Beiträge von Yeza

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    In meinen Jobs (edit: fast reine Computerjobs) sind mir einige begegnet, die es nicht können, und mich macht das immer total baff. Denn das Erlernen geht ja doch relativ schnell und spart dann so viel Zeit, jeden Tag. Meistens kommt dann ein "ich bin mit meinem Adlersuchsystem aber auch echt total schnell". Nunja... fand ich subjektiv jetzt meistens eher nicht so. Um-die-Wette-Tippen habe ich mit den Personen aber nicht gemacht. Ist ja deren Sache. Unverständlich bleibt es mir trotzdem.

    Ich habe es nicht aktiv gelernt, hat sich einfach so ergeben. Ich bin Programmierer, da tippt man halt den ganzen Tag lang und irgendwann wird man schnell darin. #schreiben Zu meiner Schulzeit gab es da gar keine Angebote von der Schule aus, obwohl ich bis in die Oberstufe Informatik hatte.


    Mich würde wirklich interessieren, ob die Geschwindigkeit beim Programmieren wirklich unterschiedlich ist. Immerhin schreibt man recht wenig zusammenhängenden Text, dafür viele Sonderzeichen (die je nach Tastaturlayout auch noch anders angeordnet sind).

    Ich (mit IT-Job) kann es nicht, wobei ich inzwischen phasenweise mit meinen vier Fingern blind tippe., wenn mich der Wechsel zwischen Tatstur und Bildschirm zu sehr anstrengt.

    In der Schule bei uns gab es das Angebot das 10-Finger-System zu erlernen, aber irgendwie war das damals nicht besonders verlockend daran teilzunehmen.

    WhatsApp muss als unbegrenzt erlaubt gekennzeichnet sein und zusätzlich musst du unter dem Menüpunkt "Sperrbildschirm" das Häkchen bei "Immer erlaubte Apps" setzen. Dann kann das Kind auf dem gesperrten Handy anklicken, dass es zu seinen erlaubten Apps möchte und dann sind alle anderen Apps nicht auswählbar, sondern nur WhatsApp.

    Danke für die Info. Ich habe gar nicht mitbekommen, dass FamilyLink das eingeführt hat. Ich glaube vor ein paar Jahren, als wir das für unsere Kids eingerichtet haben, ging sowas noch nicht. Super, dass manche Apps einfach immer benutzbar sein können. #top

    Die Ärztin meinte, es liege vielleicht an seelischem Stress. Kann das sein?

    Ja, das ist gut möglich. Ich habe in einer für mich sehr anstrengenden Zeit auch starkes Herzstolpern bekommen. Körperlich war alles in Ordnung. Ich habe dann auf Anraten meines Hausarztes eine Psychotherapie begonnen. Über Monate ist es stetig besser geworden. Heute tritt es kaum noch auf und nie so massiv. Gelernt habe ich, dass ich es nicht direkt korrelieren kann. Ich kann stressige Tage haben ohne Probleme und dann wieder ruhige mit Stolpern aber auch umgedreht. Es hat mich wahnsinnig gemacht. Gelernt habe ich, dass ich der Angst um meine Gesundheit keinen Raum mehr geben brauch, weil ja eigentlich nichts bedrohliches vorliegt.

    Magnesium hat bei mir damals übrigens keine sichtbare Besserung gebracht.

    Noch eine Stimme für ein E-Piano. Gebraucht sollte das auch gut machbar sein. Wir haben damals neu gekauft (mittlere Preisklasse) und jetzt nach 5 Jahren kommt meine Tochter spürbar an die Grenzen - d.h. sie merkt, dass ein Klavier oder Flügel sich anders/besser spielt und anhört.

    Kann Euch die Schule vielleicht auch dazu beraten?

    Ich bin beeindruckt...

    Keiner der Gipfel wäre aus der Ferne für mich in Frage gekommen. #angst (weil "schwarze" Touren im Rother)


    Jedenfalls vielen Dank! Und Euch noch viel Freude beim Wandern!


    Diese Online-Wanderwege-Karte finde ich mal richtig gut zum Planen! Schade, dass da nur die Hohen Tauern drauf sind...

    Hohe Tauern: Wandern, Trekking & Bergsteigen | Tauernhöhenwege
    Wandern, Trekking & Bergsteigen in den Hohen Tauern, Wege, Hütten & Talorte. Tourenplaner, der Beschreibungen mit Fotos, Karte, GPS track & aktuellen Infos…
    www.tauernhoehenwege.org

    Wir sind weiter "unten" - zwischen Obervellach und Möllbrücke.


    Es gibt ein gutes Buch Osttirol mit Kindern, welches auch Touren in Kärnten oder in den Lienzer Dolomiten anbietet.

    Ich glaube, ich hatte das Buch vor drei Jahren, als wir im Defereggental Urlaub gemacht haben.

    Jetzt sind die Touren vermutlich zu weit weg für uns. Schon Heiligenblut ist eine Fahrtstunde für uns.

    Ob wir die Kärnten-Card haben werden, weiß ich noch gar nicht.

    Die Bergbahnen haben wir im Blick. Ein Naturspielplatz ist bei unseren Kids nicht mehr so wichtig. Ein kleiner Gipfelsturm wäre aber toll.

    Raggaschlucht habe ich schon vermerkt (ist ja aber auch eher eine kleine Runde).

    Ansonsten nehm ich gerne noch weitere konkrete Vorschläge :)


    Dem hohen Sonnblick trauer ich ein bisschen nach. Ich wär so gern mal in solchen Gefilden unterwegs, aber auch wir Erwachsenen haben nicht die Alpinerfahrung sowas zu "laufen". Das holt man nicht mal eben in einem kurzen Urlaub nach.

    Wetterstation adé - wie schade.

    Ich habe nach vielem recherchieren noch eine Wegbeschreibung für unsere geplante Route gefunden. Danach zu urteilen führt der einzig mögliche Weg über einen exponierten Gipfelgrat mit ein paar ausgesetzten Stellen. Definitiv ein NoGo für uns.

    Vielleicht können wir eine nette Tour mit Blick zur Wetterstation finden... dabei hätte ich Dir mir wirklich gerne zeigen lassen.

    Aber daran seh ich mal wieder, dass selbst die Alpenvereinskarten nicht viel darüber verraten, wie schwierig ein Weg im Gipfelbereich ist.

    Solche Infos wünsche ich mir auf Wanderkarten:


    Schwierigkeitsskala (T1 bis T6) Bergsteigen Wandern

    Ich kenne die Gegend nicht, aber bei kürzeren Touren bist du ja flexibel, was die Zeiten betrifft, also bei Gewittervorhersage für Nachmittag kannst du früh starten oder umgekehrt.

    Das stimmt natürlich, aber ich finde es gar nicht so einfach kürzere Touren zu finden.


    Wir haben uns für zwei Regionen jetzt Wanderkarten gekauft. Und zwei Roth*er Wanderführer. Ich hoffe, dass das erstmal genug Input ist für Tagesstouren. Wobei ich in dem einen Buch gerade eine blaue (also leichte) Tour entdeckt habe mit 13km und 1200 Höhenmeter... Ich hoffe, dass ist nicht das durchgängige Niveau.


    Ich hab gerade geschaut: "Ab in die Fe*rien Kärnten" könnte passen für euch.

    Bei den Kinderreisebüchern ist immer die Frage wieviel da für uns schon nicht mehr in Frage kommt. Ich schau aber mal, ob es das zufällig in unserer Bibo gibt. (Dort habe ich glatt noch Roth*er Nr.3 für uns entdeckt.)


    Im Prinzip können unsere Kids Touren gehen, die für einen Erwachsenen mit mittlerer Kondition geeignet ist. Und eben auch mittlerer Schwierigkeitsgrad, was Trittsicherheit und Schwindelfreiheit betrifft. Ein kleiner Gipfel oder ein toller Bergsee und eine bewirtschaftete Alm auf dem Weg genügen eigentlich als Highlight.


    Zu den Gebieten kann ich nicht viel sagen, aber ich glaube, dass ihr für Buchungen schon zu spät dran seid. Das habe ich neulich gelesen.


    Zum wandern selber: rauf ist angenehmer, als runter, also ich würde Raufwandern und runter mit der Bergbahn. Runter laufen geht sehr auf die Knie.

    Ersteres befürchte ich auch. Aber vielleicht schreibe ich einfach mal die Hütten an.

    Letzteres seh ich auch so. Und es ist auch viel schöner irgendwann nach der Anstrengung oben anzukommen.


    Ich habe gute Erfahrungen damit, im jeweiligen Tourismusbüro anzufragen. In einer Gegend habe ich eine einfache Karte bekommen, in der Wege nach Schwierigkeit verzeichnet waren. Oder ich habe konkret danach gefragt, so, wie du es hier beschrieben hast.

    Ja, vor Ort erkundigen ist sicher auch eine gute Idee. Wobei ich in den letzten Jahren zunehmend den Eindruck hatte, dass die Leute dort auch nur im Netz recherchieren, wenn man eine Frage hat.

    Ich war so mutig, eine Hüttentour zu planen, wir werden also ankommen müssen. Aber ich habe schon auch immer wieder Zweifel, ob das vielleicht zu blauäugig war.

    Du hast also alles schon vorgebucht und musst dann an jedem Tag eine bestimmte Strecke laufen? Hut ab. Ich würde das auch gern mal machen, aber ich habe echt Angst vorm Wetter....

    Stimmt Komoot-Touren könnte ich mir noch anschauen, wenn das geht. Hast Du da einen Account? Geht das auch ohne?

    Hallo ihr lieben Alpenerfahrenen,


    in einer Woche fahren wir mit den Kids zum zweiten Mal in die Alpen. Sie sind jetzt 13 und 10 und durchschnittlich wandererfahren (so hier lokal). Allerdings nur sehr mäßig im Hinblick auf Höhenmeter.

    Bei unserem ersten Urlaub vor drei Jahren war unser Maximum 600 Höhenmeter (hoch und wieder runter).

    Dieses Jahr fahren wir ins Mölltal und haben dort eine Ferienwohnung.

    Ich bin gerade am schauen, was für uns als Familientour so in Frage kommt. Wir würden schon gern hoch hinaus. Zunächst sammle ich die Sommerbergbahnen zusammen, denn vom Tal bis in die Berge erscheint mir zu heftig (oft deutlich mehr als 1000 Höhenmeter).


    Meine Tochter hat vor kurzem einen Film gesehen, wo die Wetterstation auf dem Sonnblick erwähnt wurde und ich habe gelesen, dass man dort auch eine Führung machen kann. Das wäre super spannend. Aber wie hinkommen? Als Tagestour kann ich das vergessen. Überhaupt weiß ich nicht wie tauglich die Wanderwege ganz oben für die Kids sind. Theoretisch könnte man mit der Bergbahn Richtung Duisburger Hütte fahren und von dort zum Naturfreundehaus (Neubau) laufen und übernachten. Am nächsten Tag zur Wetterstation und zum Zittelhaus und am dritten Tag zurück zur Bergbahn (das sollte von Entfernungen und Höhenmetern machbar sein). Nur sollte man sowas als eher alpenunerfahren überhaupt machen? Oder ist das sowieso utopisch, weil die Hütten längst ausgebucht sind? Beim Vorbuchen hätte ich Bedenken, dass das Wetter dann nicht passt. (überhaupt habe ich tierischen Respekt vor Schlechtwetter in diesen Höhenlagen). Oder kann man sowas mit einem Guide machen? Oder ist das übertrieben?


    Und wie finde ich raus, welche Wegabschnitte für uns machbar sind? Ich brauche mit den Kids definitiv keine Gratwanderung oder irgendwas im steilen Gelände oder über Schneefelder. Letztes Mal sind wir an so einer Stelle umgekehrt (felsiger und schmaler Gratweg).

    Ich werde nochmal nach dem Rother Wanderführer dieser Region schauen. Ansonsten haben wir bislang auch keine Karten (hier navigieren wir meist mit dem Handy #schäm )


    Puh, mich faszinieren die hohen Berge, aber sie machen mich auch sehr nervös, weil ich nicht zu naiv auf Tour gehen möchte.

    Am meisten Sorgen machen mir die Schmerzen beim legen. Wie war das für euch so, war es auszuhalten? Und sonstige Erfahrungen? Ich habe einen sehr problemlosen Zyklus. Wäre natürlich schön, wenn das so bleibt.

    Also das Legen war bei mir überhaupt nicht schmerzhaft. Dafür hatte ich dann deutlich stärkere Blutungen während der Mens und fiese Unterleibskrämpfe. Ich hatte sie bestimmt 2 Jahre oder so, dann habe ich sie wieder entfernen lassen und seitdem wieder humane Zyklen.

    Ich habe für 3 Tage 3x täglich mit Wirkstoff Pivmecilinamhydrochlorid bekommen - drauf steht, dass es für die unteren Harnwege ist. Ich geh mal davon aus, dass die Niere nicht dazugehört?


    *Apfelbaum*

    Danke - sollten die Schmerzen am WE schlimmer werden, würde ich zum medizinischen Notdienst fahren (sofern es nicht mitten in der Nacht ist). Und wenn sie nicht weniger werden, stehe ich am Montag bei meinem Doc wieder auf der Matte.

    Gute Besserung Yeza. Eine Nierenentzündung muss nicht mit Fieber einhergehen. Bei mir wurde sie damals zu spät erkannt weil ich "nur" diese Schmerzen hatte und sonst nichts. Wurde nach Hause geschickt und war ein Wochenende später beim Notdienst.

    oh je - ich hoffe mein doc behält recht und es ist alles ganz harmlos... was ist denn (symptomatisch) passiert, dass du dann zum notdienst musstest?


    meine blase merke ich übrigens kaum noch. das viele (blasen-)teetrinken hilft da echt gut.

    die schmerzen in der nierengegend sind leider unverändert. zumindest ohne schmerzmittel aushaltbar. eigentlich wollten wir zu den schwiegereltern fahren am WE, aber ich bleib lieber hier. ich könnte sowieso nichts mit unternehmen.

    So, ich war beim Arzt und habe ein Antibiotikum.

    Nur mit den Rückenschmerzen kam ich mir nicht wirklich ernst genommen vor. Die rechte Seite unterhalb der Rippen schmerzt deutlich und dauerhaft (wenn auch nicht mehr so extrem wie gestern abend) und trotzdem hat es der Arzt geschafft beim Nieren-Klopftest eine Stelle zu finden, die nicht weh tut. Ich weiß gar nicht wie er die gefunden hat (und finde sie auch nicht wieder). Vielleicht also doch nur eine blöde Kombi durch den Sport gestern?

    Ich hoffe das AB wirkt auch, wenn doch die Niere was mit abbekommen hat (wobei ich ja kein Fieber habe).

    Dann werd ich mich mal weiterhin mit Getränken versorgen und mich ausruhen.


    Danke nochmal an Alle hier für Eure Erfahrungen und Ratschläge! Auch fürs Ermuntern den telefonischen Notdienst anzurufen. Möge das Wochenende Besserung bringen.

    als die 116117 hat schmerzmittel empfohlen viel trinken (klar) und evtl. kühlen (wegen der evtl. bakterien) und morgen früh zum arzt. ich mach mich jetzt auf die suche nach einer ibu und hoffe, dass ich die nacht damit irgendwie rumbekomme.

    wenn nicht, soll ich nochmal anrufen - die machen dann hausbesuch (aber auch nicht viel mehr als schmerzmittel).


    vielen dank an alle, die jetzt für mich da waren! ich geb morgen bestimmt noch ein update.