Beiträge von Bergsee

    Bei mir wars dreimal anders. Das erste mal war mir in der 8 ssw schlecht, das zweite mal in der 5 ssw und das dritte mal ab ES. Zum Glück hielt die Übelkeit immer nur bis zur 16. Woche an.

    Naja, das sollt ja nicht ihr ihm beibringen, sondern der Lehrer! Bei uns haben die "stillen" Schüler Meldelisten - pro 1x melden machen sie dort einen Strich.


    Aber es ist ja toll, dass sich euer Junge schon so weit entwickelt hat; vielleicht braucht er auch einfach nur noch Zeit und meldet sich in drei Jahren sowieso von selbst? Wie auch immer, auf jeden Fall ist das der Job des Lehrers, ihn da zu motivieren, find ich - nicht euer ... #weissnicht

    Dann habe ich dich falsch verstanden, sorry. Ich bin auch der Meinung das das die Aufgabe des Lehrers ist, er könnte ihn ja einfach öfter mal drannehmen, ohne das er sich gemeldet hat, dann würde das Selbstvertrauen doch wachsen. #weissnicht Ich finde mein Kind jedenfalls toll wie es ist, sein Bruder ist nämlich viel lauter und das finde ich sehr anstrengend.

    Ich kenne viele ältere Schüler, die sich nie am Unterrichtsgespräch beteiligen und von denen es heißt, das sei schon immer so gewesen und bei ihren Eltern und Großeltern eben auch .... Natürlich wird es hier auch Gegenbeispiele geben! Prinzipiell finde ich es aber nett, wenn der Lehrer schon mal darauf hinweist, dass eurer Junge mündlich nicht mitmacht. Wenn es euch egal ist - o.k. Aber für ihn wäre es ja vielleicht auf Dauer auch ein Gewinn, das ein bisschen zu lernen.


    Hagendeel



    Das Problem ist, wie sollen wir ihm das beibringen? Er hat sich schon so sehr gemacht. Im Kiga mit drei Jahren verweigerte er den Spielkreis, weil er nicht von den anderen Kindern angesehen werden wollte. Als Baby hat er schon beim Pekip geweint usw. Mit 6 Jahren ist er aber einfach in die Schule marschiert, hatte sofort Freunde und wird offener von Jahr zu Jahr. Ich weiss wirklich nicht, wie wir das beschleunigen sollen. Ich sehe wie offener er wird, er hat bei der Schulaufführung mitgemacht, das wäre vor zwei Jahren noch unmöglich gewesen. Und natürlich habe ich ihm gesteckt, das der Lehrer sich sehr freuen würde, wenn er sich öfter melden würde. Aber ich kann mich in ihm einfühlen, da ich auch so war. Es hat MIR immer einen riesen Druck gemacht, das mein Ruhigsein nicht ok war.



    Danke Fürchel für deine Worte, es beruhigt mich, das wir nicht alleine sind.

    Wir hatten gestern Elterngespräch. Eigentlich alles super, Mathe muss er ein bisschen mehr arbeiten sonst fachlich alles ok. Aber dem Lehrer ist das Kind zu ruhig, viel zu ruhig. Er meldet sich nie, weiss aber immer alles wenn er abgefragt wird. Der Lehrer macht sich Sorgen wie das noch werden wird, das Kind soll sich melden und was sagen. Tja, ich war auch so, der Mann auch. Wir sind eben ruhiger, ich sagte dem Lehrer, er soll doch mal froh sein, das ein ruhiges, unkompliziertes Kind in der Klasse ist, es gibt dort viele laute Schüler. #yoga Ich meine, wie stellt er sich das vor. Ich sage dem Kind nicht, es soll lauter werden, das ist nun mal seine Persönlichkeit und er soll nicht denken es wäre was schlechtes, oder? Vorallem nützt das doch nichts, wenn das Kind sich nun nicht melden kann? Freunde hat er übrigens viele in der Klasse.

    Ich war zwar nie in Indien, aber mit meinen Kindern in Südostasien, da waren sie 2 und 5. Das war vor drei Jahren und beide können sich an nichts erinnern.


    Du schreibst, du kennst das Meer nur von der Nord- und Ostsee. Ich würde an deiner Stelle einen schönen Meerurlaub buchen, z. B. in der Türkei oder auf den Kanaren. Da wäre doch was für die ganze Familie und Indien in ein paar Jahren anpeilen. Das hat doch Zeit, ich verstehe aber deine Sehnsucht.

    Das mit dem Rückstellen find ich auch furchtbar, ich muss nämlich zugeben, das mein Mai 2010-Kind immer noch an der Windel hängt und zwar tagsüber. Er will einfach nicht ohne aus dem Haus, obwohl ich sicher bin er kann es. Der Kiga ist nicht mehr so entspannt, deswegen. :S Durch den grossen Bruder kenne ich auch die Anforderungen einer Regelschule, seufz. Ich mache mir wahrscheinlich zuviele Gedanken. #hammerDeswegen soll er auch an eine andere Schule, an eine in der eine flexible Eingangsstufe ist, sonst geht er mir unter. :(

    Ach schön, ich wusste doch es gibt hier einige. Besonders über dich, Trillian freue ich mich. ;) Hier in der Gegend gibt es ja nur normale Regelschulen, da ist die Auswahl nicht besonders gross. Ich dachte einfach, wir nehmen mal die andere Schule und beim dritten Kind wissen wir dann welche Schule die beste ist. ;)


    Gehört von irgendwelchen Stellen haben wir bisher auch nichts, aber da ich im Grunde gerne das Kind zurückstellen würde, mache ich mir jetzt schon Gedanken. In NRW ist das aber für ein Mai-Kind so gut wie aussichtslos, deswegen versuche ich mich schon mal an den Gedanken zu gewöhnen.

    Mein zweiter Sohn kommt 2016 in die Schule. Hat jemand Interesse an einem Austausch? Er wird wahrscheinlich eine andere Schule besuchen als sein Bruder, wir sind uns aber noch nicht ganz sicher. Hier ist freie Schulwahl.

    Und dieses gestärkt aus der Geburt hervorgehen, das habe ich nie verstanden. Mein erstes Kind war ein KS, die anderen zwei Kinder bekam ich spontan, jedesmal sehr selbstbestimmt, das letzte sogar zuhause. Aber nie hatte ich das Gefühl das ich jetzt stärker bin als früher. Ich höre das immer nur von anderen.


    Wegen solchen Sätzen habe ich aber nach meinem KS gehadert, weil ich immer dachte ich hätte was ganz besonderes verpasst. #weissnicht

    Ich glaube das meine Milch komplett weg war, dennoch haben meine beiden Grossen weitergestillt, dann eben trocken. Es tat höllisch weh und ich habe dann selbst reduziert. Mein Grosser war 2,5 und der Mittlere 3,5 Jahre. Dennoch hat es sich gelohnt. Ich empfand das Tandemstillen manchmal auch anstrengend, aber überwiegend hat es viel positives gehabt. Das grössere Kind konnte ich durch dem Stillen nach der Geburt viel Eifersucht nehmen, und die Geschwisterbeziehung hat es sicher nicht geschadet, eher gefördert. Momentan stille ich meinen 4,5jährigen und den 10 Monate alten Bruder. Ich finde es schön und würde es immer wieder tun.

    Will euer Sohn denn Unterhosen haben oder akzeptiert er noch Windeln?


    Zuhause geht er fürs Pipi aufs Töpfchen, wenn was grosses kommt schreit er nach der Windel. Unterwegs besteht er auf Windeln, auch im Kiga. Ich würde an deiner Stelle aber auch auf Windeln bestehen, als so oft zu waschen, #schäm mir wäre das zuviel. Anderseits hat mein Kind wegen den Windeln keinen Trainingseffekt, ich bin also auch ratlos. :S #yoga

    Ja, er sagt er weiss wann er muss. Zuhause flitzt er sofort aufs Töpfchen, er meint unterwegs braucht er es auch, er muss sofort wenn er es spürt, kann nicht verkneifen. Deswegen verweigert er die Unterhose. Abgeklärt ist aber nichts, der Kia nimmt das alles nicht ernst. Was meint du mit sensorische Störung, wie kann ich den Kia danach fragen, damit der mich nicht wieder abwimmelt.

    Danke für deine Antwort, darf ich noch fragen wie alt dein Sohn letztendlich war, als er trocken wurde. Ich kriege hier überall nun Kritik dafür, das mein Sohn es noch nicht kann. Vom Kia, vom Kiga, von der Verwandtschaft, das nervt mich so sehr.


    Im Kiga war im Sommer das Gesundheitsamt zum Gesundheitscheck für Vierjährige, die Ärztin hat sich über das Windelthema so aufgeregt und das auch noch vor dem Kind. #sauer Ich habe ihn natürlich verteidigt, aber bisher gibt es dennoch keine Fortschritte.

    Ich habe das jetzt nochmal alles durchgelesen.


    Wir sind inzwischen etwas weiter, das er zuhause fürs Pipi aufs Töpfchen geht, aber er verweigert ohne Windeln das haus zu verlassen. Ich kann ihn dazu einfach nicht zwingen, er legt sich auf den Boden und brüllt als ob sein Ende nah wäre. Er hat grosse Angst zu versagen und in die Hose zu machen. Ich habe ihn mehrfach gesagt, das das nicht schlimm wäre und es uns allen mal passiert. Aber er will nicht, auch nicht ohne in den Kiga. Er ist jetzt 4 Jahre und 7 Monate und langsam mache ich mir Sorgen. Der Kia und der Kiga sagen nur, er sei faul. Belohnungen klappen auch nicht, ihm ist alles egal Hauptsache er behält seine Windeln. seufz.

    Hier half es, den schlaf zu timen. Also wenn 1 oder 2 h schlaf normal war, dann hat mich die rückbildung 2-3h gekostet. Punkt genau spazieren gehen, damit das baby dann top ausgeschlafen ist. Dann gings halbwegs im kurs.


    Genau so habe ich das auch gemacht und zusätzlich das Baby am anfang noch im TT weiterschlafen gelassen, viele Übungen waren im stehen oder ich habe einfach abgewandelt. Sobald das Baby aber aus dem TT war, hatte ich mit Glück 20 bis 30 Min. Ruhe und konnte mitmachen. War so beim ersten und dritten Kind, beim zweiten habe ich keinen Kurs gemacht.