Beiträge von tulan

    Hast du mal versucht, dir selbst ein neues Passwort anzufordern? Das wäre eine Möglichkeit, wenn du nicht über Angie gehen magst, die seit Jahren unsere treue Torwächterin ist. Weißt du eigentlich, wie dankbar ich dafür bin, Angie? #herzen

    Was mir noch aufgefallen ist: Die Leute hier, die meinen, dass bestimmte Gerüche sie stören, begründen das meist mit ihrer feinen Nase. Und als ich gestern so unterwegs war, fiel mir mal wieder auf, dass ich auch sehr vieles rieche. Und weiß, dass ich eine sehr empfindsame Nase habe. Aber mich stören ganz viele Gerüche nicht, ich finde sie nicht unangenehm. Worunter ich dagegen wirklich leide ist Zigarettengeruch (auch THC) und manche Wäschedüfte und Parfüms.


    Die Sache mit den Wohnungsgerüchen kenne ich auch. Wir haben hier eine Familie im Haus, da rieche ich es oben, wenn im Erdgeschoss deren Tür offen ist. Und das ist kein Geruch, den ich mag (wobei den sicher keiner mag, das grenzt schon an Verwahrlosung).

    Ich mag tatsächlich den Talggeruch der meisten Leute. Nehme ihn aber nur bei den Leuten wahr, die ich umarme, aber bei denen mag ich ihn, wenn ich ihn wahrnehme. Das ist genau das, was ich weiter vorn meinte: Manche Leute finden es unangenehm, wenn man nach Körper riecht. Dass niemand tagealten Schweiß mag, ist ja klar (wenn man nicht grad frisch verliebt in die riechende Person ist). Aber ob man Talg riechen darf oder nicht - da gehen die Meinungen auseinander. Ich hatte mal einen Freund, der Körper auch nicht riechen mochte, alles musste parfümiert sein. Ich fand das wirklich schrecklich und bin im Nachhinein erstaunt, wie lange die Beziehung gehalten hat.

    Insofern denke ich, dass eine Rückmeldung da nur bedingt hilfreich ist. Ich rieche gern Schaf und Talg - lara findet, das stinkt. Das eine ist ja nicht richtiger als das andere, es sind halt verschiedene Präferenzen.


    ich habe auch schon gehört, dass sich durch die veränderte Mikrobenbesiedelung der Haut der Geruch und die Geruchsneigung ändert, wenn man sich weniger oft duscht oder wäscht. Allerdings konnte ich bei mir nicht feststellen, dass ich meine Müffelei durch seltener Waschen positiv beeinflussen konnte.

    UNd ich finde nicht, dass "man" das eben mit 4,5 können "müsste", wie es oben bei Dir durchklang.

    Er kann es nicht und ich bin nicht bereit, ihn seinen Ängsten zu überlassen, nur weil andere Kinder das schon können.

    Das hat für mich einen Teil des Bedürfnisorientierten Umgangs.

    Da liest du was hinein, was ich nicht geschrieben und nicht gemeint habe. Zwischen "alles so lassen, wie es ist" und "ein Kind mit seinen Ängsten allein lassen" gibt es noch eine ganze Menge. Es mag ja sein, dass für dich in deiner aktuellen Not Graustufen schwer denkbar sind. Ich finde es aber unfair, mir zu unterstellen, dass es bei mir genauso wäre.


    Mir scheint es da eine Vermischung zwischen Dir als Kind und dem Muk zu geben (er ist nicht wie du nur in Kleiner und kann vielleicht auch anderes - weil er ja anderen Rückhalt hat), aber vielleicht ist es grad nicht möglich, da dran zu drehen. Insofern kam mir der selbe Gedanke wie Kalliope.


    Alternativ wäre natürlich zu fragen, was du bräuchtest, um, nachdem Muk aus dem Haus ist, nochmal ne Stunde oder zwei zu schlummern.

    Da würde ich ansetzen, also bei der Frage, ob du reinschleichen musst. Er ist 4,5 Jahre alt, er kann zu dir kommen. Ich würde das natürlich vorher mit ihm besprechen, aber eigentlich sollte das machbar sein. Wenn ihn etwas daran hindert, kann man vielleicht schauen, ob sich das verändern lässt?


    Alternativ wäre die Frage, ob du in diesen Nächten in einem Nachbarzimmer schlafen kannst, damit er es nicht so weit hat, wenn er aufwacht.

    Muss der Muk denn geweckt werden, wenn der Papa geht? Vielleicht kann er sich ja rausschleichen und dich und Muk einfach schlafen lassen?


    Was habe ich für ein Glück, dass wir hier alle Eulen sind! Ich stelle es mir die Hölle vor. 5:30 Uhr!#eek

    Bleiben die bei Dir so lange sauber?? ICh hab immer irgendwann FLecken drin

    Kinderhände mit ekelkleberesten, Farbe vom Malen usw.

    Und ich schwitze auch stark an der Stelle, an der die Oberschenkel auf den Rumpf treffen, in der Falte. Da sitzen meine Hosen auch und sind manchmal richtig Schiwitzig und riechen dann.

    Ja, Flecken habe ich eher selten. Und wenn, entferne ich sie gleich.

    Und gegen Geruch lüfte ich sie über Nacht aus.


    Zur Ausgangsfrage lässt sich also zusammenfassen, dass sehr viel normal ist. Zwischen ein Mal täglich und ein Mal wöchentlich zu duschen scheint am häufigsten zu sein.


    Leuten zu sagen, dass sie riechen, finde ich auch schwierig. Ich muss es manchmal auf der Arbeit und es ist immer eine extreme Gratwanderung, weil die Kränkbarkeit an dieser Stelle einfach riesig ist.

    Diejenigen, die nicht täglich duschen: Wascht ihr euch an den anderen Tagen?

    Ja, gewaschen wird täglich.

    Und wegen des Schweißelns wäre es hier undenkbar Oberbekleidung länger als einen Tag zu tragen. Das einzige was wir mal 2-3 Tage an haben sind Hosen. Alles andere wird täglich gewechselt.

    Oberbekleidung für oben ;) wechsele ich auch täglich, zumindest die Unterhemden (Viertelarm). Aber Hosen trage ich eigentlich immer eine Woche lang und bin verwundert, dass es hier Leute gibt, die die nach zwei Tagen wechseln.

    tulan: Hab ich alles versucht. Hat außer Zeit, Geld und Nerven nichts gebracht. Ich hab das echt lange versucht, die Wildsau hatte es sogar noch schlimmer gemacht (die schrammte direkt auf die Kopfhaut, egal, wie vorsichtig ich war). Ich habe sehr viele, sehr feine Haare, wie Flusen.

    Naja sie soll ja auch die Kopfhaut massieren. Man muss eine Härte finden, die für einen angenehm ist. Allerdings ist sowas ja immer sehr individuell, was bei mir half, mag für andere totaler Mist sein.

    Naja, und 1 x pro Woche Haare waschen, dann sehen sie 5 Tage fettig aus, Gewöhnung hat noch nie geklappt, war bei meiner Oma schon so, da war das üblich, fürs Haare waschen 1 x pro Woche zum Friseur und der Rest der Woche war halt fettiger werdender Dutt.

    Bei mir war es ja auch so, dass meine Haare extrem fetteten. Ich wusch alle zwei Tage, aber am zweiten Tag waren sie fettig. Was half war die Umstellung auf enorm mildes bio-Shampoo bzw. Haarseife, tägliche Bürstenmassage mit der Wildsau und eine Übergangszeit, in der ich die Haare wirklich habe durchfetten lassen (also nicht nur eine Woche, sondern mal drei oder so). Inzwischen habe ich kaum noch Neurodermitis auf der Kopfhaut und enorm trockenes Haar, das ich nur im Monatsrhythmus wasche - ohne dass sie fettig aussehen. Im Gegenteil, ich gebe Fett hinein, das sie über Nacht aufsaugen. Schmutz und Staub entferne ich durch Bürsten.


    Was gegen starken Körpergeruch hilft, weiß ich auch nicht. Bei mir hilft es tatsächlich, die Achseln zu rasieren und die Deos wöchentlich zu rotieren, so dass jedes nur alle vier bis fünf Wochen dran ist.

    Ich meine mit Körpergeruch nicht explizit Schweiß. Sondern erstmal Eigengeruch. Trotzdem weiß ich, dass es Leute gibt, die immer nach Schweiß riechen. Selbst nach dem ärgsten Waschen. Ich erinnere mich da an eine Freundin, die aus der Dusche kam und roch. Bei mir ist es manchmal auch so.

    Ungepflegt finde ich es, wenn jemand sich eine Woche nicht wäscht und auch seine Kleidung nicht wechselt. Aber sonst ... ich weiß nicht. Wenn ich den Geruch einer Person unangenehm finde, nützt auch tägliches Waschen kaum.

    Meiner Info nach sollten Haare nicht öfter als ein Mal wöchentlich gewaschen werden. Meine Neurodermitis auf der Kopfhaut ist aber erst gut, seit ich noch sehr viel seltener wasche. Klar gibt es Haut und Haar, die häufige Wäschen auch vertragen, aber schon aus ökologischen Gründen ist das eigentlich nicht sinnvoll. Klar ist aber auch, dass es da viel mehr nach Wohlkfühlfaktor geht als nach Ökologie.

    Ich rieche schnell. Leider. Und habe außerdem Neurodermitis. Daher wasche ich stark riechende Stellen täglich, dusche aber nur alle drei oder vier Tage und nur ein Mal wöchentlich mit Ganzkörperseife. Das hält bei mir den Geruch und die Neurodermitis in Grenzen.


    Ich finde es schwierig, dass jeglicher Eigengeruch mittlerweile so verpönt ist. Stattdessen baden offenbar viele in Parfüm. Ich finde da ein gesundes Mittelmaß am besten.