Beiträge von Laubfrosch

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich glaube ich meinte noch einen anderen Thread, aber da wird ja recht ausführlich die Sache erörtert.
    Interessant fand ich, dass doch flexible, individuelle Lösungen angesichts unterschiedlicher Ferientermine o.ä. Möglich sind. Auch die unterschiedliche Handhabung von Beurlaubung, da müsste man sich ggf. Konkret in die betreffenden Bundesländer einlesen.


    danke Saphir für die guten Wünsche, ich hoffe auch dass es v.a. Für die Kinder eine gute und unkomplizierte Lösung gibt.

    Ich wurde sofort bei Umzug angeschrieben und mußte von Tag 1 an nachweisen, wo mein Kind zur Schule geht (in dem Fall private Schule).


    Eine Abmeldung an der alten Schule kann doch auch nur erfolgen, wenn diese die Daten mit der neuen Schule austauschen kann.


    Als wir vor Schulbeginn (also vor der 1. Klasse) umgezogen sind, wurden wir innerhalb einer Woche aufgefordert, die nunmehr zuständige Schule zu benennen (das war in den Sommerferien). Die Schule wurde ebenfalls kontaktiert, ob das Kind tatsächlich angemeldet wurde und auch, ob es wirklich .



    Danke, eure konkreten erahrungen finde ich sehr hilfreich.





    (jetzt tät mich ja noch interessieren, wie es zu diesem gerücht kam... Vielleicht finde ich ja den thread doch noch wieder.)

    Hallo Raben.


    Ich hatte mal hier im Forum gelesen, nach einem Umzug innerhalb Deutschlands habe man bis zu 1/2 Jahr Zeit, eine Schule für die Kinder auszusuchen (und könne demnach nicht irgendwie belangt werden, wenn die Kinder so lange nicht zur Schule gehen).


    Diese Info habe ich als "hab ich mal so gehört und ohne Gewähr" weitergegeben; für die betreffende Familie stehen aber jetzt konkrete Veränderungen bevor, und daher wollte ich noch mal nachfragen:


    Liebe Rabin die das mal geschrieben hat und/oder liebe Raben die das wissen - wieviel Zeit kann man sich nach einem Umzug für die Schulsuche nehmen? Beinhaltet das tatsächlich, dass die Kinder in dieser Zeit keine Schule besuchen?
    Und das wichtigste: Gibt es dazu irgendwelche seriösen Quellen? Richtlinien? Gesetzestexte? Vorschriften? Wo kann man da am besten suchen?


    Ich bin für Hinweise und Input dankbar! #danke

    tanonym, die größte Auswahl im Fachgeschäft zum vor Ort angucken gibt es meinen Recherchen nach in Duvenstedt und in Ahrensburg.


    (da wollte ich eigentlich heute nach der Schulanmeldung hin, wär beides für uns auch ca. 25 Min. Autofahrt, aber Kind hatte keine Lust.)


    nach Westen raus weiß ich nicht, ob es was entsprechendes gibt.

    Wir sitzen beim Frühstück, die fünfjährige ist mit allem anderen beschäftigt als zu essen. Am Vormittag sind wir hier zum Plätzchenbacken verabredet. Ich rede ihr also gut zu, ob sie sich nicht mal ein Brot machen will, damit sie nachher nicht vor Hunger den ganzen Teig wegnascht.


    Kind: (singt) "zwischendurch einmal probieren" - Mama, hör auf das Lied!

    Kind rief um halb vier oder so: das Bett war nass.
    Da lief ich noch im Halbschlaf gegen Türen.


    Jetzt schläft Kind neben mir zusammengerollt, und ich hab mir vor lauter hin- und herwälzen das iPad geschnappt...


    ...na toll.

    Die Winterzeit ist doch die echte...


    aber klar, man kann natürlich im Prinzip beliebig festlegen, ab wann ein neuer Tag gezählt wird, warum nicht. (durchaus nicht unernst gemeint)




    mir persönlich geht die Sommerzeit auf den Wecker (*schenkelklopf*), und ich werde mich wohl beteiligen, wenngleich ich nicht mit viel erfolg rechne.

    mein mann hatte in erster ehe den namen seiner frau angenommen und nach der scheidung behalten. kinder gab es keine.


    ich wollte 1) meinen namen behalten, und 2) nicht wie seine ex-frau heißen. 3) sollten auch die (erst später dazukommenden) kinder nicht wie seine ex heißen (was haben die mit der zu tun?)


    also heißen die kinder wie ich, also meinname=ehename, meinem mann steht es jederzeit frei, unseren namen anzunehmen. (er wollte aber nicht noch mal den namen wechseln)


    anfangsbuchstabe ist derselbe.





    hätte es die möglichkeit gegeben, den mädchennamen seiner mutter (den sie auch führt) als ehenamen zu führen, dann hätte ich wohl meinen namen gewechselt.

    ich kenne sogar mehrere Leute, die ihren Namen nicht offiziell geändert haben - aber denen ihr ursprünglicher Name eigentlich nur noch in ganz offiziellen Zusammenhängen begegnet.Also, auch bei der Arbeit werden sie mit ihrem selbstgewählten Namen angesprochen.


    In zwei Fällen haben sich die Personen Vor- und Nachname neu gewählt, und beide haben absolut nichts mit dem Ausgangsnamen zu tun.
    Nicht wenige Bekannte wissen gar nicht, dass es einen anderen ("echten") Namen gibt.




    (Wenn ich es recht bedenke, ist das mit ein Grund, warum ich mit meinem Namen jetzt sehr glücklich bin: Die Idee, den Namen "auf eigene Faust" einfach neu zu wählen hat mich zu der Erkenntnis gebracht, dass ich mit meinem Vornamen sehr zufrieden bin. Inzwischen spreche ich wohl auch laut genug...)

    ich habe einen seltenen Namen.


    als Kind fand ich ihn lange Zeit blöd.
    nicht nur, aber auch, weil er oft falsch verstanden und verwechselt wurde mit einem in meiner Altersgruppe sehr verbreiteten Modenamen.
    (und ich habe als Kind meist sehr leise gesprochen...)


    Als Teenager gab mir eine Freundin einen abgeleiteten Spitznamen, mit dem ich mich arrangiert habe - meine Eltern fanden den ganz schrecklich.
    Der hat mich lange privat begleitet, sogar am weit entfernten Studienort im komplett neuen Freundeskreis.


    Irgendwann passte der Spitzname mir nicht mehr, dafür gefällt mir seit so Mitte Zwanzig mein echter Vorname wirklich gut.
    Er lässt vielfältige Assoziationen zu, und er passt zu mir.


    (wir hatten in meiner damaligen WG mal überlegt, welche "Künstlernamen" bzw. "falsche Namen" wir uns in unterschiedlichen Zusammen geben würden - und mir fiel an Vornamen eigentlich nichts ein, was mir besser gefiel als mein eigener Name.)

    mein 2010-kind war heute im supermarkt begeistert, als sähe sie es zum ersten mal:


    "Schau mal, der Laden hat ja eine Selbstaufgeh-Tür. Die kann ja von selbst aufgehen."

    Und der Bürgerentscheid, der hier gleichzeitig zur Abstimmung war ist so ausgegangen, wie ich es mir gewünscht habe.


    stimmt, hier war auch Volksentscheid. nur dafür hab ich heute morgen in die zeitung geschaut, und war ganz erleichtert.


    (ich hatte gestern noch ein telefonat mit einem freund; ich war schon wählen gewesen und er grad auf´m Sprung, und er meinte, der Volksentscheid sei der wichtigere grund hinzugehen)

    Ja, ich denke auch, was die AfD so unwählbar macht, sind ihre vielen zusätzlichen Äußerungen (iwS)


    hier bin ich zwei mal täglich an einem Plakat für eine AfD-Veranstaltung (Vortrag) vorbeigeradelt; Titel:


    "Political Correctness - eine Gefahr für die Demokratie!"


    #haare




    Ach ja, und unter den gegebenen Bedingungen meine Lieblingsvision:


    Die Schwarzen finden keinen Koalitionspartner und bilden eine Minderheitsregierung.


    Alle wichtigen Fragen sollten dann so gelöst werden, dass sie echte Mehrheiten bekommen.

    Hamburg...


    MD nervt. Kleintochter hat grad zum dritten Mal diese Nacht gespuckt, und ich warte ob sie ruhig bleibt, bevor ich auch noch mal einschlafe. Zum Glück ging nur der erste Anfall um halb 2 ins Bett (ins große... Und in den Flur, und über den Laptop...), danach konnten wir beide aufkommende Unruhe rechtzeitig einordnen und hatten einen Eimer griffbereit.



    Obwohl, um die Zeit könnt ich auch aufstehen (und die Wäsche aufhängen) aber wer passt dann auf Spucki auf? Wir haben uns grad so gut eingespielt...



    Conundrum und Juni, ich hoffe ihr hättet noch ne mütze voll.

    wir wollen grillen. mann steht mit grillkohle und flüssiganzünder vor dem grill.
    tochter (5) kommt auf die terrasse:


    "Oh, gibt´s heute wieder ein Inferno?"