Beiträge von ainu

    Kinderzimmer und Arbeitszimmer kombinieren? Was ist denn da die Idee? Arbeiten, während das Kind spielt? Ganz ehrlich, guter Witz, vergesst es. Ich würde Arbeitsbereich auslagern in ein anderes Zimmer.

    Zeit fürs arbeitsZimmer hat man ja vor allem, wenn das Kind schläft.

    Bisschen unpraktisch, wenn dann das Kind drin schlafen soll....

    das kommt ja noch dazu.

    nee, echt, also nach über 10 Jahren Übung in der Vereinsbarkeitschose: getrennte Bereiche in der Wohnung - Arbeitsplatz da, wo die Kinder nicht sind, und die Kinder fürs Arbeiten auslagern, bzw. zum Arbeiten ausser haus gehen. So ein ich mach mal schnell ein bisschen Arbeit, während der mann das kind bespasst - und wo denn nu, im Kinderzimmer, wo das kind dann eigentlich alle Spielsachen?... - funktioniert null nada gar nicht.

    äh, Kinder gar nicht erst ins Arbeitszimmer lassen? Gitter an der Türe und gut ist.

    und beim zweiten Kind ist der Grossteil von Kindersicherungsgedöns wumpe. Wir haben genau die Steckdosensicherungen wirklich gebraucht und den Dekoquatsch aus der Zone geräumt, fertig. in der Küche war das unterste Regal mit Tupperware, aber eher zum spielen als irgendwas anderes. Mehr gab es in unserer Wohnung nicht und hat gereicht.

    Krass, der ganze Thread besteht quasi nur aus Chariot / Thule - Danke für die Tipps, dann werde ich mal auf dem Gebraucht Markt Ausschau halten.

    also nur fürs Protokoll: wir hatten einen Leggero Vento (Modell von 2009, also schon lange her ;-) ), weil wir kein Geld hatten, um was teureres zu kaufen, und der tat brav seinen Dienst, bis die Kinder aus dem Alter raus waren. Die Sitze hat der Vater der Kinder jetzt rausgenommen und er dient ihm als Schlepper für alles.

    nimm ein auto #angst

    hinkommen mit dem Zug ist nicht so ein Problem, aber dort ists je nach dem echt einfach nur mühsam. und in einen Zug einfach einsteigen ect. spontan funktioniert ganz schlecht, jedenfalls war das vor einigen Jahren noch so. und eben: sehr teuer.

    Ich hatte heute so einen Moment, bei dem ich nicht weiss, ob das jetzt Genderkacke ist oder einfach nur schräg. Ich sass auf jeden Fall konzentriert arbeitend in meinem Einzelbüro - das vom Gang aus gut einsichtbar ist, da die Wand zum Gang aus Glas besteht.


    Ein Kollege klopft, kommt rein und sagt, er müsse mir doch kurz sagen, ich sähe in dem Abendlicht (Sonne strahlte mich seitlich an) aus wie ein Gemälde. Von Hopper. Ich war so verdutzt, mir ist da nichts zu eingefallen. Unterhaltung Ende. Wer kommt denn auf so eine Idee?!

    ist irgendwie cool. Hier in der Stadt gibts seit ein paar Tagen eine Hopper-Ausstellung im einen Museum. Vielleicht war er inspiriert.

    hier ein Bordeaux-roter coocazoo, Etui hat sie eins von satch (zu dem sie mich in der 3ten erpresste, weil sie ihr altes, das mit ihrem Schulsack mitkam und fische drauf hatte, einfach wegwarf aus lauter Peinlichkeit #rolleyes ich hab sehr mit den Zähnen geknirscht, aber sie musste ja ein Etui haben), zurzeit benutzt sie aber lustigerweise ein selbst genähtes Etui.

    Meine ist aber auch erst in der 5ten und wird 11, daher ist der coocazoo noch nicht uncool. mal schauen, wie das dann nach dem Übergang an die weiterführende ist. im Moment finde ich, sollte sie ihn bis ende obligatorische Schulzeit tragen #pfeif aber ich weiss noch, dass mir mein quietschneonfarbnener o'neill damals spätestens mit 15 super-peinlich war und ich bei meinen Eltern dann einen eastpack erbettelte.

    Ich hatte heute Buechereidienst und alle "Greg's Tagebücher" waren ausgeliehen, also schlug ich den zwei Jungen vor, doch mit Lotta Leben anzufangen. Keine Chance. Null. Andersrum geht es schon.


    Überwiegend lesen die Kinder in den Buechern, die vom Geschlecht her fuer sich gedacht sind, aber mehr Maedchen lesen Jungssachen. Jungen, die Maedchenbuecher lesen sind nochmal seltener (aber es gibt sie).

    genau das, was Anaba sagt: Jungs merken ganz genau, was gesellschaftlich als wichtig konnotiert ist und was eher so zum belächeln da ist... und es ist nach wie vor so: Alles, was Männer tun, ist wichtig, wenn es Frauen auch noch tun, schön, sind sie drin richtig gut, werden sie als Ausnahmetalente gefeiert (während auch mittelmässig begabte Männer noch dicke jobs haben...), aber alles, was Frauen zugeschrieben wird, ist erstmal so ein bisschen unwichtig. Nette Sachen nebenbei, sozusagen. Es gibt sogar Studien, dass das Ansehen eines Jobs oder eines Jobbereichs sinkt, wenn da plötzlich viele Frauen reingehen, und auch die Löhne sinken.

    ja entschuldigt mal, aber Mädchen und Frauen sollen Bücher lesen, in denen Jungs die Hauptrolle spielen und Mädchen oft genug als dämlich dargestellt werden (75% des literarischen Kanons) und wenn umgekehrt die Jungs das tun sollen, dann geht das nicht? Es war absolut selbstverständlich, dass wir in der Grundschule nur Bücher lesen, bei denen Jungs vorkommen (das Sams. mein name ist Eugen) - klar, ist 30 Jahre her, ist heute vielleicht auch anders. Dennoch ist doch genau das das Problem der Gesellschaft: Jungs in den Hauptrollen = wichtig für alle und die ganze Welt aka Kanonwürdig. Mädels in den Hauptrollen = Frauenkram. DAS ist das Problem. Da muss ein umdenken stattfinden. Wieso bitte sind Jungs soviel wichtiger und man muss sich ihnen anpassen bloss weil ein Penis dranhängt.