich, daß Du so viel Spass hast!"
    Das neue Buch von Arno Stern (wie man Kinderbilder nicht betrachten sollte ist absolut klasse!

    Ich mache demnächst eine Elterngesprächsrunde mit obigem Thema (wobei ich es etwas angepasster benannt habe :) ), und frage mich, ob jemand dazu noch Literaturempfehlungen für mich hat, die ich noch nicht kenne.


    Habe schon durch: Gewünschtestes Wunschkindblog (Artikel zum Thema)
    Alfie Kohn



    Ich meine auch, daß mal jemand hier bei den Raben nach Schriftlichem zum Thema gefragt hat- wenn Du das liest: bist Du fündig geworden und teilst Dein Wissen :) ?
    Bin dankbar für jeden Tip.

    Danke für Eure so umfangreichen Antworten! Ich war wochenlang nicht am Rechner, weil die gesamte Familie mit der Grippe zu tun hatte, wechselweise. Morgen ist der erste Tag seit Anfang Februar, da alle wieder normal zu Arbeit/Schule/Kindergarten gehen werden. Uff.


    Besonders hilfreich sind die Fallbeispiele der "Lebensverläufe"- Danke an Talpa und ainu!


    Auch überraschend finde ich, wieviele Sprachen Du in Deinem letzten Post erwähnst, Talpa. Aber Du selbst hast ja auch im Studium die wirklich nötigen Sprachen nachgearbeitet.


    Auf jeden Fall ist das viel Input für meinen Sohn- und huskys Tochter :D *hihi* nachher treffen sich die beiden mal im Studium (wieder :) )


    Ich vermute ja mal, daß ihm die gewisse Abenteuerlust, die man so mitbringen muss dazu, ein wenig fehlt.

    Hallo ins Rabenrund :)


    Mein Sohn hat sich seit einiger Zeit überlegt, daß er gerne Archäologe werden möchte. Nun habe ich ihm versucht zu erklären, daß man da nicht ausschließlich in der Feldarbeit landet (das stellt er sich nämlich darunter vor) sondern auch viel am Schreibtisch. Ich konnte ihm aber so gar nicht sagen, was genau man da so tut... kann mir eine von Euch anschauliche Tätigkeitsbeschreibungen ihres Alltags als Archäologin geben?
    Und musstet Ihr Latein und/oder Altgriechisch bis zum Abitur belegen (bei uns steht die Gymnasiumswahl an... und mein Sohn ist bislang eher mathematisch begabt...) oder habt Ihr das im Studium belegt? Brauchtet Ihr es überhaupt?


    Mein Sohn sitzt krank neben mir und freut sich auf Eure Antworten :D

    Was die Arztbesuche betrifft, gehe ich alles halbe Jahr zur Radiologin, damit sie einen Ultraschall machen kann. Die Knoten sollen kontrolliert werden.
    Werte werden dann auch getestet, auch alle nötigen Vitamine.

    Mein Radiologe, der mir letzten November auch die Diagnose geschallt und mit dem Szintisgramm gedingst hat (wie heißt da bloß das Verb dazu? #gruebel ) sagte: "ein mal im Jahr kommen."
    sollte man das wohl lieber öfter machen? Hab ja auch Knoten.


    Und eine Nachfrage: was sind denn alle "nötigen Vitamine"?
    Ich hab irgendwie das Gefühl, daß man selbst belesener als alle Ärzte mit denen ich hier zu tun habe sein muss, denn auch der zu niedrige Vitamin D-Haushalt bei mir wurde ohne zusätzliches Magnesium+ K2 völlig falsch (von der Arzthelferin) angeordnet: "nehmen sie halt so drei Tropfen" (auf Nachfrage, wie viel Tropfen Vigantolöl ich eigentlich nehmen soll).


    Egal: auf viele Zusammenhänge bin ich eben erst durch die Foren hier gestossen, zum Glück #yoga


    Jetzt habe ich wohl (schon das zweite mal dieses Jahr) einen akuten entzündlichen Schub in der Schilddrüse (wenn ich das Gefühl richtig zuordne) mit Schwellung, und Schluckbeschwerden und es fühlt sich definitiv anders an, als ein Erkältungsgeschehen im Hals.
    Kann man da selbst was zur Linderung beitragen? Ich hab mir zwei mal kalte Wickel gemacht, als ich noch dachte, ich sei erkältet- das tat gut.


    Im Netz habe ich etwas kryptisches dazu bei NetDoktor gefunden, was haltet Ihr davon:


    "Kommt auf die Definition von Hausmittel an ... gegen den Schub hilft am besten hochdosiertes Natriumselenit (300-400 µg) für einige Tage, dann Dosis wieder auf 100-200 µg reduzieren. Das Natriumselenit natürlich wie immer weit getrennt von Vitamin C einnehmen.


    Gegen die ÜF-Symptome im Schub hilft am besten Magnesium (300-900 mg gut über den Tag verteilt), in schweren Fällen laut Prof. Gärtner auch L-Carnitin (1-3 g!). Das Immunsystem stabilisiert man neben Selen am besten auch mit Zink (15-25 mg, im Schub oder bei akutem Infekt auch mal 50 mg)."

    Was die Arztbesuche betrifft, gehe ich alles halbe Jahr zur Radiologin, damit sie einen Ultraschall machen kann. Die Knoten sollen kontrolliert werden.
    Werte werden dann auch getestet, auch alle nötigen Vitamine.

    Mein Radiologe, der mir letzten November auch die Diagnose geschallt und mit dem Szintisgramm gedingst hat (wie heißt da bloß das Verb dazu? #gruebel ) sagte: "ein mal im Jahr kommen."
    sollte man das wohl lieber öfter machen? Hab ja auch Knoten.


    Und eine Nachfrage: was sind denn alle "nötigen Vitamine"?
    Ich hab irgendwie das Gefühl, daß man selbst belesener als alle Ärzte mit denen ich hier zu tun habe sein muss, denn auch der zu niedrige Vitamin D-Haushalt bei mir wurde ohne zusätzliches Magnesium+ K2 völlig falsch (von der Arzthelferin) angeordnet: "nehmen sie halt so drei Tropfen" (auf Nachfrage, wie viel Tropfen Vigantolöl ich eigentlich nehmen soll).


    Egal: auf viele Zusammenhänge bin ich eben erst durch die Foren hier gestossen, zum Glück #yoga


    Jetzt habe ich wohl (schon das zweite mal dieses Jahr) einen akuten entzündlichen Schub in der Schilddrüse (wenn ich das Gefühl richtig zuordne) mit Schwellung, und Schluckbeschwerden und es fühlt sich definitiv anders an, als ein Erkältungsgeschehen im Hals.
    Kann man da selbst was zur Linderung beitragen? Ich hab mir zwei mal kalte Wickel gemacht, als ich noch dachte, ich sei erkältet- das tat gut.


    Im Netz habe ich etwas kryptisches dazu bei NetDoktor gefunden, was haltet Ihr davon:


    "Kommt auf die Definition von Hausmittel an ... gegen den Schub hilft am besten hochdosiertes Natriumselenit (300-400 µg) für einige Tage, dann Dosis wieder auf 100-200 µg reduzieren. Das Natriumselenit natürlich wie immer weit getrennt von Vitamin C einnehmen.


    Gegen die ÜF-Symptome im Schub hilft am besten Magnesium (300-900 mg gut über den Tag verteilt), in schweren Fällen laut Prof. Gärtner auch L-Carnitin (1-3 g!). Das Immunsystem stabilisiert man neben Selen am besten auch mit Zink (15-25 mg, im Schub oder bei akutem Infekt auch mal 50 mg)."

    Ich bin da ganz bei undine- und das System Eures Lehrers ist das einzige, das ich ok finde, da es das ganze klassensystem und dessen Selbstregulierungskräfte ankurbelt.
    Und in keiner Weise die Schüler einzeln bloßstellt.


    In Deinem Fall, Midna, finde ich die Verhältnismäßigkeit absolut nicht gegeben, wie schon jemand schrieb und würde mir auch von den zwei Fachkräften mehr...hmmm... Einsatz wünschen.


    Das mit den Quatschfröschen fand ich beim ersten Lesen nett, beim zweiten ging mir auf, daß wenn ich einen Frosch durchstreichen musste, die Chance auf den Gutschein ja eh futsch sind, und die übrigen Frösche mir nix mehr bringen, als mein -weiteres-Versagen anzuzeigen :(


    Und damit finde ich das einen ziemlich krassen negativen Verstärker bei Kindern, die wegen unkontrollierten Affekten oder sonstigem "defizitärem" Verhalten recht schnell einen Frosch streichen müssen. Also nicht diejenigen Kinder, die sich halt ein wenig zusammenreissen müssen, um es mal zu schaffen und mal eben nicht, sondern die typischen "Störer", die eigentlich MEHR Hilfe bräuchten, um sich gut in der Klasse verhalten zu können.
    Sie kriegen nämlich mit, daß diejenigen, denen es von Natur aus leichter fällt, sich ruhig und aufmerksam zu verhalten immer wieder die Gutscheine kassieren, und sie selbst immer wieder reinrasseln und eigentlich keine Chance haben, auch mal "mitzumischen" beim Spielwünschen.

    Das geht ja mal gar nicht!
    Ich würde die üblichen Unterrichtsinhalte durchsprechen und sie dann direkt drauf ansprechen, daß Dein Sohn erzählt, sie kündige "Einsperren" als Massnahme gegen "Trödeln" auf seiner Seite an.
    Wenn sie das tatsächlich so bestätigt würde ich sie auffordern, das sofort zu unterlassen (ich denke, das läuft ganz klar unter verbotener Freiheitsberaubung) und stattdessen gemäßigter pädagogisch auf Dein Kind einzuwirken.


    Und ja, ich würde mir auch von ihr wünschen, daß sie sich für das eine mal bei Deinem Jungen entschuldigt und klarstellt, daß das nicht mehr vorkommen wird.
    Falls sie zugibt, ihn willentlich eingesperrt zu haben vor einiger Zeit (z.B. "damit er mal lernt, nicht so zu trödeln") würde ich mir auch einen Termin bei der Schulleitung besorgen, und das berichten. Denn ich finde, solch eine "Haltung" einer Lehrerin sollte in der Leitung bekannt sein, und das sind keine "typischen" Eltern-Lehrerin-Querelen (falls es sowas gibt :) ).


    Vielleicht versucht sie sich ja herauszureden mit einem flapsigen : "Ach das meine ich ja nicht ernst."
    Dann soll sie solche "spielerischen" Drohungen auch sein lassen! Außerdem ist es dann ein merkwürdiges Zusammenspiel, daß sie ihn wie zur Untermauerung der "nicht ernstgemeinten" Drohung aus versehen eingesperrt hätte. Wers glaubt...


    Ich bin gespannt, was Du berichtest, wie sie die Sachlage beschreibt.


    edit: Wie könnt Ihr so schnell schreiben?! :D
    Und ausserdem würde ich statt meiner Sätze zum Einstieg wegwagtesgeniales: "Erzählen Sie mir doch etwas von meinem Sohn und wie sie damit umgehen, dass er manchnmal trödelt..." bevorzugen :)

    Danke gutetrude- wenn man es grundsätzlich zusammen nehmen kann (Eisen und L-Thyroxin) dann ist es ok. Das krieg ich schon hin :)
    Ich hatte nur die Befürchtung, dass es grunsätzliche Probleme bringt-egal zu welchem Zeitpunkt des Tages ich das nehme.

    Hallo ins Rabenrund!
    Ich will Euch Infos zu einer Veranstaltung geben, falls es jemanden interessiert:


    Ich habe mich letzte Woche zum 1. online Bildungskongress angemeldet und bin seit 2 Tagen schon total begeistert von den Interviews die täglich ins Netz gestellt werden!


    Das ganze läuft so, daß man sich mit Mailadresse anmeldet und dann jeden Tag einige Links zu Videointerviews bekommt, die alle mit sehr interessanten Leuten geführt wurden/werden.
    Um mal ein Paar Namen zu nennen: Lienhart Valentin ist dabei, Julia Dibbern, Professor Renz-Polster, immer wieder ganze Familien, die Freilerner sind, mal eine Einzelperson, die freilernend aufgewachsen ist und erfolgreich im Leben steht, Leute, die Kindergärten und Schulen gegründet haben, einfach eine extrem interessante Mischung.


    Kostenlos sind die Videos jeweils 24 h zu sehen und jeweils ein Pdf mit schriftlichen Interviews gibt es auch. Man kann natürlich auch das ganze "Kongresspaket" kaufen mit Videos, Audio+Pdfs. Muss man aber nicht :)


    Ich finds klasse und werde jetzt weiterschauen gehen :)
    Achso: es fing am Freitag an und geht noch bis nächsten Freitag. Jeden Tag 5 h Interviews.. #yoga danach schlafe ich für eine Woche...

    Oh mann- ich komme von der Hausärztin, die mir Eisen verschrieben hat und lese gerade, dass das bei gleichzeitiger Einnahme mit L-Thyroxin die Aufnahme davon reduziert.
    Hm. Bei anderen Medikamenten steht explizit dabei, dass man 3 oder 4 Stunden Zeit vergehen lassen soll zwischen den Einnahmen.


    Das bedeutet doch, dass die grundsätzliche Aufnahme vom Thyroxin behindert wird durch das Eisen :( kennt sich da jemand aus?
    Und das, wo ich mich noch nicht mal richtig eingestellt fühle -jetzt traue ich mich hier nicht ans Eisen ran :(