Beiträge von pixxi

    "Lehrer" schließt doch die weibliche Form mit ein. Oder meinst du was anderes? Am Handy tippen ist nun mal nicht so einfach wie am PC, wo es leichter "Lehrer und Lehrerinnen" zu schreiben geht.

    Für mich nicht und es wäre schön, wenn dieses unsägliche Frauen sind mitgemeint endlich zugunsten von gender neutralen Bezeichnungen aufgegeben werden könnte. Lehrpersonen könnte hier einfach stehen.

    Sorry, OT, aber an diesem Beispiel sieht man doch mal wieder, dass das Bild, das im Kopf entsteht, Frauen eben nicht mit einschließt!

    Danke gaagii , dass du es trotzdem versuchst und bitte mach weiter, wann immer du den Nerv hast.


    Ich glauben, es ist nicht die eine Diskussion, an deren Ende dann mit super Argumenten überzeugt wurde, es ist eher ein Prozess. Zumindest erlebe ich das immer wieder in meinem Umfeld, gerade bei Menschen, die ich jeden Tag bzw. oft sehe, dass durch penetrant-subtiles immer-wieder-auf-bestimmte-Dinge(Rollenklischees, rassistische Vorurteile)-Hinweisen oder Vorleben (z.B. genderneutrale sprechen), irgendwann ein Umdenken stattfindet und ehe es sich die Leute versehen, sage sie wie selbstverständlich Lehrende statt Lehrer :D. Ok, manchmal dauert das ein paar Jahre aber ist dann vielleicht auch nachhaltig, weil tatsächlich verinnerlicht und wird hoffentlich auch multipliziert...

    Tiefes Summen hilft auch die Stimmlippen vom Schleim zu befreien.

    Ich würd auch Sprechunterricht in Erwägung zieehen, oder Gesangsunterricht bei einem Lehrer der beides macht.

    Wir machen da auch cooles Zeug um nie räuspern zu müssen und vieles ist tatsächlich Angewohnheit.

    Husten, Summen...alles besser als Räuspern, das regt die Schleimproduktion nämlich ziemlich an.


    Soo, den ersten Vortrag hab ich hinter mir. Und die Stimme hat gehalten bzw. musste ich mich fast nicht räuspern in den vier Stunden. Zum Einsatz kamen: viel Tee bzw. gleich morgens viel stilles Wasser und zwischendurch GeloRevoice und Isla, danke für die Tipps!


    Ansonsten versuche ich mich jetzt gar nicht mehr zu räuspern, sondern stattdessen zu Husten (bzw., wenn ich nicht gerade mitten in der vollen U-Bahn sitze :D, zu summen, danke Runa ! ). Und Emmaline10 , der lax vox schlauch kommt heute an, bin gespannt...


    Um die Ursache hoffentlich mal in den Griff zu bekommen, bin ich jetzt auf der Suche nach einem guten Gastroenterologen in Berlin, falls ihr da nen Tipp habt...

    Wobei ich denke, nachdem ich den Beitrag den omega empfohlen hatte gesehen haben, dass sicher auch ein HNO-Arzt oder Ärztin noch eine gute Anlaufstelle wäre, also auch hier bin ich für Empfehlungen dankbar :).


    Bis hier hin schon einmal #danke für all eure Beiträge! Mich hat jeder einzelne auf jeden Fall weitergebracht :):thumbup:

    Ich werfe noch GeloRevoice ein, schleimen super.

    Und letztens gab’s eine Visite-Sendung zum Reflux. Schau mal in die Mediathek.

    Ich gehe mal auf die Suche! Danke!


    Und GeloRevoice hab ich tatsächlich auch noch in unserer Hausapotheke gefunden. Da hab ich ja die volle Auswahl :)...

    Bur kurz, hab nicht alles gelesen, falls schon genannt sorry..

    Mein Vater räusperte sich seit Jahren, Husten u d Pfeifen kam hinzu...alles abgeklärt und was kann raus? Ein Nerv war eingeklemmt durch einen blockierten Wirbel! Nach ein paar Tagen war alles weg!

    Auf sowas hab ich ja auch gehofft (also auf etwas, wo nach ein paar Tagen alles weg ist...). Ich hatte es auch mal bei einer Physiotherapeutin (die auch Osteopathie macht) angesprochen, sie ist allerdings nicht fündig geworden.

    Ich fürchte, das ist nix Kurzfristiges, hab schon seit Jahren Probleme mit dem Magen #hmpf.


    Nach einem Zwerchfellbruch hat noch niemand geguckt, glaube ich. Notier ich mir mal.


    Bei meiner Ernährung ist sicher noch Potential, hauptsächlich bei "Art". Ich hab gesehen, dass es da direkt Kochbücher gibt mit Rezepten für bzw. gegen Reflux und Sodbrennen. Diesbezüglich werde ich ich mich auch mal schlau machen.


    Aber wenigstens Alkohol und Rauchen sind so gar nicht meine Themen, puh...


    Vielleicht war ich bisher bei zu vielen Ärzten mit dem Thema, weil noch so unklar war, woher das Räuspern nun kommt, und sollte da evtl. nochmal etwas strukturierter rangehen.


    Vielen Dank für deine Gedanken, Schokojunkie !

    Laut Apothekerin soll das med voice extra für VIelsprecher zur BEfeuchtung gemacht sein, der Geschmack allerdings eher - gewöhnungsbedürftig. Deshalb hab ichs noch nicht ausprobiert, geht aber bestimmt auch.

    Das klingt auf jeden Fall passend. Ich habe die mit Kirschgeschmack. Ist voll ok!

    Isla, echt? Das hab ich mir nämlich u.a. auch besorgt. Allerdings med voice. Ich hoffe, das geht auch. Sich das irgendwo hinzukleben ist auf jeden Fall auch ne coole Idee, danke Preschoolmum  :)!

    Oh je, das tut mir leid tannemarie ! Sind denn Protonenpumpenhemmer immer das Gleiche wie Magensäureblocker? Wie gesagt, mir wurde mitgeteilt (allerdings von einer HNO-Ärztin), dass das wohl kein Problem sei, diese Medikamente über einen langen Zeitraum einzunehmen.


    Natron probiere ich auf jeden Fall auch mal, danke! Meine Ernährung ist säuretechnisch offensichtlich optimierungswürdig... Und ein großer Faktor scheint auch Stress zu sein #hmpf.


    Danke auch für die guten Wünsche :)!

    Also haut mich nicht, ich komme.jetzt mit einer Geschichte vom Hund:

    Wenn mein Hund zuviel Säure im Magen hat und dagegen Gras frisst bis erbricht, gebe ich ihm Magerquark zu fressen, das soll angeblich die Säure etwas neutralisieren.

    Vielleicht Humbug, aber versuchen kannst du es ja Mal mit einer Portion Quark vor einem Vortrag.

    Irgendwas muss ich ja sowieso frühstücken, warum also nicht Quark, danke Kanin :D

    Ich bin auch der Meinung dass ein Reflux ordentlich abgeklärt und behandelt gehört. Er kann ansonsten später Probleme an der Speiseröhre machen.

    Strategien für Vorträge zu entwickeln ist aber auch okay

    Schoko

    Schokojunkie , wie meinst du das?


    Na klar werde ich das jetzt nochmal weiter verfolgen. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass Magenspiegelung und ein Gastroenterologe, der schreibt "14 Tage PPI" reichen aus, eine ordentliche Abklärung und Behandlung darstellen aber anscheinend ist dem nicht so bzw. lohnt sich da u.U. eine Zweitmeinung, daher ja auch meine Rückfragen an euch, die eine weitergehende Klärung empfohlen haben.


    Und ansonsten muss ich halt trotzdem irgendwie mit den Schäden, die schon da sind die Vorträge hinter mich bringen und bin daher auch froh über Tipps wie ich das gut hinbekommen kann.

    Wenn der Reflux doch nicht die Ursache des Räuspern ist oder es nicht so stark verursachen sollte, kann so was auch von der Schilddrüse kommen. Ich hatte in Unterfunktion ständig einen Frosch im Hals und habe mich geräuspert ohne Ende. Wurde da schon mal nachgeschaut?

    Kalliope , Schilddrüse wurde vor ein paar Jahren mal (in anderem Zusammenhang) abgeklärt, alles ok. Soweit ich mich erinnere hatte ich das Räusper-Problem zu diesem Zeitpunkt schon ne Weile.

    Aber man kann ja Läuse und Flöhe haben. Vielleicht sollte ich mich also diesbezüglich trotzdem nochmal checken lassen... Danke!

    Logopädie bekommst du auf Rezept, genau wie Physio. Für deine akute Situation: du kannst zwischendurch, wenn du den drang hast zu Räuspern, stattdessen mit den Lippen flattern oder husten, das ist schoneneder für die stimmlippen. Außerdem gibt es den lax vox schlauch, den kannst du mal googeln und auf youtube gibts ne anleitung dazu. Und dann immer zwischen den vorträgen ein bisschen lax voxen :)

    In der Therapie beim logopäden kannst du Strategien lernen, was du statt des Räusperns machen kannst, bevor sich das zum Habit etabliert :)

    Lax vox Schlauch, was es alles gibt :)! Danke für den Tipp! Das sehe ich mir mal genauer an!


    Dass Husten schonender ist, hätte ich nicht gedacht, eher umgekehrt, aber ich versuche mal drauf zu achten, das Räuspern durch Husten zu ersetzen. Und bei "Lippe flattern" wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen, dass man damit das gleich Ergebnis erzielt wie beim Räuspern, aber das klappt ja wirklich 8o#super (ok, vielleicht eher was für zu hause, so mitten im Vortrag werde ich dann doch eher das Husten wählen :D)

    Ich hatte noch keine Sprechtherapie. Aber würde das auf jeden Fall probieren wollen. Ist das wie mit Physiotherapie? Also bekommt man das verschrieben?


    Dass inzwischen evtl. schon Schäden vorhanden sind durch das ständige Räuspern, hatte mir auch einige Ärzte gesagt und in dem Zusammenhang fiel auch das "nicht therapierbar".


    Leinsamentee kommt auf die Einkaufsliste, danke!


    Hm, meine Stimme ... Ich würde sie schon sagen, dass sie entspannt klingt; ich kann auch ohne Anstrengung laut singen oder sprechen und quietschen, pressen, scharf Luft holen, nee, alles nicht.

    Ich fände eine gründliche Behandlung des Reflux auch auf jeden Fall von hoher Priorität, da würde ich mich echt kümmern.

    Und dann- wenn sich alles einigermaßen beruhigt hat- kann man schauen ob es inzwischen auch eine gewohnheitskomponente gibt und diese dann angehen.


    Ok, dann schreibe ich "Termin Gastro" wohl mal auf meine To-do-Liste ... #tel

    Wenn die Ursache ein Reflux ist, gehört der zum einen ordentlich diagnostiziert und natürlich behandelt. Ich würde da mal mit einem Gastroenterologen sprechen.

    Falls die Diagnostik diesbezüglich nix ergibt ist das vielleicht so etwas wie ein "habitueller Husten" (Schokojunkie hat das ja schon beschrieben) - meine Tochter hatte das auch mal relativ lange nach einer Bronchitis. (Hat Monate gedauert, hat sich dann aber wieder gegeben.)

    Alles Gute!

    Im Befund der Magenspiegelung steht "Refluxösophagitis Grad I" , Empfehlung PPI für 14 Tage (hatte ich schon ein paar mal, hat zumindest am Räuspern nichts geändert). Meinst du darüber hinaus sollte noch genauer diagnostiziert werden oder dass es noch eine andere Behandlung gibt?


    Ansonsten danke für die guten Wünsche :)!

    Oh, vielen Dank für den Artikel! Ich sehe gleich mal nach, welche Variante ich hier im Medizinschrank zu liegen habe...


    Das mit dem Tick ist wohl leider nicht die Lösung bzw. nicht die ausschließliche. Mir wurde zwar schon gesagt, dass ich mich wohl häufiger räuspere, wenn ich z.B. über etwas Unangenehmes spreche aber ich habe tatsächlich auch einen "echten" Frosch im Hals bzw. wenn ich versuche mich bewusst nicht zu räuspern, hört man das dann auch, dass meine Stimme irgendwie belegt ist. Was ich bisher bzgl. Reflux gelesen haben, passt das auch alles irgendwie zusammen. Durch die aufsteigende Säure werden wohl die Schleimhäute gereizt, so dass dann tatsächlich Schleim produziert wird, der dann weggeräuspert werden muss. Mittlerweile habe ich auch manchmal wenn ich z.B. sehr gestresst bin, das Gefühl, einen richtigen Kloß im Hals zu haben, der auch durch Schlucken nicht weggeht.


    Trotzdem lieben Dank fürs Mitdenken, jeya :)!

    Ich bin etwas verwirrt dass es scheinbar keiner für nötig hält den reflux zu behandeln.

    Das ist imho Dringend erforderlich.

    Schoko

    Schokojunkie , so wirklich ist da tatsächlich niemand drauf eingegangen. Bei der Magenspiegelung wurde wohl lediglich eine leichte Rötung am Ende der Speiseröhre festgestellt. Die HNO-Ärztin (von der die Überweisung zur Magenspiegelung wg. der Abklärung des Räusperns stammte) hat mir lediglich vorgeschlagen Magensäureblocker zu nehmen, müsse aber auch nicht sein. Ich hab mich daher dagegen entschieden. Lt. der Ärztin sei es wohl unproblematisch, Magensäureblocker über einen längeren Zeitraum einzunehmen, aber wenn es nicht unbedingt erforderlich ist, wollte ich doch eher auf regelmäßige Medikamenteneinnahme verzichten.


    Denkst du, ich sollte noch mal mit einem Gastroenterologen sprechen?

    Ich hab leider keine Tipps, aber eine Bekannte, die als Lehrerin viel sprechen muss und sich vor ein paar Jahren über einen relativ langen Zeitraum wirklich ununterbrochen geräuspert hat (mehrmals pro Satz teilweise). Vor einem Jahr habe ich sie wieder getroffen, und es ist weg.


    „Nicht therapierbar“ muss also vermutlich nicht bedeuten, dass dir das jetzt für immer bleibt.

    Das wäre schön :).