Beiträge von Enaira

    Ich habe damals damit argumentiert, dass das Kind 2 Stunden weniger Schlaf hat, wenn er Mittagsschlaf macht und Abends weint und bis 23 Uhr nicht einschlafen kann. Deshalb habe ich der Krippe 'verboten', ihn zum Mittagsschlaf hinzulegen, da er bei 3 Krippentagen pro Woche so ein Schlafmanko von mindestens 6 Stunden pro Woche hat. Das ist schlecht für die kindliche Entwicklung. Die damalige Gruppenleiterin hat ihn deshalb immer bedauert (er war ja 'erst' 2.5 Jahre alt), aber es wurde akzeptiert.

    Die Kleine (2 Jahre) war gestern mit meinem Bruder auf dem Eichhörnchenweg und hat Eichhörnchen und Vögel gefüttert. Um ihre etwas eintönigen Ausdrücke: Eichhörnchen gefüttert! Auto gefahren! (zigmal wiederholt) etwas abzuwechseln, habe ich versucht sie etwas auszufragen (sie kann eigentlich schon gut sprechen)

    Mama: ' Und was hast du heute gegessen?'

    Kind: ' Eichhörnchen'

    Ich kämpfe mit unzähligen kleinen und grossen Kisten gegen die Entropie an ...

    Mit mehr oder weniger viel Hilfe von den Kindern. Und bei uns werden sogar Playmobil sortiert (Hüte, Waffen, Möbel, Fahrzeuge, etc.). Nachdem die Kinder vor ein paar Monaten das sortieren verweigert haben, habe ich da die Hilfe auch eingestellt und nach und nach alle rumliegenden Kleinteile in eine grosse Kiste gepackt. Sie haben jetzt aber gemerkt, dass das doof ist und man nichts findet und deshalb vor ca 6 Wochen (Corona sei Dank!) mit mir alles freiwillig sortiert und die Kisten angeschrieben.

    Hier auch zwei kleine Milcheiweissallergiker als Babies:

    Kind 1 hat Kuhmilch (-produkte) erbrochen, bei ihm haben wir Holle Ziegenmilchpulver gegeben, danach Schaf- und Ziegenmilch(produkte).

    Er trinkt heute sehr wenig Milch und Milchprodukte.

    Kind 2 hat extrem Verstopfung gekriegt bei der Umstellung von Mutter- auf Ersatzmilch. Bei ihm haben wir dann auf eine Sojaalternative umgestellt (von Bimbosan), weil das Hollepulver sehr schwierig zu kriegen war.

    Er mag heute Milch und Milchprodukte sehr.

    Inwiefern den Beiden die Milchprodukte wirklich gut tun (siehe Beispiel von Trin), weiss ich nicht. Sie reagieren zumindest (oder leider) nicht mit Ausschlag oder ähnlich auffälligem drauf. Ich koche sowieso Milchreduziert, deshalb hoffe ich, dass es ihnen zumindest nicht schadet.

    Ich schliesse mich den anderen an. Ich hasse kalte Schlafzimmer und kann bei 20 Grad nicht schlafen.

    Bei uns ist konstant mindestens 23-25 Grad auch im Winter. Im Sommer mag ich aber gerne offene Fenster wegen der frischen Luft.


    Ich denke schlechte Luft (der Peak der SIDS Fälle war ja in den 80ern, wo rauchen drinnen, selbst im Schlafzimmer üblich war) ist viel schlimmer als zu warme oder zu kalte Luft.

    Ich wollte auch fragen, ob eine Kontrastmitteluntersuchung schon erfolgt ist oder noch angedacht.


    Bei unserer Tochter wäre das auch das nächste, was man machen würde, um körperliche Ursachen abzuklären.

    Ich habe das auf der einen Seite. Bei mir wurde das im Rahmen einer Nierenreflux-Abklärung erkannt (Untersuchung mit Kontrastmittel und Ultraschall) und bei der anschliessenden Operation, wurde die 2. Niere an das ganze 'System' angeschlossen um 100% Nierentätigkeit zu erreichen (bei Nierenreflux werden die Nieren durch zurückbleibenden / zurücklaufenden Urin in die Nieren geschädigt) an die Harnleiter, resp. die andere Niere angehängt.

    Da das ganze passiert ist als ich 30 Monate alt war, weiss ich aber nicht mehr darüber. Und meine Mutter, die evt. mehr wüsste, ist auch schon gestorben. Einer Bemerkung eines Arztes (ich musste jährlich zur Kontrolle bis ich 19 war) entnahm ich aber, dass die zusätzliche Niere damals (frühe 80er Jahre) entfernt worden wäre, wenn sie nicht notwendig gewesen wäre.

    Bei meinem 2. Kind hat ein Kinderarzt beim Ultraschall 'Schatten auf einer Niere' festgestellt, was wahrscheinlich auch eine Doppelniere ist. Er hat mir diese Auffälligkeit erst am Schluss der Untersuchung mitgeteilt und war auch sonst kein sehr kompetenter Ultraschaller (meiner Erfahrung nach werden Nieren von hinten geschallt, nicht von der Seite oder von Vorne). Deshalb habe ich da auch keine weitere Erfahrung. Er ist mittlerweile 7 und abgesehen von gelegentlichen nächtlichen Pipiunfällen trocken.

    Meine noch nicht ganz 6jährige Tochter ist auch sehr unzuverlässig trocken, obwohl sie schon seit sie gut 2 ist keine Windeln mehr hat. Mittlerweile habe ich das Gefühl, es liege mehr an mangelnden Beckenbodenmuskeln und keine Lust das Spiel zu unterbrechen. Obwohl ich meine Erkrankung mehrmals angesprochen habe, wurde das 'Problem' nie auf körperliche Ursachen in diese Richtung untersucht.

    Also unser Erstklässler ist seit November dabei in die 2. Klasse zu springen. Das geht hier flexibel, weil er in einer 1./2. Klasse ist. D.h. morgens macht er bei den 2.Klässlern mit, falls sie separate Stunden haben, Nachmittags bei den 1. Klässlern. Ab Mitte Februar (2. Semester) geht er dann voll in die 2. Klasse, d.h. vor allem andere Zeiten für den Nachmittagsunterricht (Mo,Do und Fr statt Di und Do).

    Er ist auch im Rechnen auf dem Stand eines 2. Klässlers (sicher beim addieren und subtrahieren von Zahlen bis hundert) und liest wie ein 3. Klässler. Beim Schreiben tut er sich noch etwas schwer und die kleinen Buchstaben mag er nicht (er findet sie sinnlos).

    Die ersten 3 Wochen war er auch recht unsicher, weil er nicht immer genau wusste, was von ihm gefordert wurde. Dazu waren gewisse Aufgaben neu für ihn und generell natürlich das Niveau schwieriger. Das hat ihn ziemlich verunsichert. Er kannte das ja gar nicht, dass man etwas 'nicht kann'.

    Wir haben jedoch den Rat einer Expertin für Hochbegabte (er wurde auf Drängen der Schule abgeklärt und hat einen IQ von mindestens 132). Sie meinte, es sei wichtig, dass er mehr gefordert ist und kein Problem, wenn er am Anfang etwas hinterher sei. Da er schnell und gern lerne, sei das sogar förderlich, weil er sonst gleich wieder an der Spitze der Klasse sei und sich langweile.

    Versuch ihn zu bestärken und im klar zu machen, dass er da reinwachsen wird und das halt in einer neuen Klasse auch neue Herausforderungen auf ihn zukommen.

    Hier auch die Kategorie unklare Menschennamen: meine Kleine (22 Monate) hat heute im Kinderwagen das Begrüssungslied der Krippe gesungen. Da kommt der Teil, wo alle die da sind aufgezählt werden: 'Jonas ist da und Hans ist da, etc.' . Die meisten habe ich nicht verstanden, aber deutlich war 'Nico ist da'. Nur das in der Krippe (glaube ich) kein Nico ist. Aber soviel ich weiss eine Betreuerin Nicole heisst. Ich habe dann also versucht, rauszufinden, wie diese Person heisst. Wir konnten uns aber nicht einigen ;)


    Neben 'High Five' kennt sie übrigens auch 'Fis Bum' (Fist Bump)


    Und letzte Woche ist mir aufgefallen, wieso meine 5jährige behauptet, im Dorfladen gäbe es 'Tante Birnen'. Nein die sind nicht runzlig oder so, sondern Riesengross ... 'Mutantenbirnen' :D

    Hier wird begeistert ein Jäger-Witz erzählt. In der Pointe erzählt der Jäger:

    'Und dann wurde ich von der SBB (Bundesbahn) erfahren'

    Also meine 18 Monate alte Tochter hat letzthin beim Zugfahren ganz viel 'Hund, wauwau' auf der Wiese gesehen ... eine Horde Kühe.

    Wenn sie Tiere sieht, meint sie oft:' da Ente'

    Grundsätzlich kennt sie einige Tierarten, aber sie scheint sie völlig willkürlich anzuwenden.

    Also die Kombi scheint gewirkt zu haben, Junior hatte heute morgen keine neuen Insektenstiche (man merkt sie ja oft erst am nächsten Morgen).

    Ich hab die Kinder gestern um 14 Uhr geduscht (mit Seife) um das Zeug wieder abzuwaschen, weil ich Insektengift auf dem Körper einfach nicht toll finde.

    Den Geruch fanden sie ok, sie haben es mit Pfefferminze verbunden, ich fands eher so chlorophyll-kräuterig.

    Für die noch vor uns liegenden Waldtage werde ich wohl eine Garnitur Kleider bereitlegen, die ich mit dem Insekten-Spray für Kleider behandle.

    Danke für die Antworten.


    Ich hab tatsächlich dieses Antibrumm-2in1 gekauft (50er) und dazu ein Spray für die Kleidung (ich nehm dann mal nicht die Lieblingskleidung für den Test). Das Spray sollte 1 Monat lang wirken (mit / oder ohne waschen les ich noch nach), ich versuchs v.a. mal mit Hut, Schuhe und Rucksack neben der Oberbekleidung.


    Da der 6jährige ein Mückenmagnet ist, werde ich euch dann Donnerstag früh berichten können, ob es gewirkt hat.

    Meine beiden Kindergärtler (5 und 6) gehen morgen auf Kindergartenreise. Zu den Instruktionen gehört auch die Zeile: 'Sonnenschutz und Zeckenmittel bitte zuhause auftragen'


    Insektenschutz werde ich nachher mal besorgen und dabei auch die Apothekerin mit meiner Frage belästigen ;) . Aber vielleicht hat ja auch eine von euch Erfahrung damit.


    In welcher Reihenfolge sollte man das dann auftragen? Und was verträgt sich womit? Ich befürchte irgendwie, dass das Insektenschutzmittel die Sonnencreme beeinträchtigt. Ich hätte jetzt die Sonnencreme zuerst aufgetragen, dann 10-15min gewartet bis sie eingezogen ist und danach das Insektenmittel drüber. Ich schau auch mal, ob man das auf die Kleider sprühen kann. V.a. beim grösseren ist mir der Insektenschutz recht wichtig, da er zu allergischen Reaktionen (extremes Anschwellen der Stiche und Jucken) neigt. Zecke habe ich ihm vor 2 Wochen eine entfernt. Die Stelle war ein wenig geschwollen und hat ihn extrem gejuckt (weshalb er es überhaupt gemerkt hat), er scheint da also auch anfällig zu sein.


    Welche Erfahrungen / Tipps habt ihr für mich auf Lager?


    Danke,

    Enaira