Beiträge von Suennschien

    So, ich reihe mich dann auch hier - wieder - ein. Im November ist das Jahr Babypause vorbei und ich starte wieder mit der Arbeit. Dann mit vier Kindern verteilt auf Schule, Kindergarten und Krippe.
    Geplant sind bis zum Jahresende 24 Std/Wo, ab Januar 30 Std/Wo solange ich noch Elternzeit habe. Also Teilzeit in Elternzeit. Hat bisher dreimal geklappt, also bin ich zuversichtlich.


    Allerdings starte ich in einem komplett neuen Job (mein AG hat mich versetzt). Da kommt also erstmal zusätzlicher Aufwand durch die Einarbeitungszeit hinzu.


    Besonders "freue" ich mich auf die "wie schaffst Du vier Kinder und Arbeit"-Kommentare. Meine Standartantwort: Genau wie mein Mann, der ebenfalls vier Kinder hat und dem niemand diese Frage stellt! #augen

    Sagt mal bei den Adventskalendern der Kids. Ich habe selbstgenähte Säckchen. Wie habt ihr das Mit den Zahlen gelöst? Welche drauf nähen ist so Aufwendig und diese kleinen Wäscheklammern mit Nummern find ich irgendwie doof. Zur not würd ich sie halt auch nehmen.

    Wie wäre es mit Textilfarben? Die gibt es z.B. auch mit Glitzer. Und entsprechend fixiert halten die auch locker die Waschmaschine aus.

    Zu essen gibt es Heiligabend Kartoffelsalat, Würstchen und Frikadellen (ich weiß gar nicht, warum das eigentlich bei einigen Brauch ist)

    Zur Weihnachtszeit gibt es ja immer viel zu tun und vorzubereiten. All das blieb - zumindest in früheren Zeiten - fast ausschließlich an der Mutter hängen. Damit diese wenigstens am Heiligen Abend nicht auch noch stundenlang in der Küche stehen muss, wurde eine einfache und leicht vorzubereitende Mahlzeit gewählt. Daher stammt z.B. auch in einigen Regionen das "Verbot" zwischen Heiligabend und Neujahr Wäsche zu waschen. Verklärt wurde das dann gern mit entsprechenden Sagen, wie etwa, dass sich in den Rauhnächten böse Geister der Wäsche bemächtigen könnten.Ich habe mich schon immer für Hintergründe verschiedener Bräuche interessiert :)


    Bei uns gibt es Heilig Abend übrigens Raclette. Das haben wir eingeführt, sobald das erste Kind mitgegessen hat. Meist haben die nämlich für sowas - verständlicherweise - gar keine Geduld und stillen nur den nötigsten Hunger. Dann wird sich wieder mit den Geschenken beschäftigt. Wir Eltern essen in der Zwischenezeit in Ruhe weiter, meist kommen die Kinder irgendwann noch mal für eine zweite Runde. Passt für uns super - wird aber (Stichwort "lebendige Bräuche") auch bei Bedarf wieder angepasst werden.

    Wir alle lieben die Advents- und Weihnachtszeit sehr! Meine Eltern - besonders meine Mutter - hat in meiner Kindheit immer für eine wunderbare Advents- und Weihnachtszeit gesorgt, das war immer eine tolle Zeit. Mein Mann kennt das aus seinem Elternhaus so nicht, da war Weihnachten immer sehr... nüchtern trifft es wohl ganz gut. "Man macht das eben so" und dann mit minimal Aufwand, Weihnachten eher als Austausch von Geschenken. Seit wir zusammen sind, genießt er die Zeit bei uns immer sehr. Seit wir Kinder haben ist es noch schöner geworden :)


    Traditinell beginnen wir nach Totensonntag (Sonntag vor dem ersten Advent). Wir stellen/hängen Deko auf und viele Kerzen. Die Deko ist zum Teil Jahrzehnte alt (noch von meinen Eltern), dazu kommt immer auch was neues, denn gebastelt wird bei uns in dieser Zeit gern und viel. Wir haben einen Adventskranz. Den Kranz kaufe ich fertig gebunden und dekoriere ihn selbst. Zusätzlich stelle ich immer auch ein oder zwei geschmückte Tannensträuße auf, weil wir alle den Tannenduft so mögen. Unbedingt gehören bei uns auch Räuchermännchen dazu.
    Für die Kinder gibt es je einen Adventskalender. Das sind bei uns Säckchen mit Zahlen drauf, die jedes Jahr wiederverwendet und von uns Eltern befüllt werden. Sie hängen bei uns an Schnüren quer durchs Wohnzimmer (bei bisher drei Kindern kommen da einige Säckchen zusammen :D ) und sind damit Teil der Deko. Wenn die Säckchen im Laufe der Adventszeit weniger werden, hängen wir gern Basteleien an die leeren Plätze. Am 24. nehmen wir dann die Schnüre ab. In den Säckchen befindet sich abwechselnd eine kleine Süßigkeit oder ein kleines Geschenk. Das kann z.B. einfach ein Tatoo sein oder wenn es doch mal "größer" ist ein Pixibuch. Wunschzettel werden an einem Abend am Anfang der Adventszeit vor die Tür gelegt (unter eine Laterne, damit die Weihnachtswichtel die auch sehen!). Nachts holen die Wichtel die Briefe ab und lassen für jedes Kind, als Zeichen dass sie da waren, eine mini Schokofigur da. An einem Adventswochenende relativ dicht vor dem 24. gehen wir zum Tannenbaumschlagen. Hier gibt es mehrere Anbieter, wir sind aber seit Jahren bei demselben. Wir laufen durch die Schonung und suchen uns unseren Weihnachtsbaum aus. Dazu gehört unbedingt mit allen die verschiedenen Vorzüge der verschiedenen Bäume zu diskutieren und nach dem perfekten Baum für uns zu suchen. Perfekt heißt dabei für uns nicht makellos. Er darf auch gern etwas schief sein, mehrere Spitzen haben... Wir mögen Bäume, die nicht 08/15 sind, sondern Charakter haben. Wenn wir unseren Baum gefunden haben wird er gemeinschaftlich abgesägt. Wieder zuhause angekommen wird er direkt in den Ständer und in die Stube gestellt. Weil wir - wie gesagt - den Tannenduft alle so mögen. Allerdings bleibt er vorerst grün. Geschmückt wird der Tannenbaum am 24. vormittags von allen zusammen. Auch der Baumschmuck ist bei uns teils Jahrzehnte alt und wird über die Jahre immer durch ein paar Teile ergänzt, bzw. einige kaputte Teile werden ersetzt. Außerdem gibt es bei uns echte Kerzen. Ab dem 24. abends leuchtet der Baum bei uns dann täglich (außer Silvester). Zuletzt an Heilige-Drei-Könige, 6. Januar. Danach verräumen wir sämtliche Weihnachtsdeko wieder.


    An Aktivitäten machen wir, wozu wir gerade Lust haben. Groß im Voraus planen wir nicht. Aber eigentlich immer dabei sind:
    - Basteln
    - Plätzchen backen
    - Spatziergänge, um andere Deko zu bewundern
    - Adventskaffee
    - Weihnachtslieder singen
    - Weihnachtsgeschichten lesen (Als Gutenachtgeschichte haben wir jedes Jahr ein Adventskalenderbuch, bei dem es für jeden Tag eine schöne Geschichte rund um die Weihnachtszeit gibt.)


    Grundsätzlich sind bei uns die Bräuche aber nicht starr, sondern entwickeln sich über die Jahre. Vorschläge und Wünsche der Kinder werden genauso berücksichtigt, wie neue/alte Ideen von uns Erwachsenen. Gemäß dem absolut treffenden Satz (von dem ich leider nicht weiß, von wem er stammt): Traditionen sind Weitergabe des Feuers, nicht Bewahrung der Asche!



    Ich wünsche Dir, dass Du für Euch passende Traditionen und Bräuche findest und ihr eine wunderbare Zeit erleben könnt!

    Meine dritte Schwangerschaft war im großen und ganzen wie alle anderen. Sie unterscheiden sich in Kleinigkeiten, aber alle fand ich mal mehr mal weniger anstrengend. Lediglich meine Symphysenlockerung wurde jedesmal schlimmer. Ich bin aber auch einfach nicht sonderlich gern schwanger. Trotz allem hat mich das nicht von einer vierten Schwangerschaft abgehalten. Für ein weiteres Kind - das wir uns sehr wünschen - nehme ich das alles wieder in Kauf und halte es da ganz mit Verena:

    Davon abhalten würde mich das jetzt wo ich noch mittendrin bin aber auch nicht, die guten Sachen kriegt man halt meist nicht umsonst

    Nachdem ich mich gestern ein Stündchen in Ruhe umgesehen habe, bin ich schon ein wenig heimisch. Natürlich hätte ich vorher seeeehr überzeugend versichert, dass es keine Veränderung braucht. Aber ich habe die Gelegenheit genutzt, um von PNs über Einstellungen bis zu meinen Abos mal aufzuräumen. Tut gut! Lediglich die Liste mit meinen Abos vermisse ich, aber ansonsten: ich mag das neue Forum :)


    Vielen Dank, liebe Admins, für die viele Arbeit, die Ihr investiert #danke

    Spielzeug, Münzen (Taschen- oder Spielgeld), Taschentücher, Stöckchen, Steine, Muscheln, Zettel, Haarspangen und - gummis, Knöpfe, Magnete, Bonbons... Und das, obwohl ich die Taschen der Kinderkleidung kontrolliere! Zumindest die, die ich sortiere. Wahrscheinlich habe ich dabei manchmal "Hilfe" oder es wird etwas "mal kurz" versteckt :D


    Glücklicherweise überstand bisher sowohl die Wäsche als auch die Maschine alles unbeschadet, bzw. war der Schaden temporär (zerfledderte Taschentücher) und ließ sich beheben. Die meisten Sachen sind hinterher einfach hübsch sauber. Im Gegensatz dazu gehen absichtlich mitgewaschene Flecken häufig genug NICHT raus #hammer

    Wir haben das Glück, dass wir beide Angestelle mit Gleitzeit sind. So fängt immer einer von uns morgens früh an zu arbeiten und holt dann nachmittags die Kinder ab und kümmert sich entsprechend. Der andere fängt später an und macht morgens Frühstück mit den Kindern und alles was vor Kita und Schule so ansteht. Wer was macht wechselt - je nach Arbeits- und Familienterminen. Fester Familientermin ist unser gemeinsames Abendessen, zu dem an normalen Tagen alle da sind :)
    Den Haushalt vereinfachen technische Geräte wie Geschirrspüler, Waschmaschine, Trockner. Gerade habe ich festgestellt, dass unser Drogeriemarkt seit neuestem einen Onlineshop bereitstellt. Preise wie im Laden, lediglich eine Versandkostenpauschale. Das werden wir nutzen, sowas erspart Zeit und Geschleppe und ist die Versandkosten allemal wert. Ansonsten kaufen wir nicht ständig ein, sondern machen lieber einen Großeinkauf. Lediglich frische Sachen wie Obst oder Gemüse holt bisher einer von uns kurz auf dem Rückweg von der Arbeit. Allerdings möchte ich schon länger eine Obst-/Gemüsekiste abonnieren. Noch ist mein Mann skeptisch, aber ich denke, wenn das mit dem Drogerieartikeln gut klappt, habe ich ihn soweit #cool Ansonsten werden die meisten Haushaltsdinge erledigt "wenn nötig" von dem, der gerade Zeit dafür hat. Das reicht dann von täglich (Saugen - was die Kinder zur Sommerzeit an Sandbergen hereinschleppen #yoga ) bis alle halbe Jahr mal (Fenster - hauptsache man kann noch durchsehen ;) ). Immer nach dem Motto: Sauber genug um gesund zu sein, dreckig genug um sich wohlzufühlen!

    Wie schön, dass sich für Dich eine gute Lösung gefunden hat :)


    Ich habe diesen Thread noch immer im Abo, denn für mich ist das Thema nach wie vor interessant. Zur Zeit arbeite ich tatsächlich Vollzeit genau wie mein Mann und wir haben uns mit unseren dreien gut eingegroovt. Ab dem Herbst steht dann bei mir zunächst eine Arbeitsauszeit an (siehe Ticker :D ), aber ich plane nach einem Jahr wieder in Teilzeit einzusteigen. Bin schon gespannt!

    Danke, Peppi. Die Seite probiere ich mal.


    Philomene, für unsere Kinder gefallen uns klassische Namen mit zwei bis vier Silben. Wir mögen Namen, die unsere Kinder nicht ständig buchstabieren müssen. Außerdem sollten sie eher nicht auf S oder A enden, das klingt mit dem Nachnamen nicht so optimal.
    Da wir uns überraschen lassen, brauchen wir sowohl Jungen- als auch Mädchennamen :D

    Hallo Ihr Lieben,


    unser viertes Kind ist auf dem Weg und von Kind zu Kind fällt uns die Suche nach einem Namen - der uns beiden gefällt! - schwerer #augen


    Kennt Ihr gute Suchseiten / Suchmaschinen für Vornamen, bei denen man etwas mehr Suchkriterien eingeben kann? Seiten, auf denen man "Anfangsbuchstabe + männlich/weiblich" suchen kann, gibt es ja viele. Aber ich habe keine Lust mich seitenlang durch Namen zu lesen, die von vornherein nicht Frage kommen. Toll wären Möglichkeiten z.B. die Herkunft einschränken oder auch Nicht-Kriterien eingeben zu können.


    Und? Kennt eine von Euch die eierlegende Wollmilchsau für diesen Zweck :D ?

    Ja, das Reisebüro könnte die Infos einholen. Allerdings möchte ich lieber sicher gehen, und schreibe den Fluggesellschaften selbst eine Mail. So kann ich mir die Antwort ausdrucken und mitnehmen.
    Und ja, es muss auch nicht unbedingt sein, dass sie derartig persönliche Infos über mich haben. Zum einen habe ich keinen Job mit ausgedehnter Reisetätigkeit und dann ist das ja auch nur für die Zeit der Schwangerschaft. Also nichts, was ich dauerhaft dort gespeichert haben möchte.

    Danke für Eure Erfahrungsberichte! Ich befürchte ja auch, dass es gerade die USA bei solchen Sachen sehr genau nehmen...


    Ich werde mich also bei meiner Hauptfluggesellschaft erkundigen (ich muss in den USA noch einmal in eine andere Line umsteigen) und fragen. Ansonsten bitte ich meinen Gyn um ein Attest in Englisch - hoffentlich können die das.