Beiträge von Temple Bar

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Nee, da hab ich mich wohl unklar ausgedrückt. Bei einem Milchstau erwarte ich keinen blauen Fleck, und dass es einer ist, glaube ich inzwischen auch, da nur einseitig.


    Bei einer Brustdrüsenentzündung gibt es wohl einen blauen Fleck auf der Brust. Ob immer, weiß ich nicht mangels Erfahrung ...


    Gliederschmerzen und Übelkeit hab ich auch.

    An Mastitis habe ich auch erst gedacht, aber ich hab nicht den typischen blauen Fleck auf der Brust.
    Müsste ich da Antibiotika nehmen?


    Dem Besuch für heute haben wir nun abgesagt und der Große kann bei meinen Eltern, diesen Engeln, übernachten. Morgen Nachmittag geht er mit der anderen Oma Himbeeren pflücken. Den Kleinen schaff ich ja allein.


    Und dann hoffen, dass es mir am Sonntag deutlich besser geht ...


    Mich würde dennoch interessieren, ob diese These stimmt.

    Mir gehts heute gar nicht gut. :( Heut Nacht habe ich in der linken Brust Schmerzen bekommen und sie ist ganz hart und erscheint mir noch praller. Mein Kleinmuld ist jetzt gute 3 Monate alt und scheint grad mächtig zu schuben. Er trinkt wie ein Loch und hat leider auch wieder vermehrt mit Bauchweh zu kämpfen (weil er so viel trinkt? Vielleicht ändert sich auch grad die Zusammensetzung der Milch?)


    Ich meine mal irgendwo gehört zu haben, dass es nach 10 Tagen, drei Wochen und noch mal nach drei Monaten einen Milcheinschuss gibt. Kann das jemand bestätigen? Ich erinnere mich beim Großmuld nicht.


    Ich fühl mich auch krank und schlapp. Und die Brust tut echt weh. Ganz toll zu allem Stress, den wir bisher schon haben und am WE bin ich allein mit den Jungs und ab Montag muss ich doch den Großen in der KiTa eingewöhnen. Ich muss jetzt fit sein!


    Nun kühle und wärme ich im Wechsel. Soll ich den Kleinen so oft wie möglich links anlegen oder sprenge ich die Milchproduktion damit vollends?


    Aua ...

    *g* Ich wäre definitiv gelassener, wenn mein Prinz kooperativer wäre ... Aber Wickeln ist von jeher ein Reizthema hier .. und dazu seine aktuelle sensible Phase ...


    Ich dank dir jedenfalls. :)0

    Kein schlechtes Gewissen haben, soche Sachen weiss man ja nicht vorher.
    Schwarztee ist schonmal eine gute Sache und mit allen Tricks mal bisserl Luft dran lassen, so wie er es zu lässt. Und morgen habt ihr ja eh den Termin beim KiA.
    Huch-wir ja auch, seh ich grad-U7 schon?? 8I


    Ja, die Zeit vergeht ...


    So, ich hab mit Schwarzteebeuteln getupft und eine Inkontinenzeinlage in Unterhose drin (leider noch ne Schlafihose drüber, ganz ohne was wollte er nicht und kurze Hosen trägt er nicht) und ein großes Stück Heilwolle. Die offene Stelle hat sich schon geschlossen.
    Ich mach das mit dem schwarzen Tee heut noch bei jedem Wickeln und hoffe, bis morgen wird es nicht noch schlimmer.

    Ich fürchte inzwischen auch, es hat sich ein Pilz reingesetzt.
    Tannolact kenne ich nicht, aber schwarzen Tee haben wir da. Ich koch gleich welchen auf.


    Ich fühl mich gerade wahnsinnig schlecht wegen der Zinksalbe. ;(

    Kein Zink?
    Dann hab ich es vielleicht nur noch schlimmer gemacht - ich schmiere seit drei Tagen mit Multilind. :(
    Anfangs sah es wirklich harmlos aus - zwei kleine, offene Stellen, eher wie aufgekratzt. Als ich sah, dass es Blasen sind, hab ich ehrlich geglaubt, es mit der Muultilind in den Griff zu bekommen. Heute gehts nicht mit der Kinderärztin, die ist randvoll! Morgen haben wir Termin ... ich versuch, ihn heute ins Kamillensitzbad zu bekommen, aber er ist zurzeit wirklich schwierig und bekommt die herrlichsten Ausraster ...


    Der rote Punkt ist eine gerade beim Wickeln aufgegangene Blase. :(
    Blasen in der Größe des Punktes sind noch drei überm Penis und zwei am Oberschenkel.
    Eine große, schon verkrustete Blase auf der Pobacke.
    Und um den Anus herum ist es auch rot und picklig.

    Danke für die Tipps!
    Schmerzen hat er nur, wenn ich die schlimmste Stelle eincreme, ansonsten äußert er sich nicht. Sieht aber wirklich fies aus, ich überlege, mal ein Foto einzustellen (auch für den Fall, dass es doch was anderes ist, zum Vergleich) ...


    Bekommt man Heilwolle ganz normal in der Apotheke?


    Nackig will er nicht! Er hat aktuell ganz große Angst davor, sich die Beine anzupullern (woher das kommt, weiß ich nicht) - er wird panisch ohne Windel. Leider!

    Einmal rasch aufgerafft, und im Nu ist die Zeit vergangen und du kannst dich mit diesem tollen, zufriedenen Gefühl zurücklehnen. Das ist doch das Beste am Fleißigsein!


    Alternativ kommst du her und bespaßt meine Kinder - ich würde nämlich gern mal wieder arbeiten und meinem Geist Futter geben - mein Leben besteht zurzeit nur aus Kindern (und Süßigkeiten). *g*
    und einem gerade saniert werdenden wohnblock in dem die hölle los ist #kreischen


    /edit: Aaaah, wenn es um Hausarbeit geht, nehm ich alles zurück! Davon habsch hier selber genug!

    Jaa, ich find das Thema auch kacke ... aber muss mich leider grad damit auseinander setzen, also her mit Mitleid für meinen Großen und ein paar ultimativen Tipps, was bei euch geholfen hat! Hatte denn eines eurer Kinder das mal so schlimm, dass es Blasen geschlagen hat? Einen wunden Po im Anusbereich kennen wir hier auch - aber diese großen offenen Stellen auf den Pobacken, schon fast Oberschenkel, haben mich doch schockiert!

    Seit ungefähr einer Woche hat mein Großer eine (ich vermute) Windeldermatitis. Es fing mit zwei offenen Stellen an der Pobacke an, inzwischen sind es mehrere aufgegangene Blasen, und täglich kommen ein, zwei neue dazu. Die offenen Blasen sind erst nass, dann trocknen sie und bekommen Kruste. Das Großmuld hat natürlich Schmerzen. :(
    Wir wickeln sehr häufig seitdem, leider will er ohne Windel gar nicht sein und da er seit einiger Zeit vehement das Baden verweigert, wird es mit einem Kamillenblütensitzbad auch schwer. :( Wir schmieren mit Multilind, die ist auch gegen Soor. Was können wir noch tun? In zwei Tagen haben wir ohnehin einen Termin beim Kinderarzt, ob das wohl reicht?


    Mensch, da muss das Kind fast 3 werden für seine erste Windeldermatitis ...

    "Normal" gibts ja eh nicht. Bzw. wer definiert normal? Ich hab mich neulich mit ein paar Freundinnen aus Schulzeiten zum ersten Mal nach Jahren getroffen und bekam ein Foto präsentiert, wo der stolze Papa sein Kind im BB mit Blick nach vorn trägt. Dieses Kind schlief ab Tag 1 nicht nur im eigenen Bett, sondern auch im eigenen Zimmer. Für mich undenkbar.
    Das Kind der anderen Freundin wurde nach drei Monaten ausquartiert und die Mama schlief monatelang auf einer Kindermatratze daneben. Beide Mütter haben nur ein paar Wochen gestillt.
    Und trotzdem werden die Kinder von Herzen geliebt, das hat man deutlich gesehen.
    Ich selbst bin viel mehr mainstream, als ich hier in so einem Forum sein sollte. Mein Kind darf fernsehen und es nascht. Und getragen im Tuch wurde es viel weniger als geplant. Dafür bin ich in anderen Dingen wieder merkwürdig in den Augen anderer. Ich lasse individuell impfen. Wir schlafen im Familienbett. Ich hab mittellang gestillt, in meinen Augen, zwei Jahre. Bin ich normal oder unnormal?
    Am wichtigsten finde ich auch das, was lilaimsommer gesagt hat: Der Blick zum Kind - was braucht es? Viel Liebe, Verständnis, Sicherheit, Vertrauen, Respekt. Gewaltfreies Aufwachsen. Hat es das, fällt der BB nicht ins Gewicht. Oder dass man manchmal seine Ideale im Stich lässt und doch so ne blöde Dora-DVD kauft.

    Du beginnst jetzt das, was ich nach der Elternzeit noch vor mir habe. Nach Abbruch meines Studiums werde ich nächstes Jahr auch mit über 30 eine Ausbildung anfangen. Und ich habe ja so einen Schiss davor. Ich wünsch dir alles Gute, viel Freude und natürlich Erfolg! Würde mich freuen, wenn du weiter erzählst - dann kann ich schon mal schauen, was mich erwartet. ;) Ich finds toll, dass du das machst.

    Ich habe gesoffen wie ein Loch in den letzten Monaten meiner ersten Schwangerschaft. War auch Hochsommer. Ich hatte starke Wassereinlagerungen. Tagsüber habe ich zwischen 2 und 3 Liter und in der Nacht noch mal 1,5 Liter getrunken. Körperlich war alles ok bei mir.

    Oh Gott ... Ich möchte mich jetzt in eine dunkle Ecke verkriechen und nichts mehr sehen nichts mehr hören und nichts mehr denken. Nach dem Benehmen meines Rabauken in den letzten Wochen und dem 200 Dezibel lauten und 45 Minuten dauernden Wutausbruch heute früh, nur weil ich ihn freundlich bat, die Klamotten im Schrank nicht durcheinander zu werfen, konnte mich nur noch der Gedanke aufrechterhalten, dass es nach der Trotzphase besser wird! Bitte nehmt mir nicht meine Hoffnung! *heul*


    Thekla, ich schick dir mein Großmuld. Das infernalische Duo könnte gemeinsam den Mond anheulen. Ich kann es nicht mehr hören, meine Ohren bluten schon. (Zum Glück ist er jetzt bei der Tagesmutter. Und dort das liebste Kind der Welt.)

    Ui, schön. Habe den anderen Thread auch interessiert verfolgt und würde mich freuen, was von euch zu lesen. Drücke euch die Daumen, dass die Kommunikation gut klappt und ihr euch miteinander wohlfühlt. Aber klingt ja schon mal ganz gut, was du erzählst. :)