Beiträge von Kimba

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Solange hier noch Frauen schreiben, die ich aus dem RL kenne, oder deren Schreibe mich schon lange anspricht, werde ich mich auch zugehörig fühlen. Meine Beitragszahl ist eh Quatsch, da ich seit 13 Jahren dabei bin, und die ersten 6-8 davon auch deutlich mehr geschrieben habe. Aber auch jetzt, weitgehend unbeschrieben und ungelesen, fühle ich mich wohl. Ich bin ein Querbeetleser. Nur die Babythemen und den meisten Haushalts/Hobby/Abnehmaustausch blende ich aus.


    Am meisten werde ich mich immer denen zugehörig fühlen, die ich das große Glück hatte, kennen lernen zu dürfen. Selbst wenn es nur 1x war, bleibt ein warmes Gefühl und ich verfolge eher deren Beiträge, auch wenn ich selbst kaum mehr schreibe. Und meine besten Freundinnen stammen von hier.

    In den ersten Jahren hab ich viele Treffen besucht oder initiert und davon, und vom Forum, so viel mitnehmen dürfen. Deshalb war ich auch die letzten Jahre weiter Förderrabe, obwohl ich einige Jahre Abstinenz hatte. Das Forum und die Website helfen bestimmt vielen Eltern, die sich wie ich möglicherweise vorher als Alien fühlten, oder einfach unsicher waren und sind. Das soll jetzt kein Eigen-Schulterklopfen sein, sondern eher Werbung dafür, das Forum zu unterstützen, wenn es möglich ist :)


    Ich finde es super, dass das Forum wächst und sich wandelt, und immer andere UserInnen, egal wieviel, dazu beitragen, dass es lebendig bleibt. Ich hab nur nicht die Zeit, im Dorf alles zu lesen und deshalb hab ich viele nicht auf dem Schirm, die nicht ein Stück Weg mit mir gegangen sind. Außerdem wird mein Gedächtnis immer schlechter, leider.


    P.S. und da es mir unerklärlicherweise unmöglich ist, kurze und präzise Beiträge zu schreiben, denk ich mir oft was, poste es dann aber nicht :D

    Hallo riska,


    ich komme gerade aus Den Haag. Die Stadt ist jetzt nicht so groß, dass man nicht fast überall nett rumlaufen kann, finde ich. Die Innenstadt ist zwar recht voll, wegen der Shoppingpaläste, aber sobald du dich eine Straße weg bewegst, ist es sehr nett. Ich mag die vielen alten Häuser und die Parks. Und die normalen Straßen; zum Beispiel kann man schön am Kanal langwandern und Hausboote anschauen, guck mal nach Conradkade, ist nicht weit von deinem Hotel.


    Meijendel kenn ich nicht, aber ich mag den Strand, der an vielen Stellen leer ist, nur nicht gerade direkt am Pier. Wenn du dich vom Hafen aus südwestlich hälst, ist es toll. Da ist auch der Westduinpark mit Dünen.


    Mir wäre es vom Centraal Bahnhof bis Zorgfliet zu weit, ich würde eher tram/bus nehmen, kann auch leider nicht sagen, wo ein schöner Weg wäre. Das sind doch bestimmt 40 Minuten zu Fuß, oder? Aber ich bin auch eine lahme Schnecke ;)


    Nördlich vom Zentrum ist auch noch ein großer schöner Park. Haagse Bog. Da in der Nähe hab ich diesmal gewohnt.


    Hach, ich will auch am liebsten sofort wieder zurück.


    Lg,

    Kim

    Ich hatte mal aus Interesse einige Prospekte zum Thema "summer school" angefordert und war von diesen ganz überzeugt. Leider über unserem Budget, aber eben nicht mit vielen anderen Deutschen, insofern auch relevant, und Aufenthalt in der Regel in den Schulen oder Unis.


    https://www.bellenglish.com/
    http://www.windermereschool.co.uk/holiday-courses/
    http://stanford-ackel.com/summer-school-profile


    Ich wünschte, ich könnte sowas mal selbst machen, als Jugendliche. Zeitreise und Geld vorausgesetzt ;)

    Hi lollopy,


    in shoreditch habe ich nur das hier gefunden:
    https://thedictionaryhostel.com/en/


    B&B sind in der Regel deutlich teurer als Hostels, aber selbst das kostet 22-25 Pfund die Nacht, also über 30 Euro.


    Was wäre denn mit Couchsurfing? Bei 1-2 Nächten findet man immer was, nur eventuell ne Haltestelle weg oder so. Man kann ja bei couchsurfing der Karte nach suchen, irgendwas an der Northern Line.


    Lg,
    Kim

    Huhu Husky. *wildwink* #herzen


    Emily hat es letztes Jahr hier gut gefallen, aber nach den Erzählungen war ich nicht ganz so begeistert, denn der Ton war wohl teilweise etwas rau und das vegetarische Essen hat man hauptsächlich durch Weglassen von Bestandteilen gelöst. Sie will trotzdem nochmal hin. Die Ausritte sind wohl toll, und die Kinder hatten viel Zeit, um im Wald rund ums Haus Abenteuer zu erleben.


    Tannenhof Ranch


    Den Rosenhof hinter Hanau (weit hinter Hanau) fand sie hingegen gar nicht gut (nach Schnupper-Wochenende mit ca 10 Jahren)


    Was für sie superdupertoll war, für mich aber zu weit (zum Nur-hinbringen und Abholen), ist ein Hof in Schwaben. Da war sie mit den Großeltern zwei Wochen im letzten Sommer, es waren aber auch viele unbegleitete Kinder dort. http://www.haertsfeldhof.de/


    Ich dachte für 2017 über einen dieser Höfe nach, weil ich das prima mit Urlaub am Bodensee kombinieren könnte.
    Pferdehof Birkenweiler, Bachäckerhof
    Wobei es wohl eher schwierig wird, weil ich die ersten drei Juliwochen Urlaub habe, die südlicheren Bundesländer aber noch keine Ferien.


    Also versuche ich es für meine dann 13jährige vielleicht mit einem hessischen Hof, mit dem ich schon länger liebäugele:
    Arhöna (erst ab 9 Jahre) Die scheinen eine etwas alternative Art der Pferdehaltung zu pflegen, die mir zumindest theoretisch gefällt.


    Egal, was es wird, Hauptsache ihr macht einen Umweg über Frankfurt ;)

    Dadurch haben wir zwei Kinderzimmer, aber meistens spielen sie zusammen und ziehen in das andere Zimmer um, wenn das eine verwüstet ist.

    #lol

    Offtopic: Ich will auch ein eigenes Zimmer und die Tür hinter mir zumachen.

    Gar nicht offtopic! Es hängt auch von der Persönlichkeit, nicht nur vom Alter ab, ob ein eigenes Zimmer nötig ist (siehe Happy Spiders Sohn, dem die Nähe wichtiger ist als das Alleinsein.


    Ich hab ja nur ein Kind, aber da wir jetzt zu zweit wohnen, bin ich heilfroh, dass es finanziell für eine kleine Dreizimmerwohnung gereicht hat. Die Alternative hat mir Bauchweh bereitet. Ich brauche nämlich auch ein eigenes Zimmer, in dem nicht nur ein Bett steht, sondern auch Schreibtisch und Sessel, und ich mich dorthin zurück ziehen kann. Das Wohnzimmer benutzen wir dann, um gemeinsam Dinge zu tun und zu essen.

    Man hört ja gerne das Argument, dass die Kinder spätestens zur Einschulung ein eigenes Zimmer brauchen, damit sie in Ruhe ihre Hausaufgaben machen können.

    Das wiederum braucht meine Tochter (11) gar nicht. Bei Hausaufgaben ist es gut, wenn ich in der Nähe bin, damit sie gedanklich nicht abdriftet (ADS) und sie zwischendurch fragen kann. Aber mit wuselnden Geschwistern drumrum ist das vielleicht relevant.

    Ich seh das genau wie Freda.


    Hier fand Anfang der 6. Klasse eine Klassenfahrt statt, die für 5 Tage ca 180 Euro gekostet hat. Ein sehr engagierter Klassenlehrer. Das Programm war super, sogar die Eltern wurden einen Nachmittag/Abend für ein Konzert (Musikklasse) eingeladen, und konnten so ein bisschen an der Klassenfahrt teilhaben.


    Am Anfang der 8. Klasse gibt es die nächste, die vermutlich 300 Euro kosten wird. Wir sparen 25 Euro monatlich auf ein Klassenkonto an. Auch wieder 5 Tage, diesmal weiter weg, aber immer noch in Deutschland. Ich geh aber davon aus, dass zu den 250 Euro noch Verpflegung kommt, da sie sich diesmal selbst verpflegen.


    Teure Reisen, die einen Teil der Klassengemeinschaft ausschließen, verfehlen total das Ziel einer solchen Fahrt. Ich finde jedenfalls, dass das Ziel (vielleicht nicht mehr in der Oberstufe?) immer auch ist, den Zusammenhalt zu stärken, und das wäre dann ja das Gegenteil. Und selbst, wenn ich mir das gerade so leisten könnte, würde ich zugunsten der Klassenfahrt auch nicht auf den einzigen Familienurlaub verzichten wollen. Beides ginge bei solch hohen Beträgen aber nicht. Das wäre sogar bei hohen dreistelligen Beträgen schwierig und ich beziehe kein AlgII (mehr). Bin aber eben Alleinverdienerin. Der Fall ist auch nicht mehr so richtig selten hier.


    Lg,
    Kim






    Die Einteilung in (ich arbeitend) und (die, AlgII) bringt mich zum Würgen, weil AlgII-Bezieher keine Schmarotzer sind, die ja auch arbeiten könnten, wenn sie nur wollten. Die Formulierung "Ich arbeite hart und kann mir das nicht leisten" impliziert jedenfalls, dass "die anderen" nicht hart arbeiten. Die gucken vermutlich alle Frühstücksfernsehen und freuen sich, dass sie "uns" übers Ohr hauen? Erstens hat ja schon jemand erwähnt, dass man staatliche Hilfen beziehen und trotzdem arbeiten kann, weil man eben zu wenig Einkommen bezieht. Das ist heutzutage leider sogar oft der Fall (z.B. bei mir, in der Vergangenheit) Zweitens kann man auch mit mehreren Kindern allein zuhause sitzen und es gibt keinen Arbeitgeber, der halbwegs passende Zeiten bietet und/oder genug Geld, sich Kinderbetreuung zu leisten. Diese Leute arbeiten aber auch. Und nicht wenig. Und wer aus Krankheitsgründen länger nicht arbeiten kann, arbeitet auch hart. Innerlich. Oder wer möchte tauschen? Jedenfalls sicher öfter als das Gegenteil zutrifft. Schmarotzer machen nur einen kleinen Prozentsatz aus im Gesamtgefüge.

    Liebe Samika,


    #knuddel Heute gibt es nur virtuelle Umarmungen; alle anderen sind viel zu warm.


    Aber ich fühle mit dir. Ich hasse Hitze. Schon 26 Grad (ist ja immer im Schatten, also in der Sonne gut über 30 Grad) sind mir zu viel, aber was gerade stattfindet, grenzt an persönliche Folter.


    Immerhin hab ich heute, weil allein, die Möglichkeit, den ganzen Tag zuhause zu bleiben. In der dunklen Wohnung. Leider kommt durch die vielen Dachschrägen trotzdem noch viel zu viel Hitze rein. Aber draußen drehe ich durch. Und hier aktiv zu werden ist auch schon zu viel. Eine halbe Stunde langsames Aufräumen und ich bin reif für die nächste Dusche. #heul


    Morgen hab ich meine Tochter wieder und muss mir was anderes einfallen lassen. Im Museum kann man ja nicht den ganzen oder auch nur den halben Tag rumhängen, deshalb werden wir wohl schwimmen gehen. Aber ich finde es auch ungemütlich, stundenlang auf dem harten Rasen zu liegen, leider. Immer noch besser als ohne kühlendes Wasser. Wobei: bei der letzten Hitzewelle konnte man vor lauter Körpern kaum noch Wasser erkennen, so voll waren die Becken. Und ich stehe auch nicht sooo auf Menschenmengen, fliegende Fußbälle auf meinem Rücken, kreischende Kleinkinder, plärrende Radios und Wespen. Plus eine gelangweilte Tochter, die mit 10 Jahren gleichaltrige Kinder braucht und sich mit Mama alleine leider sehr schnell langweilt.


    Du siehst, ich kann prima mitjammern. #angst


    Dieser Sommer ist jedenfalls jetzt schon der Hammer, seit Juni gibt es immer wieder solche Hitzewellen. Und der August kommt ja noch. #hilfe Wer sich von den Sonnenanbetern dieses Jahr beschwert, hat ganz klar einen Hitzschlag.



    Ich brauche gar nicht unbedingt Herbst, das wär ja auch egoistisch. Aber Sommertage bis 24/25 Grad halt ich aus (meist im Schatten) und die Sommerliebhaber können sich auch freuen und in der Sonne brutzeln. Reicht doch, oder? Zwischendurch dann immer mal ein paar kühlere Tage und bitte auch Regen. Jaja.


    Die perfekte Wetterwoche ist für mich 4 Tage Sonne, 2 Tag wechselnd bewölkt und 1 Tag kräftiger Regen (möglichst an einem Arbeitstag). Das ganze bei 20 - 23 Grad. *träum*


    Lg,
    Kim

    danke für den Tip, da sind ja tolle Wohnungen drin, wie ich grad beim ersten Reinschauen gesehen habe. Da muß ich dann nochmal genauer schauen. Hitze mag ich auch nicht, ist Berlin denn im August so heiß??


    Gerne doch. :) Ich finde alle Temperaturen über 24 Grad im Schatten viel zu heiß, egal wo ich bin (außer vielleicht an einem schattigen kühlen See) Insofern kann ich schlecht als Beispiel dienen.


    Der Vorteil von gutem Wetter: In Berlin gibt es unendlich viele schnuckelige kleine Eisdielen mit sooooo leckeren, teils ungewöhnlichen Sorten, dass wir unbedingt jeden Tag 1-2 x Eis essen "mussten". Besonders ich, die ich in Frankfurt oft daran scheitere, dass es 30x süß/sahnige Sorten, aber viel weniger Frucht-Variationen gibt, war total begeistert. Und sowas wie Limone-Minze, oder Pfirsich-Sekt, oder Basilikum-Orange, oder.... hat mich sehr begeistert.



    Noch ein Ausflugstip für entspanntes Abhängen mit Kindern, in Kreuzberg: Görlitz Kinderbauernhof Solltet ihr in einer ganz anderen Ecke sein, gibt es hier noch mehr davon: Berlin Kinderbauernhöfe


    Und wenn es mal nicht toootal sonnig ist (kein Schatten) ist es hier toll zum Auspowern und Rumlaufen, Drachensurfer beobachten... Wir haben um die Ecke gewohnt. Kann auch kombiniert werden mit Freibadbesuch. Am Neuköllner Ende des Flughafens. Tempelhofer Feld


    Hach, ich krieg Fernweh...

    Hallo Manni.


    Wir waren letztes Jahr für eine Woche in Berlin und haben - mit sehr guten Erfahrungen - über diesen Dienst (wimdu) eine Ferienwohnung gebucht.


    Abwicklung war problemlos, und durch die Gästemeinungen hat man schon vorab eine Idee, worauf man sich einlässt, finde ich. Unsere Wohnung inklusive Kontaktperson (in einer netten Neuköllner Straße) war super, aber für euch zu klein.


    Viel Spaß, ich würde auch gerne wieder hin, allerdings vielleicht nicht mehr im Hochsommer. Aber ich mag auch keine Hitze. Nada.


    Lg,
    Kim

    Das gleiche Problem hatte ich auch. Die Löcher müssen einfach nochmal neu gestochen werden. :)


    Ich hab das gleiche Problem. Könnte mir jemand erklären, warum Nachstechen es lösen sollte?


    Bisher hab ich schmale Löcher, in die ich mit ein wenig Porkeln (iih) aber noch Ohrringe bekomme. Allerdings entzündet sich die Ohren nach kurzer Zeit fies und schwellen an. Die Schmerzen erlauben mir nicht, die Ringe/Stecker/wasauchimmer länger, geschweige denn über Nacht, im Ohr zu belassen. Also trage ich schweren Herzens eben keine Ohrringe. Das Entzündungsproblem hab ich schon ewig. Ursprünglich wurde geschossen, als ich 11 oder 12 Jahre alt war. Die medizinischen Stecker waren wohl ok, und die kleinen Goldhänger danach auch. Aber die hab ich nicht mehr, das ist ewig her, und Gold kann ich mir eh nicht leisten. Das Problem ist auch nicht erst entstanden, nachdem ich ein paar Jahre keine Ohrringe mehr trug, sondern schon vorher, mit normalen Modeschmuckohrringen, oder silbernen, die ich aber immer desinfiziert habe.


    Warum hilft es den Ohren, wenn das Loch, welches ja nicht wieder zugenäht wird, noch einmal durchstochen wird? Ich wäre echt happy, wenn es das täte, aber ich komm nicht auf die Logik.


    Lg,
    Kim

    Nicht am Meer, aber an der Rhone, und für mich toll war Avignon.


    Der Papstpalast ist natürlich einmalig, und an anderen Kirchen mangelt es nicht; die berühmte Brücke "Sur le pont d´Avignon" fand ich jetzt eher als Fotomotiv ok. Es gibt tolle Museen, dort haben viele große Künstler gemalt. Und irgendwie fand ich es dort auch typisch südlich entspannend. Die Stadt ist sehr grün, hat viele Parks und Brunnen und ist sicher auch mit Kindern gut zu durchlaufen.


    Nahe, an der Rhone eben, ist ein riesiges römisches Aquädukt. Als wir da waren, haben auch Leute dort im Fluss gebadet. Die ganze Gegend ist voller schöner Ausflugsziele.


    Groß in dem Sinn ist Avignon nicht (unter 100.000 Einwohner), aber da man eben auch rum um die Stadt problemlos was machen kann, muss sie ja auch nicht riesig sein. Umso entspannter kann man sie entdecken.


    Das Avignon Festival vom 4.-27. Juli ist sicher besonders spannend, aber dafür ist die Stadt dann auch voll.


    Bin gespannt, wofür ihr euch entscheidet und wie ihr die Wunschstadt dann erlebt. :)


    Lg,
    Kim

    was meint ihr eigentlich mit Mittagshitze? #freu Samstag bin ich um 20 Uhr ausgegangen, hab kurz vorher geduscht und kam trotzdem verschwitzt in der Kneipe an. Dort (draußen, Innenstadt) war es dann auch nicht so direkt kühl. Jedenfalls nicht die erste Stunde. Dann wurde es so langsam richtig nett. Kann aber auch am kühlen Bier gelegen haben. #gruebel


    Sonntag hat es sich erst wieder nach 21 Uhr gelohnt, das Rollo hoch und die Fenster aufzumachen. Vorher war es drinnen immer noch weniger heiß als draußen.


    Gestern sind wir um 20 Uhr vom Schwimmbad zum Auto gelaufen. Und das nicht im Schneckentempo, denn wir wollten schnellstmöglich wieder aus der Sonne zum schattigen Parkplatz. Zuhause kurz zur Probe Fenster auf, um zu lüften.... nö, noch zu früh. Keine Lüftung vorhanden. Erst um 22 Uhr war es soweit, dass es draußen ein klein wenig kühler war als drinnen. Und da ist es, wie gesagt, nicht gerade kalt (Dachgeschosswohnung mit viel Schräge).

    Och, habt Ihr´s alle gut! Hier in Hamburg ist es gar nicht richtig heiß und abends richtig kalt (für meine Bedürfnisse). Die Hamburger finden ihr Wetter natürlich super!
    So warme, lange, unendlliche Draußenabende vermisse ich hier im Norden total!!!


    Gibt es also doch eine Lösung für mein Problem?? 8o Ich zieh nach Hamburg!!



    Sonntag waren wir gar nicht draußen. Montag dachte ich dann, dass Schwimmbad doch bestimmt besser ist als die 27/28 Grad heiße Dachwohnung. Denkste! X( Wenn man seine Tage hat und sich nur partiell mit Wasser übergießt, egal wie oft und auch wenn man sich ne Literflasche übern Kopf schüttet, ist es auch im Schatten deutlich unangenehmer als zuhause. Ganz abgesehen vom weiteren Weg (durch die Sonne) aufs Klo, ausverkauftem Essen, lautem Ballspielen, den vielen vielen vielen Menschen und doofem Zigarettenqualm.


    Heute hab ich freiwillig 2 Stunden in der Kantine auf der Arbeit gesessen und gemütlich gefrühstückt/gelesen, weil es da so schön klimatisiert ist, statt zuhause zu sein. Und keiner kriegt mich vor 19 Uhr aus dem Büro. #freu


    Nur im Haushalt geht gerade gar nix, und für die Klassenfeier für Freitag muss noch so viel getan werden und .... Rien ne vas plus! Erst wenn das Thermometer wieder unter die magische 26 sinkt kann ich außerhalb der Firma auch denken und handeln. Schwacher Kreislauf, mega-empfindliche Haut, geschwollene Hände und Füße, Denkaussetzer - brauch ich alles nicht.


    Wenn das so weiter geht: Man buddele mich bitte bis Anfang September in einem Iglu ein.

    Hier hatte der Hort nur die halben Sommerferien geschlossen. Genau wie vorher der Kindergarten. Wir mussten uns also für die Zeit sowieso was ausdenken. Aber 3 Wochen sind ja nicht 13. Mal schauen, wie die nächsten Jahre werden, ohne Hort.


    Seit einem Monat ist sie dort abgemeldet, macht aber zum ersten Mal ohne uns 2x 5 Tage in Sommer- und Herbstferien Urlaub, mit einer städtischen Stelle und einer Freundin. Ostern waren wir einige Tage weg und der Rest war Papazeit. Wenn es auch sonst wirklich nix Positives daran gibt, dass ihr Papa nicht arbeiten kann; in den Ferien oder an einzelnen Schulfreitagen kann er sie bisher betreuen.


    Bisher konnten wir die Angebote der Stadt und/oder Kirchen auch nie wahrnehmen, weil sie a) nicht über Nacht mit so vielen Fremden weg wollte oder b) weil die Programme irgendwie doofe Zeiten hatten, wie von 10-14(16) Uhr oder sowas. Das passte nie mit meinen Arbeitszeiten und für tägliches Hin- und Herfahren mit Öffis geht der Papa wieder nicht. Ich schätze, je älter die Kinder sind, desto eher ist sowas machbar. Und je toller sind Urlaube ohne Eltern vermutlich auch. Dieses Jahr gibt es neben dem Spaß bestimmt auch noch Heimweh...


    Beide halb - voll berufstätig und ohne Familie stelle ich mir auch ohne Hort sehr schwierig vor. Ich hoffe, ihr findet noch Betreuungsmöglichkeiten, Ditta. Ihr könntet euch auch mit anderen Rabenfamilien anfreunden und das Kind für eine Weile verleihen :D

    Hallo. Lange nichts hier gelesen oder geschrieben, wie mir scheint. Wir haben einfach die letzten Monate gefiebert, denn die Schulsituation ist hier, wie gelöscht schon schrieb, wirklich nicht rosig.


    Am Samstag dann die Erlösung: Emily ist in ihrer Wunschschule (IGS mit Oberstufe, zurzeit ca. 600m Luftlinie) und in ihrer Herzenswunschklasse (Kreativ) aufgenommen worden. Wir sind alle sowas von happy. #banane


    Die Schule macht einen gut organisierten und vor allem sehr engagierten Eindruck. In der letzten Schulwoche vor den Ferien gibt es schon einen Kennenlern-Nachmittag für die ganze Jahrgangsstufe (6-zügig), wo man auch schon Infos über die erste Zeit bekommt. Es wird ein Schulbedarfspaket zu ermäßigten Preisen angeboten, dass schon alles enthält, was die Jahrgangsstufe in den einzelnen Fächern benutzt. Sogar einige Bücher werden dann schon als Sammelbestellung besorgt, so dass die wahnsinnige Rennerei, von der einige Mütter mir erzählt haben, in der ersten Schulwoche weg fällt. Am selben Tag gibt es dann auch schon den ersten Elternabend mit unseren Lehrern (die Kreativklasse hat 2). Kinder und Eltern können also in aller Ruhe in die Ferien fahren und fühlen sich schon vor der Einschulungsfeier etwas angekommen. Wie gesagt, wir sind begeistert. #love



    Fairy, hat es bei euch auch mit der Kreativklasse geklappt? Falls ja, freue ich mich auf einen Austausch, ob sie ein ähnliches Konzept hat und wie das bei euch läuft. Die Infos auf unserer Website sind schon veraltet und auch nicht sehr aussagekräftig, aber was wir vom Tag der offenen Tür erfahren haben, wird das toll für unsere Maus.


    Nicht alle aus unserer Klasse haben ihren Wunsch erfüllt bekommen, aber die meisten sind mit Erst- oder Zweitwunsch zufrieden.


    gelöscht: steht das bei euch mit den 9 statt 6 Klassen fest? Den Unterschied find ich hammerhart. Und auf welche Schule wird deine Kleine kommen? Hat es geklappt?



    Nussbaum, wie sieht es bei euch aus mit der gewünschten Schule? Da war die Wahrscheinlichkeit ja noch geringer.


    sporty, wie geht es deinem Sohn und dir? Ist er wieder zuhause oder noch in der Klinik? #knuddel



    Lg,
    Kim

    Ich schreibe zwar keine Briefe, aber wir sagen der Klassenlehrerin auch, wenn wir finden, dass die Schule etwas besonders gut gemacht hat, und wir geben ihr auch weiter, wenn unsere Tochter von ihrem Verhalten profitiert. Ich finde auch, es gibt so viele negative Rückmeldungen an Lehrer, jeder freut sich, wenn seine Arbeit gewürdigt wird.


    Schleimen wäre für mich, wenn ich ihr erzähle, wie toll sie ist, und es nicht so meine, oder so heftig lobe, dass es übertrieben ist.


    Lg,
    Kim



    P.S. Danke für die Erinnerung, wir müssen uns langsam mal überlegen, was die Eltern und Kinder ihr zum Abschied schenken möchten.