Beiträge von Kalliope

    Gut, dann habt ihr andere Voraussetzungen, wir sind oft von Zeiten abhängig, die zugewiesen werden, abhängig davon wie die Sportstätten besetzt sind. Können Trainingszeiten da auch so flexibel gehandhabt werden? Ist hier definitiv auch nicht möglich.

    Trainingszeiten sind ein Problem, aber bei Turnieren ist nix vorher, die Plätze sind da jeweils für einen halben Tag (oder sogar ganzen) blockiert. Die dürfen meistens auch nur so und so viel Stunden aus Lärmschutzgründen bespielt werden. Da kann man einfach vorher anfangen. Wurde auch schon oft genug gemacht. Ich kenne aber nur Fußball. Kann bei Leichtathletik natürlich anders aussehen. Hier könnte man den Jugendfußball aber definitiv hitzefreundlich gestalten durch frühere Anfänge oder Verlegung der Turniere auf andere Jahreszeiten. Jetzt im Sommer sind es z.B. nur noch 2, das war bei meinem großen in der U9 noch völlig anders, da war im Sommer jedes WE irgendwo Turnier. Die sind jetzt eher im Mai/Anfang Juni oder im September. Unser Verein macht auch kein großes Sommerturnier mehr.

    Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Genau. Das schreiben hier doch auch die meisten: Frühere oder deutlich spätere Anfänge von sportlichen Veranstaltungen (was halt von vorneherein passieren muss - spontan bekommst du das mit 45 Mannschaften bei einem Turnier nicht unbedingt hin, genauso wenig wie du spontan die ganzen Helfer, die bei Sportfesten und BJS mitmachen immer auf andere Tage zum helfen bekommst - die müssen ja oft genug Urlaub einreichen etc.). Davon, dass alles immer ausfallen soll in aller Zukunft bei Hitze lese ich nix.

    Gwynifer : ich bin mir nicht so sicher, ob dir bewusst ist, welche Auswirkungen die Hitze hat. Nur so als Beispiel: Allein in Berlin gab es letztes Jahr 500 Hitzetote. Ich fand dein flapsiges "hab ich ja 47 Jahre überlebt" wirklich total unangemessen. Tatsächlich überleben nicht alle den Sommer aufgrund der Hitze. Das ist zähl- und messbar. Genauso wie die gesundheitlichen Einschränkungen. Und je ungewöhnlicher die Hitze für hiesige Verhältnisse ist, um so größer sind die gesundheitlichen Auswirkungen. Ich fand den Vergleich mit dem "früher geschlagen werden" deshalb durchaus passend.

    Ich habe nicht gemessen, aber letztes Jahr, als es während der krassen Hitzeperiode auch nachts nicht mehr abkühlte, war der Altbau so aufgewärmt, dass es gefühlt temperaturmäßig keinen Unterschied gemacht hat, ob offen oder zu, aber bei geschlossenen Fenstern man das Gefühl hatte, zu ersticken.

    Dann liegt das uU an unserer Wohnung - 120m² (bzw. Beim Dach ist es mehr Grundfläche, aber da zählt irgendwie die hälfte nicht, verteilt auf 3 Stockwerke und bis aufs Dach 2,80 m Zimmerhöhe und relativ großes Treppenhaus innerhalb der Wohnung (Wohnung ist vom 1. bis zum 3. Stock). Hier wurde es nicht muffig #weissnicht

    Fenster auf bringt schon sehr viel, wenn die Luft in Bewegung ist. Das mit "tagsüber die Fenster verrammeln und verdunkeln" ist ein Ammenmärchen was sich hartnäckig hält.

    In sehr heißen Ländern, wird zwar verdunkelt, aber nie verrammelt. Ich habe mal eine Architektur-Doku zu dem Thema gelesen und klare Aussage: Durchzug hilft. Immer bei Hitze.

    Jede/r wie er/sie mag, aber seit wann ist Physik ein Ammenmärchen?


    Wenn es drinnen 20° hat und draußen 40° und ich das Fenster offen lasse, mischt sich doch die warme Luft mit der kalten Luft und ich bin drinnen auch irgendwann bei 40. Wenn ich darauf achte, dass alles zu ist, habe ich abends immer noch unter 30°.

    genau das. Wir lüften nachts, haben dann drinnen 19 Grad. Dann verammeln wir. Wenn wir irgendwo ein Fenster vergessen zu schließen ist es abends in der Wohnung deutlich und messbar wärmer. So ist meine Erfahrung

    Vielleicht wäre es ja auch geschickter sowas nach den Sommerferien zu machen am Schulanfang. Dann sind alle die Hitze gewohnt und es wird wieder kühler.

    dann hast du ein Problem mit dem Wetter und/oder dem Training vorher. Schule beginnt am 10.9. hier. Real eher eine Woche später. Dann noch 2 bis drei Wochen Training im Sportunterricht (hier zumindest wird das gemacht), dann bist du im Oktober. Aber allein schon Ende September ist das Wetter schon deutlich unbeständiger.

    Dieses Jahr gab es dank der blöd liegenden Pfingstferien auch keine Chance, das ganze Anfang Juni zu machen.

    Unsere BJS sind glücklicher Weise verlegt worden - kaum Schatten auf dem Platz, am Donnerstag auch schon ordentlich aufgeheizt von den Tagen davor (heute würde sogar noch gehen, der Platz selber ist noch nicht so heiß) und schon um 8.00 uhr 20 Grad vorausgesagt.

    Das stimmt. Ich habe öko und Homöopathie nicht gleichgesetzt, aber logischerweise sind da viele Befürworter zu finden.

    Gerade das "logischerweise" stört mich hier. In der Esoterikecke erlebe ich viele Homöopathieanhänger, in der Ökoecke, in der ich mich durchaus selbst einordne, eher wenig. Da ist eher ein sehr wissenschaftlich beweisbares Weltbild verbreitet. Das "Ökogedöns" wird ja aufgrund wissenschaftlicher Beweise gemacht und gefordert. Jedenfalls ist das mein persönliches Erleben.