Beiträge von tulan

    tulan: Hab ich alles versucht. Hat außer Zeit, Geld und Nerven nichts gebracht. Ich hab das echt lange versucht, die Wildsau hatte es sogar noch schlimmer gemacht (die schrammte direkt auf die Kopfhaut, egal, wie vorsichtig ich war). Ich habe sehr viele, sehr feine Haare, wie Flusen.

    Naja sie soll ja auch die Kopfhaut massieren. Man muss eine Härte finden, die für einen angenehm ist. Allerdings ist sowas ja immer sehr individuell, was bei mir half, mag für andere totaler Mist sein.

    Naja, und 1 x pro Woche Haare waschen, dann sehen sie 5 Tage fettig aus, Gewöhnung hat noch nie geklappt, war bei meiner Oma schon so, da war das üblich, fürs Haare waschen 1 x pro Woche zum Friseur und der Rest der Woche war halt fettiger werdender Dutt.

    Bei mir war es ja auch so, dass meine Haare extrem fetteten. Ich wusch alle zwei Tage, aber am zweiten Tag waren sie fettig. Was half war die Umstellung auf enorm mildes bio-Shampoo bzw. Haarseife, tägliche Bürstenmassage mit der Wildsau und eine Übergangszeit, in der ich die Haare wirklich habe durchfetten lassen (also nicht nur eine Woche, sondern mal drei oder so). Inzwischen habe ich kaum noch Neurodermitis auf der Kopfhaut und enorm trockenes Haar, das ich nur im Monatsrhythmus wasche - ohne dass sie fettig aussehen. Im Gegenteil, ich gebe Fett hinein, das sie über Nacht aufsaugen. Schmutz und Staub entferne ich durch Bürsten.


    Was gegen starken Körpergeruch hilft, weiß ich auch nicht. Bei mir hilft es tatsächlich, die Achseln zu rasieren und die Deos wöchentlich zu rotieren, so dass jedes nur alle vier bis fünf Wochen dran ist.

    Ich meine mit Körpergeruch nicht explizit Schweiß. Sondern erstmal Eigengeruch. Trotzdem weiß ich, dass es Leute gibt, die immer nach Schweiß riechen. Selbst nach dem ärgsten Waschen. Ich erinnere mich da an eine Freundin, die aus der Dusche kam und roch. Bei mir ist es manchmal auch so.

    Ungepflegt finde ich es, wenn jemand sich eine Woche nicht wäscht und auch seine Kleidung nicht wechselt. Aber sonst ... ich weiß nicht. Wenn ich den Geruch einer Person unangenehm finde, nützt auch tägliches Waschen kaum.

    Meiner Info nach sollten Haare nicht öfter als ein Mal wöchentlich gewaschen werden. Meine Neurodermitis auf der Kopfhaut ist aber erst gut, seit ich noch sehr viel seltener wasche. Klar gibt es Haut und Haar, die häufige Wäschen auch vertragen, aber schon aus ökologischen Gründen ist das eigentlich nicht sinnvoll. Klar ist aber auch, dass es da viel mehr nach Wohlkfühlfaktor geht als nach Ökologie.

    Ich rieche schnell. Leider. Und habe außerdem Neurodermitis. Daher wasche ich stark riechende Stellen täglich, dusche aber nur alle drei oder vier Tage und nur ein Mal wöchentlich mit Ganzkörperseife. Das hält bei mir den Geruch und die Neurodermitis in Grenzen.


    Ich finde es schwierig, dass jeglicher Eigengeruch mittlerweile so verpönt ist. Stattdessen baden offenbar viele in Parfüm. Ich finde da ein gesundes Mittelmaß am besten.

    ich weiß nicht, Tulan... meine sind schon viel größer und haben immer noch Probleme bei ganz, ganz dringenden eigenen Bedürfnissen die alleine zu bewältigen und die von, insbesondere, mir zu sehen.

    Klar. Aber sechs Mal in 8 Stunden? Das wäre mir zu viel - obwohl es vermutlich auch Kinder gibt, die das brauchen.

    Find ich auch komisch. Die Erfahrung, dass die Notfallpraxen angenehm leer sind, habe ich aber auch schon gemacht. Gut, dass dann wenigstens etwas geklappt hat. Und gute Besserung wünsch ich!

    Oder er muss sich selbst beruhigen lernen. Ich würde jetzt mal behaupten, dass er vom Alter her dazu in der Lage sein sollte. Ich würde, bevor es jetzt einreißt, dass du so oft hochsteigen musst, mit ihm mal besprechen, wie man das alternativ lösen könnte.

    Da kann ich gleich mal Werbung machen: 116117 ist die richtige Nummer für diesen Fall. Dort sagt euch jemand, wo ihr damit hin müsst. Das ist eigentlich keine Sache für die Notaufnahme, da reicht es, wenn der Bereitschaftsarzt mal reinleuchtet. Auch morgen wäre das noch die richtige Nummer.

    Ich finde allerdings nicht, dass es so laufen sollte, sondern, dass die Ärzte da mehr an Infos und Beratung liefern sollten, als nur den Pharma-Flyer aushändigen und dann die "Beratung" als "durchgeführt" betrachten (ich wiederhole mich hier).


    Es tut mir leid, dass ich das bisher nicht klar genug ausgedrückt hatte.

    Mir war das sehr klar. Und bislang ist es bei mir bei allen Impfungen so gelaufen. Eine ausführliche Beratung zahlt keine Kasse.

    Liebe Rabinnen,


    immer mal wieder lese ich hier von jemandem, der oder die Leute sucht, die mitabstimmen für ein bestimmtes Projekt. Nun hat mich die Mail einer Freundin erreicht, die Lehrerin ist, und ich würde ihr gern helfen. Es geht um einen Schulneubau, zu dem die Sparkasse Geld dazu gibt: https://region-bewegen.de/spk-…der-freien-schule-pankow/

    Man muss sich einen SMS-Code zusenden lassen und kann eine Stimme abgeben. Es wäre toll, wenn ihr helft, damit die Schule Geld bekommt.


    Es gibt außerdem eine Spendenaktion über Schulengel, bei der man online zugunsten der Schule einkaufen kann https://www.schulengel.de/ohne…trierung/einrichtung-5218 und auch eine direkte Spendenaktion über betterplace, wenn jemand sich vorstellen kann, zu spenden, kann er oder sie mich gern anschreiben, ich gebe dann den Link raus.


    Vielen Dank und viele Grüße

    tulan

    Ich habe ein Kind, das gelegentlich mit so Fundsachen ankommt. Einmal war es ein Kuscheltier, ein sichtlich abgeliebter Pandabär, den sie aus dem Kino, in dem sie mit der Schule waren, mitgebracht hatte. Cinemaxx. Was habe ich mir den Arsch aufgerissen, um das Kino zu kontaktieren und so eine Möglichkeit zu finden, dass der Bär zurückkommt. Es war nicht möglich. Die großen Kinoketten habe eine zentrale Hotline irgendwo in Süddeutschland, die nie erreichbar ist. Meine Mail wurde mit "Fundkisten in die Sie den Bär bringen können, gibt es nicht, Kinder vergessen doch Kuscheltiere eh schnell und denken dann nicht mehr dran" beantwortet. Ich fand das so dreist - die Person hat entweder kein Kind, war nie Kind oder ist völlig empathiebefreit.


    Ansonsten machen wir immer Aushänge am Fundort und wenn es dann niemand beansprucht, darf sie es behalten. Oft gibt es ja keinen Ort, an dem man die Dinge angeben kann. Wenn es einen gibt (wie eine Kasse) und ich da mit vertretbarem Aufwand hinkomme, würde ich es dort abgeben (lassen). Vielleicht könnt ihr ja dort wegen der Flosse eine Nummer hinterlegen, falls sie wieder auftaucht?