Beiträge von ainu

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    als ich das das erste Mal hatte, bin ich in den Notfall, die haben alle neurologischen Untersuchungen gemacht, einen Tag später gab mri, die Woche drauf dann ekg. Das war schon gut, dass die alles abgecvheckt haben, hat mich vor allem beruhigt. Schlaganfall stand bei mir im Raum. Letztlich ist es eine Form von Migräne bei mir.

    Ainu, was bringt es über andere Generationen herziehen?

    Man kanns ja anders machen.

    Ging mir eigentlich mehr drum, zu zeigen woher das kommt.

    Und ich finde, dass es schon eine gesellschaftliche Dimension hat, wenn eine ganze Generation von Frauen sich nix zutraut. Um es mit Daroans Worten zu sagen: selber abstimmen? Uh nein lieber nicht ...

    Ich kenne viele Frauen, die alleine ohne Familie verreisen oder der Mann mit den Kindern ist unterwegs.


    Natürlich nicht. Das ist das althergebrachte Bild, dass Frauen nicht verreisen dürfen, weil Familie. also nicht ohne die Familie, versteht sich.

    ich auch. in meiner Generation. aber wenn ich mir die Generation vorher anschaue. Meine ExSchwiemu, die verreisen will, aber sich nicht getraut ohne Mann, bzw. gehört sich das für sie nicht so. Die erwartet, dass der Mann sie "ausführt" - auch sowas schreckliches. Die immer nur als Paar auftreten möchte. Meine Mutter ist nicht ganz so extrem, aber kann sich auch ganz schwer vorstellen, ohne meinen Vater zb. in den Ausgang zu gehen oder etwas zu erleben. und hat mal völlig verständnislos zu mir und meiner Schwester gesagt, wie wir noch weggehen könnten, wir hätten doch jetzt Kinder und einen mann.

    als mein mann und ich noch kinderlos waren, haben wir ab und zu alleine urlaub gemacht. wir ernteten meist unverstaendnis, wie wir das nur machen koennen, ob wir in trennung waeren usw.


    wenn man mit anderen menschen gemeinsam lebt, dann scheint es fuer viele leute unvorstellbar, dass man alleine ohne diese menschen auf urlaub faehrt.

    ja, ganz seltsam. Als ob man nur noch mit dem Partner oder der Partnerin fahren dürfe.

    und das ist ja wie ein bisschen mit der Familie, dass man es wagt ohne wegzufahren, ist auch für viele undenkbar, besonders wenn es sich um die Mutter handelt.

    geht es um alleine verreisen - also komplett - oder alleine ohne kinder? Alleine ohne Kinder mehrere Tage war ich das erste Mal weg, da war die jüngste 7. Beruflich das erste mal als die Jüngste 2.5 war.

    das war aber nicht alleine - im Sinne von dass ich 3 Tage lang komplett alleine unterwegs gewesen wäre, sondern das waren im beruflichen Zusammenhang immer Konferenzen und im Urlaubszusammenhang war ich mit Freund*innen weg, halt ohne Kinder bzw. Mann, der da aber eh schon ex war.

    das letzte mal, als ich meine im Fahrradanhänger zog waren sie 7 und 4. danach wurden sie mir zu schwer (kein e-bike). Von der Länge her hätte die Grosse noch sicher ein Jahr in den Anhänger gepasst, aber es ging nicht mehr. Hänger war ein billiger Leggero.

    meine Kinder sind/waren auch noch grosse Bastler, zwischen Schleichtiere schmuggelten sich auch noch Boxen aus Karton mit Futtersäcken aus Luftballonen und irgendwo gemucktem Stroh...).


    Liebe Grüsse


    Talpa

    ach ja. das. sagte ich schon, dass mein Bad aussieht wie eine Alchemist*innenküche und alle Abflüsse mit Zeitungspapier verstopft sind von Papiermachversuchen, und überall Kristalle rumfliegen in verschiedenen Farben ect. und ich bei der letzten Aufräumaktion letzte Woche, um wenigstens ein bisschen land zu sehen, jede Menge Wachs vom Teppich im Zimmer der kleinen kratzte, vermischt mit Papier und Glitzerklebband und Blumen und Sterne und irgendwelchen Holzstäben #nägel

    es ist einfach ein mühsames alter #yoga (sorry, ich weiss, ich bin null konstruktiv, aber 16 Monate fand ich ätzend, und 4.5 nur unwesentlich besser)


    meine 8jährige spielt aber manchmal auch noch wie ein Kleinkind, alles zweckentfremden, alles irgendwo einräumen, wo's nicht hingehört, alles rumtragen und dann einfach ad hoc liegen lassen.... und es ist immer ganz schwierig, sie zum aufräumen zu bewegen, plus: ich hab grosse Mühe mit Ordnung und Struktur. Im grossen und ganzen ist es hier also sehr chaotisch. Oftmals ist das zimmer der 8jährigen nicht wirklich begehbar. Was ich aber habe: Lauter Kisten. Denn wenn die Dinge theoretisch (haha) einen Ort haben, dann ist es einfacher. Also: Playmobilkisten (und nee ich sortiere nicht nach Thema oder so, alles einfach rein, sortieren können die Kinder dann beim spiel selbst, wenn sie bock haben, das komplette Ritterschloss aufzubauen oder sowas), Legokisten (also eher grosser Stoffsack, auch nicht nach Thema sortiert), Kramkisten, Junkkisten usw. Malzeug ist immer noch in der Küche, wie Du ja weisst, ein Relikt aus Kleinkindzeiten, als ich das alles anmalen und ansudeln dann doch ein bisschen begrenzen wollte..., Spiele und Puzzles sind auch eher in der Küche oder bei den Kindern in den Schränken, damit ich ein bisschen den Überblick hab und nicht ständig irgendwas fehlt.

    Ich wunder mich, wieso keine dieser Karrierefrauen einen Mann hat, der ihr Zeit freischaufelt. Ich mein, wenn ich weiß, wie viel für meine Partnerin dran hängt, dann halt ich ihr doch den Rücken frei?

    es gab vor ca. 10 Jahren eine Nationalfondsstudie, die im akademischen Mittelbau der Schweiz (also alles, was nicht Professurniveau) Daten erhob, wer Kinder hatte und wie diese betreut waren. Von 56% der Mittelbauakademiker wurden die Kinder durch die Partnerin betreut. Dies war umgekehrt nur bei 1% der Akademikerinnen der Fall. Bei denen wurden 99% der Kinder durch den Partner und eine Institution betreut bzw nur durch eine Institution. Jetzt kannst Du Dir ausrechnen, wer das Nachsehen hat. Und wenn das schon im akademischen Mittelbau so ist, dann ist das im Rest der Bevölkerung erst recht so.

    beim nytimes oder atlantic wirst Du sicher fündig, ist aber natürlich englisch und ich glaub, beide Zeitungen haben paywall... guardian hat keine paywall - das wäre auch eine Möglichkeit, aber eben, ist auch englisch.

    Kinderzimmer und Arbeitszimmer kombinieren? Was ist denn da die Idee? Arbeiten, während das Kind spielt? Ganz ehrlich, guter Witz, vergesst es. Ich würde Arbeitsbereich auslagern in ein anderes Zimmer.

    Zeit fürs arbeitsZimmer hat man ja vor allem, wenn das Kind schläft.

    Bisschen unpraktisch, wenn dann das Kind drin schlafen soll....

    das kommt ja noch dazu.

    nee, echt, also nach über 10 Jahren Übung in der Vereinsbarkeitschose: getrennte Bereiche in der Wohnung - Arbeitsplatz da, wo die Kinder nicht sind, und die Kinder fürs Arbeiten auslagern, bzw. zum Arbeiten ausser haus gehen. So ein ich mach mal schnell ein bisschen Arbeit, während der mann das kind bespasst - und wo denn nu, im Kinderzimmer, wo das kind dann eigentlich alle Spielsachen?... - funktioniert null nada gar nicht.