Beiträge von Kalliope

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Magorma ich finde, das Hobby des Kindes darf nicht die Familie bestimmen. Und das klingt schon so. Halt dich einfach raus. Kinder haben im Zweifel auch ohne Kuchenverkauf Spaß am Fußballspiel.


    @job klar muss man etwas machen, was nicht nur schlimm ist. Aber manchmal muss man da anfangen wo man ist. Und sich hocharbeiten. Ich bin erst mit 36 in den Beruf gestartet. In prekäre Jobs - ich habe Inventuren gemacht,trotz 2 Diplomen. Heute mache ich federführend Marketing in einem (kleinen) Techunternehmen. Dazwischen lagen jede Menge Entwicklung (Fortbildung, Ehrenamt, Psychotherapie, Coaching), die ich gerne 10 Jahre früher gemacht hätte. War halt nicht.

    Ein Beruf, der nach 40 Jahren noch passt, ist selbst einer Branche, die sich quasi gar nicht wandelt, schlicht ein Glückstreffer.

    Danke, genau das ist Hintergrund meines Geschriebenen oben.

    Der Rat, etwas zu lernen, was einen interessiert, ist in meinen Augen der einzige Garant dafür, die Motivation zu behalten, den Wandel mitzumachen, der von einem verlangt wird.

    Das wiederum sehe ich etwas anders - man muss etwas Lernen, mit denen man Skills bekommt, die Anpassung möglich machen, zu erkennen, wann und wohin Anpassung nötig ist. Das kann auch etwas sein, das nicht total in meiner Interessenslage liegt.

    Ich mache heute zu 100% etwas mit größter Erfüllung etwas, das vor 20 Jahren nicht in meiner Interessenslage war. Aber ich habe Fähigkeiten erworben, die diese Wandlung möglich machen.

    Jette

    Vielleicht sollte ich nochmal näher erläutern, was ich meine:

    wir haben bei uns im Unternehmen unterschiedliche Arbeiten im Bereich Data Science. Die, die echte Informatiker braucht und die, die Linguisten braucht. Letztere brauchen nicht die mörderausbildung in Informatik. Die brauchen Systematik und, die Fähigkeit in Modellen zu denken und als Werkzeug Python, damit sie die KI bedienen können und mit dem Entwickler reden können. Da kenne ich in meiner Branche mittlerweile einige Germanistinnen,die entweder Computerlinguistik als Fach hatten oder hinterher mit einem Bildungsgutschein in 6 Monaten nachgesattelt haben. Gerade im Bereich Texterkennung/Tonalität oder Erzeugung/Klassifizierung von Trainingsdaten, die aus Wörtern bestehen (ich hasse den Teil meiner Arbeit am meisten, bei uns müssen da alle ran, auch das Marketing. Federführung und ersten Aufschlag hat aber die Linguistin). Die muss dazu Tools bedienen, die KI selbst wird von anderen Data Scientists programmiert. Sie muss "nur" wissen, was sie füttert (das berühmte sexistische von KIs im Kopf haben, fehlerhafte Zuordnungen erklären und entweder die Daten oder die Wortwolke oder die Programmierung anpassen) Diese Aufteilung erlebe ich fast immer.

    Diese Jobs sind oft auch im HomeOffice ausgeschrieben.


    Meine These ist: wer ein Studium geschafft hat - egal ob Natur- oder Geisteswissenschaft - der ist fähig, Modelle zu erstellen und die zu übertragen. Damit kommt man, wenn mandue Investition von Weiterbildung betreibt, weiter. Und um den Dreh zum Thread wiederzubekommen: Hier trauen sich Frauen insgesamt VIEL zu wenig zu, über den Tellerrand zu schauen und sich das einfach mal zuzutrauen.

    Ja, jedes Fach, in dem ich ne 1 hatte, war "wohl nicht mehr so schwierig wie früher" oder "niedrige Ansprüche vom Lehrer", jede 5 in Mathe war ein Beweis dafür, dass ich dumm war. Germanistikstudium mit 1 dasselbe, ist "halt kein richtiges vollwertiges Studium". (Da hatten sie dann mal dummerweise recht #rolleyes ).

    Noch ein bisschen informatik nachgesattelt und du bist im Bereich Datascience begehrt. Computerphilologen sind durchaus heiß begehrt. Ich kenne wirklich ein paar (eine ist meine Kollegin), die jetzt im Bereich Sprachinterpretation/klassifikation/KI arbeiten. Die haben sich Python draufgeschafft, machine Learning Grundlagen - beides kein Hexenwerk - und haben schnell gut bezahlte Jobs gefunden. Frag mal im Arbeitsamt nach Bildungsgutschein und entsprechenden Weiterbildungen.

    nur als info an euch: im ndr Corona podcast von gestern ging es ausführlich um Long Covid. 10 % der LC Patienten haben lt Aussage der einen Ärztin Hashimoto. Vermutlich ist es eine wirklich gute Idee, sehr gut eingestellt zu sein, sollte es zur Erkrankung kommen. #hmpf

    Ich habe innerhalb von drei Monaten fünf kilo zugenommen, ohne jegliche Änderung im Lebensstil oder in der Ernährung.kann das mit der Schilddrüse zusammenhängen? Hatte jemand sowas schonmal?

    Ja, das kann bei Unterfunktion passieren. Ich habe mit ca 1200 kcal noch zugenommen (und viel geschlafen, Puls ging bei Belastung nicht mehr hoch und ich war laaaaaaaaangsam.

    Hat eine von euch zufällig Erfahrung, ob während einer Covid-Erkrankung der Thyroxin-Bedarf steigt? Akut positiv können wir schlecht die Werte bestimmen lassen und gefunden habe ich bisher nichts (da die Studien auf Risiken für schwere Verläufe bzw. hospitalisierte Patient:innen fokussiert sind). Ich frage, weil ich bei meinem Kind eine Schläfrigkeit sehe (kein Fieber, kaum Husten, keine Halsschmerzen), die sonst nur mal nach einer thyroxin-Reduzierung aufgetreten ist.

    Nicht Covid, aber generell schwerere Erkrankungen: ja, mein TSH ist danach im Keller. Ich erhöhe tatsächlich mittlerweile bei Erkrankung eigenständig für ca. 14 Tage. Außerdem verbraucht krank srin Massen an Vitamin D - gerade jetzt ist der Spiegel ja eher unten.

    Edit: gute Besserung!

    Blanke Nudeln kann man aber eigentlich nicht essen. Naja, vielleicht im Notfall. Aber Kartoffeln nur in Form von dünnen Pommes oder Chips 🤷🏻‍♀️

    Was ich sagen wollte: offenbar wird heute weniger vermengt als früher. Das ist ja für viele schon eine große Hilfe. Und wenn das auch nicht geht, dann bekommt das Kind eben die Chips mit und Instruktionen, sie nicht allzuöffentlich zu futtern, damit es kalorisch halbwegs passt.

    ich habe dem picky eater damaks mit 11 jede Menge Riegel und Kekse, die er gegessen hat mit ins Schullandheim gegeben. Aber die hatten dort tatsächlich sauber in Komponenteb getrenntes Essen und waren das offenbar gewohnt. Mein Kind hat anscheinend jeden Tag Tonnen an blanken Nudeln oder Kartoffeln und jede Menge Äpfel gefuttert.

    (es stehen ja auch Backwaren auf der Theke ohne Schutzglas - zudem ziemlich genau auf Nasenhöhe meines Kindes - die kaufe ich auch nicht

    Ich glaube, diese Bäckerei würde ich so oder so eher meiden. <X


    Mit Hunden in Cafes oder Restaurants habe ich keine Probleme. In der Regel nehme ich die überhaupt nicht wahr außer beim kommen und beim gehen, genauso wie ich meinen Hund währenddessen nicht wahrnehme. Der liegt unterm Tisch und rührt sich wieder, wenn wir gehen.

    ich hatte mal eine entzündete Schulter wegen Hashimoto. Da hab ich auch nicht schlecht gestaunt, als die Orthopädon beim US gefragt hat, ob ich denn Hashimoto hätte. Oder hatte sie nur nach Schilddrüsenprobkemen gefragt? Irgendwie so war das. Das passt da auch rein.


    Ansonsten können solche Symptome ja auch durch Mängel komnen, insbesondere VitD und ein paar der B- Vitamine. Ist da alles schick bei euch?